Wann darf man in einen frisch befüllten Gartenteich Fische einsetzen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Was denn nun ...Bodenseewasser oder Leitungswasser ?

Solche Maßnamen werden im Frühjahr und in keinem Fall im Herbst durchgeführt. Mit der Aktion ast du alle Mikroben zerstört die dem Teich nützlich sind, und im Herbst kann fast kein Neustart gemacht werden, da die Temperaturen schon sehr sinken, und kein biologisches Gleichgewicht mehr hergstellt werden kann.

Bitte keine Hinweise ein Wasser-Testset zu kaufen und einzusetzen, sondern praktische Erfahrungswerte.

Warum nicht ? Solche Test sind Pflich um einen Teich pflegen zu können. Kein Teichpfleger kann mit den Fingern einen Test durchführen. Dein Fehler Leitungswasser zu benutzen, zeigte dioch schon das hier Tröpfchentest eingesetzt werden müssen, denn in Teich gehört kein Leitungswasser, sondern nur Regen oder Brunnenwasser.

Die Frist habt ihr euch , wie gesagt selber genommen, denn jetzt dauert es Wochen bis der teich so halbwegs wieder läuft. Der Schlamm wäre für eine richtige Überwinterung notwendig, denn er speichert Wärme, und ist ein gewisser natürlicher Bodengrund, indem sich Karpfenfische ihre Wintermulden graben um dort ihre Ruhe zu finden.

Pflanzen = Stauden rodet man erst im Frühlung, denn sie sind für den Teich eine Art Strohhalm um bei Eis einen Gasaustausch zuzulassen, denn um die Pflanzen herum, wird selten eine komplette Eisdecke vorhanden sein.

Ich würde nun mindestens 4 - 5 Wochen warten und sie dann sehr langsam wieder an das Wasser zu gewöhnen.

Gruß Wolf

Was denn nun ...Bodenseewasser oder Leitungswasser ?

Wahrscheinlich bist du ein Nordlicht und weißt nicht, dass in Süddeutschland das Leitungswasser in vielen Gemeinden aus Bodenseewasser besteht mit einer vergleichsweise sehr guten, natürlihen Qualität.

Solche Maßnamen werden im Frühjahr und in keinem Fall im Herbst durchgeführt

Das weiß ich. Es war aber sozusagen eine "Notoperation", weil der Teich nach Jahren total "versifft" war. - Ich bin in Teichangelegenheiten auch nicht ganz unerfahren.

Deshalb haben wir auch nicht alle Pflanzen entfernt und auch noch eine gewisse Restschlammdecke am Grund übriggelassen.

Was das Wasser betrifft kann ich leider auf kein Brunnewasser zurückgreifen und mit Regenwasser (meist eine Chemiebrühe, wenn man sie näher untersucht) hätte ich wahrscheinlich bis zum Winter warten müssen um meine Menge zusammen zu bekommen. - Aber unser Leitungswassser genießt wirklich einen hervorragenden Ruf und hat auch nur einen minimalen0 Chlorgehalt. - Der pH-Wert ist 7,5.

In diesem Zusammenhang glaube ich jetzt, Mitte September schon noch gute Chancen für eine verlustfreie Wiedereinsetzung meiner Fische zu haben. - Sie sind momentan im kleinen Nebenteich (500 Liter) putzmunter, da die Wassertemperatur auch noch relativ warm ist, übrigens wie im Hauptteich wohin sie ja zurück sollen.

Danke auf jeden Fall für deinen Rat und deine gutgemeinte Schelte.

0
@pasmalle

Nur das dem Bodenwasser noch Zusätze beigefügt werden, wie in manchen Regionen Chlor, und es wird wenn es zu weich ist, wird es aufgehärtet. Das Wasser aus der Leitung kommt nie direkt aus dem Boden, sondern wird aufbereitet. Nicht umsonst wird immer zu Brunnen oder Regenwasser geraten.

Wie gesagt ist der Herbst du ungünstigste Zeit. Ok da das Kind schon in den Teich gefallen ist, würde ich trotzdem 3 - 4 Wochen warten.

0
@broudsubn

Wenn ich von "Bodenseewasser" gesprochen habe, meine ich nicht Wasser aus dem Boden, sondern Wasser aus dem südlichsten See Deutschlands - dem Bodensee. Trotzdem bekommt natürlich auch dieses Wasser "Zusätze" für die Leitung. Das ist mir klar. Wie schon berichtet, habe ich nicht freiwillig und unbedacht den Herbst für den Wasserwechsel gewählt, sondern aus einer Notsituation heraus, weil ich sonst die Fische vermutlich nicht über den Winter gebracht hätte.

Ich warte jetzt aber noch einige Zeit ab, bis ich die Fische wieder zurücksetze, da sie sich in meinem "Miniteich" recht wohl zu fühlen scheinen, trotz einer gewissen Überbevölkerung. - Erst bevor die Temperaturen wirklich absacken werde ich sie wieder umsiedeln. Ich hoffe damit den besten Kompromiss gefunden zu haben.

Danke für die Tipps und besuche mal den Bodensee, damit du in Zukunft weißt, was Bodenseewasser ist. :-))

0
@pasmalle

Es tut mir in der Seele weh, wenn ich am Boden Wasser seh :) Ich mag keine Gewässer die so flach sind, das ich dort den Boden seh.

Ich kenne den Bodensee, bin jou a Bayer. Und keen Friesenjung....auch wenn ich enen Deich habeeee. fg

0
@broudsubn

Schei..,. Werbung hier bei GF, wollte noch was schreiben. Wie gesagt warte noch etwas um die Fische zu besetzen, und solltest du im Winter Probleme mit dem Gasaustausch haben, dann hier folgender Rat. Styroporplatte 5cm Stärke kaufen, und wenn die Teichgröße es zulässt, schneidest du eine 50c50cm Platte heraus, mittig ein 10cm Ø Loch schneiden, und richtig dürre Rohrkolben, oder Strohhalme ( Bauer fragen ) fest bündeln, mit Schnur umwickeln und durch das Loch der Platte stecken und diese mittig ( mit Schnur und Steinanker ) im Teich auf der Oberfläche setzen.

0
@broudsubn

Danke für diese zusätzlichen Tipps! - Bin als vorsichtiger Teichbesitzer jedoch auch diesbezüglich gewappnet. Hatte im Winter schon immer, trotz stehengelassener harter Pflanzenstiele, aus dem Zoohandel einen sogenannten "Eisfreihalter" im Einsatz. - Ist auch aus Styropor und sieht ein wenig wie ein Pilzoberteil aus. - Erfüllt genau die Funktion der beschriebenen Styroporplatte mit Rohrkolben- bzw. Stroheinsatz. LG pasmalle

0

Wir haben einen neuen Teich und dazu gehören ja auch Fische wir haben den Teich mit Leitungswasser gefüllt.Die Fische sind wahrscheinlich ein Stör und 3-4 typische Teichgoldfische.Wann rein setzten?

Was möchtest Du wissen?