Die Süßungsmittel in Softdrinks - nicht nicht nur Coca Cola sondern alle Hersteller!

sind in Verdacht, Krebs auszulösen: In Tierversuche mit hohen Dosen sattelfest nachgewiesen!

Wahrsch. (nach Ratio) ist das auch dann so beim Menschen! Aber bei gelegentlichem Konsum (Du sagst 2 mal im Monat) ist das kein Problem! Allerdings muss man fragen, wenn Du softdrinks nur so wenig drinkst - warum dann zero? Im Zweifel ist Zucker , so sehr er am Bauch ansetzt, dann immer noch weniger schädlich als Aspartam und Co.!

...zur Antwort

Nein!

  1. Verbietet es die Satzung eines KGV !
  2. Die Kommunale Satzung und Ländergesetze verbieten es auch! (Da keine Müllabfuhr, Postadresse u.s.w. )
  3. Das Bundesmeldegesetz (BMG) verbietet es im Sinn des Gesetzes auch.
...zur Antwort

Wir haben auch schweren , lehmigen Boden und Haus am Boden eines Hanges, aber ich verstehe nicht, was eine Drainage bei Euch bewerkstelligen soll???

Geht es darum, dass Haus trocken zu halten oder den Vorgarten zu entwässern? Das ist alles unklar! Bei einem Haus, das schon länger dort steht, kann eine Drainage übrigens auch großen Schaden anrichten!

Bitte den ersten Schritt vor dem zweitem! Warum denn Entwässerung? Wohin denn entwässern?

...zur Antwort

Weil die beiden Fächer unterschiedlichen Ursprung und unterschiedliche Logiken haben.

Die Psychologie entstammt in Europa der Philosophie und Medizin: Das Objekt der Betrachtung ist das Individuum! Logik: Was man bei  Individuen findet, bildet in der Summe eine Großgruppe = Gesellschaft. 

DIe Soziologie entstammt genauso der Philosophie (Z.B. Kant und Hegel) aber auch der Staatswissenschaften. Emile Durkheim hat in seinem Text von 1895 "Die Regeln der soziologischen Methoden" genau die Antworten auf deine Fragen geliefert. Den Text musst Du lesen - erklärt alles!

Gesellschaftliche Phänomene "fait social" lassen sich eben nicht auflösen (betrachten) durch Rückgriff auf die handelnden Individuen! Und das ist absolut wahr!

 

...zur Antwort

Solltest Du nicht nehmen, falls Du "schwarz" als unansehnlich erachtest -wie ich auch! Ich hatte meinen Bruder vor Jahren davon gewarnt. Er wollte nicht hören: Ein Jahr danach waren die Latten und Riegel schwarz und an Stellen, die nicht täglich durch die Sonne ausgetrocket wurden, blühen Flechten, sogar Pilze.

Ist doch logisch: Speisefette dringen in die luftgefüllten Strukturen des Holzes ein, verdrängen die stabilisierenden Hohlräume aus der Holzstruktur. Damit bilden einen perfekten Nährboden für Pilzsporen, Bakterien, Algen.

...zur Antwort

Jedermann kann an jedermann eine Forderung stellen, die kann man auch schriftlich wie eine Rechnung formulieren. Dass Du selbstständig bist, hat damit überhaupt nichts zu tun!

Es ist Zivilrecht: Du hast einen Schaden (Das zu beweisen ist sehr schwierig) - den gilt es auszugleichen.

Eine Rechnung kannst Du freilich schicken, nur was, wenn der Hundebesitzer nicht reagiert?

Dann must Du musst vor das Amtsgericht gehen und dort deinen Schaden in einem Verfahren nachweisen! Dann sammele und fotografiere schon mal die Exkremente des Hundes und führe ein Protokoll!

...zur Antwort

Im Röhm-Putsch hatte Hitler die Idee der SA nach Zusammenschmelzung von Reichswehr und SA zerschlagen und damit den
Schulterschluss mit den alten Eliten gesucht.

