Unterschied Geländer und Brüstungsgeländer

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Mehrere Antworten zeigen schon verallgemeinernd in die richtige Richtung. Ich versuche mal, die Frage im Kontext einer Übersetzung exakt zu beantworten.

Beide Begriffe bezeichnen ein Bauteil mit sehr ähnlicher Funktion - nämlich das Sichern einer verkehrsgefährlichen Bauteilkante bei unterschiedlichen Fußbodenhöhen dies- und jenseits des Geländers respektive der Brüstung.

Geländer

weisen üblicherweise einen mehr oder weniger durchbrochenen Unterbau auf, der oben mit durchlaufendem Abschluss zum Leiten oder Abstützen der Hand abgeschlossen ist. (Bei Treppengeländern sollte der Unterbau zum Schutz von Kindern beispielsweise keine "Leiterfunktion" aufweisen, sondern nur vertikale Elemente aufweisen (Zauntypologie - siehe auch Beitrag von hansjoerg1961: Etymologische Herleitung vom mhd. "Lander"). Diese Vertikalen sollten zudem den lichten Abstand von 12cm voneinander nicht überschreiten, damit ein Kinderkopf nicht hindurchpasst).

Brüstungen

sind üblicherweise solide, möglichst durchgehend und lückenlos ausgeführte Absturzsicherungen. Sie weisen per se keine Handläufe auf, können aber mit einem ausgestattet werden. Abgesehen von diversen statischen Besonderheiten der Brüstung ist der wesentliche nutzungsrelevante Unterschied zum Geländer, dass es für Objekte keine Möglichkeit gibt, durch die Wandung nach unten zu fallen (siehe analog die Brüstungsverglasungen der Galerien im Hauptbahnhof Berlin). Brüstungen schützen also zusätzlich Personen auf dem tieferen Niveau vor fallenden Gegenständen.

Brüstungsgeländer

Offenbar wird in dem Katalog unterschieden zwischen Geländern und Brüstungen sowie Mischformen. Ein Brüstungsgeländer wird unter Berücksichtigung oben genannter Einzeldefinitionen ein besonderes Geländer sein, das alle Brüstungsmerkmale erfüllt, zudem aber einen personenleitenden treppennutzungsgeeigneten Handlauf aufweist. Das heißt, dass der Handlaufunterbau nicht durchbrochen, sondern durchgehender Natur ist (Glas, Edelstahlblech, Holz usw.).

Bei Übersetzungen ist der Kontext von höchster Wichtigkeit. Je mehr Infos, desto genauer die Hilfe! Hoffe, ich konnte dennoch bereits helfen.

Die Antwort von VDmagazin ist schon fast richtig. Geländer werden zu einem großen Teil mit Handlauf an einer Wand entlang ausgeführt, allerdings auch z.B. mit Geländerrohr auf Stützen, um an Treppen und anderen "unebenen" Wegen für Sicherheit beim Begehen zu sorgen.

Solche Geländer sind in den meisten deutschen Landesbauordnungen z.B. bei Treppen ab 5 Stufen vorgeschrieben.

Brüstungen bzw. Brüstungsgeländer sind im baurechtlichen Sinne Absturzsicherungen, deren Höhe (0,90 m bzw. 1,10 m) ebenso in den Landesbauordnungen festgelegt ist. Natürlich werden üblicherweise auch Brüstungen im Erdgeschoß ausgeführt.

Wenn es sich bei Brüstungsgeländern um Absturzsicherungen handelt, sind weitere Forderungen einzuhalten, wie z.B. Klettereffekt durch nach innen abgekröpften Handlauf vermeiden sowie Öffnungsgröße maximal 12 cm.

Hallo,

ein Geländer ist ein "Handlauf" zum Festhalten ohne weitere Funktion.

Ein Brüstungsgeländer ist eine Absturzsicherung an Fenstern, Türen und anderen Gefahrenstellen.

Hilfreichste Antwort?

Sicherlich eher nicht, da nicht korrekt. :)

0

Was möchtest Du wissen?