Unerträglicher Gestank, was tun?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Auf dem Land muss man wohl mit solchen Dingen leben - solange die Gemeinde der Haltung von Federvieh im Garten zustimmt.

Bei uns fahren die Landwirte regelmäßg Gülle aus und versprühen sie auf den Feldern ringsum. Das ist super unangenehm und stink wie...naja, wie Gülle ;-) Aber wir können auch nichts dagegen tun - außer vielleicht wegzuziehen.

Ich denke mir dann immer - lieber ab und an "Landluft", als ewigen Stadtmief und Abgase ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich wohne auch auf dem land und wenn odel ausgefahren wird stinkt es und die ziehen und hühner der nachbarn sind so gut wie immer laut. aber so ist das im landleben, man kann nichts dagegen tun außer in die stadt ziehen. mich persönlich stören tiergeräusche und güllegeruch nicht. das gab ich lieber als abgase und verkehrslärm

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Soweit ich weiß, gilt Tierhaltung auf dem Land als "ortsüblich". Das heißt, damit zusammenhängende Gerüche etc sind hinzunehmen.

Wie viele Gänse und Enten will Dein Nachbar denn halten? Wenn es nur für den Eigenbedarf ist, also ein Gelege pro Tierart, kommt er auf ungefähr 30 Tiere. Ich kenne den damit verbundenen Geruch und weiß, dass er nicht grade angenehm ist (besonders bei feuchtem Wetter), aber auch nicht "unerträglich", wie Du schreibst.

Bei einer größeren Anzahl Tiere kann das natürlich anders sein. Setzt Euch mit dem Nachbarn zusammen und redet miteinander. Vielleicht kann er seine GEflügelhaltung in einem Grundstücksteil machen, der etwas weiter vom Haus entfernt ist oder es findet sich eine andere Lösung.

Man kann nicht die Vorzüge des Landlebens geniessen, ohne auch mit den Nachteilen zu leben. Seid doch froh, wenn es in Eurer Gegend keine Massenställe gibt. Dann hättet ihr wirklich Grund zu klagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo!

Problematisch. Du könntest es über das Veterinäramt versuchen, da jedes Tier angemeldet sein muss, soweit ich weiß.

Vielleicht hast Du eine Chance, wenn Du das Immissionsschutzgesetz zu Rate ziehst, bezogen auf Geruch und Lautstärke.

Da die Tiere auch Dreck machen, könnte auch die untere Wasserschutzbehörde, sofern Gewässer in der Nähe ist, zuständig sein, oder einfach nur das Ordnungsamt.

Wenn es ein Mischgebiet ist, wäre die Bezirksregierung interessant, das geprüft wird, ob alle Verordnungen (und da gibt es viele) eingehalten werden.

Aber: Wird nicht einfach.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?