Wann kommt man in den Himmel oder Hölle?

Das Ergebnis basiert auf 8 Abstimmungen

Himmel 88%
Hölle 13%

14 Antworten

Ich bin zwar gläubig, aber ein "moderner Gläubiger", so nenne ich das jetzt einfach mal. Ich glaube, dass da etwas existiert, also dass es Gott gibt, aber ich glaube nicht an alles, was in der Bibel steht. Allein dafür, dass ich zwar ein Gläubiger bin, aber nicht in der normalen Art und Weise, müsste ich in die Hölle kommen. Sonst würde ich mich als relativ anständigen Menschen einschätzen. Naja, ich hab das ja nicht zu beurteilen😂. Ich würde sagen, MAL GUCKEN!!!

Leider wirst Du mit dieser Einstellung unter den "Ungläubigen "eingestuft. Wenn Du heute stirbst, dann bist Du ein Kandidat zur ewigen Verdammnis. Wer an den Sohn glaubt, hat ewiges Leben; wer aber dem Sohne nicht glaubt, wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt auf ihm. Johannes 3:36

1
@KaeteK

Und du wirst nach den Regeln des Islam als Götzendiener eingestuft. Weil du vor deinen Bildern betest.

0
@KaeteK

Ich bin konfirmiert und bin somit ein Gläubiger im Evangelium. Ich glaube nur nicht an die ganz verrückten Dinge. Ich glaube an Jesus und vieles andere.

0
Himmel

da hilft nur erkenntnis

---nach dem tode deines physischen körpers siehst du zuerst dein ganzes leben mit allen guten und allen schlechten taten (nun weiß deine seele alles über dich und auch deine ganzen fehler).

---der tod ist sehr wichtig, da du sonst in deinem alten „schlendrian“ auf der erde bleiben würdest. nach dem tode kommst du in eine sphäre, wo du dir alle gewohnheiten und begierden, die du nur mit irdischen mittels befriedigen kannst (zigaretten, süssigkeiten, drogen usw.), abgewöhnen mußt.

---hier mußt du auch alles in ordnung bringen, was andere menschen durch deine erdentaten erleiden mußten. aus der kenntnis dieser ergebnisse für dich formst du dein kommendes schicksal. bist du von allem irdischen gereinigt, kommst du in deine geistige heimat, wo du alle kräfte, die du auf der erde kennengelernt hast, verarbeitest.

---nun bist du mehr geworden, als du früher warst.

---wenn es wieder etwas neues für dich auf der erde zu lernen gibt, wirst du erneut geboren, um das neue kennenzulernen.

Man kann auch sagen:

-das leben verläßt den physischen körper, weshalb der beginnt, zu zerfallen

---------------------------------------

-die seele verläßt den physischen körper und beginnt sich von allem irdischen zu reinigen

---------------------------------------

-der geist (der eigentliche mensch) verläßt seinen körper und wartet bis die seele sich gereinigt hat. dann geht er mit ihr in seine heimat ein, woher er schon lange vor der zeugung gekommen ist (in die geistige welt)

----------------------------------------

in dieser heimat wird alles, was du dir im leben als anlage erworben hast zu fähigkeiten umgeschmolzen.

---------------------------------------

in einem neuen leben, kannst du dann diese fähigkeiten einsetzen, um neues auf der erde zu lernen

ich habe mich schon häufig mit diesem text wiederholt, aber die frager wechseln ständig. und auch die haben ein recht auf gute informationen.

Hallo Jajabings25,

es mag Dich überraschen zu erfahren, dass es die Hölle gem. der Bibel gar nicht gibt! In vielen Bibelübersetzungen erscheint zwar mehrfach das Wort "Hölle", doch gibt dieser Begriff nicht den eigentlichen Sinn der zugrundeliegenden Wörter aus dem ursprünglichen Text der Bibel wieder. Das hat viel zur Verwirrung beigetragen und lässt noch immer viele Menschen an die Hölle glauben. Die Höllenlehre ist daher nicht biblisch, wie das auch die nachfolgenden Darlegungen deutlich zeigen.

In den hebräischen Ursprungstexten findet man z. B. das Wort "scheol". Dieses Wort wird zwar in einigen Übersetzungen manchmal mit "Totenreich" oder "Hölle" übersetzt, gibt damit jedoch die alttestamentliche Bedeutung dieses Begriffs nicht richtig wieder. In der Encyclopædia Britannica (1971, Bd. 11, S. 276) heißt es dazu: : „Der Scheol war irgendwo ‚unter‘ der Erde. Die Toten empfanden dort weder Schmerz noch Freude. Mit dem Scheol war weder eine Belohnung der Gerechten noch eine Bestrafung der Bösen verbunden. Gute und Schlechte, Tyrannen und Heilige, Könige und Weise, Israeliten und Heiden — alle schliefen zusammen, ohne voneinander zu wissen.“ Damit ist "scheol" einfach das Grab der Menschen.

