Warum macht es in der Gesellschaft einen Unterschied ob eine Frau Männerkleidung trägt und wenn ein Mann Frauenkleidung trägt?

17 Antworten

Meine Mutter, Jahrgang 1937, begann 1952 ihre Schneiderlehre. Das erste, was sie mit ihren erlernten Fähigkeiten für sich machte, war eine Hose - in einem erzkatholischen 400-Seelen-Nest mit Kloster und über 100 Mönchen zusätzlich! Der Aufschrei war groß!

Anfang der 70er wurde noch eine Politikerin des Bundestags verwiesen, weil sie in Hosen erschien!

Heutzutage haben sich die Frauen durchgesetzt, können tragen was sie wollen - naja, gewisse Einschränkungen gibt es schon noch im Geschäftsleben oder in religiösen Bereichen, aber das betrifft nur den Grad der Freizügigkeit. Das kam daher, weil die Generation meiner Mutter sich diese Einschränkung nicht hat bieten lassen, und im Zuge der Emanzipationsbewegung gleich auf diesen Zug mit aufgesprungen ist.

Die Männer aber haben immer versucht ihr Territorium und ihre Vorherrschaft zu verteidigen. Klartext: die Frauen dürfen zwar alles,, sind aber noch lange nicht emanzipiert im Sinne von gleichwertig geachtet!

Wenn jetzt ein Mann ausbricht indem er weiblich konnotiertes für sich übernimmt und damit zum Ausdruck bringt "Frauen sind gleichwertig, also kann ich mich mit weiblich auch nicht abwerten!", dann treibt er damit die andere Fraktion der Männer in die Offensive. Deswegen können das nur richtige Männer durchziehen, die da selbstbewusst auftreten und diese anderen plattmachen können! Wer beim ersten Seitenhieb heulend nach Hause rennt, wird dauernd Hiebe ernten. Wer den aber abwehrt und mit doppelter Härte kontert, dann macht den Angreifern das ganz schnell keinen Spaß mehr! Einer hat mir nach seinem dritten Anlauf mit abschließender Bruchlandung ein Bier ausgegeben, seitdem ist Ruhe im Dorf.

Das Schöne: ich weiß doch, welche Sprüche kommen! Wer es nicht weiß, kann das hier in den Kommentaren zu entsprechenden Beiträgen lesen. Und auch die Antworten dazu, darauf kann man sich vorbereiten ("Hey, bist Du schwul?" Nee, haste Pech, such Dir nen anderen Ars..!").

Zwar sollte den anderen klar sein, dass sich nicht jeder mit so einem blöden Spruch abfertigen lässt, und er mit entsprechendem Konter rechnen muss - aber dazu sind die zu doof! Also mal drei Wochen entsprechende Antworten gesucht und auswendig gelernt, und dann selbstbewusst raus! Wer sich duckt, auf den wird draufgehauen.

Als kurze Antwort mal:

Es gibt zwei Gruppen: Männer und Frauen.

Männer:

Wenn ein Mann in die andere Gruppe eindringt, schwächt er aus der Sicht anderer Männer seine eigene Gruppe und wird von Diesen deswegen ausgegrenzt als schwul, trans oder sonstwie.

Wenn eine Frau in die andere Gruppe eindringt wir sie von Männern auch nicht akzeptiert und als "Mannweib" bezeichnet.

Frauen:

Frauen gehen mit diesen Klassifizierungen lockerter um. Wenn ein Mann Frauenkleider trägt - was machts - er bleibt ein Mann

Diese Einteilung ist sehr grob und trifft auch nicht immer zu ! ... aber schon manchmal

Es ist kein Problem als Mann Frauenkleidung zu tragen. Heute hatte ich Lust ein Dirndl zu tragen und habe es einfach gemacht. Habe im Hotel im Dirndl gefrühstückt. Habe im Dirndl ausgecheckt und bin mit meinem Koffer zum Auto gegangen und gefahren. An der Tankstelle habe ich im Dirndl getankt und bin im Dirndl zu MC Donalds um einen Kaffee zu trinken. Bin im Dirndl in ein Trachtengeschäft gefahren und habe mehrere Dirndl anprobiert und eines gekauft. Ich bin heute in diesem Outfit sicher mehr als 50 Menschen begegnet. Keiner hat mich blöd angeschaut oder anders behandelt als wenn ich mit Jeans und Polo unterwegs wäre. Als Mann Frauenkleidung zu tragen ist kein Problem, man muss es nur tun. Die Barriere sitzt im eigenen Kopf und nicht bei den anderen.

Hallo trage zuhause nur noch Frauenkleider gehe auch ins Bett in Negligés nur meine Frau weis davon und sie weis auch das ich mit anderen Männern Geschlechtsverkehr habe . nun zum eigentlichen Punkt liebe es Frau zu sein und liebe auch meine Frau . Meine Frau hat seid vielen Jahren Gebärmutter Senkung und wir haben keinen Geschlechtsverkehr mehr wir haben uns immer noch genau so gerne wie am Anfang ..... Also ich habe auch schon mit 13 Jahren Frauenkleider getragen und mit 40 Jahren war ich das erste mal mit Frauenkleider draußen und ging auch abends durch die Stadt und machte Schaufensterbummel . Jetzt zum Thema Männer die wenn sie einen Mann in Frauenkleider sehen einen als Tunte verschreien das sind die die lieber mit Frauen wie ich eine bin ins Bett gehen und ich weis von was ich schreibe es gibt mehr Männer die lieber mit Frauen wie mir Sex haben als mit ihren eigenen Frauen weil die ihnen nicht das bieten was wir ihnen bieten . Wir (Frauen ) lieben es Anal genommen zu werden lieben es zu Blasen bis zum Schluss und schlucken auch sehr gerne Sperma und das wollen die meisten Frauen nicht und vor allem ziehen wir Sexy Kleider und Unterwäsche an und nur so bekommt man einen Mann ins Bett

Die Gesichtszüge und der Körperbau eines Mannes passen nicht zu eindeutig weiblicher Kleidung, da diese auf den weiblichen Körper abgestimmt ist. Frauen aber, nicht umsonst als das schöne Geschlecht bekannt, können vom Aussehen her alles tragen (die meisten jedenfalls), wenngleich auch Frauen in Rock oder Kleid besser aussehen.

Männerröcke wie Quilt etc. sind jedoch in Ordnung und wirken auch nicht deplaziert.

Außerdem hat das Ganze mit der Kultur zu tun.

Alles in Allem finde ich es in Ordnung, dass es einen Unterschied gibt (es wäre ja auch sonst langweilig)

Aus dem Hässlichsten Mann , kann man immer noch eine schöne Frau machen und das aus dem Mund einer Frau

0

Was möchtest Du wissen?