Dennoch hatte die NSDAP-Führung berechtigte Ängste, dass die
Reichswehr, später in Wehrmacht umbenannt, putschen könnte. Als
Schutz davor brauchte die durch den "Röhm-Putsch"
gestärkte SS schwere Waffen: Panzer, Geschütze, um notfalls Teilen
der Reichswehr entgegentreten zu können.

Am Anfang von WK2, beim Polen- und Frankreich-Feldzug, waren Waffen-SS-Truppen für die Wehrmacht eine Last! Sie stürmten vor ohne Rücksicht auf Verluste, wurden eingekesselt, die Wehrmacht musste sie
rausschlagen. Die NS-Führung warb also im Vorfeld des
Russland-Abenteuers Wehramtsoffiziere für die Waffen-SS. Damit
wurde die Waffen-SS später zum Rückgrad bei den Abwehrschlachten. Beide Truppenteile wurden bei Aufgaben einander unterstellt. Es konnte also sein, dass ein Wehrmachtsgeneral SS-Truppen befehligte, wie umgekehrt auch.

Zur Waffen-SS konnte man sich in der ersten Hälfte des Krieges nur freiwillig melden, später wurde man auch zur Waffen-SS eingezogen. Viele junge Deutsche meldeten sich aber bewußt zur Waffen-SS, weil sie sich durch Bevorzugung beim Nachschub und Bewaffnung, bessere Überlebenschancen beim Abwehrkampf um Mitteleuropa ausrechneten!

...zur Antwort

Bei dieser Frage muss man gegenfragen, ob Du das Optimum des Tierwohls willst oder vernünftigen Nutzen!

In den Hinterhöfen der Städte (Klein-, Mittel- sogar Großstädten) hielten unser Großväter und Großmütter Hühnervieh auf einem Bruchteil der genannten Fläche!

Allerdings musst Du Federvieh wegen der Seuchengefahr meist bei der unteren Behörde angemelden! Und in Wohngebieten kann die Kommune die Haltung auch verbieten. Wenn ein Hahn dabei ist, kann es nachbarschaftsrechtlich kompliziert werden.

Ethisch: Beim Tierwohl stört mich immer die Argumention "natürliche Haltungsbedingungen". Der Homo Sapiens ist dafür gemacht, täglich 10-20 km zu Fuss zurückzulegen, das macht aber kaum jemand. Und viele Körperbehinderte müssen, wenn die soziale Absicherung fehlt, auf 30 oder 40 m2 Wohnfläche leben! Seltsamerweise interessieren die Menschen, die das Tierwohl optimieren möchten, nie das Wohlergehen von z.B. der Behinderten in der Nachbarschaft! 

Meine Argumention ist also: Bei 20 m2 für 3-4 Zweighühner - absolut ok.

...zur Antwort

Ich bin auch Youngtimer-Fan und habe jahrelang mehrere Autos gegen Rost und damit gegen den TÜV verteidigt:   Das Schadbild sieht zwar klein aus, der Rostschaden ist aber heftig! TÜV - no way!

Nimm einen Schraubenzieher und stoße um die Stellen neben den Rostschäden herum: Du wirst durchstoßen, das Material ist geschwächt und zerbröselt!  Mit Spachteln ist da nix mehr! Da wären jetzt umfangreiche Restaurationen mit Einschweißen von Blechen nötig...... Klar: Nein, bei dem Teil geht es nicht um Entfernen von Rost - das Teil ist an Regionen DURCHGEROSTET! Entsprechend wird der Zustand an anderen Bereichen sein!  

...zur Antwort

Zuerst: Gute Entscheidung,  nicht Vögel, Igel, Marder, Füchse, Eichhörnchen, Katzen, Hunde zu gefährden, die die verendete Schnecken mit herkömmlichen Metaldehyd fressen und sterben können.      

Das Eisen III  Schneckenkorn gibts leider nicht bei DM, Rossmann und Co. Aber bei allen Bau- und Gartenmärkten, wenn Du die ausschließt und Bestellung, wirds wirklich schwer mit dem Bezug! 

