Warum fühlen wir uns heiß wenn es 37 Grad ist obwohl das die normale Körpertemperatur ist?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

die Haut ist kein Thermometer, das statisch Temperatur anzeigt. Wärme fühlt sie, wenn Wärme zugeführt wird, Kälte wenn Wärme abgeführt wird.

Je schneller das geschieht, desto stärker der Eindruck (darum erscheint kaltes Metall kälter als Holz gleicher Temperatur, wegen der Leitfähigkeit).

Die Haut schützt sich gegen warme Luft indem sie transpiriert und den Energiebedarf für den Phasenübergang (Verdunstungskälte) zur Kühlung benutzt. In zu feuchter Luft oder in Wasser funktioniert das nicht. Wie warm sich also 37° anfühlen, hängt also hauptsächlich von der Luftfeuchtigkeit ab, nicht von der Körpertemperatur.

Ganz einfach erklärt:

Unser Körper kann die innere Wärme nicht abgeben.

Deshalb spüren wir dann auch diese 37 Grad

Wir produzieren mit unserem Stoffwechsel Wärme. Und überflüssige Wärme müssen wir abgeben. Geht aber nicht, wenn die Umgebungstemperatur gleich warm oder sogar wärmer ist.

Alles in unserem Körper arbeitet. Bei solchen Temperaturen ist der Wärmetausch nicht optimal, daher ist der Organismus einer höheren Belastung ausgesetzt.

Die Hauttemperatur beträgt etwa 32 Grad C. Wenn die Umgebungstemperatur höher is, kann die Wärme-Abgabe nur noch durch Verdampfung stattfinden.

Was möchtest Du wissen?