Warum leitet flüssiges oder in Wasser gelöstes salz Storm?

4 Antworten

Das bekannte Kochsalz ist das NaCl. Es ist ein Salz, also eine ladungsausgeglichene Verbindung zweier (oder mehrer) Ionen, und besteht somit immer aus einem Metall und Nichtmetall. Also besteht unser NaCl aus einem Na+ Kation (positiv aufgeladen, hat Elektronen abgegeben) und einem Cl- Anion (negativ geladen, hat Elektronen aufgenommen vom Natrium). Löst man NaCl im Wasser, schwimmen die Na+ und Cl- Teilchen aufgelöst im Wasser. Will man Strom durch dieses Wasser leiten, funktioniert das wunderbar, weil man eine optimale Leitfähigkeit über die Ionen erhält. An der Kathode und Anode (den Stäben, durch die der Strom fließt) bleiben die Stoffe "hängen", weshalb die Elektrolyse zur Gewinnung verschiedenster Stoffe sehr beliebt ist.

und wie wird dabei nun storm weitergeleitet?

0

die anionen wandern zur kathode und die kathionen zur anode.

aber wie wird dabei nun strom bzw die elektronen weitergeleitet?

Strom ist bewegte Ladung. In einem Metall sind das bewegte Elektronen, aber das ist nur ein Spezialfall. In Halbleitern wandern „Löcher“, und in Salzlösungen eben Ionen. Die sind geladen, sie bewegen sich, also Strom.

Du sagst ja auch nicht „Heute hat mir jemand toll viele Bäume gezeigt, aber ich weiß immer noch nicht, wo der Wald ist“.

Weilen Flüssigkeiten keine elektronenöeitenden Ionen sind kann sie folglich auch keinen elektr. Strom leiten Erst wenn du Minerale USW in Ihnen löst und sie aquatisiert werden sind leitfähige Ionen in der Flüssigkeit.. Da die Salze immer positiv oder negativ geladen sind Das gleiche ist auch mit Säuren erst wenn Man sie mit Wasser reagieren lässt entstehen Ionen die wiederum auch den Strom leiten.

das hab ich ja ungefähr geschrieben.

nur meine eigentliche frage ist, wie leiten die ionenn den storm?

0

Was möchtest Du wissen?