Vm schätzt Verbrauch eines ista-Zählers - ist das rechtens?

4 Antworten

Das ist rechtens wenn z. B. der Zähler defekt ist oder, aus welchen Gründen auch immer, nicht abgelesen werden konnte.

In dem Fall darf der Vermieter den Vorjahresverbrauch oder den Verbrauch eines ähnlichen Raumes als Grundlage nehmen.

Der Zähler wurde nicht abgelesen, weil der VM seine Räume im DG nicht in die ista Abrechnung eingerechnet hat. Es ist allein sein Verschulden, dass dies nicht durchgeführt wurde. Der Zähler war vorhanden, EG und OG wurden abgelesen, DG nicht. Es gibt keine vergleichbaren Räume, denn es ist ein Trockenraum.

0

Heizkörper, die nicht eindeutig zugeordnet werden können, werden in jüngster Zeit nicht mehr bestückt. Wem soll man schließlich den Verbrauch nach welchem Schlüssel zuordnen ? Macht irgendwie keinen Sinn. Der Verbrauch des Heizkörpers wird also erst gar nicht erfasst. Die Energie geht als Verlust unter.

Erörtere Deine Fragestellung doch mal unter Nennung dazu wichtiger Details etwas näher.

So ganz ohne Grund wird Dich Dein VM in diesem Bezug ja nicht "schätzen lassen wollen "....

sorry, irgendwas hat mit dem Reinkopieren nicht geklappt!! Jetzt ist die Fragestellung vollständig...

0
@theagle

Vollständig ist die Fragestellung leider immer noch nicht. Beantworte noch folgende Punkte :

 - wie viele Wohnparteien ( Mieter ) gibt es insgesamt in diesem Haus und wohnt der Vermieter ebenfalls in diesem Haus ? 

 - nach welchem Heizkosten-Verteilerschlüssel wird in den ( Miet- ) Wohnungen genau abgerechnet ? 

 - in welcher NK-Abrechnung erfolgte zum ersten Mal diese "individuelle Schätzung" für die Heizkostenanteile der hinterfragten Zusatz- / und Gemeinschaftsräume ?

Hier erst mal grundlegende Infos zur Anwendbarkeit der " Heizkostenverordnung " allgemein :

https://www.mieterbund.de/mietrecht/ueberblick/heizkostenabrechnung.html

0

Nebenkosten - 1000€ nachzahlen wegen geteilter Heizkosten?

Hallo, hoffe mir kann jemand helfen. Ich soll dieses Jahr knapp 1000€ Nebenkosten nachzahlen, 900€ mehr als letztes Jahr. Knackpunkt ist eine Öl Lieferung für unsere Heizung von 4000€, die im Jahr 2015 gekommen ist. 500€ sind im Jahr 2015 berechnet worden, die restlichen 3500€ dieses Jahr. Ist das rechtens oder gilt das als verjährt? Danke für eure Hilfe, Chris

...zur Frage

Abrechnung Nebenkosten: Vor- und Nachmieter

Hallo!

Ich ziehe Ende des Monats aus und wollte Fragen, wie man üblicherweise damit umgeht, dass die Nebenkostenabrechung für dieses Jahr erst nächstes Jahr zugesandt wird? Auch wenn ich jetzt, bei der Wohnungsübergabe, alle Zählerstände dokumentiere, verstehe ich nicht wie das übliche Vorgehen ist. Je nachdem ob laut Abrechnung Geld noch zurückgezahlt oder ausgezahlt werden muss, muss man ja zwischen mir als ehemalige Mieterin und den neuen Mietern irgendwie trennen und entscheiden wer, wieviel zahlt/zurückbekommt, oder?

Ich weiss man kann auf eigene Kosten eine Zwischenablesung und -abrechnung der Heiz- und Wasserkosten beantragen, aber ich frage mich ob es dazu eine Alternative gibt?

Vielen Dank im Voraus für Tipps und Kommentare!

Viele Grüße, Alex

Man hat mir geraten bei der Wohnungsübergabe Fotos von allen Wasseruhren und -zählern zu machen und die Werte aufzuschreiben. Denn wenn die Abrechnung für die Nebenkosten für 2012 kommt (das wird dann vermutlich irgendwann 2013 sein), werde ich den Nachmietern entweder etwas zahlen müssen, oder

...zur Frage

Heizkostenabrechnung überprüfen lassen?

Hallo, ich habe gestern meinem noch Vermieter daran erinnert, das ich die NK Abrechnung von 2015 noch nicht erhalten habe. Prompt bekam ich dann die Rechnung von einer Nachzahlung von 625 Euro mit der Begründung, die Heizkosten wären enorm gestiegen.

Mein Heizverhalten hat sich in den 13 Jahren nicht verändert. Geheizt wurde immer nur im Wohnzimmer, 2 Heizkörper. Bisher bekam ich immer eine NK Rückzahlung von ca. 130 Euro. Das alles etwas teurer geworden ist, ist mir auch klar, will ich nicht bestreiten. Aber eine Nachzahlung wegen den Heizkosten für eine 2-Zimmer Wohnung in Höhe von 600 Euro ist doch etwas zu hoch meiner Meinung. Der Verbrauch ist noch nicht einmal aufgelistet in meiner Abrechnung, nur der Betrag für das Jahr 2015. Ich habe den Verdacht, dass mein noch Vermieter auf mich ein paar Kosten abwälzen will, da ich in zwei Wochen ausziehe. Schon bei meiner ordentlichen Kündigung von 3 Monaten hat er gemeint, er lässt mich freundlichkeitshalber frühzeitig aus dem Mietvertrag raus, dabei ist es ganz regulär auf 3 Monate gekündigt worden.

