Unterschied zwischen Spanisch und Latein-Spanisch?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Latein... du meinst lateinamerikanisches Spanisch.

Ganz kurz: Lateinamerikanisches Spanisch ist keine Einheit. Will heißen: In Argentinien spricht man Spanisch anders, als z.B. auf Kuba und dort wieder anders als in Peru.

Trotzdem gibt es einige Auffälligkeiten, denn seitdem Spanien die lateinamerikanischen Kolonien hatte, entwickelte sich Spanisch als Sprache weiter. Lateinamerikanisches Spanisch ist - grob gesagt - teilweise altertümlicheres Spanisch. Praktisch gesehen hat es einige grammatikalische Besonderheiten weniger, andere altertümliche mehr. In sehr begrenztem Umfang.

Dazu kommt auch, dass lateinamerikanisches Spanisch sehr großen andalusischen und galicischen Einfluss hat, denn Andalusier und Galicier waren es, neben Kanaren, welche in die Neue Welt aufbrachen. Aus dem einfachen Grund, weil diese eben bereits in Küstenzonen lagen, von denen aus die Expeditionen starteten.

So kommt es, dass in Lateinamerika das Pretérito Perfecto praktisch nicht angewandt wird. Dies ist auch eine nordspanische Besonderheit. Es wird komplett durch das Pretérito Indefinido ersetzt.

Eine Besonderheit, diesmal aus dem Mittelalter, ist die, dass es in Lateinamerika praktisch keine 2. Person Mehrzahl gibt. Sie wird durch die 3. Person Mehrzahl ersetzt. Die 2. Person Mehrzahl entwickelte sich erst später. Für Lateinamerikaner klingt sie zu direkt. Dafür gibt es einige lateinamerikanische Länder, die auch das mittelalterliche "vos" (2. Person Einzahl) beibehalten haben, vor allem Argentinien, aber in paralleler Form (zu "tú") auch andere Länder Südamerikas.

Vos versteht man in Spanien auch, denn es ist altertümliches Spanisch. In Ritterfilmen oder mittelalterlicher Literatur reden sie so. Vos = Du. Später kam vosotros = ihr hinzu und vos verwandelte sich zu tú.

Das sind die 3 Hauptunterschiede, wobei die Anwendung von vos wie gesagt auf Argentinien/Uruguay beschränkt ist, sieht man von Poesie und sehr höflichem Umgang ab.

Lateinamerikaner verwenden aber keine 2. Person Plural. Sie verjagen z.B. auch streundende Hunde mit "vayanse ustedes" (verschwinden Sie; Anrede in der 3. Person Plural). Das hat nichts mit Höflichkeit zu tun, sondern mit dem nicht vorhandenen vosotros.

Eine weitere Sache ist, dass das spanische Spansich neue Wörter aus dem Latein oder Spanischem selbst kreiert, lateinamerikanisches Spanisch teilweise aus dem Englischen: Computer = ordenador (Spanisch) bzw. computadora (lateinamerikanisches Spansich). Handy = móvil (Spanisch) bzw. celular (lateinamerik. Spanisch, von amerik. cell phone).

Im Grunde hat dein Freund jedoch recht: Lernst du "spanisches" Spanisch (español peninsular), lernst du den vollen grammatikalischen Umfang. Es ist leichter, in Lateinamerika dann eben auf die 2. Person Plural oder das Perfecto zu verzichten, als umkehert diese Formen nie richtig angewandt zu haben. Ebenso fällt es leichter, Anglizismen zu deuten, als neue spanische Wörter, die vom Latein gebildet wurden.

In dem Fall wird das spanische Spanisch international mehr anerkannt? Wenn man z.B. in der Schule in Deutschland, Schweiz, Russland, Australien, etc. das Spanisch als Fremdsprache lernt, wird da das spanische Spanisch gelernt?

0
@jinsujoy

Klar. Sieh's mal so: das peninsulare Spanisch ist das moderne, vollständige Spanisch. In Lateinamerika werden grammatikalisch gesehen manche Regeln und Zeiten ausgeblendet.

