Was darf man als Christ alles nicht (Als Mädchen)?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Hallo , wichtig wäre eigentlich erst mal die Frage was möchtest du ?
Erst dann kann man dir gezielt eine Antwort geben . Ob Mann oder Frau die Grenzen sind weit gesteckt im Christentum , aber ich Denke in jedem Glauben .

Ich will mal ein Beispiel geben , Muslime sagen die Frau soll  sich verschleiern , das sagt das Christentum auch , Jesus sagte die Frau soll sich Verschleiern , ihr langes Haar soll der Schleier sein . 

Die Bibel sagt die Frau soll dem Mann Untertan sein aber der Mann soll seine Frau auf Händen  tragen . Aber das wichtigste ist die Treue und Ehrlichkeit . 

Ich war gerade vor paar Tagen auf die Standesamtliche Trauung meiner Tochter , da hat die Standesbeamtin betont das die Ehrlichkeit am weitesten bringt , genau das sagt ja auch der Glaube , Jesus sagte mal bei einer Ehebrecherin die gesteinigt werden sollte , wer ohne Sünde ist werfe den ersten Stein , und keiner warf ihn. 

Also du darfst alles , das wichtigste ist du bist Ehrlich . Sei einfach Frau . 

Meiner Meinung nach geht es immer um Ehrlichkeit .sei einfach du .

Dann machst du alles richtig 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die 10 Gebote sind schön und gut und ein Minimalkonsens des Zusammenlebens. Aber sie wurden dem Volk Israel gegeben, nicht den Christen. 

Es ist ganz einfach, nach dem, was Jesus Christus gelehrt hat: Liebe Gott und Deinen Nächsten wie Dich selbst. Und er ergänzte: Darin hängt das ganze Gesetz und die Propheten. Denn die Fragesteller waren Juden. 

Liebe Gott, die anderen Menschen und Dich selbst. Das ist alles. Du darfst alles, was Du aus dieser Haltung heraus verantworten kannst. Du hast eine Beziehung zu Gott, er ist für Dich ein DU, kein ES. Du brauchst keinen Katalog mit Sünden und Strafen. Liebe einfach Gott und die anderen Menschen.

Du kannst nicht alle nett finden und mögen. Aber gestehe ihnen zu, daß sie Menschen sind wie Du selbst einer bist. Versuche, Mitgefühl zu haben, in der Freude und im Kummer. Mehr brauchst Du nicht. Liebe Gott und die, denen Du begegnest und sei gut zu Dir selbst. Du darfst alles tun, was da hineinpaßt. Gruß, q.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo xxalia

zuerst einmal sollte man Christ sein, bevor man versucht, als Christ zu leben. Denn das Eine klappt nicht ohne das Andere.

Wer ist ein Christ? Derjenige, der erkannt hat, dass er einen Retter braucht. Derjenige, der Jesus in sein Leben aufgenommen hat als Retter und Herr. Lies dazu Johannes 1,12 und Johannes 3, 14-18.

Und dann, wenn du das getan hast, dann stellt sich die Frage nicht mehr. Dann folgst du doch Jesus nach und dann hast du eine lebendige Beziehung zu ihm und wenn du unsicher bist, dann fragst du: "Jesus, ist das ok? Kannst du jetzt dabei sein? "

Ich denke, dass du dann sehr schnell weisst, wo die Grenze liegt, nicht? Denn Jesus geht ja neben dir her beziehungsweise wohnt ja in dir durch den Heiligen Geist und will dir ja in allem helfen.

Frag einfach, so, wie du zuhause ja auch fragen würdest: Mama, darf ich ein Eis holen? 

Aber ich will mich auch sturmwolke anschliessen, der sagt: schau doch zuerst einmal auf all das, was du jetzt darfst!!!!

Wenn du echt Jesus nachfolgen willst, geht es nicht um das Einhalten von 1000 Gesetzen und Reglen, sondern um eine Beziehung zwischen dir und Jesus. merkst du den Unterschied?

Das wird auch verglichen, von Jesus selber, mit dem Hirten und den Schafen. Du als sein schaf richtest einfach deinen Blick auf Jesus und folgst ihm; Das ist eine spannende Sache!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Du wissen willst, was Du nicht darfst, kann ich nur sagen, gar nichts!

