Vom Vegetarierer zum Pescetarier?

8 Antworten

Ich halte grundsätzlich nichts davon, "aus Prinzip" irgendwelche Lebensmittel zu meiden. Bewusstes Einkaufen und bewusstes Essen ist in meinen Augen viel wichtiger als in irgendeine Schublade zu passen...

In der heutigen Zeit ist es nicht nötig irgendein Tier zu essen. Es schadet der Umwelt, den Tieren und dir selber. Und wer der Meinung ist tierische Produkte seien "gesund" der liegt einfach falsch. Wenn du später auf Tabletten verzichten möchtest und ein gesundes Leben führen willst, dann würde ich dir die vegane Ernährung empfehlen. Vielleicht kannst du erzählen was du so bei der veganen Ernährung gegessen hast und warum du aufgehört hast, würde mich interessieren.

Hier nur ein Paar Infos, weil ich sonst hier Tagelang tippe um alles zu schreiben.

Tiere: Sie werden auf engstem Raum gehalten und gnadenlos geschlachtet. Kühe werden dauerschwanger gehalten damit sie Milch produzieren können. Die Tiere werden lebendig getötet und das vor den Augen anderer Tiere. Sie werden geschlagen und sie begehen Kannibalismus, weil sie wenig zu essen bekommen. Männliche Küken werden nach der Geburt geschreddert und die Schnäbel der weiblichen werden abgeschnitten damit sie kein Kannibalismus begehen können.

Umwelt: 15% der verursachten Treibhausgase sind von der Fleischindustrie. Das ist genauso viel wie alle Verkehrsmittel auf der gesamten Welt zusammen. Jeder sagt Elektroautos sollen unseren Klima retten, dabei könnten sie auch mal einfach aufhören Fleisch zu essen. Für ein Kilo Fleisch werden 25 Kilo Getreide und 15000 Liter Wasser verschwendet

Ich empfehle dir das Buch "Vegan Klischee Ade!" von Niko Rittenauer und schau dir mal auf Netflix einige Filme zur Tierhaltung und veganen Ernährung an.

Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen.

Woher ich das weiß:Recherche

Man kann auch mit einer pflanzlichen Ernährung die Nährstoffversorgung eines Pescetariers erreichen. Kurzkettige Omega-3-Fettsäuren kann man z.B. aus Walnüssen, Leinsamen, Hanfsamen oder Chiasamen in höheren Mengen beziehen. Langkettige Omega-3-Fettsäuren bekommt man aus Algenöl bzw. Algenölkapseln. Das ist eigentlich auch gesünder als Fisch zu essen, da sich in Fisch in der Nahrungskette im Schadstoffe anreichern.

Man weiß inzwischen, dass auch Fische genau so Schmerzen empfinden. Sie haben alle anatomischen Voraussetzungen um geistig und körperlich genau so leiden zu können wie Säugetiere.

https://www.fischwissen.ch/fischwohl/schmerz/schmerz-bei-fischen.html

https://www.swr.de/swr2/wissen/fische-empfinden-schmerzen,article-swr-14818.html

In der Hochseefischerei werden die Tiere in den Fangnetzen zerquetscht. An Bord der Fangschiffe lässt man sie oft bei kläglich ersticken, weil sie ohne Wasser in den Kiemen nicht atmen können. Häufig wird schon mit der Verarbeitung begonnen, wenn die Tiere noch am Leben sind. Freizeitangler lassen die Tiere scharfe Haken schlucken, an denen sie sie aus dem Wasser ziehen. Anschließend werden sie mit einem Knüppel tot geprügelt. Eine unglaubliche Grausamkeit.

Die Überfischung der Meere zerstört die Ökosysteme der Ozeane:

https://www.planet-wissen.de/natur/meer/ueberfischung_der_meere/index.html

Auch Fischfarmen sind sehr schlecht für die Umwelt:

https://www.quarks.de/umwelt/landwirtschaft/fischzucht-in-norwegen-so-umweltschaedlich-ist-dein-lachssteak/

Du solltest einfach essen nach was Dir ist und so wie Du das willst und Deine Entscheidung nicht von anderen Meinungen abhängig machen.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Seit vielen Jahren Semiprofessioneller Koch IHK geprüft

Die Überfischung der Weltmeere ist ein ernsthaftes Problem, also wenn du völlig umweltbewußt leben willst dürftest du auch keine Fische essen. Letztendlich musst du es selber wissen ob du damit leben willst oder nicht.

Was möchtest Du wissen?