Trotz Lüften, 70% Luftfeuchtigkeit und Schimmel an Möbeln in 6 Monate alter Neubau Wohnung

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

2x Lüften ist jetzt eigentlich nicht weltbewegend viel. Und 20 Minuten erscheint mir ein wenig zu lang. Weiteres weiter unten.

Vor ca. 2 oder 3 Monaten ist mir erstmalig Schimmel an meinen Holzmöbeln im Schlafzimmer aufgefallen. An den Schrankrückwänden, Nachttischschrankrückwänden, Bettgestell unter der Matratze.

Sind diese Möbel vor Außenwänden, dann besser umstellen. Möbel gehören an Innenwände. Ansonsten etwas von der Wand abrücken. Ist dieses Problem an Innenwänden aufgetreten, spricht das sehr für Restfeuchte aus dem Bau. Auch in diesem Fall die Möbel von der Wand abrücken, damit die Wände luft bekommen und trocknen können.

Das Lüften:

Versuche möglichst oft zu lüften. Morgens nach dem Aufstehen (Pflicht), abends vor dem Schlafengehen (Pflicht). Und dazwischen regelmäßig je nach Anwesenheit und Aktivität (nach dem Kochen, Backen, Duschen etc.).

Lüften mit weit geöffneten Fenstern, am besten quer durch die Wohnung mit Durchzug. Maximal 10 Minuten bei Stoßlüftung. Wenn du mit Durchzug lüftest, kannst du spätestens nach 5 Minuten wieder alle Fenster schließen.

Je kälter es draußen ist, desto wirksamer wird dein Lüften.

Meine Möbel stehen an Innenwänden und auch eine Hand Breit von der wand entfernt.. Also wohl einfach nur Restfeuchte vom Bau.

Werde dann so oft es geht für 5 Min Lüften. Leider manchmal schwierig, mehr als zwei mal zu lüften, wergen der Arbeit.

Ich habe mir jetzt noch zusätzlich einen Luftentfeuchter bestellt. Denn ich denke bis die Luftfeuchtigkeit mit lüften nach unten geht vergeht noch einiges an Zeit. Und in der zwischenzeit werde ich ja dann wieder Schimmel an den Möbeln haben.

Ich denke der bringt was, der TROTEC TTK 40 E.

https://www.trotec24.com/maschinen/luftentfeuchtung/ttk-e-s-komfort-luftentfeuchter/luftentfeuchter-ttk-40-e.html?gclid=CPXqsPWr3sECFW3JtAodvmAAxg

1
@Batchindiana16
Leider manchmal schwierig, mehr als zwei mal zu lüften, wegen der Arbeit.

Naja, wenn du heim kommst und direkt ins Bett gehst, wird es wirklich eng. Aber bei jeweils nur 5 Minuten ist mehrfaches Lüften schon drin. ;o)

Das Trocknungsgerät gefällt mir und wird dich sicherlich gut unterstützen. Das ist natürlich keine Selbstverständlichkeit, dass jemand bereit ist, so ein Gerät zu kaufen und den dazugehörigen Strom zu bezahlen.

0

Ich denke, du mußt mehr heizen, mit 20° oder sogar darunter wirst du den Schimmel und die Feuchtigkeit nicht loswerden. Vermutlich war der Bau noch nicht ganz ausgetrocknet. Wende dich gleichzeitig an deinen Vermieter.

Hallo,

danke für die Antwort, aber glaubst du dass dies wirklich die Lösung ist? Gerade in Schlafräumen ist die ideale Temperatur ja 17-19 Grad. Hier habe ich 19 Grad. Wenn ich die Temperatur erhöhe kann ich ja garnicht mehr schlafen.

In Wohnräumen soll die Idealtemperatur 20-22 Grad sein. Hier hab ich 20 Grad.

0

Da es sich um einen Neubau handelt und diese heute ja in der Regel sehr schnell bezogen werden, stammt die Feuchtigkeit wahrscheinlich noch aus der Bauphase. Versuche öfter zu lüften, jetzt im November müssen die Fenster nicht 20 Minuten auf sein, 5 Minuten reichen auch, dafür dann aber mindestens 3-4mal täglich stoßlüften und weiter regelmäßig heizen. Hier findest du noch die Empfehlung, wie oft und wie lange mindestens gelüftet werden sollte http://www.energie-fachberater.de/heizung-lueftung/lueftung-klima/lueftung/stosslueften-so-lange-sollten-hausbesitzer-wirklich-lueften.php

Nachts Fenster im Schlafzimmer kippen oder nicht?!

