Warum verbrennt man sich nicht wenn man mit einer Brille in die Sonne schaut?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zusammen mit dem Auge erzeugt die Brille das optimale Bild auf der Netzhaut. Und dort ist der Brennpunkt. Die Blende des Auges hat ja gegenüber dem Brillenglas eine viel kleinere Öffung und deshalb ist flächenproportional viel weniger Energie im Auge. Allerdings wehrt sich das Auge dann relativ schnell gegen die direkte Sonneneinstrahlung durch Lidschluss oder Abwendungsreaktion. Auf Dauer würde man im Fokus eine nie wieder herzustellende Verbrennung der Netzhaut haben. Also Vorsicht. Niemals versuchen, länger gewaltsam in die Sonne zu schauen. Das hat katastrophale Folgen.

Ich meinte auch nicht unbedingt mit offenen Augen

0
@Franny123

ok, verstanden. Aber wenn man das so sieht, dann hast du mit der Brille auf der Nase eine kleine Konzentration des Sonnenlichts, die aber bestimmt durch die Verluste (Reflexion im Wesentlichen) kompensiert sind. Dann komm aber nicht auf die Idee die Sonne soweit von der Nase zu nehmen, das der Fokus der Brille auf deinem Auge liegt. aber da wirst du dann sowieso schnell zurück zucken. ;-)

0

Weil der Brennpunkt nicht korekt ist. Und,Augen brennen auch nicht wirklich,aber es schädigt deinem Auge

Wieso ist das Bild dann nicht unscharf mit Sonnenbrille?

0

weil die meisten brillenträger kurzsichtig sind und das brillenglas dann mit einer lupe nichts gemeinsam hat. bei weitsichtigen sieht es etwas anders aus.

Was möchtest Du wissen?