Mache es einfach ohne Betäubung und sage dem Arzt du möchtest keine haben. Solange dir kein Zahn entfernt wird, kannst du Bohren oder Schleifen auch super ohne Betäubung aushalten. Ich lasse mich immer ohne Spritze behandeln, da ich panische Angst vor Spritzen habe und sie absolut unnötig finde.  

Ich habe es immer super überstanden. Falls Schmerzen entstehen, spannst du deinen Körper einfach fest an und greift mit ihrer Hand in etwas hinein. Am besten in einen Antistressball. Meistens ist die Behandlung schnell vorbei und man hat hinterher keinen tauben Mund und nicht das unnötige Risiko einer Nervenverletzung. Außerdem arbeitet der Arzt dann auch viel vorsichtiger und schonender.

...zur Antwort

Mache es einfach ohne Betäubung und sage dem Arzt du möchtest keine haben. Solange dir kein Zahn entfernt wird, kannst du Bohren oder Schleifen auch super ohne Betäubung aushalten. Ich lasse mich immer ohne Spritze behandeln, da ich panische Angst vor Spritzen habe und sie absolut unnötig finde.  

Ich habe es immer super überstanden. Falls Schmerzen entstehen, spannst du deinen Körper einfach fest an und greift mit ihrer Hand in etwas hinein. Am besten in einen Antistressball. Meistens ist die Behandlung schnell vorbei und man hat hinterher keinen tauben Mund und nicht das unnötige Risiko einer Nervenverletzung. Außerdem arbeitet der Arzt dann auch viel vorsichtiger und schonender.

...zur Antwort

Lass dir die Aphten beim Arzt weglasern oder verätzen. Dann hast du schnell Ruhe.

...zur Antwort

Ich habe mir damals alle vier auf einen Schlag mit Vollnarkose entfernen lassen und es war überhaupt kein Problem. Gekostet hat es mich 230€. Danach war ich auch sofort wieder bei mir und habe nichts Wirres geredet.  

Ich selbst habe eine stark ausgeprägte Spritzenphobie und hatte vor ca. 3 Jahren fürchterliche Schmerzen an den unteren Weisheitszähnen, weil das Zahnfleisch obendrüber entzündet war, da sie wegen Platzmangel nicht durchbrechen konnten. Vor lauter Angst und Panik vor der OP habe ich sie monatelang vor mich hergeschoben, bin immer wieder zum Arzt, um Salbe in die entzündeten Taschen machen zu lassen. Die Entzündungen kamen aber immer wieder und irgendwann musste ich sogar Antibiotika deswegen nehmen. 

Dann wurde mir das alles zu schmerzhaft und zu nervig, sodass ich mich dann für die OP unter Vollnarkose entschieden hatte. Diese Entscheidung habe ich im Nachhinein nie bereut. 

Die ganze Angst und Panik vorher war völlig überflüssig. Von der OP bekommst du mit einer Vollnarkose gar nichts mit und hinterher wachst du völlig entspannt auf. Heutzutage ist eine Vollnarkose für einen gesunden Menschen auch nicht mehr gefährlich, denn du hast ein Vorgespräch bei einem Anästhesisten, der dann auch die Narkose während der OP durchführt. Gekostet hat es mich 230€, das Geld war es mir aber komplett wert. 

Aufgrund meiner Spritzenphobie wurde mir ein Beruhigungsmittel gegeben, bevor mir der Zugang für die Narkose gelegt wurde, sodass auch das ohne Probleme möglich war. 

Die OP, in der alle vier Zähne auf einmal entfernt wurde, dauerte ungefähr eine Stunde und nach dem Aufwachen musste ich auch ca. eine Stunde zur Überwachung in der Praxis bleiben. 

Ich hatte sofort gut gekühlt und in den Tagen nach der OP keinerlei Beschwerden oder Schmerzen, auch keine Hamsterbacken oder blaue Flecken. Beim Essen habe ich bis zum Entfernen der Fäden darauf geachtet, nur weichere Dinge zu essen. 

Ich habe also trotz meiner Panik nur gute Erfahrungen gemacht und rate dir unbedingt dazu, das Ganze unter Vollnarkose machen zu lassen. Eine Sedierung empfehle ich dir nicht, da viele Leute zwischendurch trotzdem etwas mitbekommen und es oft auch nicht so sicher ist, wenn kein Anästhesist dafür kommt. Gänzlich abraten kann ich dir von einer OP mit örtlicher Betäubung, denn du bekommst oft 6-8 Spritzen, die teilweise richtig schmerzhaft sind.

