Ich glaube du hast die Aufgabe falsch verstanden. Wenn überhaupt, dann sollst du die schwarzen Stichpunkt dem Diagramm zuordnen. Das heißt, du musst dich informieren, was jeder dieser schwarzen Punkte ist und überlegen ob dies dazu dient den Kernprozess oder die unterstützenden Prozesse im Unternehmen zu verbessern.

Betriebliches Datenmanagement würde sachen wie Personal, Verwaltung effizienter machen. Ist also ein Teilbereich der Wirtschaftsinformatik, der einen unterstützenden Prozess vereinfacht.

Data-mining kann das Kerngeschäft eines Unternehmens sein, z.B. im Auftrag einer Agentur oder Firma. Dann wäre das Data-mining bei der Fertigung bzw. Dienstleistung anzusiedeln und damit würde hier ein Teilbereich der Wirtschaftsinformatik einem Kernprozess des Unternehmens dienen.

Ich denke so sollst du dir bei jedem schwarzen Stichpunkt erklären, wie diese Teilbereiche im Unternehmenskontext angewendet werden können.

...zur Antwort
  1. Wenn jemand der Vergewaltigung bezichtigt wird, kann man ihn nicht einfach wegsperren. Es müssen dringende Beweise vorliegen, die deutlich darauf hinweisen, dass die Person wirklich der gesuchte Verbrecher ist. Ansonsten kann ich ja jeden wegen Vergewaltigung anzeigen und der wird dann einfach weggesperrt oder was.
  2. Wenn ein DRINGENDER TATVERDACHT vorliegt, dann werden die Menschen auch von der Straße geholt. Konkret im Fall Freiburg sitzen bereits 7 Syrer und 1 Deutscher in Untersuchungshaft, weil es Indizien gibt, dass alle von ihnen an der Tat beteiligt waren. Mit deiner Forderung rennst du also offene Türen ein.
  3. Ich fordere dich heraus mir zu zeigen, wann wo und wie oft ein dringend verdächtiger Vergewaltiger freigelassen wurde. Sowas passiert nur in absoluten EINZELFÄLLEN und oft hat es dann mit einem menschlichen Versagen bei der Polizei zu tun.
  4. Vergewaltigung ist Vergewaltigung und jede Vergewaltigung ist empörend und abscheulich. Aber ich stehe absolut hinter den Politikern die jetzt NICHT versuchen mit dieser Tat gegen Ausländer mobil zu machen.

Also zusammengefasst: Du hast keine Ahnung wovon du redest und verbreitest hier Unwahrheiten und weil es deiner politischen Ideologie widersprichst, unterstellst du irgendwelchen Politikern wäre die Vergewaltigung egal weil es dieses Mal Ausländer waren, dabei wollen diese Politiker lediglich, dass Pack deinesgleichen - rechtes Gesindel - sich hier nicht durchsetzt und das unterstütze ich zu 100%.

...zur Antwort

Mach ein Improvisationstraining mit einem Freund bei dir zu Hause. Vielleicht einen Schnapps dazu.

Anleitungen für so ein Training findest du online.

...zur Antwort

Schwieriges Thema:

Grundsätzlich ist es so, dass jeder Mensch in Deutschland einen Anspruch auf Grundsicherung hat, wenn er sich bestimmten Regeln unterwirft, die für jeden an sich machbar sind. Das heißt, gesetzlich betrachtet muss niemand obdachlos sein.

Aber das Gesetz ist das eine, die Realität das andere:

In der Realität sind viele Obdachlose psychisch Krank, leiden an einer Drogensucht oder sonstigen Problemen, so dass man ihnen mit ganz anderen Sachen helfen muss, als ihnen einfach eine Wohnung + Geld zu geben.

In der Realität sind in Großsstädten bezahlbare Wohnungen so knapp, dass immer mehr Menschen zunächst Wohnungslos sind und wenn es dann richtig schlimm kommt Obdachlos.

In der Realität gibt es ganz viele, individuelle Gründe warum Menschen obdachlos werden und man kann diese große Zahl an Gründen gesetzlich nicht abfangen. Deswegen sind auch vor allem die Kommunen vor Ort verantwortlich die Zahl der Obdachlosen zu reduzieren oder die Obdachlosen zu versorgen, weil sie sich vor Ort ein besseres Bild der Problemlagen machen können und dann gezielter Hilfe leisten können.

Damit Kommunen besser agieren können, müssen sie finanziell gut ausgestattet sein und das wiederum hat schon etwas mit der Steuer-, Wirtschafts- und Finanzpolitik des Bundes zu tun. Hier könnte man mehr tun, damit Kommunen mehr Geld bleibt sich um Obdachlose zu kümmern.