Wo kann ich diese Rechnung überprüfen lassen und vor allem den Verbrauch? Kann ich das auch über die Verwaltung machen? Vielen Dank für eure Auskunft und HIlfe.

...zur Frage

Total überhöhte Heizkostenabrechnung, was tun?

Hallo miteinander,

folgendes Problem, ich habe von meinem Vermieter gestern abend um halb neun die Nebenkostenabrechnung für 2015 erhalten. Dachte mich trifft der Schlag, insgesamt war eine Forderung nur durch Warmwasser und Heizung von 2314,24€. Abzüglich geleisteter Abschläge müssen wir 1159,24€ nachbezahlen. Wir haben an unseren Heizkörpern elektronische Heizzähler der Firma Brunata (Metrona Telemetric Plus). Wir haben im Schlafzimmer selten geheizt und die restlichen Räume auch kaum. Im durchschnitt haben wir so 20°. Leider habe ich die Werte beim Einzug nicht aufgeschrieben und auf der Abrechnung von Brunata steht nur der neue Verbrauch. 2014 war ich noch nicht in der Wohnung, so habe ich keine Vergleichswerte. Auch im Bad haben wir grundsätzlich nie geheizt und haben dort aber einen Verbrauch von 1.659 Strichen im vergangenem Jahr. Ich weiß nicht was ich jetzt machen soll, bzw. machen kann!? Es handelt sich um sehr viel Geld, und Bekannte die größere Räume haben als ich (78m3) zahlen nicht mal die Hälfte. Die heizkörper sind auch immer etwas warm, auch wenn Sie komplett auf null sind, laut meinem Vermieter passt das aber so.

Kann mir irgendjemand Hilfe bzw. Tipps geben wie ich nun weiter verfahren soll?

Danke allen schonmal im vorraus

...zur Frage

Hohe Grund- und Verbrauchskosten trotz Kachelofen

Hallo zusammen, habe eine 108 m² große DG-Wohnung. Die Wohnung wird nur mit dem Kachelofen beheizt! Die Heizkörper sind seit Einzug Ende 2012 quasi nie gelaufen, zählen aber trotzdem einen Verbrauch. Von der Firma hat man mir erklärt, dass der Kachelofen die Oberfläche der Heizkörper erwärmt und das wird dementsprechend gezählt?! Außerdem meint der Vermieter, dass die Heizung immer eine bestimmte Grundwärme haben muss (die erzeuge ich aber doch mit dem Kachelofen, der im Winter locker die Zimmer auf 25 -27 Grad heizt und Wärme über Nacht gut hält...) Die Türen stehen offen und der Ofen verteilt die Wärme in der Wohnung super. Jetzt habe ich meine Nebenkostenabrechnung für 2013 bekommen: Heizkosten einschließlich Kaminkehrer: 1329 €! Laut einer Gesamtabrechnung stellt der sich wie folgt zusammen: Grundkosten Heizung 355 €, Grundkosten Warmwasser 350 €, Verbrauchskosten Heizung 623 €. Woher kommt dieser Betrag? Warum sind die Grundkosten so hoch? Ich kann doch nicht 623 € für die Aufbereitung von 43,5 m³ Warmwasser verbraucht haben?? Ist denn bei den Grundkosten irgendein Verbrauch mit drin oder bezahl ich die erst mal "einfach so" dafür, dass ich die Heizung benutzen darf? Kann ja wohl nicht sein, da ich, wie gesagt, Öl nur für Warmwasser benötige! Ich habe gelesen, dass sich die Grundkosten nach der Wohnfläche berechnet. Aber wofür? Was beinhalten denn die Grundkosten? Wäre super, wenn mir da mal jemand auf die Sprünge helfen könnte. Danke.

...zur Frage

Berechnet man so Heizkosten im 4 Parteienhaus?

Hallo zusammen.... wir haben eine Nebenkostenabrechnung für das Jahr 2012 bekommen... HIer eine Frage zur berechnung der Heizkosten. Ich habe keinen Zugang zum Heizungskeller daher nur meine Vermutung das der Vermieter nicht für jede Partei einen eigenen Verbrauchszähler hat. Ist ein eigenen ZÄhler pro Wohneinheit Pflicht für den Vermieter? die BErechnung der Heizkosten sieht wie folgt aus. Heizöl - Zählerstand vom 31.12.2011 bis 31.12. 2012 34470 l - 29378 l =5092 l x 0,93 € 4735,56 € (inkl. Mwst 19%) 4735,56€ :308 qm = 15,38€ 89qm x 15,38 € 1368, 82 €

ist das rechtens den Verbrauch so auf die Mieter aufzuteilen ohne den tatsächlichen Verbrauch der einzelnen Wohneinheit zu ermitteln? Danke!!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?