Normalerweise lernst du weltweit das vollständige Spanisch. Selbst in Lateinamerika werden in der Schule auch Pretérito Perfecto oder 2. Person Plural durchgenommen. Jedoch im Alltag nicht mehr angewandt.

Davon abgesehen gibt es natürlich sehr viele regionale Besonderheiten. Einige von ihnen sind in allen spansichsprachigen Ländern bekannt, denn spanischsprachige Filme werden ja nicht synchronisiert, sondern man sieht in Spanien original argentinische Jugendserien, original kolumbianische Telenovelas, hört (und versteht) original kubanische Musik, sieht mexikanische Youtuber, so wie man in Lateinamerika auch die spanischen Charts hört, spanische Filme sieht, spanische Literatur liest etc.

Das einzig wirklich harte ist die Umgangssprache. Aber die hat man mit einer begrenzten Anzahl an Worten vor Ort auch schnell drin.

Was z.B. die DELE-Prüfungen betrifft, ist das fast ausschließlich peninsulares Spansich, teilweise - je nach Niveau - jedoch auch inkl. lateinamerikanischen Besonderheiten oder auch so inkl. lateinamerikanische Sprecher.

Der Unterschied ist aber in jeder Sprache auszumachen: wenn du in München, Frankfurt oder Hamburg zum Bäcker gehst, heißen die Sachen auch anders. In einem Teil Deutschlands sagt man Grüß Gott, im anderen Guten Tag. Dennoch versteht man diese Formel überall. Im Norden wird eher korrektes Präteritum gesprochen, in Süddeutschland bodenständiges Perfekt. Aber auch Süddeutsche verstehen das Präteritum...

Die Sache ist nur, dass es eben weitaus mehr Länder sind, die Spanisch sprechen und hier auch teilweise indigene, englische und arabische Einflüsse mit reinspielen.

2

Meine Freundin ist Argentinierin, die allerdings seit 20 Jahren hier in Deutschland lebt und mit einem Deutschen verheiratet ist.Spanisch spricht sie nur, wenn sie mit ihrem Mann in Urlaub ist. Mal in Spanien, oder in Kuba oder halt viel in Argentinien.

Sie wird natürlich überall, wo Leute spanisch sprechen, verstanden.  Sie hat mir mal erklärt, dass der Hauptunterschied zwischen Spanisch und "Argentinisch" darin besteht, dass das Argentinische oftmals etwas altertümlicher ist als das europ.Spanisch.

Ansonsten aber ist es wohl wurscht, welches Spanisch man lernt. Man wird überall verstanden und versteht auch jeden. Nur nicht in Brasilien. ;-)

Also : da ich selber aus Lateinamerika komme , aber in Spanien geboren wurde , kenne ich die Unterschiede relativ gut .
Zum einen , wird das Spanische Spanisch schneller gesprochen Das Spanisch aus Lateinamerika ist jedoch meistens deutlicher .
Ansonsten gibt es nicht viele Unterschiede außer das ein wenig Wörter eine Andere Bedeutung haben . Aber man versteht das in Beiden Regionen .
Also es ist eigentlich so ziemlich das selbe .
Ich hoffe ich konnte helfen.
LG

Und woher sprichst du Deutsch?

0

In Lateinamerika wird das spanische Spanisch nicht sehr geschätzt, ansonsten gibt es auch innerhalb Lateinamerikas viele regionale Unterschiede. Ich selbst habe in Mexiko gelernt und halte das für eine gute Wahl, weil ich finde dass es neben dem venezolanischem und kolumbischem Spanisch am schönsten klingt. Letztendlich ist es aber egal, man sollte immer auch die Begriffe aus den anderen Regionen und Ländern zumindest mal gehört haben.

Ich persönlich finde das latein-spanisch wesentlich schöner.
Weil es einfach deutlicher ist und nicht so gelispelt...
Aber das ist meine persönliche Meinung die durch Freunde in Lateinamerika persönlich geprägt ist.

Was möchtest Du wissen?