...zur Antwort

Solange dir kein Zahn entfernt wird, kannst du Bohren oder Schleifen auch super ohne Betäubung aushalten. Ich lasse mich immer ohne Spritze behandeln, da ich panische Angst vor Spritzen habe und sie absolut unnötig finde.  

Ich habe es immer super überstanden. Falls Schmerzen entstehen, spannst du deinen Körper einfach fest an und greift mit ihrer Hand in etwas hinein. Am besten in einen Antistressball. Meistens ist die Behandlung schnell vorbei und man hat hinterher keinen tauben Mund und nicht das unnötige Risiko einer Nervenverletzung. Außerdem arbeitet der Arzt dann auch viel vorsichtiger und schonender.

...zur Antwort

Ich habe mir damals alle vier auf einen Schlag mit Vollnarkose entfernen lassen und es war überhaupt kein Problem. Gekostet hat es mich 230€. Danach war ich auch sofort wieder bei mir und habe nichts Wirres geredet.  

Ich selbst habe eine stark ausgeprägte Spritzenphobie und hatte vor ca. 3 Jahren fürchterliche Schmerzen an den unteren Weisheitszähnen, weil das Zahnfleisch obendrüber entzündet war, da sie wegen Platzmangel nicht durchbrechen konnten. Vor lauter Angst und Panik vor der OP habe ich sie monatelang vor mich hergeschoben, bin immer wieder zum Arzt, um Salbe in die entzündeten Taschen machen zu lassen. Die Entzündungen kamen aber immer wieder und irgendwann musste ich sogar Antibiotika deswegen nehmen. 

Dann wurde mir das alles zu schmerzhaft und zu nervig, sodass ich mich dann für die OP unter Vollnarkose entschieden hatte. Diese Entscheidung habe ich im Nachhinein nie bereut. 

Die ganze Angst und Panik vorher war völlig überflüssig. Von der OP bekommst du mit einer Vollnarkose gar nichts mit und hinterher wachst du völlig entspannt auf. Heutzutage ist eine Vollnarkose für einen gesunden Menschen auch nicht mehr gefährlich, denn du hast ein Vorgespräch bei einem Anästhesisten, der dann auch die Narkose während der OP durchführt. Gekostet hat es mich 230€, das Geld war es mir aber komplett wert. 

Aufgrund meiner Spritzenphobie wurde mir ein Beruhigungsmittel gegeben, bevor mir der Zugang für die Narkose gelegt wurde, sodass auch das ohne Probleme möglich war. 

Die OP, in der alle vier Zähne auf einmal entfernt wurde, dauerte ungefähr eine Stunde und nach dem Aufwachen musste ich auch ca. eine Stunde zur Überwachung in der Praxis bleiben. 

Ich hatte sofort gut gekühlt und in den Tagen nach der OP keinerlei Beschwerden oder Schmerzen, auch keine Hamsterbacken oder blaue Flecken. Beim Essen habe ich bis zum Entfernen der Fäden darauf geachtet, nur weichere Dinge zu essen. 

Ich habe also trotz meiner Panik nur gute Erfahrungen gemacht und rate dir unbedingt dazu, das Ganze unter Vollnarkose machen zu lassen. Eine Sedierung empfehle ich dir nicht, da viele Leute zwischendurch trotzdem etwas mitbekommen und es oft auch nicht so sicher ist, wenn kein Anästhesist dafür kommt. Gänzlich abraten kann ich dir von einer OP mit örtlicher Betäubung, denn du bekommst oft 6-8 Spritzen, die teilweise richtig schmerzhaft sind.

...zur Antwort

Ich habe mir damals alle vier auf einen Schlag mit Vollnarkose entfernen lassen und es war überhaupt kein Problem. Gekostet hat es mich 230€. Danach war ich auch sofort wieder bei mir und habe nichts Wirres geredet.  

Ich selbst habe eine stark ausgeprägte Spritzenphobie und hatte vor ca. 3 Jahren fürchterliche Schmerzen an den unteren Weisheitszähnen, weil das Zahnfleisch obendrüber entzündet war, da sie wegen Platzmangel nicht durchbrechen konnten. Vor lauter Angst und Panik vor der OP habe ich sie monatelang vor mich hergeschoben, bin immer wieder zum Arzt, um Salbe in die entzündeten Taschen machen zu lassen. Die Entzündungen kamen aber immer wieder und irgendwann musste ich sogar Antibiotika deswegen nehmen. 

