Verlustängste dem Partner mitteilen oder für mich behalten?

9 Antworten

Hallo,

Überlege dir, warum du diese Verlustängste drin hast...Sind sie so massiv? Unerträglich? Kann es etwas mit deiner Kindheit zu tun haben?

Du bist kein Kind mehr, der Angst vorm überleben hat, wenn seine Eltern verschwinden..

Dein Partner ist dazu da um Erfahrungen zu sammeln...Sowohl unangenehme wie angenehme. Sie ist NICHT dazu da damit du NICHT alleine bist! Warum glaubst du das Alleine Sein so schrecklich ist? Stimmt das den WIRKLICH? Es gibt genug Menschen auf dieser Welt du bist nicht Eva oder Adam....

Es gibt auch viele Paare die trotz Partner unglücklich sind! Partnerschaft alleine macht also nicht wirklich Glücklich außer du liebst dein Leben. Und arbeitest an deinem Leben, was dich glücklich fühlen lässt.

Ein Partner wird dich Wahrscheinlich eher NICHT verlassen, wenn du dich selbst und dein Leben von ganzen herzen Liebst! Denn dann tut es nicht mehr so weh, wenn er doch gehen würde. Menschen die sein Leben aufgeben und sich nur um die Partnerschaft kümmern, sind natürlich schockiert, wenn der Partner geht, weil es sich wirklich so anfühlt als hätten sie keinen Boden unter den Füßen!

DEIN Leben ist dein Boden! Nicht dein Partner! Dein Partner kann uns unterstützen...Aber wirklich Glücklich machen können wir nur uns selbst, und wenn wir dankbar sind mit unserem Leben, wird der Partner unser Glück teilen...

Ein Mensch dupliziert nur unsere Gefühle...Wenn wir uns Einsam fühlen oder sehr schlecht und das Tage lang, merkt man das der Partner sich immer mehr von uns distanziert oder unseren Frust zurückspiegelt...Das heißt, wenn du Angst und das seht oft ausstrahlst, ist es wahrscheinlich, dass der deine Angst zurückspiegelt und du ein Teufelskreis dadurch erschaffst...

Es schadet nicht, deine Ängste mitzuteilen aber versuche einen Menschen nicht aufzufordern, dass er bleiben soll! Sich zu öffnen ist sehr wichtig aber mache das OHNE jegliche Erwartungen! Liebe ist immer Freiheit, wenn du jemanden kampfhaft festhälst, erreichst du meistens das Gegenteil!

LG

Sandy

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Ich habe viele Bücher gelesen und viele Menschen befragt

Kommt darauf an, wie lange ihr zusammen seit... Also wenn ihr euch gerademal mehr oder weniger kennengelernt habt, dann könnte ihn das vielleicht etwas abschrecken... jedoch finde ich prinzipiell Kommunikation in einer Beziehung sehr wichtig. Gerade wenn man jemanden hat, mit dem du über alles reden kannst... Es scheint dir wichtig zu sein.. also friss es nicht in dich rein... Wenn du ihn das mitteilen möchtest, dann tue das auch

Behalte es für dich. Du offenbarst damit nur eine Schwäche. Im Gegenzug 'gewinnst' du damit rein gar nichts.

Was will ich damit sagen? Jeder hat eigentlich eine gewisse Verlustangst. Der eine mehr , der andere weniger. Wenn du es offenbarst dann präsentierst du einen Schwachpunkt. Und wenn dein Partner ein Schwein ist dann nutzt er/sie es gegen dich.

Genau meine Worte, allerdings muss ich betonen dass es sich hier um ein Online-Forum handelt, bei dem man weder die Fragesteller noch deren Partner Freunde oder Familie kennt. Deshalb ist es schwer, grade bei zwischenmenschlichen Beziehungen Urteile zu fällen. Man muss die Goldmünze immer im hellen und im dunklen betrachten. Das verfälscht sonst das Ergebnis....

1
@DudaDas

Jup. Deswegen rate ich lieber eher zur Vorsicht. Würde man des Fragestellers Partner kennen, wäre die Antwort leichter.

