Warum schmecken Mcdonalds Bürger so gut, obwohl es ungesund ist?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Ich gebe dir gerne ein vollkommen einfachen und simplen Tipp:

Geh in die Metzgerei deines Vertrauens und kaufe dort 400 gr. frisches Rinderhackfleisch. Dann siehst du bereits in der Auslage, wie das Produkt aussieht, das du dir später in die Pfanne hauen wirst.

- Und dann geh mit deinem Einkauf nach Hause - und bereite den Burger selbst zu. Das ist überaus unkompliziert, und niemand muss dafür studiert haben. - Danach willst du nie wieder nach "Mäckes", glaub es mir.

Burger-Brötchen werden übrigen noch "fluffiger", wenn man sie vorher aufschneidet und direkt vor dem Belegen kurz für 20 Sekunden in die Mikrowelle gibt.

Das Hackfleisch in die gewünschte Größe formen (schön flach) und die Pfanne vorher schön heiß werden lassen, damit der Burger eine leckere Kruste bekommt. Würzen und belegen nach Belieben (Tomate, Salat, Gurke, Käse, Zwiebeln), mehr als 10 Minuten dauert es nicht. Viele mögen eine frischen Burger auch "medium-rare". Da das Hackfleisch ja frisch von der Metzgertheke kommt, muss es ja auch nicht grau und mausetot gebraten werden wie in den Burgertempeln.

Und dann weißt du zumindest genau, was du auf dem Teller hast. Nebenbei kostet der Spaß auch nur die Hälfte!

Guten Appetit - und jetzt hast du es geschafft, - ich habe Hunger - ! 


egla666 04.07.2017, 15:50

:D

0

Nun Bürger, die regelmäßig beim McDonalds essen sind meistens eher fett und Fett ist ein hervorragender Geschmacksträger!

Aber vielleicht noch ein paar Schocker:

Dein ganzes Essen ist nur Chemie-Ka*ke!

Du bist nur Chemie-Ka*ke!

Alles besteht aus Atomen bzw. Verbänden von Atomen und dabei spielt es absolut keine Rolle ob du dir den frisch geernteten Kopfsalat oder eine Dose Glutamat-Pulver anschaust!

Ohje, das wird schwer zu verdauen sein ... naja am besten ausreichend Ballaststoffe essen, dann flutscht das wenigstens gut durch den Darm.

Vielleicht kommt man ja nach einem kleinen Verdauungsschläfchen zu der Erkenntnis, dass es nicht ausreicht die Schuld bei der "Chemie-Ka*ke" zu suchen, sondern sich besser damit auseinanderzusetzen was genau dahinter steckt, wenn da sowas wie "Säureregulator: Ascorbinsäure" auf der Verpackung steht.

Natürlich kann man pauschal sagen, dass natürliche Lebensmittel grundsätzlich keine Zusätze benötigen und tatsächlich kommt das meiner eigenen Meinung auch relativ nahe, aber per se sind nicht alle Zusätze direkt ungesund. Ungesund ist eher die Frage warum ein Orangensat-Konzentrat überhaupt Carotin benötig um eine gelbliche Farbe zu haben, nicht die Frage ob Carotin ein schädlicher Zusatzstoff ist.

Im Falle der McDonnalds Burger wird eben viel mit Geschmacksverstärkern gearbeitet, ein hoher Salzgehalt sorgt dafür, dass die Burger lange haltbar sind.

Der Erfolg von McDonnalds liegt auch weniger an einem unübertreffbaren Geschmack - den bekommst du Zuhause midnestens genauso gut hin - sonder eher an der ständigen Verfügbarkeit und dem geringen Preis. Wenn du dir deine Burger selbst belegst schmecken sie möglicherweise sogar besser, aber du musst dir eben die Zeit nehmen sie zu belegen und rechnest du die Preise aller Zutaten zusammen kostet es dich vermutlich mehr als 1€ pro Burger. Es ist ein Bequemlichkeitsproblem, offenbar sind viele Menschen einfach nicht bereit Zeit und Geld in ihre tägliche Mahlzeit zu investieren. Nachvollziehbar, ich meine wer braucht schon einen gesunden Körper, damit zahlt man nur Jahre lang in die Krankenkasse ein ohne etwas raus zu bekommen ;-)

Dass es nicht schimmelt stimmt nicht, diese ganzen angeblichen Beweise würden unter katastrophalen Bedingungen geführt.

Die Burger sind alle ausgetrocknet, wenn was staubtrocken ist schimmelt es nicht.

Wenn man das selbe Experiment in einer geschlossenen Tupperdose durchführt wird es natürlich sehr schnell schlecht.

lapilliform 04.07.2017, 09:19

Außerdem waren es meist Burger ohne Sauce. Die Leute vergessen immer, dass Schimmel auch gewisse Anforderungen stellt...

1
Salzprinzessin 04.07.2017, 10:31
@lapilliform

Ich musste kürzlich dringend mal einen "Selbstversuch" starten, da ich in meinem doch schon recht langen Leben noch nie einen Burger von Mc gegessen hatte. Man sollte ja alles mal ausprobiert haben ...

Was ich bekam war ein "Ufo", max. 3/4 cm dick und nach meiner Beurteilung "strohtrocken" - abgesehen vom Belag natürlich, aber ich habe den Burger natürlich insgesamt seziert.

Mein Fazit: Das war das erste und das letzte Mal.