Dann wurde mir das alles zu schmerzhaft und zu nervig, sodass ich mich dann für die OP unter Vollnarkose entschieden hatte. Diese Entscheidung habe ich im Nachhinein nie bereut. 

Die ganze Angst und Panik vorher war völlig überflüssig. Von der OP bekommst du mit einer Vollnarkose gar nichts mit und hinterher wachst du völlig entspannt auf. Heutzutage ist eine Vollnarkose für einen gesunden Menschen auch nicht mehr gefährlich, denn du hast ein Vorgespräch bei einem Anästhesisten, der dann auch die Narkose während der OP durchführt. Gekostet hat es mich 230€, das Geld war es mir aber komplett wert. 

Aufgrund meiner Spritzenphobie wurde mir ein Beruhigungsmittel gegeben, bevor mir der Zugang für die Narkose gelegt wurde, sodass auch das ohne Probleme möglich war. 

Die OP, in der alle vier Zähne auf einmal entfernt wurde, dauerte ungefähr eine Stunde und nach dem Aufwachen musste ich auch ca. eine Stunde zur Überwachung in der Praxis bleiben. 

Ich hatte sofort gut gekühlt und in den Tagen nach der OP keinerlei Beschwerden oder Schmerzen, auch keine Hamsterbacken oder blaue Flecken. Beim Essen habe ich bis zum Entfernen der Fäden darauf geachtet, nur weichere Dinge zu essen. 

Ich habe also trotz meiner Panik nur gute Erfahrungen gemacht und rate dir unbedingt dazu, das Ganze unter Vollnarkose machen zu lassen. Eine Sedierung empfehle ich dir nicht, da viele Leute zwischendurch trotzdem etwas mitbekommen und es oft auch nicht so sicher ist, wenn kein Anästhesist dafür kommt. Gänzlich abraten kann ich dir von einer OP mit örtlicher Betäubung, denn du bekommst oft 6-8 Spritzen, die teilweise richtig schmerzhaft sind.

...zur Antwort

Solange dir kein Zahn entfernt wird, kannst du Bohren oder Schleifen auch super ohne Betäubung aushalten. Ich lasse mich immer ohne Spritze behandeln, da ich panische Angst vor Spritzen habe und sie absolut unnötig finde. 

Ich habe es immer super überstanden. Falls Schmerzen entstehen, spannst du deinen Körper einfach fest an und greift mit ihrer Hand in etwas hinein. Am besten in einen Antistressball. Meistens ist die Behandlung schnell vorbei und man hat hinterher keinen tauben Mund und nicht das unnötige Risiko einer Nervenverletzung. Außerdem arbeitet der Arzt dann auch viel vorsichtiger und schonender.

...zur Antwort

Gehe damit am besten zum Zahnarzt. Ich hatte auch mal eine Mundschleimhaut Entzündung und beim Zahnarzt wurde es mit Cortison Salbe und verschiedenen Tinkturen behandelt. Alleine bekommst du das nicht in den Griff.

...zur Antwort

Solange dir kein Zahn entfernt wird, kannst du Bohren oder Schleifen auch super ohne Betäubung aushalten. Ich lasse mich immer ohne Spritze behandeln, da ich panische Angst vor Spritzen habe und sie absolut unnötig finde. 

Ich habe es immer super überstanden. Falls Schmerzen entstehen, spannst du deinen Körper einfach fest an und greift mit ihrer Hand in etwas hinein. Am besten in einen Antistressball. Meistens ist die Behandlung schnell vorbei und man hat hinterher keinen tauben Mund und nicht das unnötige Risiko einer Nervenverletzung. Außerdem arbeitet der Arzt dann auch viel vorsichtiger und schonender.

...zur Antwort

Ich habe mir damals alle vier auf einen Schlag mit Vollnarkose entfernen lassen und es war überhaupt kein Problem. Gekostet hat es mich 230€. Danach war ich auch sofort wieder bei mir und habe nichts Wirres geredet.  

