Was findet ihr am Buddhismus so faszinierend? Welche Merkmale mögt ihr an der Religion am meisten?

10 Antworten

Hey Psilos,

Diese drei Dinge finde ich super toll am Buddhismus:

  • Es spielt keine Rolle, ob es einen Gott gibt
  • Es gibt keine (sinnlosen) Regeln
  • Einem wird mit nichts Schlimmen gedroht, falls man was Unmoralisches macht oder der Religion nicht angehört

So hat der Buddhismus mein Leben bereichert:

Es lag hauptsächlich an der Meditation. Durch sie, fühlte ich mich anders als sonst. Irgendwie befreiend. Früher war ich sehr oft wütend auf meine Eltern, hab sie angezickt und teilweise sogar angeschrien. Jetzt fühle ich mich aber ausgeglichen und hab innere Ruhe.

LG


darksoull  11.07.2021, 04:53

Naja auch im buddhismus gibt es eine hölle, wo drakonischen Strafen auf einem warten

0

Den Buddhismus zeichnet eine Eigenschaft aus, die ihn fundamental insbesondere vom "Islam" und vom "Christentum" unterscheidet: er kennt keinen absoluten Dogmatismus. Von Buddha selbst sind Zitate überliefert, in welchen er seine Anhänger zu kritischem Denken auffordert und sogar von ihnen verlangt, seine eigenen Worte in Frage zu stellen bzw. sie auf ihre Wahrhaftigkeit zu überprüfen.

Von "Jesus" oder "Mohammed" sind derartige Äußerungen an keiner Stelle überliefert, dafür aber sehr viel kompromisslose Härte und grausige Drohungen für jene, die ungehorsam sind oder die falschen Fragen stellen.

Angesichts einer so lockeren Haltung ist es gar nicht mehr so fundamental wichtig, ob "Buddha" wirklich existiert hat, ob es "Karma" und "Reinkarnation" gibt oder ob der Buddhismus ganz generell eine Form von Wahrheit enthält. Der Buddhismus stellt sich den Menschen als Angebot dar. Das "Christentum" und der "Islam" behaupten jeweils von sich, die "einzige und ultimative Wahrheit" zu sein, und das, ohne auch nur den Hauch von Beweisen oder wenigstens glaubwürdigen Indizien für ihre abstrusen Behauptungen vorlegen zu können.

Daher bewerte ich als Atheist den Buddhismus deutlich milder als die so genannten "abrahamitischen Religionen".

Was findet ihr am Buddhismus so faszinierend
  • Philosophische Thesen, welche vor 2500 Jahren aufgestellt wurden & heute wissenschaftlich bewiesen sind
  • Die Geschichten um das Leben von Siddhartha Gautama
  • Die Friedsamkeit
  • Rationales Denken & Erfahrung statt Dogma
  • Die Achtung vor der Natur
  • Respekt vor Tieren & Vegetarismus
  • Reinkarnation statt Verdamnis oder Paradies
  • Keinen zwingende Abhängigkeit von der Willkür eines Gottes
  • Kein Heil durch Glauben, sondern durch Persönlichkeitsentwicklung
  • Karma statt Nihilismus oder göttlichen Willen
  • Praktiken deren guten Folgen wissenschaftlich Bewiesen sind
  • Individualität wird nicht beschränkt sondern gefördert
  • Keine LGBT oder Frauenfeindlichkeit
  • Eine ansprechende Moral
  • Distanz zum Ego eines Menschen
  • Ansprechende literarische Werke
  • Meditation statt Gebet
welche Merkmale mögt ihr an der Religion am meisten?

Ich kann mich da nicht festlegen. Buddhismus ist nämlich ein Gesamtpaket, dessen Inhalte oft nur schwer isoliert betrachtet werden können. Ein Aspekt bedingt die Bedeutung des anderen. Hier ein Beispiel: Buddhisten leben vegetarisch (im Idealfall vegan), was u.a. mit dem Glauben an die Reinkarnation zu tun hat. Reinkarnation wiederum ist u.a. dadurch eine heilsame Vorstellung, da sie an das Konzept von Karma gekoppelt ist. Und Karma wiederum ist der beste Motivator, um sich an die buddhistische Moral zu halten. Usw.

Und wie hat der Buddhismus euch im Leben bereichert.
  • Mediation & Abstand zum Ego hat mein Lebensgefühl verbessert.
  • Ich habe ein Konzept für das ich gerne lebe & das mir Ziele gibt.
  • Ich weiß, was meine Moral ist. Vorher war ich mir da oft unsicher, gerade in konkreten Situationen.
  • Ich kann besser mit Trennung & Verlusten umgehen.
  • Ich bin weniger unsicher, wenn es um Gedanken an den Tod geht.
  • Ich bin auf viele spannende Bücher aufmerksam geworden.
  • Ich konnte über verschiedene buddhistische Gemeinschaften interessante Leute kennenlernen.
  • Usw.
Woher ich das weiß:Hobby – aktiv praktizierender Buddhist & belesen

Psilos 
Fragesteller
 11.07.2021, 12:53

Könntest du mir eventuell paar Bücher dazu empfehlen :-)?

0
Luvizi  11.11.2021, 21:59
@Psilos

die kuh die weinte. auch super als hörbuch. Generell alles von dem Autor des buches.

0

Ich kann dir das aufteilen in Dinge die mich faszinierten bevor ich praktizierte und Dinge die mich heute daran faszinieren.

Denn zu Beginn faszinierten mich einfach die Tempel welche ich mir gerne anschaute (noch heute), darunter nicht nur buddhistische sondern auch daoistische, hinduistische Tempel Konfuzius-Tempel und Schinto-Schreine.

Viele davon blieben mir eindrücklich in Erinnerung darunter z.B.:

  • Haedong Younggungsa Tempel in Busan
  • Kek Lok Si Tempel in Georgetown

Man kommt immer wieder ins Gespräch mit Mönchen und so wurde dann mein interesse geweckt.

Heute fasziniert mich am Buddhismus, dass es eine relativ simple Lösung bietet mit der Welt umzugehen wie sie ist, ohne dabei als Endresultat auf Gleichgültigkeit, Selbstinszenierung oder Missgunst zu stossen. Etwas was aber auch andere Lebensphilosophien erreichen können oft aber auf einer sehr religiösen Ebene was mich als Atheist nie so wirklich angesprochen hat.

mfg

Mich hat die Zen-Tradition lange Zeit begleitet. Ich habe Zen-Meditation gelernt und viel Zen-Literatur gelesen. Ich finde diese ganze Zen-Philosophie (die sich ja nur schwer beschreiben lässt) extrem faszinierend, und habe sie lange Zeit mit einer Negativen Theologie zusammengebracht.

Beeinflusst hat mich außerdem der buddhistische Glaube an die Reinkarnation und die Idee, dass es im Leben vor allem um die Auflösung des Leides geht. Bei Letzterem finde ich sehr schön, dass der Buddhismus auch die Tiere einbezieht und auch deren Leid gelten lässt. Das finde ich sehr zukunftweisend, und davon könnten sich unsere monotheistischen Religionen mal eine Scheibe abschneiden.