was denken kämpfer vor dem kampf?

3 Antworten

Ich denke mal, die Kunst ist es, sich auf das Hier und Jetzt und den Körper zu konzentrieren, gerade bei asiat. Kampfsportarten ist es doch so, dass man lernt die Konzentration auf die Sache zu halten und ich kann mir nicht vorstellen, dass da Raum bleibt, um sehr aufgeregt zu sein. Ich würde meine Atmung kontrollieren und meine Konzentration in der Körpermitte halten. Ich kenne mich zwar nicht mit diesen Sportarten aus, aber die asiat. ideologischen Ansätze über die Harmonie von Körper und Geist finde ich sehr interessant.

Das ist von Kämpfer zu Kämpfer unterschiedlich. Die einen haben eine Heidenangst, die anderen sind so wie immer... das kommt immer auf einen selbst drauf an.

Also vor meinem ersten Kampf habe ich kaum schlafen können und die ganze Woche davor ist nur so an mir vorbeigerauscht. Kurz vor dem Kampf war ich schon ziemlich kaputt wegen der ganzen Aufregung, ich habe dauernd gezittert und hatte Dünnschiss. Gewonnen habe ich dann zum Glück trotzdem.

Mittlerweile schlafe ich aber ziemlich gut und gehe sehr relaxed in meine Kämpfe. 1 - 2 Stunden vor dem Kampf bereite ich mich mental darauf vor und konzentriere mich auf meine Aufgabe. Davor versuche ich möglichst wenig drübernachzudenken. Das funktioniert soweit ganz gut ;),

viel Glück bei deinem ersten Fight!

...wenn ich zu viel denke und mich nicht auf den Gegner und den Kampf konzentrieren kann, werde ich wohl richtig schön vermöbelt werden!

Was möchtest Du wissen?