Warum bleibt die Haftreibungskraft bei einem auto auch beim Fahren erhalten?

5 Antworten

Wie der Name sagt: Gleitreibung tritt beim Gleiten auf, d.h. wenn die beiden Körper aufeinander entlangrutschen.

Haftreibung tritt auf, wenn die Körper aufeinander haften, also nicht rutschen.

Stelle Dir einen winzigen Punkt eines Körpers vor, an dem er einen anderen Körper berührt. Wenn dieser Punkt seine Position auf dem anderen Körper ändert, den anderen Körper aber weiter berührt, dann gleitet er.

Bei Haften bewegt sich dieser Punkt nicht auf dem anderen Körper. Dann können sich die Berührungspunkte beider Körper nur durch Abheben voneinander entfernen.

Also beim Reifen, der auf der Straße rollt: Denke Dir den Auflagepunkt des Reifens auf der Straße. Im nächsten Augenblick ist dieser Reifenpunkt ja nicht an einer anderen Stelle auf der Straße, sondern er wurde von der Straße abgehoben (und durch einen anderen Auflagepunkt ersetzt - das ist eben das Geheimnis des Rollens): Solange sich dieser Reifenpunkt und die Straße berührt hatten, haftete der Reifen auf der Straße.

Wenn aber auf der Straße aber z.B. Glatteis ist und das Auto kein Antiblockiersystem hat, passiert beim Bremsen folgendes: Der Reifen dreht sich nicht mehr, er wird von der Bremse in Position gehalten. Der Auflagepunkt des Reifens auf der Straße verlässt die Straße nicht mehr, bewegt sich aber auf ihr weiter - man Spricht vom "Rutschen" oder technisch eben vom "Gleiten".

Also immer mikroskopisch denken: Nicht das Auto und die Straße als Ganzes zueinander betrachten, sondern nur deren Berührungspunkte.

Durch das Abrollen des Reifens bleibt die Lauffläche immer im festen Kontakt mit der Straße ohne darauf zu rutschen. Deshalb gilt grob die Haftreibungskraft. Wenn man es allerdings ganz genau untersucht, tritt etwas Schlupf auf und es ist keine reine Haftreibungskraft mehr. Das ist aber für einfache Betrachtungsweisen unerheblich.

Unter manchen Umständen gerät man aber doch in die Gleitreibung, was im Allgemein aber sehr unerwünscht ist, z.B. bei: durchdrehen der Räder beim Kavaliersstart, zu schnell in die Kurve fahren, zu schnell bei Regen oder Schnee Gasgeben oder in die Kurve fahren, bei Aquaplaning.

Dein Auto ist kein Schlitten und wenn es in die Gleitreibung geht (z.B. Aquaplaning) kannst du weder lenken noch bremsen.

Das alles geht nur wegen der Haftreibung!

Sonst würde das Auto ja unkontrolliert über die Straße rutschen.

Wenn ein Auto "schleudert" hat es keine Haftreibung mehr

ein reifen dreht sich ja auch und hat somit immer einen punkt wo er eben haften kann wenn der reifen einfach nur rtuschen würde hätte er ab ner gewissen zeit auch keine haftung mehr

Was möchtest Du wissen?