Gott gibt keinen Regelkatalog vor. Die 10 Gebote mögen manchmal so erscheinen, sie aber einzuhalten, ist schlicht unmöglich. Man lebt nicht "brav und artig", um Gott einen Gefallen zu tun, sondern aus freien Stücken, weil man die Liebe Gottes spürt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du solltest an Jesus glauben als Deinen persönlichen Retter. Wenn Du durch jemand anderes als Jesus zum Herrn findest, bist Du raus. Die 10 Gebote sind schon was älter..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von GFBen
09.05.2016, 17:00

... aber keineswegs aufgehoben (Mt 5,17-19).

0

Also ich bin jetzt nicht streng gläubig, aber ich denke mal an die 10 Gebote halten und gut ist. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MrMcSauerkraut
09.05.2016, 09:42

Wie stellst Du Dir das vor?

„Du sollst nicht morden.“ Das ist wohl noch vergleichsweise einfach einzuhalten.

Wie steht es aber mit „Du sollst neben mir keine anderen Götter haben.“, wenn man bedenkt, dass alles jemanden alles wichtiger ist, das an die Stelle von Gott tritt (Fernseher, Internet, gewisse Menschen)

Oder: „Du sollst nicht stehlen.“ Hier geht es nicht nur um den klassischen Ladendiebstahl. Wenn man über jemanden lästert, stiehlt man ihm seinen guten Ruf.

Das Geheimnis liegt in der Vergebung Gottes. Wenn sündigst, es Dir aber aufrichtig leidtut, vergibt Gott, was aber wiederum kein Freifahrtschein zum Sündigen ist - nach dem Motto: ich sündige jetzt, Gott vergibt ja.

Das mit dem Geboteeinhalten haben übrigens auch schon die Pharisäer im Neuen Testament versucht, und sie sind kläglich gescheitert.

0
Kommentar von labertasche01
09.05.2016, 14:30

Aber man kann es doch nach besten Möglichkeiten versuchen.

1

Da ich noch niemanden getroffen habe, der die Zehn Gebote wirklich eingehalten hat, kannst du schon mal damit beginnen. Besonders auf das 'Du sollst nicht begehren ...' solltest du achten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du darfst nicht, nicht an Jesus glauben.

Abgesehen davon hat das moderne, moderate Christentum eigentlich sehr wenig in der Richtung von Regeln. Oder zumindest kümmert sich kaum jemand noch darum. Das mosaische Gesetz gilt nicht mehr und damit fallen praktisch alle Regeln der Bibel ins Wasser.

Das fundamentalistische, fanatische Christentum wäre da schon extremer, aber da ist es immer davon abhänger welcher Splittergruppe du angehörst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MachtKeinSinn
09.05.2016, 00:21

Ganz recht. Angenehm, mal wieder einen halbwegs Tatsachen-Orientierten Beitrag zu lesen.

0
Kommentar von GFBen
09.05.2016, 16:50

Mt 5,17-19:
[Jesus Christus:] 17 Denkt nicht, ich sei gekommen, um das Gesetz [der Juden; darin die 10 Gebote] und die Propheten aufzuheben. Ich bin nicht gekommen, um aufzuheben, sondern um zu erfüllen. 18 Amen, das sage ich euch: Bis Himmel und Erde vergehen, wird auch nicht der kleinste Buchstabe des Gesetzes vergehen, bevor nicht alles geschehen ist. 19 Wer auch nur eines von den kleinsten Geboten aufhebt und die Menschen entsprechend lehrt, der wird im Himmelreich der Kleinste sein. Wer sie aber hält und halten lehrt, der wird groß sein im Himmelreich.

Welches Schicksal vermutest du vor diesem Hintergrund für "das moderne, moderate Christentum", das "eigentlich sehr wenig in der Richtung von Regeln" hat? Ist sein Schicksal erstrebenswert? Ist sein Verhalten nachahmenswert?

0

an was sollst du dich halten? soll dich wer an die hand nehmen und führen?

christlicher glaube geht so nicht?

mach nur dinge die du vor deinem gott wie du ihn verstehst verantworten kannst?

damit brauchst nur ein gebet und gottes führung um die du bitten kannst?

gaube nie was die menschen sagen sonder glaube das was dein gott meint?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also, ich finde, so pauschal kann man das nicht sagen…

Das Wichtigste ist, Gott und deinen Nächsten lieben.

Dann kommt noch sowas, wie: Kein Sex vor der Ehe, die 10 Gebote, Gott verleugnen, Geld/andere Götter an erste Stelle setzen…

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?