Also: Nein, niemand MUSS obdachlos sein, wenn er es nicht will, aber viele Menschen sind obdachlos, weil sie entweder krank sind oder einfach am falschen Ort wohnen.

...zur Antwort

Ich habe gerade alles auf Wikipedia nachgelesen. Das kannst du sicher auch.

...zur Antwort

Klar:

  1. Der Staat muss so klein und schwach sein, dass man ihn im Fluss ertränken kann.
  2. Alle sollten so wenig Steuern wie möglich bezahlen, am besten gar keine und wenn doch, dann sollten alle dasselbe bezahlen. (Kopfsteuer)
  3. Der Markt regelt alles und es benötigt keine Eingriffe des Staates in das Leben der Bürger oder die Wirtschaft.
...zur Antwort

Nicht die Staaten exportieren oder importieren, sondern die Wirtschaft in diesen Staaten und diese Wirtschaft sucht sich Märkte überall auf der Welt. So sucht sich die Britische Wirtschaft Märkte im Rest der Welt und der Rest der Welt sucht sich einen Markt in Großbritannien.

...zur Antwort

Na ja, da muss man unterscheiden. Wertliberal ist sicherlich die Mehrheit in Deutschland. Die Linke, FDP, Grüne und SPD kommen zusammen auch über 50%. Und das hat etwas damit zu tun, dass in den letzten hundert Jahren aber eben vor allem seit nach dem 2. Weltkrieg, der Wohlstand immer besser wurde. Wenn der Wohlstand steigt und die Bildung steigt, öffnet sich die Gesellschaft für mehr Freiheitswerte.

Aber man sollte vorsichtig sein, das 1:1 mit "links" gleichzustellen. Diese Werte kommen alle im linken Gewand daher, aber sie bekleiden keine linke Wirtschaftspolitik, sie bekleiden keine linke Steuerpolitik, keine linke Sozialpolitik. Sondern sie bekleidet die mehrheitlich gestützte und auch gewählte neoliberale Politik, die im Bundestag eine 80% Mehrheit besitzt und die mit linker Wirtschaftspolitik nichts zu tun hat.

...zur Antwort

Ja, natürlich finde ich das 100% gerecht.

Mit den Fähigkeiten die man braucht um Bundeskanzler zu werden, kann man in der Privatwirtschaft durchaus auch was leisten und dabei noch das vielfache dessen was ein Bundeskanzler verdient verdienen.

Verglichen mit manch anderem Regierungschef der Welt, verdient der Bundeskanzler relativ wenig.

Ich finde, wenn der Job auch ein gewisses Talent anziehen soll, dann muss er auch entsprechend entlohnt werden.

Darüber hinaus muss ein Bundeskanzlergehalt ja auch irgendwie davon abschrecken Korrupt zu werden und sich in die eigene Tasche zu wirtschaften.

Aber auch einfach generell, die persönlichen Risiken. Also, wenn ich Merkel wäre, ganz ehrlich, ich wäre saufroh, dass ich bald sicher und mit gutem Geld in Rente gehen kann, weil nach 16 Jahren Regierung, so viel arbeiten, so viel Verantwortung und jetzt diese Verlängerung die sie eigentlich nicht wollte aber machen musste. Mit dem Geld würde ich mir irgendwo auf nem Bauernhof ein Haus kaufen, ganz weit weit weg, wo mich keiner findet, so wie es mir nach 16 Jahren krasser leistung einfach auch zusteht.

...zur Antwort
Die Legeslative

Na, zuletzt sind es mit Sicherheit die Immigranten, von denen die allermeisten ebenfalls arbeiten und in die Sozialsysteme einzahlen und die hier weder wählen können, noch lange genug gelebt haben, um überhaupt für etwas systematisches in diesem Land verantwortlich zu sein.

Auch die Reichen sind nicht schuld an der Armut der Menschen, sondern es ist die Politik, welche es nicht schafft, mehr ausgleich zwischen der Ober- und der Unterschicht herzustellen.

...zur Antwort

Na ja, das wichtigste und aktuellste ist die Landtagswahl in Bayern heute, da diese - je nach Ergebnis - auch Auswirkungen auf die Bundesrepublik haben wird. Schalt am besten heute Abend einfach mal den Fernseher ein - so gegen 18 Uhr - und schau dir die Hochrechungen und möglichen Koalitionen an und im Internet wirst du dann sicher auch einige Artikel darüber finden können, was das politisch bedeutet.

