Es ist gut, sich mitzumischen

Also, man kann auch nicht so tun, als ob es den Krieg nicht gäbe. Er findet in unserer direkten Nachbarschaft statt & wenn man das ignoriert, riskiert man eben auch, dass sich der Krieg ausweitet oder neue Konflikte entstehen.

Die Frage ist halt einfach wie man sich einmischt & da sehe ich es schon kritisch, wenn die einzige Lösung die Politiker:innen anzubieten haben Waffenlieferungen und ein beschleunigter EU-Beitritt sind, obwohl die Ukraine längst nicht die Voraussetzungen für einen EU-Beitritt erfüllt.

Normalerweise müsste hier wieder Diplomatie an oberster Stelle stehen & egal was Putin für ein verbrecherisches Arshole ist, da er nunmal der russische Präsident ist, sollte man so oft es geht mit ihm sprechen & versuchen zu einer Lösung zu kommen.

...zur Antwort
Nein

Christentum ist nicht gleich Christentum. Nicht jeder Christ glaubt an die völlig idiotischen Kirchengeschichten des Mittelalters. Wir hatten mittlerweile die Aufklärung und für viele Christen sind Naturwissenschaften mit ihrem Glauben vereinbar.

Nicht zu vergessen, dass es auch einige wichtige wissenschaftliche Persönlichkeiten wie Mönche usw. gab, die Beiträge zur Wissenschaft geleistet haben.

...zur Antwort

Es gibt keine Region auf der Welt wo Menschenrechtsverletzungen nicht an der Tagesordnung sind.

In China werden die Uiguren verfolgt & eingesperrt & zur Zwangsarbeit gezwungen.

In Katar oder Saudi-Arabien werden Homosexuelle hingerichtet oder Frauen geschlagen & ermordet.

In Europa erfriedren & verhungern Menschen an Grenzen ohne überhaupt angehört zu werden.

...zur Antwort

Das Erstgespräch ist meistens auf eine oder zwei Stunden verteilt, findet also 1x oder 2x statt. In diesem Erstgespräch geht es eigentlich nur darum festzustellen, ob du überhaupt eine Therapie brauchst und was für eine Therapie angebracht wäre. Es gibt ja verschiedene Therapieformen, wie Verhaltenstherapie, Psychoanalyse oder tiefenpsychologische Psychotherapie.

Die meisten Therapeuten machen zwar mittlerweile Mischformen dieser Therapien, sind aber immer noch auf eine dieser Formen spezialisiert. D.h. der Mensch den du heute triffst, muss nicht unbedingt dein zukünftiger Therapeut sein. Er wird lediglich feststellen, ob du eine Therapie brauchst und ggf. was für eine sinnvoll wäre aus seiner Sicht.

Du kriegst dann von ihm/ihr den Zettel auf dem das alles drauf steht und mit diesem Zettel musst du dir dann einen weiteren Therapeuten suchen, sofern der zu dem du heute gehst keine Termine für einen weiteren Patienten hat.

Im Erstgespräch erzählst du eigentlich nur von dir selbst die ganze Zeit, es werden eigentlich kaum Rückfragen gestellt oder irgendwelche Methoden angewandt. Es geht echt nur darum, deine insgesamte Verfassung zu erkennen.

Danach geht es weiter mit den probatorischen Sitzungen, die halt entweder mit diesem Therapeuten oder einem anderen Stattfinden. Das sind etwa 1-5 Stunden Therapie, in denen es schon etwas tiefer geht aber wo das Ziel ist überhaupt festzustellen, ob eine gemeinsame Therapie (Vertrauensverhältnis muss stimmen, usw.) überhaupt möglich ist und erst dann wird eine Therapie bei der Krankenkasse beantragt und geht dann richtig los.

...zur Antwort

Hypothetische Fragen in Politik und Geschichte sind unmöglich zu beantworten. Hätte hätte Fahradkette.

Ich sag mal, der erste Weltkrieg ist vor allem wegen einem Wettstreit der Kolonialmächte ausgebrochen. Daran hätte sich auch ein demokratisches Deutschland beteiligen können.

