Unerträglicher Gestank, was tun?

7 Antworten

Soweit ich weiß, gilt Tierhaltung auf dem Land als "ortsüblich". Das heißt, damit zusammenhängende Gerüche etc sind hinzunehmen.

Wie viele Gänse und Enten will Dein Nachbar denn halten? Wenn es nur für den Eigenbedarf ist, also ein Gelege pro Tierart, kommt er auf ungefähr 30 Tiere. Ich kenne den damit verbundenen Geruch und weiß, dass er nicht grade angenehm ist (besonders bei feuchtem Wetter), aber auch nicht "unerträglich", wie Du schreibst.

Bei einer größeren Anzahl Tiere kann das natürlich anders sein. Setzt Euch mit dem Nachbarn zusammen und redet miteinander. Vielleicht kann er seine GEflügelhaltung in einem Grundstücksteil machen, der etwas weiter vom Haus entfernt ist oder es findet sich eine andere Lösung.

Man kann nicht die Vorzüge des Landlebens geniessen, ohne auch mit den Nachteilen zu leben. Seid doch froh, wenn es in Eurer Gegend keine Massenställe gibt. Dann hättet ihr wirklich Grund zu klagen.

Auf dem Land muss man wohl mit solchen Dingen leben - solange die Gemeinde der Haltung von Federvieh im Garten zustimmt.

Bei uns fahren die Landwirte regelmäßg Gülle aus und versprühen sie auf den Feldern ringsum. Das ist super unangenehm und stink wie...naja, wie Gülle ;-) Aber wir können auch nichts dagegen tun - außer vielleicht wegzuziehen.

Ich denke mir dann immer - lieber ab und an "Landluft", als ewigen Stadtmief und Abgase ;-)

Hallo!

Problematisch. Du könntest es über das Veterinäramt versuchen, da jedes Tier angemeldet sein muss, soweit ich weiß.

Vielleicht hast Du eine Chance, wenn Du das Immissionsschutzgesetz zu Rate ziehst, bezogen auf Geruch und Lautstärke.

Da die Tiere auch Dreck machen, könnte auch die untere Wasserschutzbehörde, sofern Gewässer in der Nähe ist, zuständig sein, oder einfach nur das Ordnungsamt.

Wenn es ein Mischgebiet ist, wäre die Bezirksregierung interessant, das geprüft wird, ob alle Verordnungen (und da gibt es viele) eingehalten werden.

Aber: Wird nicht einfach.

Hund hat mehr Mals auf den Teppich gemacht?

Hi ich habe ein großes Problem und zwar hat unser Hund mehr Mals auf unsere Teppiche gemacht wir haben schon versucht den Gestank und alles weg zu wachen aber das Problem bei der Sache ist das wir diese ganz flauschigen Teppiche von Ikea haben und da ist es halt schwerer.  Aufjeden Fall wollte ich fragen ob ihr das gleiche Problem auch garten und wie ihr das gemacht habt oder ob ihr generell wisst was wir machen können damit sie nicht mehr stinken.  Danke für alle antworten

...zur Frage

Möchte Wiesengrundstück kaufen - was beachten?

Ich würde mir gern ein kleines Wiesen-Grundstück kaufen (nicht zum bebauen, eher als Garten mit eventueller Tierhaltung - Gänse, Enten oder Weidefläche für Esel). Was muss ich dabei beachten? Spielen Grundsteuer oder Grunderwerbssteuer hier eine Rolle (oder nur bei Bauland?), gibt es sonstige Steuern, die da anfallen?

Oder fährt man besser, wenn man ein Grundstück pachtet? Fallen da auch Steuern an? Welche Alternativen gibt es noch?

...zur Frage

Wühlmäuse verärgern

Ich habe Wühlmäuse im Garten und möchte die gerne loswerden (nicht töten, das hält mein Gewissen nicht aus) - also bleibt vertreiben. Habe im I-net schon die widersprüchlichsten Tips dazu gefunden, insgesamt scheinen sie "geruchsempfindlich" zu sein. Frage: was empfindet eine Wühlmaus als unerträglichen Gestank - und was ist dabei auch noch umweltverträglich? Habe´gelesen, dass sie den Geruch von verdorbener flockiger Milch nicht mögen - hat jemand Erfahrungen damit - oder andere Tips?

...zur Frage

Kann man den Enten, Schwänen, Graugänsen,... Reis geben?

Hey!

Bei uns in der Stadt ist ein Teich, wo Stockenten, Bläßhühner, weiße und schwarze Schwäne, Graugänse, Raben und andere große Gänse leben.

Ich habe gelesen, dass Brot sehr schlecht für die Verdauung der Tiere ist.

Da die Tiere ständig ankommen wenn man auf der Bank sitzt, wollte ich denen auch was geben.

Wie sieht es mit ungekochten Reiskörnern aus? Können die das verdauen?

...zur Frage

geruchsbelästigung duch tierhaltung des nachbarn

Neben meinem Garten befindet sich angrenzend der Garten meines Nachbarn bzw. Hof mit Enten und Gänsen und Hühner. Ebenso befindet sich dort ein Stall mit Pferden, welche noch nie das Tageslicht erblickt haben und Schweine. Wir haben unseren Garten zu einem Ort der Erholung gemacht mit vielem Grün und Blumen. Der Gestank der Enten macht uns sehr zu schaffen. Dieser ist oftmals so dominant und wir können unsere Terrasse nicht zum Erholen und Gästeempfang nutzen..Unser Schlafzimmerfenster, welches angrenzt zur Terrasse kann nachts wegen des fürchterlichen Gestanks und Kraches der Tiere nicht geöffnet werden.Weder kann man mit diesen Nachbarn reden um dieses Problem zu lösen, noch trauen sich die Behörden zu dieser Familie. Der Vergleich mit Familie Flotter aus dem Fernsehen käme denen gleich ! Was können wir tun ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?