...zur Antwort

Grundsätzlich wird das empfohlen, weil Beton zum homogenen Aushärten (Stabilität später)  gleichmäßige Bedingungen (Feuchtigkeit) je nach Volumen über Tage, Wochen braucht!

Gießt Du ein Punktfundament ohne Schalung im Extremfall in ein Loch im Sommer in Sandboden........ -> diffundiert das Wasser der Mischung schnell ins Erdreich weg -> kann nicht aushärten -> keine Stabilität (Mischung bleibt porös)

In Deinem Fall mit Lehmboden und wenn der Boden durch Dauer-Regen an der Sättigunggrenze ist, könnte es auch ohne Schalung funktionieren!    

 

...zur Antwort

Der Vorstand ist doch gewählt! Bitte als erstes in der Satzung nachlesen, wie er außerordentlich abgewählt werden kann. Beschwerden oder Petitionen muss jeder Vorstand zu Protokoll nehmen. Man kann man sich immer an den Regionalverband der Kleingartenvereine wenden. Der wird aber dasselbe sagen!

Man kann sich auch an jeden Anwalt wenden: Erstberatung kostet zwischen 50 und 150 Euro.   

...zur Antwort

Frag die Nachbarn mal, auf welcher Rechtsgrundlage Ihr Anstoß daran begründet ist! Ältere Leute haben eben nix zu tun - dann kommt der Blockwart durch.

Auf der anderen Seite muß man Lärm-Emissionen vermeiden. Wenn man am Basteln ist, das kenne ich von mir auch, wirft man den  Schlüssel in den Werkzeugkasten und das kann schon scheppern......

Wenn DU Lärmbelastung ausschließen kannst - ist es vom Ö-Recht her ok, dass deine Eltern dir den Platz zur Verfügung stellen und du bastelst.

...zur Antwort

Was Du beschreibst  ist schon ein großes Ausschlusskriterium für einen Kleingartenverein!

Man mietet nicht, man tritt einem KGV bei, mit Akzeptierung d Satzung. Die Vereine wollen eine Familie oder notfalls eine Einzelperson: Die bevorzugte rechtliche Stellung eines KGV besteht darin, Familien ein Stück Natur zu erlauben, Obst und Gemüse-Anbau zu ermöglichen. Bitte beschäftige Dich mal dem Sinn der kleingärtnerischen Nutzung.

Ihr als "einige Kollegen"  werdet zurecht nie einen Schrebergarten bekommen!

Etwas anderers ist es, wenn Ihr nach einem "Pachtgarten" von Privat oder Kommune sucht und pachtet. Das ist rein eine Sache des Bürgerlichen Rechts!    


...zur Antwort

Den Einmarsch der Franzosen sahen viele dt. Fürsten, aber auch Stadtbevölkerung, Handwerker, Landwirte und Intellektuelle als Chance, sich aus den Strukturen des Feudalismus zu befreien. Dabei ging es um Interessen, nicht um Liebe zu Napoleon. Goethe und der Weimarer Fürsten-Hof sind ein gutes Bsp.

Es stimmt einfach nicht, dass Goethe Napoleon bejubelte (Prof.Hegel tat es im benachbarten Jena durchaus), im Gegenteil: Napoleon wollte Goethe, der unter den Intellektuellen Deutschlands damals als"Star" galt, benutzen, seine Herrschaft über Deutschland als "Herrschaft der Vernunft" zu legitimieren. Goethe wusste das natürlich und hatte Napoleon mehrfach zu Anlässen, auf denen er als Minister des Fürstentums Sachsen-Weimar-Eisenach Napoleon hätte die Aufwartung machen müssen, unter Vorwand durch Fernbleiben, die kalte Schulter zeigte.

Beim Zusammentreffen hingegen brüskierte Goethe Napoleon darin,
dass er keine weitere Orden trug als einen preußischen. Das
Protokoll sieht bis heute vor, dass man alle wichtigen Orden trägt.
Goethe hatte die anderen Orden, auch die pro-französischen, aber
bewußt nicht angelegt. Das Signal war: „Sie sind nicht mein
Kaiser“ Trotzdem sprachen sie wohlwollend miteinander!
Selbstverständlich gibt es auch Aussagen Goethes, die pro Napoleon
als Modernisierer Deutschlands und als Machtmensch sind.