Und der 2. Weltkrieg ist maßgeblich durch den 1. Weltkrieg entstanden und vor allem auch dadurch, dass die erste Demokratie, die Weimarer Republik, verfassungstechnisch kompletter Schrott war. Auch das hätte nicht unbedingt anders sein müssen. Hätte also möglicherweise alles nix geändert. Oder vielleicht doch who knows.

...zur Antwort

Wenn du müde geworden bist, dann hat es doch eine Wirkung gehabt nur halt nicht die wie sie andere haben. Bei mir ist beim ersten Mal auch nix passiert aber beim zweiten Mal wo ich auch mehrfach gezogen habe, war es sehr heftig.

...zur Antwort

Früher - vor langer Zeit - waren es nicht die Jobs wie Bankier oder Buchhalter die angesehen waren sondern Handwerksjobs. Und in Deutschland hatte man damals es Juden untersagt handwerkliche Berufe zu erlernen und auszuüben, daher waren es vor allem Jobs im Verwaltsung & Finanzwesen die ihnen offen standen.

Das hat auch schon vor dem 2. Weltkrieg dazu geführt, dass es regional verteilt in Deutschland und Europa zu Pogromen gegen Juden kam, weil sie für die Schulden der Leute verantwortlich gemacht wurden was ja aber eben gesetzlich und historisch bedingt war.

Die Idee die meisten Juden wären Reich ist also ein Stereotyp, welches auf eine Diskriminierung von Juden in der westlichen Gesellschaft zurückzuführen ist und so heute nicht mehr stimmt. Kannst ja mal nach Israel fahren und dir anschauen, dass es da auch extreme Armut gibt.

...zur Antwort

Schulhof-Metapher:

Deutschland ist der ganze Schulhof. Dann gibt es den Spielplatz, den Sportplatz, die Raucherecke, usw. und da gibt es jeweils einen coolen Typen der immer das Sagen hat.

...zur Antwort
Mega 😜

Bin richtig enttäuscht, dass die nicht mal in den Vorentscheid gekommen sind. Hätte die gerne beim ESC gesehen. Wir verlieren eh jedes Jahr, warum also nicht einfach mal mutig sein.

...zur Antwort

Anarchokapitalisten sind entweder Cosplayer oder Idioten. Das erste was diese Menschen immer nicht bedenken ist, dass es heutige Staaten nur wegen Kapitalisten gibt. Es hat nie einen Bauernaufstand oder Arbeiteraufstand zur Ausrufung eines Staates oder zur Erhebung von Steuern gegeben. Das haben Kaufläufte und Großgrundbesitzer gefordert, damit es eine Instanz gibt die ihr Eigentum und ihre Geschäfte sichern.

Das nächste ist, dass Anarchokapitalisten ja nicht einfach Superstrukturen wie den Staat abschaffen wollen sondern einfach privatisieren. Ein Unternehmen welches Militär, Polizei und Gerichtsbarkeit anbietet und Gesetze durchsetzt ist de facto ein Staat mit Machtmonopol, da können Anarchokapitalisten sagen das wäre ein privates Unternehmen wie sie wollen. Das ändert nichts an der Natur der Sache.

Selbst wenn es Konkurrenz solcher Unternehmen gebe - unregulierte Märkte insbesondere im Bereich der Daseinsvorsorge, tendieren zur Monopolbildung, d.h. selbst aus 12 verschiedenen Sicherheitsfirmen würde irgendwann 1 oder 2 werden was dann durch die Monopolstellung eben de facto ein Staat, eine Superstruktur ist.

Anarchokapitalisten die ich kenne sind meistens 14 Jahre alt und haben keinen Plan von der realen Welt.

...zur Antwort
andere Antwort

Ich würde das nicht verallgemeinert Beantworten. Das Ziel der Märkte soll sein, dass sie den sozialen Bedürfnissen der Individuen und der Gesellschaft dienen. Wenn es da auf einzelnen Märkten (bspw. Wohnungsmarkt) zu Zielkonflikten kommt, kann die Antwort darauf zwar auch regulierung sein, es kann aber auch eine Steuerung des Angebots oder der Nachfrage durch Subventionen oder ähnliches sein.