Gnade vor meinen Augen finden lediglich die Hähnchen-Nuggets.  

Wenn ich mal wieder den "Hungertod" vor Augen habe, halte ich bei weitem lieber an einer Pizzeria.

0

- Geschmacksverstärker
- Salz
- Fett
- Zucker
- immer gleiche Rezeptur

Also, Zucker & Fett sind die geschmacksträger schlechthin!
Deshalb hast du das Gefühl dass es gut schmeckt weil in den saucen zucker & fett enthalten ist, so wie in den shakes & co. Zudem ist das Fleisch mit viel Öl angebraten und das Brötchen ist aus weissmehl, die mayo enthält viel fett, Ketchup viel Zucker

Du isst Bürger???? Die würden mir auch schwer im Magen liegen. Dann wähle Dir wenigstens schlanke Vegetarier aus. Guten Appetit.

Eine berechtigte Frage, über die man nicht so laut lachen sollte. Oftmals sind es Geschmacksverstärker, Fette und Zucker, die ein echtes Suchtpotenzial auf uns haben. Das mag wohl auch ein Grund sein, warum Fast Food und Süßigkeiten einen magisch anziehenden Effekt auf uns haben.

Besonders bedenklich finde ich gerade Kinderprodukte im Lebensmittelbereich, die auf Zucker setzen, um die kleinen Gaumen zu überzeugen. Hier sollte man unbedingt zweimal hinsehen und lieber einen Burger, einen Kuchen oder Pommes selber machen. Schmeckt besser, ist fettärmer und viel gesünder.

es hat mit den angelernten Geschmack zu tun und das Fett (ist ein Geschmacksträger) was reichlich drin ist

Eine menge kohlenhydrate und fett gepaart mit gewürzen, zucker und geschmacksverstärkern. 

Das ist längst kein geheimnis mehr. Die nahrungsmittelindustrie, mc donalds erc. wissen, was uns schmeckt. 

Schokolade ist auch so etwas teuflisches;

Ganz viiiel fett, zucker und z.T. Vanilin

Da kann man einfach nur süchtig werden. (Mich inbegriffen)

Auf dauer (egal, ob eine schwedische studie etwas anderes als alle anderen forschungen sagt), ist mc-fras und anderer fastfood und industriell gefertigten produkten ungesund. Punkt. 

Kurzbegründung;

Das zeug macht nicht satt, da es kaum nahrungsfasern enthält (alle stark verarbeitete produkte) --> hunger auf mehr (zu hohe kalorienaufnahme--> übergewicht)

Enthält kaum nährstoffe (vitamine, mineralstoffe, spurenelemente) --> mangelerscheinungen / hungerattaken

Zu viel fett, salz, zucker und zusatzstoffe

Mir hilft es, mich nicht nur zu fragen, was mir schmeckt und worauf ich lust hab, sondern auch was mir gut tut. Selber kochen ist super; du entscheidest, was du zu dir nimmst.

Zwischendurch ist fastfood ok, aber es sollte die ausnahme sein. 

educare 04.07.2017, 07:44

"Eine menge kohlenhydrate und fett gepaart mit gewürzen, zucker und geschmacksverstärkern."

Wo gibt es die Menge KH, denn Fleisch hat es keine.

0
Sakram 06.07.2017, 11:31
@educare

Denk im weissbrot (brôtchen um den burger) zucker und weissmehl dazu ketchup, was auch vollgepumpt ist mit zucker. Selbst in saurengurken bzw. im essig hat es oft zucker. Auch zucker und weissmehl gehören zu den kohlenhydraten. Diese liefern uns wohl energie, im übermass verursachen sie jedoch übergewicht und krankheiten. Dazu bringen schlechte (einfache) kohlenhydrate den blutzuckerspiegel aus der balance. Das heisst starker anstieg, danach starker fall des blutzuckers -> heisshunger, insulinresistenz, diabetes, übergewicht etc.

0

Ich finde überhaupt nicht, dass sie gut schmecken. Es gibt Burgerläden, mit denen der Vergleich zu McDonalds wie zwischen Tag und Nacht ist. Wer nicht weiß, wie ein guter Burger schmeckt, ist arm dran.

egla666 04.07.2017, 05:28

sind burger gernell (egal ob selbstgemacht) ungesund???

0

Es gibt eine schwedische Langzeitstudie. Danach ist Fast Food gar nicht so ungesund wie im Klischee behauptet wird. 

egla666 04.07.2017, 02:13

'zur gründung einer schule für pornographie" ..... was hat das bitte fürn zweck ? 😂😂

0
ErnstPylobar 04.07.2017, 02:15
@egla666

Hochschule. - Pornographie hat soziologische, kriminologische, sexologische und kulturwissenschaftliche Aspekte.

1

Ich mache meine Burger an den  cheatdays immer selber. Vollkornburger Brötchen, richtige Salat Gurken, Fleisch, alles gesünder. Trotzdem bleiben Burger ungesund. Der Käse, die Saucen… Das was ich mache ist nur eine etwas bessere Variante. Empfehle ich jedem der Burger Markt.

Es ist Fettig deswegen Schmeckts

Also ich wär früher total "süchtig" nach McDonalds und seit paar Monaten ernähr ich mich eig nur noch gesund, als ich vor kurzem mal wieder im Mc war, fand ichs iwie nich mal mehr im Ansatz so gut muss ich sagen. Woran das aber jetzt liegt weiss ich leider nicht. ^^

Was möchtest Du wissen?