Turbo-Diesel Vs Sauger-Benziner?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Turbodieselmotoren sind bei gleicher Motorleistung hinsichtlich ihrer maximalen Beschleunigung keineswegs flotter als Saugbenziner, sondern bestenfalls gleich schnell, manchmal sogar langsamer (Mehrgewicht). Der Unterschied macht die Leistungsentfaltung. Während heutzutage übliche Turbodieselmotoren bei rund 4000 U/min. ihre höchste Leistung erreichen, sind es beim Saugbenziner eher 6000 U/min. Da Leistung sich aus Drehmoment und Drehzahl zusammensetzt, ein Dieselmotor aber systembedingt nicht deutlich höher drehen kann, muss also zwangsläufig das Drehmoment höher sein. Das spürt man dann als eine nach unten verschobene Charakteristik, d.h. ein Turbodieselmotor "zieht" bereits ab spätestens 2000 U/min. ganz gut durch, während ein Saugbenziner üblicherweise erst ab 4000 U/min. richtig lebendig wird. Entschärft wird dieser Eindruck übrigens von einer tendenziell kürzeren Übersetzung, die beim Benziner verbaut wird. Soll heißen: Würde man ein Getriebe, das für einen Saugbenziner gedacht ist, in einen leistungsgleichen Turbodiesel einbauen, dann würde er noch viel kräftiger wirken, hätte dann aber weniger Höchstgeschwindigkeit. 

mihi83 13.07.2017, 08:37

Nicht zu vergessen dass der berüchtigte "Turbobumms" (Bereich in dem der Lader den Ladedruck vollständig aufgebaut hat und blitzartig einen deutlichen Drehmomentschub gibt) gerne mal mit "Boah ey, der zieht ja richtig krass" verwechselt wird.

1
checkpointarea 13.07.2017, 11:33
@mihi83

Genau. Wer dann aber höher dreht, bemerkt schnell, dass früh die Luft raus ist. Besonders extrem beim Audi A3 8P 2.0 TDI mit Pumpe - Düse - Einspritzung. Trotz gerade mal 140 PS zieht das Teil dermaßen gewaltig durch, dass man meint, einen Dreiliter - Ottomotor mit über 200 PS unter der Haube zu haben. Ab spätestens 3000 U/min. ist der ganze Spuk jedoch schon wieder vorbei, und der Motor wird richtig zäh. 

0

Unter der Voraussetzung dass die Fahrzeuge vom Gewicht halbwegs vergleichbar und dass der Fahrer des Saugers beim Beschleunigen zurück schaltet, dann ist der Diesel mit 50 Minder-PS keinesfalls schneller. Selbst ein gleichstarker Diesel wäre eher nicht schneller.

Er fühlt sich durch das früh anliegende, hohe Drehmoment zwar so an, aber wenn du bei beiden Fahrzeugen die Zeit stoppen würdest, wäre das 180 PS Fahrzeug mit ziemlicher Sicherheit vorne. 

Du hast bei den Fahrzeugen einfach eine komplett andere Leistungsentfaltung. 

Beim Diesel üblicherweise: Turboloch bis 1500 upm, Tritt ins Kreuz bis 3500/4000 upm, Tote Hose bis zum Gangwechsel

Beim Sauger: nichts, ein wenig Leistung, ein wenig mehr Leistung, noch ein wenig mehr Leistung, und je nach Hubraum und Abstimmung gehts dann so zwischen 4000 und 6500 vorwärts....  ;)

Auf gut Deutsch: eine unspektakuläre lineare Kraftentfaltung. Der Diesel fühlt sich im niedrigen Drehzahlbereich durch den Turbo viel kräftiger an.

Wenn du also mit beiden im fünften Gang aus der Ortschaft fährst, dann kommt beim Diesel irgendwann der Turbo, das Auto prescht los und der Sauger sieht kein Land.

Fährst du allerdings im niedrigen Gang aus der Ortschaft und latscht voll rein, hat der stärkere Sauger die benötigte hohe Drehzahl anliegen und zieht davon.



tibetmastiff 03.07.2017, 22:14

Das alles herunter gebrochen: ist der tdi auf den ersten 100 Metern schneller als der
Sauger Benziner mit 180 ps?:)

0

Sauger muss man ausdrehen, Sie benötigen Drehzahl um schnell vorwärts zu kommen, ein Diesel ist nur gut wenn es um Sparsamkeit und das ziehen von Hängern geht, bei Beschleunigung, V/Max und Fahrspaß ist er dem Turbo Benziner sowie dem Sauger definitiv unterlegen!

Ich denke mal dass der Unterschied gar nicht so gross wäre bzw sogar der Benziner besser gehen würde wenn Du den Benziner in den Drehzahlen gefahren wärst bei denen der erst lebendig wird. Dies allerdings verträgt sich so überhaupt nicht mit ökologischem Fahren und ist auch recht unangenehm anzuhören.

Der Unterschied liegt darin dass beim Diesel schon von Haus aus mehr Drehmoment vorliegt und sich dies durch den Turbo noch stärker auswirkt weil bereits bei niedriger Drehzahl ein hohes Drehmoment vorliegt. Zwar spricht man bei einem Turbo gerne vom Turboloch, den gibt es auch, aber den mit einer Drehzahl in Verbindung zu bringen ist völliger Unsinn.

Damit ein Saugbenziner seine Leistung bereitstellt muss man den hochdrehen lassen, da sich dies unangenehm anfühlt und anhört vermeidet man dies und daraus resultiert dass der Diesel wesentlich Leistungsstärker erscheint.

RefaUlm 04.07.2017, 15:06

Weder fühlt sich noch hört sich das unangenehm an! Ganz im Gegenteil!

0
machhehniker 05.07.2017, 06:39
@RefaUlm

Wenn Geräusche vergleichbar damit wenn man einer Katze auf den Schwanz tritt als schön empfindest...

0

drehst du die gänge den auch bis 6500 beim Benziner ? dann kann ich mir kaum vorstellen dass er langsamer ist...

Im niedrigen Drehzahlbereich ist der Diesel natürlich schneller normalerweise, da er mehr Drehmoment besitzt

Drehmoment ist für die Beschleunigung wichtig, PS für die Endgeschwindigkeit. 

Ein Auto mit mehr PS hat idR auch mehr Drehmoment, aber ein Diesel hat bauartbedingt einfach einiges mehr an Drehmoment als ein Benziner, also geht er auch flotter ab.

Hunterallstar99 03.07.2017, 21:29

PS: Das Fahrzeuggewicht ist natürlich auch ausschlaggebend für die Beschleunigung!

0
tibetmastiff 03.07.2017, 21:31

Ist der Sauger benziner im hohen Drehzahl Bereich dann schneller? Oder dominiert immer der Turbodiesel?

0
checkpointarea 03.07.2017, 21:56

 Nö. Die Leistung ist sowohl für die Beschleunigung, als auch für die Endgeschwindigkeit wichtig.

2

Was möchtest Du wissen?