Wann Araberhengst kastrieren?

4 Antworten

2-jährig.

wenn es kühl ist, ist das infektionsrisiko geringer. deswegen, wie urlewas schon erwähnt, im spätherbst oder winter.

und ich würde die endoskopische methode wählen, auch wenn sie erheblich teurer ist. das risiko von komplikationen oder spätfolgen ist sehr viel geringer.

wichtig ist eine voruntersuchung - beide hoden müssen definitiv im hodensack liegen. wenn das pferd zu jung ist, liegt oft noch ein hoden in der bauchhöhle und du hast anschliessend einen klopphengst. die entfernung des hodens aus der bauchhöhle ist fast immer notwendig - und leider äusserst riskant.

früher hat man gerade bei den warmblütern die hengste fast immer als jährlinge kastriert, damit sie grösser werden und mehr energie in die körperliche entwicklung geht. ein ausgprägter hengstkörperbau und entsprechende körperliche merkmale wie ein starker hals und ausgeprägte köerperbemuskelung verschwinden meist nach der kastration wieder. ausserdem ist bei einem hengst das wachstum früher abgeschlossen, als bei einem wallach.

Woher ich das weiß:Beruf – Sachgerechter Umgang ist aktiver Tierschutz!

Am besten so früh wie möglich. Also am besten mit 2. Meine Mutter hatte mit 6 einen Hengst gekauft, den musste sie dann mit 7 legen lassen weil er nicht zu Händeln war. Leider war es da zu spät. Er ist zwar ein wenig ruhiger, aber rette sich wer kann, wenn er eine rossige Stute riecht.

Woher ich das weiß:Hobby – Ich reite seit meinem 6.Lebensjahr und habe zwei Pferde

Und trotz dieser Erfahrung meinst du, man könne ihn ja Hengst sein lassen, bis es zu spät ist..?

1
@Urlewas

Hat sie nicht geschrieben, dass die Fragestellerin ihn so früh wie möglich legen soll?

0
@Urlewas

Das kommt immer auf den Hengst an und auch auf die Erfahrung vom Besitzer. Kenzie Dyslies Film und Showpferde sind auch Hengste. Die arbeite ist zwar nicht immer einfach aber solange sie unter Kontrolle sind.

Wir hatten hier am Stall auch mal einen Gasthengst lusitano 20 Jahre alt. Eine Stute hat ihn angerosst, der hat noch nicht mal nach ihr geschaut.

Die Mutter einer klassenkameradin hat auch Hengste, merkt man auch nicht.

Also kommt es eben sehr auf den Charakter und auch auf die Erziehung an. Wenn ein Hengst, Hengst sein kann, kann man ihn ja ruhig Hengst lassen.

0
@Shiraunddati

Du kannst solche Ausnahmen nicht verallgemeinern. Du selbst siehst doch, was bei eurem Pferd dabei herausgekommen ist, zu lange abzuwarten.
Ich habe jedenfalls noch nicht mit einem einzigen Hengst über einem gewissen Alter zu schaffen gehabt, bei dem ich es toll fand. Und wenn einer keiner rostigen Stute hinterher giert, war er dafür stur wie ein Maulesel...

2

Mit 2 Jahren zu Beginn des Winters.

Weshalb willst du ihn denn kastrieren?

Dies würde ich nur dann tun, wenn der Hengst körperliche Schäden hat.

Bei uns im Stall dürfen leider nur Wallache gehalten werden wegen der Herde. (alle auf einer großen Koppel)

0

Bin grundsätzlich auch dagegen...aber hätte ihn gerne bei meinen anderen Pferden.

0
@Sabine00

Ich sehe das umgekehrt: weshalb sollte man einen Hengst nicht kastrieren, wenn er kein wertvolles Zuchttier ist?

Das Leben mit Hengst ist für alle nur unnötig strapaziös. Vor allem für das Tier selbst.

5

Nein, bei Pferden macht man das auch fürs Handling und für ein Leben in einer Herde. Hengsthaltung stellt besondere Ansprüche und meistens ist es ein Leben völlig allein ohne Herde. Daher werden die Hengste kastriert, sodass er mit anderen Pferden zusammen stehen kann.

Hengst lässt man die eigentlich nur bleiben, wenn gezüchtet werden soll. Mit der Kastration beugt man gleichzeitig der Hinterhof Vermehrung vor.

10
@Punkgirl512
Hengsthaltung stellt besondere Ansprüche und meistens ist es ein Leben völlig allein ohne Herde. 

Nicht ganz richtig.

Was spricht dagegen Hengste mit Wallachen zusammen zu halten.

Ich stelle mir nur die Frage, weshalb man einen Hengst kauft um ihn dann zu kastrieren.

Sinnvoller wäre doch dann eher, dass man einen Wallach kauft. Ist sicherlich kostengünstiger.

