Was fasziniert euch an eurem Beruf?

... komplette Frage anzeigen

25 Antworten

Moin,

ich habe ursprünglich Kaufmann für Bürokommunikation gelernt - soll jetzt wohl anders heißen :-)

Das war mir aber zu blöde, also machte ich nochmal eine zweite Ausbildung zum Heilerziehungspfleger. Momentan arbeite ich in einer Einrichtung für Menschen mit Autismus und Prader-Willi-Syndrom.

In diesem Bereich ist eigentlich kein Tag wie der andere und es gibt immer wieder neue Situationen die man meistern muss, die man mit den Bewohnern zusammen erlebt und wo es jede Menge zu lachen gibt.

Seit einigen Jahren arbeite ich aber im Nachtdienst (hier in der gleichen Einrichtung). Sicherlich fährt man ruhiger, langweilig wird es aber trotzdem nie. Sei es durch nächtliche Spaziergänge von Bewohnern oder durch div. Polizei-Einsätze wenn wieder irgendwelche Kasperköppe einbrechen wollen :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin Krankenschwester auf einer geriatrischen Station. Eine echte Berufung.

Ich arbeite mit Menschen, was ich immer wollte. Gerade mit Alten ist es ganz wunderbar zu arbeiten, weil man hier wirklich sehr viele Lebensgeschichten "miterleben" kann, weil sie so unheimlich viel Wissen mitbringen, weil man viel von ihnen lernen kann, weil man sich durch sie manchmal wirklich gefordert sieht, man sich selbst noch weiterentwickeln und verändern kann etc. Ich liebe das sehr.

Selbst meine "Streitkultur" hat sich dadurch ausgeprägt, was aber mehr an dem Beruf an sich liegt, weil es manche Patienten gibt, denen man gerne zeigen würde, wo die Tür ist.

Letztendlich tut mir dieser Beruf in allen Bereichen gut...von meinem Schlaf abgesehen, der durch den Schichtdienst etwas in Mitleidenschaft gezogen wurde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tjula1
23.02.2016, 20:34

Wollte nur kurz sagen, dass ich großen Respekt vor dir habe und es klasse findest, was du machst!!! Habe selber zwei längere Praktika im KH gemacht (Urologie und Gastro) und leider viele gleichgültige Schwestern kennengelernt. Da wurden Patienten mit schlimmsten Schmerzen ignoriert, unfreundlich behandelt.....es freut es mich wirklich, dass es doch noch andere gibt! Bleib so :)

3

Ich bin Arzthelferin  und liebe meinen Job ( das Gehalt nicht) . Der Umgang mit Patienten und für die Patienten da zu sein ist mir sehr wichtig , sie auch in schweren Lebenslagen zu unterstützen und auch mal wieder aufmuntern:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PicaPica
23.02.2016, 08:58

Solche braucht`s auf dieser Welt und gibt es leider (noch) viel zu Wenige.

1
Kommentar von feldengut
23.02.2016, 12:20

Danke 😘

1

Ich habe den größten Teil meines beruflichen Lebens bei der Deutschen Post AG verbracht. Habe dort gelernt als Fachkraft für Brief und Frachtverkehr, also in der Zustellung für Briefe, dann noch mein Postkaufmann direkt dran gehängt, also am Schalter gelernt. Habe dann einige Zeit in der Zustellung gearbeitet, wurde dann aber relativ schnell in die Verwaltung berufen und war dann dort einige Jahre beschäftigt. Mir wurde dann die Leitung einer Niederlassung für den Sektor Brief angeboten, also die Leitung eines kompletten Zentrums in NRW. Habe diese dann angenommen und auch hier lange gearbeitet, jedoch sind dann intern Dinge geschehen, die mich überlegen haben lassen, ob dieser Job doch der richtige für mich ist. 

Bin dann dort mit einer stolzen Abfindung ausgeschieden und habe mich mit einem Geschäftspartner selbstständig gemacht. Nun seit einiger Zeit im Vertrieb von Textilien tätig und die Belieferung von Großkunden, zudem Groß-Händler auf Amazon und Ebay. Einmal im Monat fahre ich mit Freunden an die Türkische Grenze mit 1-10 Tonnen Textilien, die ich nicht in den Handel bringe, da sie dafür nicht geeignet sind, und spende sie dort persönlich vor Ort in Flüchtlingslagern den armen Menschen.

