Warum mögen mich die Lehrer und die Schüler nicht?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Mach dir nichts draus. Mich mögen auch nicht alle Schüller. Ein paar Mädels sind unfreundlich zu mir. Sie beleidigen zwar nicht aber sie sagen dass ich fies bin und nerve wenn ich sie was frage. Sie sagen sogar ich kann die Leute nicht so behandeln aber dabei sind sie doch selber fies zu mir also warum sollte ich freundlich zu ihnen sein. Wenn man freundlich zu mir ist bin ich auch freundlich. Naja..aber was ist eigentlich schon dieses "beliebt" sein... Lieber 2-3 gute Freunde als 20 falsche die mit dir nur abhängen weil du dem Mainstream folgst. Das sie dich nicht so mögen kann viele gründe haben. Vielleicht weil du keine 100 kg schminke im Gesicht hast, deinen Freund nicht alle 2 Wochen wechselst und nicht dem Mainstream folgst, sondern den Mut hast du selbst zu sein. Und die Lehrer haben die Pubertät schon hinter sich und mögen dich wahrscheinlich weil du nett bist, im Unterricht gut mitmachst und versuchst wirklich was zu lernen.

Möglicherweise...

0
@echteAliona

Mach dir nichts draus, wenn dich deine Mitschüler nicht mögen. Sie haben es echt nicht verdient, das du nett zu ihnen bist. Es wird immer Außenseiter wie uns geben, aber sind wir nicht die wahren Helden?

2
@echteAliona

Da mache ich mir keine Gedanken mehr darüber. Früher als ich sehr schüchtern war, habe ich mich immer gefragt was ich falsch gemacht habe, warum mich manche nicht mögen und fies zu mir sind. Das traf mich jedes mal wie ein Schlag ins Gesicht wenn ich von manchen Leuten zurückgewiesen wurde. Aber solche Leute gibts immer wieder mal im Leben und man sollte stark genug sein um sich dagegen zu wehren.

p.s. danke für den Stern :)

1
@EvilMoon

Mir gings eine Zeit lang genau so. Ich wollte auch wissen, was ich falsch gemacht habe.

Ich hatte mit ca. 14 Jahren nur wenige Freundinnen, weil ich der "Streber" in unsrer Klasse war. Da konnte ich aber nichts dafür, weil ich mich einfach schwer lerne und deshalb viel Zeit für die Schule brauchte. Außerdem war ich schüchtern. Letztens hab ich mir mal Vorwürfe gemacht, wieso ich in dieser Zeit meinen Mitschülern nicht die Meinung gesagt habe, dass ich es unverschämt finde, dass sie mich so blöd anmachen, weil ich nicht immer bei jedem zweideutigen Schmarrn mitlache, nur weil ich einfach später in die Pupertät kam und die "Zweideutigdenk-Zeit" nie richtig hatte. Aber ich hatte mich nie getraut, ihnen das zu sagen, weil ich Angst hatte, nur noch alles schlimmer zu machen. Stattdessen habe ich versucht, nett zu ihnen zu sein, um auch zu ihnen dazu zu gehören.

Mach also nicht den gleichen Fehler, wie ich.

Ich bin jetzt 16 und mir gehts, seit ich seit letztem Jahr nicht mehr mit diesen bestimmten Mädchen in einer Klasse bin, viel besser. Ich hab andere Freunde gefunden, mit denen ich mich über fast alles unterhalten kann und bin richtig froh darüber.

Ich hoffe, dass bei dir das genau so wird. Und, wenn sie wirklich unverschämt zu dir sind, dann sag ihnen die Meinung; vielleicht merken sie dann, dass sie dich in Ruhe lassen sollten.

3

Vielleicht liegt es an Deinem Verhalten den Lehrern gegenüber, freundlich aber normal. Das wird gerne honoriert.

Weißt du was, mir geht es so ähnlich wie dir. Nur bei mir war es früher noch viel schlimmer. Mich konnte die anderen Klassenkameradinnen überhaupt nicht ausstehen, sie haben mich sogar beleidigt und als Schleimerin bezeichnet. Bei den Lehrern und den Lehrerinnen bin ich schon immer gut ankommen und war beliebt bei Ihnen. Ich weiß jetzt woran es lag, die Mitschüler fanden mich zu brav, zu uncool, zu anständig, aber ich habe mich nicht geändert. Ich habe ihnen klar gemacht, dass sie mich so akzeptieren müssen und ich mich nicht für andere ändern lasse. Die Lehrer finden es so positiv, dass ich so fleißig, selbstbewusst, höflich und anständig bin. Ich traue mich auch meine Meinung zu äußern und ich ziehe mein Ding immer durch, auch wenn ich dafür oft von Gleichaltrigen Kritik bekommen. Die Erwachsenen mögen es wirklich an mir. Vielleicht bist du ja so ähnlich und kommst deswegen nicht so gut an. Du musst dann mit dir selbst ausmachen, was dir wichtiger ist. Ich habe mit mir ausgemacht, dass es mir wichtiger ist, dass ich selbst glücklich bin und ich nicht immer anderen gefallen muss und es war die beste Entscheidung meines Lebens!

Du scheinst ja im Einklang mit dir zu sein. Das finde ich echt gut und du hast Recht, es ist besser glücklich zu sein und sein eigenes Ding zu machen! Ich bin wirklich ziemlich schüchtern und freundlich, auch wenn nicht die besten Noten habe :)

0

Man kommt bei Lehrern besser an, wenn man sich erwachsener verhält, also nicht rumalbert, zuverlässig, respektvoll &sozial ist. Du scheinst etwas richtig zu machen! :)

Okay, cool.

0

Vielleicht mögen dich die Lehrer, weil sie merken, dass du dich sehr anstrengst und immer fleißig deine Hausaufgaben machst und nie aufgibst.

Und deine Klassenkameraden sind gerade in so einem Alter, in dem man eher cool sein möchte. Und cool sein, finden viele hat etwas damit zu tun, ob man Schule wichtiger als andere Dinge findet.

Bei mir war das auch einmal 1-2 Jahre so, wie ich so ca. 14 Jahre alt war. Manche Leute haben nämlich diese sog. "coole und faule, Schule ist unwichtig - Zeit" erst später oder gar nicht.

Wie alt bist denn du?

Aber sicher kann ich dir das auch nicht sagen, ob da bei dir auch zutrifft.

Ich bin 14, fast 15 und ich bin mir sicher, das viele aus meiner Klasse die Schule nicht sonderlich Ernst nehmen, im Moment. ;) Ich bin aber auch eher ne Durchschnittsschülerin, also auch nicht gerade die Beste :)

0
@echteAliona

Aber du bist fleißig oder? Weil Mitschüler, die die Schule nicht Ernst nehmen, mit sogenannten "Strebern" nichts zu tun haben möchten - so nennen sie die fleißigen. Das finde ich jedoch unverschämt, weil viele (vielleicht gehörst du auch dazu) sich schwer lernen, und deshalb ziemlich viel für die Schule tun müssen, sodass sie zu den guten und mittelmäßigen Schülern gehören und nicht zu schlechten, die meistens dann als faul beschimpft werden, obwohl sie vielleicht gar nichts dafür können; sondern sich nur schwer lernen oder irgendeine Schwäche haben. Natürlich sind die meisten schlechten, zu faul zum lernen. Aber nicht alle.

0

Was möchtest Du wissen?