Was fasziniert euch an eurem Beruf?

26 Antworten

Ich habe ursprünglich Industriekaufmann gelernt -----------> war in jeder Hinsicht & auch vom Betriebsklima her absolut okay, aber so richtig Spaß gemacht hat mir die Arbeit auch nicht: Den ganzen Tag im Büro zu sitzen und nur am PC zu arbeiten oder am Telefon zu hängen, war mir dann doch zu langweilig. Sowas wie "Abwechslung" bot der Beruf mir nicht. Die Kollegen waren nett, aber auch absolut routiniert & abgestumpft, Freude an der Arbeit hatte niemand ----------> man ging eben "in die Firma", um Geld zu verdienen und sonst nix. Das spürte ich jeden Tag!

Inzwischen arbeite ich bei einem Verlag, der eine Tageszeitung, einen regionalen Kleinanzeiger & eine Fernsehprogrammzeitschrift herausgibt und nebenher auch eine hauseigene Druckerei betreibt. Dort bin ich für Regionalberichte im Lokalteil zuständig, gelegentlich auch für die lokale Kulturseite. Es macht sehr viel Spaß. An meiner Arbeit schätze ich die Vielseitigkeit, die mir täglich viel gibt: Kein Tag gleicht dem anderen, es gibt immer was zu tun :) Ich bin auch nicht ständig am Schreibtisch, habe mit vielen Menschen zu tun & komme mit interessanten Veranstaltungen, Sachverhalten & Themen in Berührung! Außerdem sind die Kollegen durchweg super super nett und wie ich mit Leidenschaft bei der Sache ... es bereitet mir einfach Freude :)

Selbst dass ich nicht per se um 16 Uhr zuhause bin wie "damals" & abends immer wieder unterwegs bin - etwa bei Vereinen, kommunalpolitischen Veranstaltungen, Konzerten/Aufführungen/Lesungen oder ähnlichen Terminen - und auch gerne mal bei Unwetter draußen sein muss (etwa bei Bauarbeiten, über die ich berichten muss) stört mich nicht im Geringsten ---------> weil ich meine Arbeit echt gern verrichte!

Ich habe jeden Morgen, wenn ich zur Arbeit fahre, definitiv das Gefühl, alles richtig gemacht zu haben & erhalte auch öfters Bestätigung von Leuten, die mit meiner Arbeit zufrieden sind. Ich kann sagen ... ich liebe meinen Job :)

Ich bin Jobpimper und helfe mit meinem Produkt Büroangestellte in 12 Wochen zur Bestform zu bringen. Da wir über durchschnittlich 67 200 Stunden im Büro verbringen mit nur 1% körperlicher Aktivität. Ist mir dieses Thema als Personal Fitness Coach extrem wichtig. Spaß, Selbstverwirklichung und spielend leichte Fitness sollte in jedem Büro ein Platz im Rampenlicht haben. Meine Mission ist es normale Arbeitstage besonders zu machen und mich fasziniert es immer wieder wenn meine Kunden nach 12 Wochen OfficeFit von Ihren Erfolg berichten. Nicht nur der körperliche sondern viel mehr der mentale Erfolg ist entscheidend, denn durch die Verschiebung vom Arbeitsumfeld zum Lebensumfeld maximiert die Lebensqualität und Einstellung der Absolventen und Absolventinnen schlagartig. Etwas schöneres kann ich mit nicht vorstellen. Mit spielend leichten Grüßen, Magnus Bruder

Ich habe den größten Teil meines beruflichen Lebens bei der Deutschen Post AG verbracht. Habe dort gelernt als Fachkraft für Brief und Frachtverkehr, also in der Zustellung für Briefe, dann noch mein Postkaufmann direkt dran gehängt, also am Schalter gelernt. Habe dann einige Zeit in der Zustellung gearbeitet, wurde dann aber relativ schnell in die Verwaltung berufen und war dann dort einige Jahre beschäftigt. Mir wurde dann die Leitung einer Niederlassung für den Sektor Brief angeboten, also die Leitung eines kompletten Zentrums in NRW. Habe diese dann angenommen und auch hier lange gearbeitet, jedoch sind dann intern Dinge geschehen, die mich überlegen haben lassen, ob dieser Job doch der richtige für mich ist. 

Bin dann dort mit einer stolzen Abfindung ausgeschieden und habe mich mit einem Geschäftspartner selbstständig gemacht. Nun seit einiger Zeit im Vertrieb von Textilien tätig und die Belieferung von Großkunden, zudem Groß-Händler auf Amazon und Ebay. Einmal im Monat fahre ich mit Freunden an die Türkische Grenze mit 1-10 Tonnen Textilien, die ich nicht in den Handel bringe, da sie dafür nicht geeignet sind, und spende sie dort persönlich vor Ort in Flüchtlingslagern den armen Menschen.

Nebenbei mache ich ein Studium/Ausbildung zum Psychologische/r Berater/in / Personal Coach und habe ein abgeschlossenes Studium/Ausbildung als Suchtberater.

Ich hoffe ich konnte helfen und meine Antwort war hilfreich.

Wissensdurst84

Die Vielseitigkeit. Ich arbeite in einem jungen, erst nach dem Millenium entstandenen Unternehmen, welches Lager und Öle für Elektromotoren testet und bin für den Schaltschrankbau sowie für die Temperatur-, Kraft- und Schwingsensoren zuständig. Außerdem für alles, was in Zusammenhang mit Strom anfällt. Also Leistungselektronik, "normale" Elektrotechnik und manchmal sogar auch SMD-Technik.

Außerdem ist mein Job äußerst "GF-like", denn die Arbeitsstelle befindet sich nur drei Ecken weiter :)

Moin,

ich habe ursprünglich Kaufmann für Bürokommunikation gelernt - soll jetzt wohl anders heißen :-)

Das war mir aber zu blöde, also machte ich nochmal eine zweite Ausbildung zum Heilerziehungspfleger. Momentan arbeite ich in einer Einrichtung für Menschen mit Autismus und Prader-Willi-Syndrom.

In diesem Bereich ist eigentlich kein Tag wie der andere und es gibt immer wieder neue Situationen die man meistern muss, die man mit den Bewohnern zusammen erlebt und wo es jede Menge zu lachen gibt.

Seit einigen Jahren arbeite ich aber im Nachtdienst (hier in der gleichen Einrichtung). Sicherlich fährt man ruhiger, langweilig wird es aber trotzdem nie. Sei es durch nächtliche Spaziergänge von Bewohnern oder durch div. Polizei-Einsätze wenn wieder irgendwelche Kasperköppe einbrechen wollen :-)

Was möchtest Du wissen?