Nebenbei mache ich ein Studium/Ausbildung zum Psychologische/r Berater/in / Personal Coach und habe ein abgeschlossenes Studium/Ausbildung als Suchtberater.

Ich hoffe ich konnte helfen und meine Antwort war hilfreich.

Wissensdurst84

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe ursprünglich Industriekaufmann gelernt -----------> war in jeder Hinsicht & auch vom Betriebsklima her absolut okay, aber so richtig Spaß gemacht hat mir die Arbeit auch nicht: Den ganzen Tag im Büro zu sitzen und nur am PC zu arbeiten oder am Telefon zu hängen, war mir dann doch zu langweilig. Sowas wie "Abwechslung" bot der Beruf mir nicht. Die Kollegen waren nett, aber auch absolut routiniert & abgestumpft, Freude an der Arbeit hatte niemand ----------> man ging eben "in die Firma", um Geld zu verdienen und sonst nix. Das spürte ich jeden Tag!

Inzwischen arbeite ich bei einem Verlag, der eine Tageszeitung, einen regionalen Kleinanzeiger & eine Fernsehprogrammzeitschrift herausgibt und nebenher auch eine hauseigene Druckerei betreibt. Dort bin ich für Regionalberichte im Lokalteil zuständig, gelegentlich auch für die lokale Kulturseite. Es macht sehr viel Spaß. An meiner Arbeit schätze ich die Vielseitigkeit, die mir täglich viel gibt: Kein Tag gleicht dem anderen, es gibt immer was zu tun :) Ich bin auch nicht ständig am Schreibtisch, habe mit vielen Menschen zu tun & komme mit interessanten Veranstaltungen, Sachverhalten & Themen in Berührung! Außerdem sind die Kollegen durchweg super super nett und wie ich mit Leidenschaft bei der Sache ... es bereitet mir einfach Freude :)

Selbst dass ich nicht per se um 16 Uhr zuhause bin wie "damals" & abends immer wieder unterwegs bin - etwa bei Vereinen, kommunalpolitischen Veranstaltungen, Konzerten/Aufführungen/Lesungen oder ähnlichen Terminen - und auch gerne mal bei Unwetter draußen sein muss (etwa bei Bauarbeiten, über die ich berichten muss) stört mich nicht im Geringsten ---------> weil ich meine Arbeit echt gern verrichte!

Ich habe jeden Morgen, wenn ich zur Arbeit fahre, definitiv das Gefühl, alles richtig gemacht zu haben & erhalte auch öfters Bestätigung von Leuten, die mit meiner Arbeit zufrieden sind. Ich kann sagen ... ich liebe meinen Job :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich arbeite als IT systemelektroniker. Baue Internet in Deutschland aus. Also speziell glasfaserstrecken.
Und das einzige was mich wundert warum die Menschen immer mehr Zeit damit verbringen und das Internet so wichtig für alle ist.
Ich hab regelmäßig die Ehre ganzen Häusern für paar Stunden die Anbindung lahmzulegen. Und die Leute die sich da beschweren kommen gehen da teilweise so unter die Gürtellinie dass man sich fragt ob man denen nicht die Luft zum Atmen klaut.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bihahalo
22.02.2016, 23:06

Die Leute tun für Internet alles :/

1

Die Vielseitigkeit. Ich arbeite in einem jungen, erst nach dem Millenium entstandenen Unternehmen, welches Lager und Öle für Elektromotoren testet und bin für den Schaltschrankbau sowie für die Temperatur-, Kraft- und Schwingsensoren zuständig. Außerdem für alles, was in Zusammenhang mit Strom anfällt. Also Leistungselektronik, "normale" Elektrotechnik und manchmal sogar auch SMD-Technik.

Außerdem ist mein Job äußerst "GF-like", denn die Arbeitsstelle befindet sich nur drei Ecken weiter :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin momentan noch Schülerin, fange aber ab September mit einer Ausbildung zur Fremdsprachenkorrespondentin an.

Was mich an diesem Beruf fasziniert, sind die Menschen mit denen ich kommunizieren werde. Ich liebe es Sprachen zu lernen (bin auch zweisprachig aufgewachsen) und mich mit 'fremden' Kulturen zu befassen und zu entdecken :)

Mein eigentliches Ziel ist es, Dolmetscherin zu werden. Aber ja, dass faszinierende an diesem Beruf sind die Menschen und die ständige Kommunikation :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich bin im Moment noch Schüler, arbeite aber schon ehrenamtlich im Rettungsdienst (und werde nach dem Abitur auch etwas in diese Richtung beruflich machen). Ich glaub ich habs reaktiv einfach wenns darum geht.
Helfen macht einfach Spaß und es ist immer wieder ein gutes Gefühl. Außerdem ist die Kammeradachaft einfach unvergleichbar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dontknow0815
22.02.2016, 22:42

Finde deine Ansichten klasse. Meiner Meinung nach sind soziale Berufe wirklich die, in denen man langfristig gesehen am glücklichsten werden kann.