Goethe hatte Napoleon aber nie als "Befreier" gesehen!

 

...zur Antwort

Doch der Komplettwechsel alle paar Jahre macht Sinn - dabei geht es nicht um den Frostschutz - der reine Frostschutz bliebe auch nach Jahrzehnten noch ok! Aber:

a) Die Additive, die sich über die Jahre durchaus "aufbrauchen"  pflegen die Plast- und Gummiteile, die würden ohne Wechsel alle x Jahre schneller spröde werden.

b) Es gehen auch bei funktionierter Abschottung zwischen Ölkreislauf und Kühlkreislauf immer kleinste Menge Schmierstoff ins Kühlwasser

c) Aus dem Metall (dass ja nie chemisch reines Metall ist) lösen sich Fremdstoffe, die sich über Jahre woanders im Kühlkreislauf ablagern. Die Tatsache, dass auch MEtall-Ionen      

Weitere Tipps: Desti-wasser zum Nachfüllen ist nicht ideal! Es hat keine Metallinonen - so dass mehr MEtallionen des Motors in Lösung gehen. Ideal ist kalkarmes Leitungswasser!

Jemand hat gesagt, dass G12+ mit allen Frotzschutzmitteln mischbar wäre -> stimmt nicht. Die Regel ist : Silikathaltige Frostschutzmittel für Stahlmotoren dürfen nicht mit silkatlosen Frostschutzmittel für Alu-Motoren gemischt werden. So einfach ist das! Für Stahlmotoren sollte eben kein silikatfreies benutzt werden, was leider heute oft in der Werkstatt gemacht wird, da kaum eine Werkstatt noch Silikathaltiges hat. 

...zur Antwort

In den Gebieten, in denen der einmal Zünsler war, kommt er auch nächstes Jahr wieder - Frost und Lage hin oder her. Im Gegenteil, er schieb sein Verbreitungsgebiet von Jahr zu weiter in Europa. Es macht null Sinn, wieder Buchs zu pflanzen. Die Landschaftsgarten-Profis klagen seit Jahren: Der Zünsler wird die mitteleuropäische Gartenkultur ändern . man kann selbst mit Insektiziten nicht nachhaltig gegen den Zünsler vorgehen. Man müsste so oft oder öfter Insektizide spritzen, wie man sonst schneidet.

WIe auch andere schon erwähnten: einige Berbitzen bieten sich an als Ersatz, aber es gibt viele niedrige Gehölze als Ersatz an: Eibe, Scheinbeere, Lavendel ... die Liste niedriger Gehölze ist sehr lang    

...zur Antwort

Isolieren geht nicht (außer hast nen Klein-Bus), Aufheizen mit Gas- oder Karbitbrennern auch nicht - von der Sicherheit abgesehen, würde es innen zu viel Wasserdampf erzeugen. 

Also musst du die Wärme von Zuhause  mitbringen: 3 Wärm-Flaschen in einer Styropor-ausgekleideten Kühlbox, die du öffnest, wenn es im Auto wärmer werden soll: Aber mehr als wenige GRad mehr gibt es auch nicht.

Du könntest einen Schnellkochtopf mit einem GAsbrenner außerhalb des Autos erhitzen und ihn dann rein stellen.

Alles wenig hilfreich: Das Arbeitsrechtliche ist wichtig: Die Arbeiter auf der Baustelle haben Anrecht auf einen gewärmten Bereich alle paar Stunden in den Arbeitspausen. Auch wenn Du bei einem Sicherheitsdienst angestellt bist, geht das nicht, dass Du überhaupt 14 Std arbeiten sollst (aber ich weiß , das machen die so - Pausen werden abgezogen, obwohl man trotzdem in der ZEit auspassen muss. ) , und dann noch Pausen ohne Aufwärmmöglichkeiten: Die Berufsgenossenschaft würde im Dreieck springen, so etwas zu hören!   

...zur Antwort