2
@Kuga50

Und wenn man eben diesen Hengst haben möchte? (Warum ist gerade egal)

4
@IcHbiNShlAU

Wenn es dir egal ist, weshalb soll ich dir dann antworten

1
@Kuga50

Ca 99% der Ställe bieten keine Hengsthaltung an. Fängt damit schonmal an, dass die FS genauso wenig mit einem Hengst dort geduldet wird.

Bei jemandem mit sehr viel Erfahrung, ist das durchaus möglich, Hengste ineiner Herde zu halten. Ich kenne ganze 3, bei denen das klappt. Einer davon Deckhengst und lebt mit seinen Stuten zusammen. Die Regel ist das bei weitem nicht. Hengsthaltung bedeutet normalerweise viel Boxenknast und Einzelhaft.

Dieser Hengst in der Fragestellung ist gerade mal 1,5 Jahre alt. Manche dürfen sogar bis 5 oder länger Hengst bleiben, bebor sie gelegt werden, um mehr Ausdruck zu bekommen.

Einen Jährling also bereits als Wallach zu bekommen ist nicht so stark vertreten, die meisten kann man ja noch getrost in der Aufzuchtherde lassen.

Edit : so teuer ist eine Kastration jetzt auch nicht.

6
@Kuga50

Ich meine, wenn man genau diesen Hengst haben möchte, egal aus welchem Gründen.

1
@Punkgirl512

Naja ich würde die so früh wie möglich kastrieren sonst hat man ein Exemplar wie wir der seit über 6 Jahren kastration immer noch denkt er wäre ein Hengst und ausrastet wenn er rossige Stuten riecht.

0
@Shiraunddati

Gibt solche und solche. Gerade die Turnierpferde werden gerne erst mit 5 gelegt, das bringt mehr Ausdruck Und mehr Muskelmasse, was Hengste ja nun doch von sich aus mehr mitbringen.

Euer ist halt ein Exemplar, was hätte früher gelegt werden sollen. Kenne dagegen auch einen Deckhengst, der mit seinem Stuten auf der Weide steht und kein Interesse an rossigen Stuten hat.

Sehr früh gelegte erkennt man oft daran, dass sie körperlich gerne mal hinterher bleiben.

Den richtigen Zeitpunkt abzupassen ist also eher eine Kunst. Die meisten werden wohl gelegt, bebor es ans Anreiten geht und bleiben bis dahin in der Aufzuchtherde unter Junghengsten und Wallachen.

2
@Punkgirl512

Ja gut das stimmt, gerade was die Muskeln angeht. Er hat schon ne richtig breite Brust und einen muskulären Hals.

1
@Punkgirl512
Ca 99% der Ställe bieten keine Hengsthaltung an. 

Wo hast du dieses Gerücht nur her.

Wir z.B. bieten auch Hengsthaltung an. Nur die Einstellkosten sind etwas höher.

Einen Jährling als Wallach zu bekommen, bietet dir kein Züchter in Deutschland an.

Nur weshalb soll das erste Pferd überhaupt ein Jährling sein.

Zum Lernen sollte man ein älteres Pferd kaufen. Wenn man reiten kann und sich auch mit der Pferderasse auskennt, kann man auch jüngere Pferde kaufen.

0
@Kuga50

Langsam weicht du völlig von der Frage ab.

Erfahrungswerte.

Oh, lass mich die Zahl kurz in 90% korrigieren, wovon ca wieder 90% die Hengste im Boxenknast halten und ohne große Sozialkontakte.

1
@Punkgirl512

Was haben deine Kommentare, die dazu teilweise noch falsch sind, mit der Frage zu tun?

0

Genau, es geht drum diesen einen zu kaufen. Das steht schon fest, wo er nichtmal geboren war und keiner wusste ob es Stute oder Hengst wird. Als wir es dann wussten war die entscheidung zur Kastration fix und damit auch die Kosten natürlich.

7

Meine Frage lautet ja nur, wann ich es am Besten tun soll.

1

weil es tierquälerei ist, einen hengst zu halten, der nicht züchten soll. meist endet das in einzelhaft.

3
@pony

Wenn der Hengst damit zurecht kommt. Und händelbar ist kann mn ihn ruhig Hengst lassen

0
@Shiraunddati

Shira, das Thema hatten wir nun auch schon öfter. 🙄

Der Testosteron-vSpiegel steigt mit zunehmendem Alter, und wenn der mit 4 lammfromme Hengst dann mit 7 oder 8 auf einmal zum Monster mutiert, kann es leider etwas spät sein.

1
@Urlewas

Das ist eben das Risiko was man trägt. Aber wenn sich ein Hengst benimmt, warum nicht Hengst lassen. Hätte sich der von meiner Mutter benommen hätte er auch noch sein Gehänge vollständig.

0
@Shiraunddati

Und hätte sie ihn früher legen lassen, wäre er nicht trotzdem hengstig geblieben.
Du kannst ja machen, was du willst, aber das dürfte FS nicht interessieren - die Frage ist nämlich hier nicht OB, sondern WIE und WANN...
Gute Nacht.

1

Was möchtest Du wissen?