Ich selbst habe eine stark ausgeprägte Spritzenphobie und hatte vor ca. 3 Jahren fürchterliche Schmerzen an den unteren Weisheitszähnen, weil das Zahnfleisch obendrüber entzündet war, da sie wegen Platzmangel nicht durchbrechen konnten. Vor lauter Angst und Panik vor der OP habe ich sie monatelang vor mich hergeschoben, bin immer wieder zum Arzt, um Salbe in die entzündeten Taschen machen zu lassen. Die Entzündungen kamen aber immer wieder und irgendwann musste ich sogar Antibiotika deswegen nehmen. 

Dann wurde mir das alles zu schmerzhaft und zu nervig, sodass ich mich dann für die OP unter Vollnarkose entschieden hatte. Diese Entscheidung habe ich im Nachhinein nie bereut. 

Die ganze Angst und Panik vorher war völlig überflüssig. Von der OP bekommst du mit einer Vollnarkose gar nichts mit und hinterher wachst du völlig entspannt auf. Heutzutage ist eine Vollnarkose für einen gesunden Menschen auch nicht mehr gefährlich, denn du hast ein Vorgespräch bei einem Anästhesisten, der dann auch die Narkose während der OP durchführt. Gekostet hat es mich 230€, das Geld war es mir aber komplett wert. 

Aufgrund meiner Spritzenphobie wurde mir ein Beruhigungsmittel gegeben, bevor mir der Zugang für die Narkose gelegt wurde, sodass auch das ohne Probleme möglich war. 

Die OP, in der alle vier Zähne auf einmal entfernt wurde, dauerte ungefähr eine Stunde und nach dem Aufwachen musste ich auch ca. eine Stunde zur Überwachung in der Praxis bleiben. 

Ich hatte sofort gut gekühlt und in den Tagen nach der OP keinerlei Beschwerden oder Schmerzen, auch keine Hamsterbacken oder blaue Flecken. Beim Essen habe ich bis zum Entfernen der Fäden darauf geachtet, nur weichere Dinge zu essen. 

Ich habe also trotz meiner Panik nur gute Erfahrungen gemacht und rate dir unbedingt dazu, das Ganze unter Vollnarkose machen zu lassen. Eine Sedierung empfehle ich dir nicht, da viele Leute zwischendurch trotzdem etwas mitbekommen und es oft auch nicht so sicher ist, wenn kein Anästhesist dafür kommt. Gänzlich abraten kann ich dir von einer OP mit örtlicher Betäubung, denn du bekommst oft 6-8 Spritzen, die teilweise richtig schmerzhaft sind.

...zur Antwort
Ohne Betäubung

Solange dir kein Zahn entfernt wird, kannst du Bohren oder Schleifen auch super ohne Betäubung aushalten. Ich lasse mich immer ohne Spritze behandeln, da ich panische Angst vor Spritzen habe und sie absolut unnötig finde.

Ich habe es immer super überstanden. Falls Schmerzen entstehen, spannst du deinen Körper einfach fest an und greift mit ihrer Hand in etwas hinein. Am besten in einen Antistressball. Meistens ist die Behandlung schnell vorbei und man hat hinterher keinen tauben Mund und nicht das unnötige Risiko einer Nervenverletzung. Außerdem arbeitet der Arzt dann auch viel vorsichtiger und schonender.

...zur Antwort

Solange dir kein Zahn entfernt wird, kannst du Bohren oder Schleifen auch super ohne Betäubung aushalten. Ich lasse mich auch immer ohne Spritze behandeln, da ich panische Angst vor Spritzen habe.

Ich habe es immer super überstanden. Falls Schmerzen entstehen, spannt sich deine Schwester einfach fest an und greift mit ihrer Hand in etwas hinein. Am besten in einen Antistressball. Meistens ist die Behandlung schnell vorbei und man hat hinterher keinen tauben Mund und nicht das unnötige Risiko einer Nervenverletzung. Außerdem arbeitet der Arzt dann auch viel vorsichtiger und schonender.

...zur Antwort

Ich gebe dir einen echt gut gemeinten Ratschlag! Lasse deine Füllungen einfach ohne Betäubung machen. Augen zu, Antistressball in die Hand und ohne Spritze machen lassen :-) 

Solange dir kein Zahn entfernt wird, kannst du Bohren oder Schleifen auch super ohne Betäubung aushalten. Ich lasse mich auch immer ohne Spritze behandeln, da ich panische Angst vor Spritzen habe.

