Was braucht man um Bankkaufmann zu werden?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Formell ist für den Ausbildungsberuf kein bestimmter Schulabschluss vorgeschrieben. 

Aber Banken verlangen meist eine gute mittlere Reife od Abitur .

Bewerben und überzeugen ,dass sie Dich als Azubi einstellen ..

Nach dem Berufabschluss gibt es die Möglichkeit der Fortbildung zum Bankfachwirt.

Studium ohne Abitur geht seit 2009 mit einem Berufabschluss und mind. 3 Jahre Berufserfahrung. 

Interner Aufstieg zum Filialleiter. 

Od manche machen sich Selbständig ,z.B als Immobilien Makler..,

ok hierzu muss man nicht unbedingt Bankaufmann sein ,kenne aber einen deren so gemacht hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich war über 20 Jahre als Bankkaufmann tätig. Davon die meiste Zeit in der Börsenabteilung bzw. im Investment Center. Da ist nichts mit lange weile. Da geht es richtig ab und das jeden Tag aufs neue. Das ist auch der Grund warum es mir Spaß gemacht hat, denn jeden Tag ahtte ich neue Herausforderungen. Meine Ziele habe ich stets erreicht und somit auch einen guten Bonus am Jahresende eingestrichen. Wer erfolgreich sein möchte und zudem viel verdienen möchte, dem rate ich in die Börsenabteilung zu gehen. 

Am Schalter wurde ich nicht glücklich. Es ist ganz abhängig in welcherr Bank Du am Schalter bist. Bei der VR Bank ist langeweile angesagt. Jeden Tag dasgleiche und kaum Herausforderungen. Dafür hast Du auch keinen Druck was verkaufen zu müssen. Bei der Deutschen Bank oder der Commerzbank ist man eher gefodert die Prodkukte an den Mann zu bringen. Kann antürlich Spaß machen, ist aber auch stressig, wenn man die Ziele nicht erreicht. 

Weiterbilden kannst Du Dich zum Bankfachwirt. Vorteil: Du kannst in Führungspositionen wie Gruppenleiter aufsteigen und dafür mehr verdienen als andere. Ich habe den allgemeinen Betriebswirt gemacht, da ich nicht sicher war, ob ich bei der Bank bleibe. Damit hätte ich in der Wirtschaft dann bessere Karten gehabt. Aber mir wurde meine Weiterbildung hoch angesehen, so daß ich geblieben bin und mehr Verantwortung bekommen habe. Als Bankkaufmann braucht man ein selbstbewustes und gepfelgtes Auftreten und Überzeugungskraft. Wer das hat, dem stehen die Türen offen. Die Noten sind dann eher zweitrangig. Mathe ist schon wichtig, aber mehr als Prozentrechnung braucht Du in der Bank nicht. Alles andere kannst du gleich wieder vergessen. Deutsch ist natürlich auch wichtig, denn Du soltest Dich gut ausdrücken können. Vielleicht drücken die ja ein Auge zu. Wenn Du nicht in der Bank bleiben willst, hast du in der Wirtschaft und Industrie mit einer Bankkausbildung schlechte Karten, denn Dir fehlt zuviel von dem was die Industrie verlangt. Ich hatte damals meine Probleme nach der Bankzeit in der freien Wirtschaft einen Job zu bekommen, obwohl ich in der Bank Prokurist war. Du zählst eher als Seiteneinsteiger und da kann man keine hohe Ansprüche stellen. Daher wenn schon, dann sollte man auch in der Bank bleiben und gglfs. die Abteilungen ab und zu wechseln, um aufzusteigen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DaSsAlex
09.03.2017, 19:21

Vielen Dank! Selbstbewusstsein und Ausdrucksfähigkeit sind absolut nicht mein Problem. Wie haben Sie es denn an die Börse geschafft? Würde mich sehr interessieren da dies auch mein Ziel ist. 

1

Für die Ausbildung brauchst Du nicht grundsätzlich ein Abitur. Allerdings bewerben sich so viele Abiturienten für eine Ausbildung zum Bankkaufmann, dass es ohne Abitur in der heutigen Zeit kaum möglich sein wird an die Ausbildung zu kommen.

Wenn Du also tatsächlich das Ziel hast bei einer Bank zu arbeiten, solltest Du die Zähne zusammenbeißen und Abitur machen.

Aussehen ist für die Bank insofern wichtig, dass man ein überdurchschnittlich gepflegtes Erscheinungsbild erwartet.

Ich habe durch meinen Job über die Firma viel mit Banken zu tun. Die Auszubildenden haben nicht Gardemass und sind blond.

Viele Bankkaufleute machen sehr zeitnah nach ihrer Ausbildung das Studium zum Bankbetriebswirt. In der heutigen schnelllebigen (Berufs-)welt musst Du Dir keine Sorgen machen, dass Du 20 Jahre lang immer nur dasselbe machen musst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dieser Beruf hat sich durch den Einsatz von Computern extrem stark gewandet.

Typische Aufgaben eines Bankmitarbeiters wie Kassierer, Führen von Büchern, Verwaltungskram das wird heute alles von entsprechenden Automaten und Computern gemacht.

Die heutigen Bankmitarbeiter die sind zum Grossteil zu Verkäufern mutiert. Das Schlagwort heißt "Vertriebsortientierter Bankkaufmann". Das heißt wirklich so, da geht es drum das du alten Omas irgendwelche Bankprodukte verkaufst und eine Provision einstreichst. Unter dem Stichwort "Altersvorsorge" kann man noch den letzten Schrott verkaufen.

Dafür brauchst du Redegewandheit und Überzeugungskraft um das wöchentlicihe Soll zu erfüllen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielleicht wäre die Höhere Handelsschule etwas für dich. Das passt jedenfalls sehr gut für Kaufleute. Bei Banken kann ich mir nicht vorstellen, dass du mit einem Realabschluss genommen wirst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schon mal an ein Wirtschaftsgymnasium gedacht?

Eine 4 in Deutsch ist problematisch, in allen kaufmännischen Berufen. Wenn du wenigstens das Fachabi schaffen würdest, könntest du auch mit einer schlechten Deutschnote BWL oder etwas ähnliches studieren.

Klein und Ausländer ist denke ich egal solange du nicht wie ein "Türkengangster" oder Taliban rüber kommst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du solltest einen sehr guten Realschulabschluss oder besser noch das Abitur haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DaSsAlex
08.03.2017, 02:01

Was heißt seht gut ? Ist absolut schwammig formuliert. Haben Sie meine Frage überhaupt durchgelesen? 

0

Was möchtest Du wissen?