Warum werden Autisten in der heutigen Gesellschaft stigmatisiert?

7 Antworten

Das betrifft auch andere "Randgruppen", hängt aber in diesem Falle mit einer schlimmen Presseberichterstattung zusammen, die via "Rentnerbravo" und anderer Revolverblätter den Eindruck vermitteln, alle psychisch Erkrankten, aber auch Autisten und Asperger-Patienten seien per se minderbemittelte, kränkliche Typen, die man eigentlich als tickende Zeitbomben ansehen möge und im Grunde wegsperren sollte.

Der deutsche Michel glaubt das dann mangels eigener Erfahrungen, ehe es dann "Klick" macht, wenn er erfährt, Person XYZ habe Autismus oder Asperger oder auch Depressionen oder Verlustängste usw. ------> dann werden Vorurteile gebildet und Presseberichte rezitiert.

Hat aber sicher auch mit dem "Normendenken" zu tun: Wer bestimmte "Normen", die "MAN" erfüllt, eben nicht erfüllt, ist laut weiter Teile der ach so toleranten Gesellschaft weniger wert oder gar wertlos oder sonst wie negativ besatzt. Das gab es vielleicht schon immer zum gewissen Grad, aber es wurde meiner Ansicht nach seit ca. 2002 immer schlimmer.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Das verstehe ich auch nicht. Ein gewisser Schuss Autismus ist sogar notwendig, um ein genialer Forscher, Wissenschaftler oder Künstler zu werden.

Man lässt sich nicht ablenken, arbeitet extrem zielgerichtet, lässt Zweideutigkeiten und Intrigen an sich abperlen, weil man sie garnicht erst versteht, lässt sich, wenn man mal auf einer Spur ist, nicht von der Fantasie auf Nebenwege locken.

Es gibt sogar Forscher, die ein wenig testosteronbedingter Autismus überhaupt erst einen Mann zum Mann machen. Er muss ja nicht gleich wie Sheldon durch die Landschaft laufen.

Ist das so? Wie kommst du darauf?

War das nicht früher eher der Fall, da man nicht wusste, worum es sich handelt?

"Stigmatisiert"...

Autismus ist eine psychische Entwicklungsstörung, also eine Krankheit.

Inwiefern werden Autisten denn gesellschaftlich stigmatisiert?

Kommunikation ist in der heutigen Gesellschaft essentiell, damit hapert es bei Autisten.

Was möchtest Du wissen?