Hallo :) Haben ein Problem mit unserer Luftfeuchtigkeit in der Wohnung (Souterrain) :/ Eigentlich ist es durch regelmäßiges Lüften schon viel besser geworden, aber im Schlafzimmer riechts irgendwie nach Keller und das Bettzeug ist immer komisch feucht/klamm. Es heißt ja, dass man nicht kippen sollte, weil da durch längeren Zeitraum Feuchtigkeit in die Wohnung kommen kann und kaum Luftaustausch stattfindet. Soll ich trotzdem nachts im Schlafzimmer kippen? Wenn ich nämlich nicht kippe, hab ich immer nen feuchten Rand am Fenster :/ Und soll ich die Tür zum Nachbarzimmer offen oder geschlossen haben? Ganz offen will ich das Fenster nicht lassen, weil wir ebenerdige Fenster haben und da hab ich Bedenken mit Einbrechern oder Tieren.. ein zusätzliches Fenster kippen, um einen Durchzug zu haben, will ich aus dem gleichen Grund nicht..

Außerdem hab ich bemerkt, dass die Luftfeuchtigkeit durch häufiges Lüften (5min Stoßlüften, ca. 3mal/Tag) komischerweise nach oben geht. An Tagen, wo ich die Wohnung nicht lüfte (mal abgesehen vom Schlafzimmer), bleibt die Luftfeuchtigkeit oft unten.

Kann mir jemand helfen?

Liebe Grüße!

...zur Frage

Luftfeuchtigkeit dauerhaft senken im Frühling/Sommer?

Hallo :)

Also langsam verzweifel ich bald was die Luftfeuchtigkeit angeht. Im Winter ist es kein Problem aber im Frühling, Sommer und Herbst treibt es sich mich in den Wahnsinn!

Ich wohne in einer 1-Zimmer Wohnung (ca. 25qm) und habe nur 1(!) großes Fenster, keine Dunstabzugshaube und das Bad hat nur einen Lüfter von Helios. Damals war diese Wohnung wohl ein Keller gewesen der vor Jahren ausgebaut wurde und vor mir viele Studenten hier wohnten, die auch keine Probleme hatten mit hoher Luftfeuchtigkeit. (Ja gut, waren am Wochenende immer weg und haben weder Wäsche gewaschen noch großartig gekocht)

Im Bad und im Wohn-/Schlafbereich habe ich jeweils ein Hygrometer aufgestellt um die Luftfeuchtigkeit im Auge zu behalten. Nach dem Aufwachen zeigt es immer fast 70% an ...trotz regelmäßiges Stoßlüften (mind. 4 mal am Tag für jeweils 20min) geht die Anzeige nie unter 65%. (Fenster sind nicht beschlagen oder tropfen!). Raumtemperatur ist immer bei 19 bis 20 Grad.

Aus Angst vor Schimmel (weil im Bad schon mal ein ganzer Schrank verschimmelt war) habe ich mir einen elektrischen Luftentfeuchter von Trotec gekauft der den ganzen Tag läuft und die Feuchtigkeit konstant auf 50% behält. Allerdings sehe ich es nicht ein am Ende des Jahres mit einer dicken Stromrechnung dazustehen und habe in den letzten Tagen mich in das Thema "richtig Lüften" eingelesen...aber schlauer wurde ich daraus nicht.

Ich mache nichts viel anders wie im Winter und da ist die Luftfeuchtigkeit immer unter 55% obwohl ich die Wäsche in der Wohnung trockne zu der Jahreszeit. Jetzt im Frühling, Sommer und Herbst steht die Wäsche aber immer draußen.

Man solle ja im Sommer nur morgen früh und spät Abends lüften. Aber wenn ich mich den ganzen Tag in der Wohnung aufhalte steigt die Feuchtigkeit automatisch an und kann auch nicht wirklich bis zum Abend warten mit dem Lüften oder doch?
Kann ich im Frühling und Sommer auch den ganzen Tag die Fenster offen lassen oder dringt zu viel warme Luft hinein?

Wie kann ich die Feuchtigkeit in den warmen Jahreszeiten konstant gering halten ohne den elektrischen Luftentfeuchter?

Der Nachbar neben mir hat auch dieselbe Wohnung mit nur 1 Fenster und er lüftet so gut wie nie. Hat dennoch keine Probleme mit Schimmeln oder beschlagene Fenster etc.

Ich verzweifel an dem Thema total und umziehen kann ich auch auf die schnelle nicht...

...zur Frage

Luftfeuchtigkeit bei der Hitzewelle?

Hallo zusammen,

mal wieder eine Frage an unsere Schimmelexperten. Alle reden derzeit über die Hitzewelle und ich denke die ganze Zeit nur an die blöde Luftfeuchtigkeit, die damit einherkommt. So, wie es aussieht, wird diese umgerechnet auf 20 Grad immer zwischen 65-70% sein.