Dies ist in Übereinstimmung mit vielen weiteren Aussagen des Alten Testaments. Ein Beispiel dazu ist das, was in Prediger 9:5,10 zu lesen ist, wo es heißt: "Denn die Lebenden sind sich bewußt, daß sie sterben werden; was aber die Toten betrifft, sie sind sich nicht des geringsten bewußt, auch haben sie keinen Lohn mehr, denn die Erinnerung an sie ist vergessen. Alles, was deine Hand zu tun findet, das tu mit all deiner Kraft, denn es gibt weder Wirken noch Planen, noch Erkenntnis, noch Weisheit in dem Scheọl, dem Ort, wohin du gehst." Dazu folgende Überlegung: Wenn sich die Toten nicht des geringsten bewusst sind, können sie auch keine Qualen empfinden, nicht wahr? Somit ist der Tod ein Zustand der Nichtexistenz.

Die Lehre von einem Ort feuriger Qualen stammt also eindeutig nicht aus Bibel sondern hat in babylonischen und assyrischen Überlieferungen ihren Ursprung, wonach das Totenreich einen Ort darstellt, der von mächtigen Göttern und Dämonen bewohnt wird. Manche kirchliche Lehrer und auch Bibelübersetzer wurden durch die griechische Mythologie des "Hades" - die griechische Entsprechung des Wortes "scheol" - beeinflusst, der angeblich ein Ort sei, an dem die Toten weiterleben würden und der von dem gleichnamigen Gott beherrscht werde. Hier liegen die eigentlichen Ursprünge der Höllenlehre.

Die Gesamtaussage der Bibel über den Tod ist immer die gleiche: Der Tod ist ein Zustand ohne jegliches Bewusstsein und damit die Nichtexistenz. In diesem Zustand werden die Toten jedoch nicht für immer verbleiben, da Gott in der Lage ist, sich an das Lebensmuster jedes Einzelnen zu erinnern und ihn eines Tages (in der Bibel Auferstehung genannt) zum Leben zurückbringt, indem er ihn neu erschaffen wird.

LG Philipp

Ich glaube weder an das eine, noch an das andere, also bringt es mir wohl nichts, für eines von beiden zu stimmen.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Intensive Recherche über mehr als 8 Jahre

Es gibt Paradies und Hölle. Du musst wissen, dass es nicht Himmel heißt, wo Menschen hinkommen werden. Denn Himmel gibt es sieben, aber das Paradies ist über den sieben Himmeln. Es ist also nicht derselbe Ort. Fälschlich sagen wir leider oft Himmel.

Wir müssen darüber auch nicht spekulieren. Gott hat es uns über seine Propheten klar genug mitgeteilt.

Wenn man stirbt, wird man zu Grabe getragen. Im Grab verweset/zerfällt der menschliche Körper. Die Seele aber bleibt bestehen und stirbt nicht. Sie bleibt mit einem bestimmten Bewusstsein im Grab bis zum Tage der Auferstehung. An dem Tage werden die Seelen aus den Gräbern kommen und mit neuen, andersartigen Körpern gepaart werden. Die Menschen werden auf einer ebenen riesigen Fläche versammelt werden, wo sie 50.000 Jahre unter der heißen Sonne stehen werden müssen, bis der Tag der Abrechnung beginnt.
Am Tag der Abrechnung, also beim jüngsten Gericht wird dann halt abgerechnet. Es wird geschaut: war die Person gläubig oder nicht. Welche Religion hatte sie. Und dann werden auf einer bzw. mehreren Waagen die guten und schlechten Taten gewogen. Gott wird die Taten so umwandeln, dass die Taten ein tatsächlich physisches Gewicht bekommen. Das alles wird unter Gottes Kriterien bewertet. Und wer nach seinen, nicht unseren Kriterien, die absolut gerecht sind und nicht oft ungerecht, wie die menschlichen, als guter Mensch zählt, wird in das Paradies eingehen und der Rest geht in die Hölle. So ist es ganz grob gesagt. Es gibt noch viele Details mehr.

Wenn du mehr darüber erfahren möchtest, kann ich dir folgende Bücher wärmstens empfehlen:

Die Reise ins Jenseits

Und:

Al bidaya wan nihaya (4. Bände) (=Der Anfang und das Ende)

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Autodidakt Islam seit 2010 und Fernstudium

Was möchtest Du wissen?