...zur Antwort
Ich bin für Cannabis in DE

Um Cannabis zu legalisieren müsste man das Betäubungsmittelgesetz ändern und das ist ein Bundesgesetz und kann nur durch die Zustimmung im Bundestag und Bundesrat (Bund & Länder müssen also zustimmen) erfolgen.

Was möglich ist, ist dass eine Landesverordnung erlassen wird, wo eine bestimmte Menge an Cannabis als sog. "Eigenbedarf" deklariert werden kann. Zwar ist es dann immer noch ein Vergehen, wird dann aber trotzdem nicht geahndet.

Desweiteren kann es auch von der Landesregierung die Anweisung geben, dass bestimmte Delikte nachrangig behandelt werden, wie in Berlin bspw. auch Drogendelikte nachrangig behandelt werden, so dass die Polizei weniger häufig eingreift, wenn öffentlich Drogen konsumiert oder gehandelt werden.

Trotzdem wäre es von einer Legalisierung noch weit entfernt, da natürlich keine Cannanis-Shop aufgemacht werden dürfen, Cannabis dürfte auch weiterhin nicht in großen Mengen und schon gar nicht kommerziell angebaut werden und Cannabisprodukte würden natürlich auch kein THC enthalten dürfen.

...zur Antwort
  1. Wer bezahlt das?
  2. Wie erklärst du das den Steuerzahlern in Europa?
  3. Demokratie lässt sich nicht im Reagenzglas erzeugen, das müssen die Leute dort schon von allein wollen. Wir können von außen Hilfe leisten, aber wir sollten eine Demokratisierung nicht erzwingen.
...zur Antwort

Erstmal ist es wichtig zu wissen, welche Vorteile man aus der EU bekommt:

  1. Freihandel zwischen allen Mitgliedsstaaten. Keine Zölle, keine Grenzkontrollen. Waren, Dienstleistungen und Personen können frei zirkulieren.
  2. Durch Sozial- und Strukturfonds, können schwache EU-Mitgliedsstaaten Projekte fördern, mit denen sie ihre Wettbewerbsfähigkeit und soziale Gerechtigkeit stärken können.
  3. Einheitliche Produkt- und Dienstleistungsstandards, was den Wettbewerb erheblich erleichtert.
  4. Kooperation in den Bereichen Migration, innere Sicherheit, Arbeitsrecht, Verbraucherschutz, etc.
  5. Schutz von Mindesstandards in Arbeitsrechten, Verbraucherrechten, etc.
  6. Gemeinsame, außenpolitische Haltung und damit gemeinsames außenpolitisches Gewicht. Die EU ist die größte Freihandelszone der Welt mit einem Volumen von ca. 18 Trillionen Euro.
  7. Sicherung demokratischer, rechtsstaatlicher Standards.

So, das sind so im Überblick die Gründe, warum ein Staat erwägen kann, der EU beizutreten. Gleichzeitig ist es für die in der EU bereits vertretenen Staaten auch gut, wenn sich diese Union erweitert und damit Märkte und Einfluss größer werden.

Natürlich können nicht alle Staaten sofort und einfach so der EU beitreten. Für einen Beitritt zur EU muss man bestimmte Grundvoraussetzungen erfüllen, die in den Kopenhagener Kriterien festgeschrieben sind. Das sind Voraussetzungen im Bereich Demokratie, Arbeitsmarkt, Justiz, Verwaltung, Sicherheit, Menschenrechte, Minderheitenschutz, usw. Erst wenn diese Kopenhagener Kriterien vollständig erfüllt sind, darf ein Land beitreten.

Da Europa ein sehr diverser Kontinent ist, sind nicht alle Länder schon bei Gründung der EU soweit gewesen. VIele Länder mussten zunächst eine Assoziierung mit der EU abschließen und dann über Jahre hinweg Reformen machen, damit die Kopenhagener Kriterien erfüllt werden können. Daher ist es so, dass eben über die Zeit hinweg, immer wieder neue Länder beigetreten sind und nicht z.B. alle auf einmal.

...zur Antwort

Verfolgung für Verstöße im Neutralitätsgebot ist aber nicht Aufgabe der AfD sondern aufgabe des Kultusministeriums bzw. Landesschulamtes.

Warum will die AfD dass Schüler Ihnen Namen und Kontaktdaten von Lehrern mitteilen die explizit gegen die AfD wettern? Warum setzt sich die AfD nicht mit Anträgen politisch dafür ein, dass die Überprüfung grundsätzlich besser gemacht wird?

Das sind für mich Hinweise, dass hier finstere Ziele verfolgt werden und für mich noch eher ein Beweis, dass es scheinbar viele AfD-ler gibt die Demokratie und Rechtsstaat nicht begriffen haben.

...zur Antwort