Warmwasseruhr trotz Durchlauferhitzer rechtens?

5 Antworten

Der Durchlauferhitzer ist nur für dich alleine zuständig? Daraus erschliesst sich für mich keinenfalls eine WW-Uhr! erst recht keine KW-Uhr, da bei euch der Wasserverbrauch über m² abgerechnet werden. Dann nüsste ja jewels eine vor und nach dem DLH installiert sein? Normalerweise hat nur bei deiner zuständigen Kaltwasserleitung(en) eine Uhr zu sein. Das WW wird über den DLH bereitet, dort entstehen für dich nur Stromkosten. die Berechnung von den Zählerstände sind irrelevant und dürften in keine Nebenkostenberechnung mit einfliessen.

Hi, ja der Durchlauferhitzer ist nur für mich, in meinem Bad. Hier ein Foto von der Amatur mit den Zählern. Und der dlh ist rechts an der wand. http://www.fotos-hochladen.net/view/img20140305wa6xvypmiu5w.jpg

0
@Sil0000

Was will der Typ mit den Zählerständen anfangen, damit kann er sich höchstens den Allerwertesten abwischen. Damit kann NUR der Verbrauch der Badewanne erfasst werden, DIESE sind aber schon durch die normale Wasseruhr im Keller erfasst Wenn dein VM nun eben auch diese Stände in den Nebenkosten auftauchen, ist es schlichtweg Betrug.

0
@peterobm

Danke, das sehe ich genauso. Ich wohne in einem drei Parteien Haus. Vermieter unter mir und eine Nachbarin über mir.Wir haben ein wasserzähler im Keller und am Ende des Jahres wird der verbrauch durch drei und qm2 der Wohnungen berechnet. Ich bin übrigens der einzige der nun zwei wasserzähler eingebaut bekam. Ich bin nun auf dem weg zum Anwalt.

0
@Sil0000

Spar Dir den Anwalt, bevor nicht klar ist, was der Vermieter mit den Zählern will. (s. separate Antwort)

0

Spar Dir das Geld für den Anwalt.

Kläre als erstes mal, wozu die Zähler eingebaut wurden. Wenn der Vermieter künftig das Wasser nach tatsächlichem Verbrauch umlegen will, ist das in jedem Fall gerechter, als die Aufteilung nach m².

Wenn im Mietvertrag steht, dass nach m² aufzuteilen ist und Du jetzt für Dich einen Nachteil erwartest, kannst Du bei Vorliegen der Nebenkostenabrechnung für 2014 immer noch Widerspruch einlegen. Ergibt sich allerdings ein Vorteil für Dich, dann ist das doch ok.

Weiterhin: Wenn nur Du Zähler bekommen hast, darf der Vermieter sowieso nicht nach diesen Zählerständen abrechnen. Das dürfte er nur, wenn alle einen solchen Zähler bekommen hätten. Vielleicht werden die anderen noch im Lauf des Jahres nachgerüstet, sodass er ab nächstes Jahr die Verteilung ändern will.

Solange der Wasserverbrauch nicht nach diesen Zählerständen verteilt wird, darf der Vermieter sie noch nicht einmal ablesen. Was geht ihn denn an, wieviel Wasser Du in der Badewanne verbrauchst?

Die Zähler sehen doch schick aus. Die rote Farbe zeigt Dir, wo Du warmes Wasser aufdrehen kannst und blau ist für das Kalte. Mehr Bedeutung hat die Unterscheidung nicht, denn das Warmwasser wird nicht auf Kosten des Vermieters erwärmt.

Zieh einen Vorteil aus den Zählern: Du kannst damit jederzeit feststellen, wie hoch Dein Wasserverbrauch in der Wanne tatsächlich ist und damit Jahr für Jahr ermitteln, ob Du durch die Aufteilung nach m² einen Vorteil oder eher einen Nachteil hast. Ansonsten brauchen Dich die Zähler nicht zu stören.

Geh erst zum Anwalt (kostet schließlich auch Geld), wenn der Vermieter Dir offiziell mitteilt und darauf bestehen sollte, dass künftig Dein tastsächlicher Verbrauch aufgrund dieser Zähler bei der Abrechnung zu Grunde gelegt werden soll und nicht mehr die Wohnfläche und Du weißt, dass die anderen keine Zähler haben.

Die Erwärmung über den DE wird dir mit deiner Stromrechnung in Rechnung gestellt. Alle anderen KWZ bzw. WWZ zeigen Verbräuche an die zu begleichen sind (innert der Jahresabrechnung über Vorauszahlungen). Du schreibst, dass die Abrechnung des Wassers nach Wohnfläche berechnet wird.. Nun frage ich mich, wieso denn das, wenn doch Wasserzähler eingebaut sind? Wenn alle Wohnungen mit Wasserzählern ausgestattet sind, muss nach Verbrauch abgerechnet werden. Also, irgend was beißt sich hier.

Was möchtest Du wissen?