Warum stehen so viele Menschen auf „feiern gehen“?

12 Antworten

Es gibt unterschiedlichen Typen Menschen. Ich bin auch eher Typ zu Hause einen Spieleabend machen und zusammen kochen.

Aber es gibt eben Menschen, die entspannt das "feiern gehen". Für die ist es was anderes als der Alltagstrott, hier können und dürfen sie mal aus sich herausgehen.

Man muss einfach beides akzeptieren.

30 ist halt das neue 20, hätte es zu meiner Zeit so nicht gegeben. Da wären einem 30j. im "Club", der damals auch noch ganz unhipp "Disco" hieß als Gespött des Abends aufgefallen...

Und ja, es gibt auch GsD auch noch Leute mit Tiefgang, die sich gerne mit anderen austauschen und Wert auf gute Gespräche legen :) ich bin mir sicher, du bist nicht alleine!

Ich mag das auch nicht. Ich mochte das nie. Als Teenie ist man dann eher ein Aussenseiter. Ich mochte auch Popmusik-Gedröhne nicht. Ging lieber klassische Musik hören. Bis heute. Hasste dunkle, verrauchte, gedrängte Orte. Fand auch keinen Gefallen an tanz, wo jeder für sich ein bisschen verrenkt. Habe lieber höfische Tänze oder Kreistänze...

Ich bin lieber in einer Wohnung, ohne Rauch, ohne laute Musik, kein Gedröhne, kein Geschrei, maximal 10 Leute, gerne formelles Essen mit 3 Gängen und mehr, dazu lade ich auch gerne ein. Mit singen. Selbst. Musik nicht aus der Dose... Oder gebe Konzerte Oder höre Konzere. von mir aus auch Kino.

Oder Spaziergang im Wald mit Freunden. Oder am Flussufer...

Mein Freund ich erkenne dennoch, dass Leute wie wir dennoch sehr selten sind😅 deine Beschreibung passt nämlich 1zu1 auf das was ich mir wünschen würde

0

Das ist wohl wieder mal so eine gaussche glockenkurve:

Vielleicht 10% lieben "Party", 80% ist es mehr oder weniger egal, aber sie gehen hin, weil alle es tun, und 10% hassen es.

Das Problem ist, dass viele, die es nicht so gerne habe, also die 50%, die auch ohne auskomen könnten, das nicht zugeben, weil man es halt so macht...

Lösung wäre, aktiv Abende zu organisieren, wie man sie gerne hat. z.B. zum Essen einladen, Spielabend, themenabend, Kammermusik, etc. Man braucht ja nur 2-5 Teilnehmer. Alle anderen können ruhig auf die lärmige, verrauchte Party gehen oder in die Bar...

Sobald man selber etwas organisiert, werden die anderen auch neugierig.

Leider haben zu wenig Leute die Initiative, einfach etwas anzufangen, was andere nicht machen.

Ich hatte z.B. auch die Schlange an der Abendkasse in Oper, theater oder Konzert gerne, weil ich dort gleichgesinnte traf, und auch daraus ergaben sich Freundschaften.

0

Das kann ich gut verstehen, allerdings würde ich mein Umfeld dementsprechend gestalten und nicht mit Menschen abhängen, die eben auf andere Art und Weise feiern wollen.

Herzlichst

Ich war nie Fan von Disco, Club und Co.

zu laut, zu stickig, zu voll ...

Ich geh lieber gediegen zum Essen.

Was möchtest Du wissen?