0

Hey, erst einmal meine Hochachtung. Du hast bemerkt, dass du Ängste hast. Damit ist der Grundstein gelegt. Ob du mit deinem Partner über deine Verlustängste reden kannst, hängt davon ab, wie weit er sich für dich und dein Wohlbefinden interessiert. Wenn er auf dich achtet, du ihm offensichtlich nicht egal bist, trau dich und sprech mit ihm darüber. Wenn er allerdings ein A*&#* ist, wird er das als Schwachstelle ausnutzen und mit dir machen, was er will, weil er weiß dass du von ihm abhängig bist. Dann spielt er mit dir. Du bist abhängig von seiner Zuwendung.

Hier ein möglicher Lösungsansatz:

Mach dir klar, woher deine Verlustängste kommen. Denk einmal in Ruhe über deine Kindheit nach: Gab es Situationen, in denen du verletzt wurdest(sog. “Trigger”). Dazu kannst du auch ein Blatt nehmen, ein Kind hinein malen und die Namen deiner Früheren Bezugspersonen drüber schreiben. Dann schreibst du darunter, welche Emotionen und Gedanken du mit ihnen verbindest. Das hört sich bescheuert an, ist aber sinnvoll, um sich dessen Verhalten ins Bewusstsein zu rufen. Verlustangst gehört nämlich zu denjenigen Interaktionen

Wenn du dich nicht in der Lage fühlst, mit deinem

Artner zu reden, kannst du entweder mit anderen Freunden reden oder -je nachdem wie euer Verhältnis und Vertrauen zu einander ist- auch mit deinen Eltern oder Geschwistern.

Als letzte Option hast du selbstverständlich auch das Recht und die Möglichkeit, dir professionelle psychologische Beratung zu holen. Die behandeln so etwas vertrauensvoll. Beratungsstellen beraten zu dem Thema auf Wunsch auch anonym.

Um zur eigentlichen Frage zurück zu kehren: Ich finde, KOMMUNIKATION ist das WICHTIGSTE, was zum Erfolg einer Beziehung führt. Kommunikation löst fast alle Probleme beziehungsweise verhindert deren Entstehung.

Ich gehe mal davon aus, dass du deinem Partner vertraust, also nehm ihn mal zur Seite und sprech ihn darauf an, wie er damit umgehen würde. Völlig unverfänglich. Wenn er einfühlsam ist, kann er dir gut zu reden und ihr kriegt deine Verlustängste in den Grifff.

Wünsche dir viel Glück und alles Gute für dich und deinen Partner.

Ich halte Offenheit und Kommunikation in einer Beziehung für extrem wichtig! Entsprechend finde ich, dass du deinem Partner durchaus mitteilen solltest, was da in dir vorgeht.

Gleichzeitig würde ich dir aber dazu raten, die Ursache dafür mit einem Therapeuten zu finden und zu be- und verarbeiten. Übertriebene Verlustängste haben ja oft etwas mit einer traumatischen Erfahrung zu tun. Und wenn du die nicht ordentlich aufarbeitest und somit auch lernst, damit so umzugehen, dass es dein Leben und deine zwischenmenschlichen Beziehungen nicht beeinträchtigt, dann kann genau das eines Tages zu einem enormen Problem in der Beziehung werden.

genau. Sich professionelle Hilfe zu suchen bedeutet nicht, dass man gestört ist oder “behindert”, das bedeutet dass es einem nicht gut geht und ist ein Hinweis darauf, dass man Hilfe braucht.

1
@DudaDas

Jups. Schließlich geht man mit dem gebrochenen Bein auch zum Arzt und lässt sich behandeln anstatt allein daheim darauf zu warten, dass es von selbst besser wird :). Mit einer angeknacksten Seele verhält es sich da wirklich nicht anders :).

1
@HappyMe1984

Sollte man meinen, leider is unsere gesellschaft nicht so sensibilisiert dafür

1

Was möchtest Du wissen?