Ich habe es immer super überstanden. Falls Schmerzen entstehen, spannst du dich fest an und greifst mit deiner Hand in etwas hinein. Am besten in einen Antistressball. Meistens ist die Behandlung schnell vorbei und du hast hinterher keinen tauben Mund und nicht das unnötige Risiko einer Nervenverletzung. Außerdem arbeitet der Arzt dann auch viel vorsichtiger und schonender.

...zur Antwort

Lass es mit Vollnarkose machen. Ich selbst hab auch eine Spritzenphobie und würde mir nie im Leben eine Nadel in den Mund stechen lassen. Mir wurden damals die Weisheitszähne auch unter Vollnarkose herausoperiert.

...zur Antwort
Vollnarkose

Ich habe mir damals alle vier auf einen Schlag mit Vollnarkose entfernen lassen und es war überhaupt kein Problem. Gekostet hat es mich 230€. Danach war ich auch sofort wieder bei mir und habe nichts Wirres geredet. 

Ich selbst habe eine stark ausgeprägte Spritzenphobie und hatte vor ca. 3 Jahren fürchterliche Schmerzen an den unteren Weisheitszähnen, weil das Zahnfleisch obendrüber entzündet war, da sie wegen Platzmangel nicht durchbrechen konnten. Vor lauter Angst und Panik vor der OP habe ich sie monatelang vor mich hergeschoben, bin immer wieder zum Arzt, um Salbe in die entzündeten Taschen machen zu lassen. Die Entzündungen kamen aber immer wieder und irgendwann musste ich sogar Antibiotika deswegen nehmen. 

Dann wurde mir das alles zu schmerzhaft und zu nervig, sodass ich mich dann für die OP unter Vollnarkose entschieden hatte. Diese Entscheidung habe ich im Nachhinein nie bereut. 

Die ganze Angst und Panik vorher war völlig überflüssig. Von der OP bekommst du mit einer Vollnarkose gar nichts mit und hinterher wachst du völlig entspannt auf. Heutzutage ist eine Vollnarkose für einen gesunden Menschen auch nicht mehr gefährlich, denn du hast ein Vorgespräch bei einem Anästhesisten, der dann auch die Narkose während der OP durchführt. Gekostet hat es mich 230€, das Geld war es mir aber komplett wert. 

Aufgrund meiner Spritzenphobie wurde mir ein Beruhigungsmittel gegeben, bevor mir der Zugang für die Narkose gelegt wurde, sodass auch das ohne Probleme möglich war. 

Die OP, in der alle vier Zähne auf einmal entfernt wurde, dauerte ungefähr eine Stunde und nach dem Aufwachen musste ich auch ca. eine Stunde zur Überwachung in der Praxis bleiben. 

Ich hatte sofort gut gekühlt und in den Tagen nach der OP keinerlei Beschwerden oder Schmerzen, auch keine Hamsterbacken oder blaue Flecken. Beim Essen habe ich bis zum Entfernen der Fäden darauf geachtet, nur weichere Dinge zu essen. 

Ich habe also trotz meiner Panik nur gute Erfahrungen gemacht und rate dir unbedingt dazu, das Ganze unter Vollnarkose machen zu lassen. Eine Sedierung empfehle ich dir nicht, da viele Leute zwischendurch trotzdem etwas mitbekommen und es oft auch nicht so sicher ist, wenn kein Anästhesist dafür kommt. Gänzlich abraten kann ich dir von einer OP mit örtlicher Betäubung, denn du bekommst oft 6-8 Spritzen, die teilweise richtig schmerzhaft sind.

...zur Antwort

Ich gebe dir einen echt gut gemeinten Ratschlag! Lasse deine Füllungen einfach ohne Betäubung machen. Augen zu, Antistressball in die Hand und ohne Spritze machen lassen :-) 

Solange dir kein Zahn entfernt wird, kannst du Bohren oder Schleifen auch super ohne Betäubung aushalten. Ich lasse mich auch immer ohne Spritze behandeln, da ich panische Angst vor Spritzen habe.

Ich habe es immer super überstanden. Falls Schmerzen entstehen, spannst du dich fest an und greifst mit deiner Hand in etwas hinein. Am besten in einen Antistressball.Meistens ist die Behandlung schnell vorbei und du hast hinterher keinen tauben Mund und nicht das unnötige Risiko einer Nervenverletzung. Außerdem arbeitet der Arzt dann auch viel vorsichtiger und schonender.

...zur Antwort