0
Kommentar von Stefffan7
22.02.2016, 22:44

Ja, da stimme ich dir zu. Jeder Bürojob wird irgendwann extrem psychisch anstrengend, spätestens wenn man in höhere Ebenen aufsteigt. In solchen Berufen ist die psychische Belastung immer gleich hoch, man lernt aber damit umzugehen.

0

Ich arbeite als Online Marketerin und Lifestyle-Coach.
Mich fasziniert daran, dass ich Menschen helfen kann die Geld im Internet verdienen möchten und auch ihnen dabei zu helfen, ihre Persönlichkeit zu entwickeln. Es ist großartig die Möglichkeit zu haben, Menschen in ihr Potential zu bringen und ihnen Wege zu zeigen wie sie erfolgreich, gesund und glücklich sein können.
Wie z.B. mit diesem großartigen Audio-Training: http://sync-your-brain-for-better-life.com/

Ich könnte mir nicht vorstellen, etwas zu machen das mich nicht fasziniert :-)
Ich hoffe es ist bei dir auch so und wenn noch nicht, wünsche ich dir dass du das Richtige für dich findest. Alles Gute

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich bin fachinformatiker im gebiet anwendungsentwicklung - mach aber mittlerweile mehr systemintegration.

neben einigen "langweiligen" standard-tätigkeiten gibts auch viele interessante. faszinierend find ich wie man probleme allein durch logisches denken lösen kann. also manchmal komplexe aufgaben in kleinste schritte zu zerlegen um dann des eigentliche problem zu beheben. egal ob jetzt wirklich in der behebung von externen fehlern oder auch beim erstellen komplett neuer software.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Kontakt zu Menschen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Studiert habe ich Sprachen, aber in dem Bereich hat man beruflich quasi keine Möglichkeiten. Ich bin dann als Quereinsteiger in eine andere Branche geraten: Ich arbeite als Anwaltssekretärin. 

Erst war das nur eine Notlösung, aber mittlerweile bin ich da sehr zufrieden mit. Faszinierend finde ich diesen Job nicht gerade, aber er macht meistens Spaß. Ich arbeite in einer kleinen Kanzlei mit nur 8 Anwälten, wo das Arbeitsklima sehr angenehm ist, das ist mir sehr wichtig. Die Aufgaben sind recht abwechslungsreich und mir gefällt, daß man sowohl so simple Dinge wie Kaffee kochen oder Kopieren macht als auch z.B. komplexe Dokumente erstellt und sorgfältig und genau beim Schreiben von Texten arbeiten muß. Da wir international ausgerichtet sind, habe ich auch genug mit  Fremdsprachen zu tun. 

Generell paßt die Arbeit hier gut zu meiner Persönlichkeit. Ich kann hier auf der einen Seite sehr eigenverantwortlich arbeiten und mir vieles selber einteilen, auf der anderen Seite habe ich aber auch klare Aufgaben, ich muß selbst keine wichtigen Entscheidungen treffen. Da ich auch ein eher zurückgenommener Mensch bin, arbeite ich gerne im Hintergrund und unterstütze den Anwalt, damit er seine eigene Arbeit bestmöglich erledigen kann. Zudem mag ich es, in ein ruhiges Büro zu kommen, wo ich zwar auch mit Menschen zu tun habe (ich sitze am Empfang), aber eben nicht ständig Durchgangsverkehr herrscht. 

Die Bezahlung ist natürlich in der Branche auch nicht schlecht. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin Bürosachbearbeiter in einer öffentlichen Verwaltung. Mich fasziniert an meinem Beruf, das ich jeden Tag 8 Stunden lang (im Sommer bei dem schönsten Wetter), den Schreibkram von unfreundlichen und undankbaren Mitarbeitern und Beschäftigten erledigen darf und wenn ich nicht schnell genug bin noch am Ende des Tages einen Applaus von meinem Vorgesetzten bekomme :-)
Des weiteren fasziniert mich jeden Tag aufs neue die Nächstenliebe und das Verständnis der Menschen mit denen ich arbeite.

