Warum kauften die Römer Blonde Haare?

3 Antworten

Ist das wirklich so schwer zu verstehen? Da die meisten Ethnien der Welt dunkle Haare haben, sind blonde Haare, die es fast nur in Nord- und Nordosteuropa gibt, begehrt, weil "besonders". Dazu kommt die unterschwellige Symbolik: hell = angenehm.

Und Perücken waren natürlich auch eine probate Variante, um bestimmten Farbentrends gerecht zu werden. In der späteren Republik und frühen Kaiserzeit wurde immer mehr blondes Haar zum Schönheitsideal (blond galt ja schon lange als “göttliche” Haarfarbe), nun aber sorgte zusätzlich der Kontakt zu germanischen Völkern dafür, dass eine blonde Mähne populär wurde. Echthaarperücken (die Haare stammten dabei von den naturblonden Germaninnen) waren hier überaus gefragt.
http://scienceblogs.de/beauty-full-science/2010/08/24/haarige-geschichten-romischer-kult-um-die-haare-und-die-eitelkeit-der-manner/

Das war vor 2000 Jahren genauso wie heute. Sehr wenige Blondinen dürften sich ihr Haar dunkler färben, aber jede Menge Brünette blondieren sich. 

In den meisten Kulturen und Epochen war "schön", was teuer, selten oder schwer erhältlich war.

Und bei den Römern waren das eben blonde Haare - also Perücken, die aus den blonden Haaren keltischer und germanischer Frauen geknüpft wurden.

Auch damals schon gab es Leute, die sich mit Geld ein besseres Aussehen erkaufen konnten

Was möchtest Du wissen?