Im Grundsatz bin ich also dafür, dass Märkte konsequent soziale Bedürfnisse befriedigen und Marktversagen dahingehend vermieden wird. Wenn das Liberalisierung, Verstaatlichung oder Demokratisierung von Märkten im Einzelnen bedeutet, dann ist das so.

...zur Antwort

Na ja, ob das was aktuell passiert Ausbeutung ist, kann man so oder so sehen.

Prinzipiell ist es so, dass durch Handelsverträge zwischen der EU und Afrika schwächere Wirtschaftssektoren in Afrika niedergemacht werden, da sie nicht mit subventionierten europäischen Produkten (bspw. Agrarwirtschaft) konkurrieren können.

Weiterhin ist es so, dass Europa keinen wirksamen Lieferkettengesetze beschließt. Auch das jüngste Lieferkettengesetz in Deutschland ist sehr unwirksam. D.h. anstatt deutsche Unternehmen oder Unternehmen die in Deutschland arbeiten wollen dazu zu zwingen auf die Herkunft und Arbeitsweise ihrer Zulieferer zu achten, wird hingenommen, dass Rohstoffe und anderes unter katastrophalen Bedingungen hergestellt und dem deutschen Markt zur Verfügung gestellt wird, was aus meiner Sicht eine Ausbeutung ist.

...zur Antwort

Nein, das ist nicht möglich, denn die Krankenversicherung ist eine Pflichtversicherung. Auch als Unternehmer muss man krankenversichert sein, kann sich da aber privat versichern.

Und es ist schön, dass du schon immer Krankenversicherung bezahlst aber nur sehr selten krank bist. Das ist bei mir auch so. Das ist bei den meisten so.

Der springende Punkt einer Versicherung ist, dass man sie in Notfällen nutzen kann und nicht dass man sie ständig braucht.

Hinzukommt, dass du die öffentliche Krankenversicherung nicht nur für dich brauchst. Du lebst auch besser, wenn die Menschen um dich herum gesundheitlich abgesichert sind.

Auch in der Schweiz ist eine Krankenversicherung meines Wissens pflicht, nur auch da kann man sich eben auch privat versichern. Es gibt bis auf die USA, keinen einzigen Staat auf der Welt der kein öffentliches und/oder verpflichtendes Krankenversicherungssystem hat, wenn er es sich leisten kann. Das sollte dir zeigen, dass das ganze sehr viel Sinn ergibt.

...zur Antwort

Die Kritiker von Nord Stream 2 behaupten, dass Deutschland sich mit Nord Stream 2 zu sehr von russischen Gaslieferungen abhängig macht. Außerdem befürchtet man, dass durch die Umgehung von Staaten wie der Ukraine, diese plötzlich keine Sicherheitsgarantie mehr haben, da Russland nicht mehr auf verlässliche Gaslieferungen durch die Ukraine angewiesen ist.

Außerdem sagen Kritiker, dass Russland eine Diktatur ist, die man nicht nur Gasankäufe stärken sollte und dass das Gas was wir da kaufen auch für das Klima schädlich ist.

Ich persönlich sehe das ganz anders. Zum einen bedeutet Gas von Russland zu kaufen auch, dass man Einfluss über Russland gewinnt, da es nun auch einen wirtschaftlichen Verlust erleidet, wenn das Gas nicht mehr gekauft wird und es auch weniger Abnehmer hat, was seine Verhandlungsposition und damit die Preise die es verlangen kann schwächt.

Zudem wird es so sein, dass wir in Deutschland und Europa definitiv noch Gas benutzen werden. Die Alternative zu russischem Gas ist Gas aus den USA, das dort unter katastrophalen Bedingungen (Fracking) gefördert wird und dann mit Tankern, die extrem schlecht für das Klima sind nach Europa geliefert wird. Wenn man also noch Gas braucht, dann ist das russische Gas sicherlich das günstigste und klimapolitisch verantwortlichste.

...zur Antwort