Das etwas mal länger dauert wie normal versteht niemand und wenn es falsch läuft wird nicht gefragt warum, sondern man sieht nur die schuldige Person.

Die Urlaubsplanung macht immer Spaß, da Alleinerziehende Elternteile und Beschäftigte die Eltern von schulpflichtigen Kindern sind, bevorzugt ihren Urlaub während der Ferien planen dürfen.

Es gibt noch 100 weitere faszinierende Dinge...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich Fange Anfang September Ausbildung als Kfz Mechatroniker Schwer Punkt Elektrik + lerne noch Mechanik .

Ich finde in dem Job interessant alle Möglichkeiten die es gibt im Automobil Bereich faszinierend Finde ich das ich Autos mit entiwickeln kann.( Prototypen )

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bihahalo
22.02.2016, 23:05

Danke ^^ 

Habe Ende des lehrjahres mehrere aufstiegschancen 3 Stück 

1 .Führung Ebene im Garantie Bereich.

2 . Prototypen Meister ( Meister dafür machen )

3. PC ( Programmmierung von Fahrzeug Softwares

0

Hey, 

ich bin momentan noch Schüler, doch möchte mal Synchronsprecher werden oder Schauspieler. Ich weiß nicht ob ich wirklich dazu geboren bin, aber es sagt mir irgendwie so zu. Du musst dich einfach für eine Sache inspirieren oder von einer Person inspirieren lassen und es einfach durchziehen.

Viel Glück dir noch weiterhin !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich studiere Mediendesign und will später in der Gamesbranche bei geilen Firmen wie Ubisoft&co. mitentwickeln. :)

Es ist ein toller Beruf mit kreativen Köpfen. Zwischen diesen Querdenkern dtändig neue Charaktere, Levels und Zeichnungen zu entwickeln erfüllt mich einfach. Ich freu mich schon. Und mal schauen ob ich so gut bin ;)
Ist eine herausforderung bei den ganzen Freelancer sich unter Beweis zu stellen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lehrer ist mein Traumjob, der mich jeden Tag fasziniert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin selbständig in der MPU Branche

Ich berate und vorbereite die Probanten auf die Prüfung vor. Was mich meistens an meiner Arbeit fasziniert ist, das es bei vielen wirklich Klick macht.

Sie merken, das es falsch ist Straftaten etc. getan zu haben. Klar, gibt es Leute bei mir, wo ich mir selbst wünsche ihm eine Kopfnuss verpassen zu dürfen, da er wirklich schlimme Dinge getan hat. Aber nach meiner Beratung, sind sie definitiv anders und sehen ihre Fehler ein.

lg sole03

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin seit 30 Jahren Zahnarzt und liebe meinen Beruf.

Seit 25 Jahren bin ich selbständig in einem sozialen Brennpunkt mit sehr vielen Patienten, die um den Hartz IV Satz herum existieren.

Jeden Tag freue ich mich aufs Neue, Patienten mit Schmerzen oder sehr schlechten Gebisszuständen helfen zu können. Jeder Fall ists anders und immer wieder eine Herausforderung.

Dabei steht mit ein großes Team mit 9 zahnmedizinischen Fachangestellten und zwei Zahnärztinnen zur Seite.

Unser super Betriebsklima macht einen sehr wichtigen Teil meiner Zufriedenheit und der Zufriedenheit aller aus. Auch der Patienten, die das spüren und auch so sagen :-)

Der Beruf ist recht anstrengend, es gibt keine Pausen im Sinne von "Warten auf Kundschaft", wie das in Restaurants oder Klamottenläden oft zu sehen ist. Wir sind hier immer am Rennen ;-)

Insofern sollte man gesundheitlich und mental voll belastbar sein.

Interesse an Naturwissenschaft und handwerkliches Geschick sollte man schon mitbringen, wenn man Zahnmedizin studieren möchte, sonst ist es schwierig.

Mehr als 80% der Zahnärzte/innen machen sich selbständig. Das hat den Vorteil dass man sein eigener Herr/Frau ist und selbst bestimmen kann, was man machen möchte ( im Rahmen der vorgegebenen Gesetze natürlich).

Aber es hat auch den Nachteil,  dass nach Dienstschluss noch nicht Feierabend und Freizeit ist, sondern dass man oft noch Verwaltung/ Reparaturen/.. erledigen muss, wenn andere schon die Freizeit geniessen können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?