Jetzt meine Frage: Lüften kann ich mir schenken oder? Zumindest wenn es um das Entfeuchten der Bude geht. Klar, um die Hitze in der Griff zu bekommen, muss ich natürlich zumindest morgens mal ordentlich Durchzug schaffen. Aber die Luftfeuchtigkeit ist damit kaum zu drücken oder?

Wie verhaltet ihr euch da? Luftentfeuchter an oder kann man bei der Hitze auch ein paar Tage die Wohnung "feucht" lassen. Muss ich mir Sorgen um Schimmel machen, wenn es um die 70% in der Wohnung bleibt?

...zur Frage

Schimmel wegen neuer Fenster?

Hallo Zusammen. Wir wohnen seit etwas über einem halben Jahr zu Zweit mit Hund in einer Erdgeschoss Wohnung. Das Haus ist nicht gedämmt und hat zudem seit 2013 neue mehrfach verglaste Fenster. Wir haben im Dezember zufällig gesehen, dass wir in diversen Ecken und an Möbeln Schimmel haben. Des weiteren war unser komplettes Bett von unten, alles was in den Schubladen lag, sowie die Matratze und das Bettzeug verschimmelt. Wir haben uns daraufhin ein Feuchtigkeitsmessgerät zugelegt. Dieses hat uns dann gezeigt, dass wir eine zu hohe Luftfeuchtigkeit, vor allem im Schlafzimmer, haben. Die Werte lagen zwischen 60-70%. Trotz das wir Morgens und auch Abends jeweils ca. 10 Minuten komplett Stoßlüften und auf eine gleichbleibende Temperatur von 20 Grad achten. Wir trocknen auch keine Nasse Wäsche in der Wohnung, haben keine Pflanzen und lüften auch nach dem Duschen direkt. Tagsüber sind wir beide arbeiten. Während des Lüftungsvorgangs sinkt die Feuchtigkeit auf ca. 40- 50 %. Keine Stunde später ist sie wieder auf über 60 % gestiegen. Wir haben bereits die Hausverwaltung informiert. Die hat uns einen Maler zum begutachten des Schadens geschickt. Dieser sagte uns, dass es häufig an neuen Fenstern liegt, da keine Luftzirkulation mehr statt finden kann. Die Verwaltung allerdings behauptet fest wir würden falsch lüften und heizen weil der Vormieter schließlich auch keinen Schimmel hatte. Nun wollen Sie uns noch den Schaden anhängen falls das Mauerwerk beschädigt ist. Wie kann ich da nun am Besten vorgehen ? Kann es tatsächlich an den neuen Fenstern liegen ? Und wer bezahlt den Schaden an unserem Eigentum ? Wir mussten ja Matratze und Bettzeug austauschen.

...zur Frage

Hohe Heizkosten und Luftfeuchtigkeit, Schimmel

Hallo zusammen,

ich wohne in einer 2-Zimmer-Wohnung mit 55 qm, Baujahr 1985. Die Kaltmiete beträgt 400 €, die Nebenkosten 190 €. Im dritten Jahr musste ich nach der Heizkostenabrechnung erstmals zusätzlich 650 € nachzahlen, was 244 € tatsächliche Nebenkosten pro Monat entspricht. Besonders hoch erscheinen mir die Heizkosten. Diese lagen in den letzten drei Jahren zwischen 2,32 € und 3,24 € pro qm pro Monat (1.417 bis 1.980 € pro Abrechnungsperiode).

Die Maximaltemperatur im Wohnzimmer liegt bei 19 bis 20 Grad. Mehr erreichen die beiden Heizkörper im Wohnzimmer nicht. Die Vorlauftemperatur ist abhängig von Außentemperaturfühler und beträgt momentan 40 Grad (Außentemperatur 16 Grad). Zwischen 22 Uhr und 6:00 Uhr werden aufgrund der Nachtabsenkung maximal 17 bis 18 Grad in der Wohnung erreicht.

Sind die Heizkosten bei diesen Temperaturen gerechtfertigt? Es handelt sich um eine Zentralheizung mit Gas.

Meine Wohnfläche vom Haus beträgt 10,67 %, die Heizkosten hingegen 17 bis 24 %!

Darüber hinaus erscheint mir die Luftfeuchtigkeit von 65 bis 70 % sehr hoch. Stoßlüften verringert die Luftfeuchtigkeit zwar kurzfristig auf 55 bis 60 %, danach steigt die Luftfeuchtigkeit aber relativ rasch wieder an, egal wie häufig im lüfte. Im Schlafzimmer hat sich in einer Ecke schon Schimmel gebildet, ebenfalls an den Fugen der Badfliesen. Zwar habe ich ein paar Pflanzen in der Wohnung stehen, aber nicht übermäßig viele.

Ich habe meinen Vermieter mehrfach gebeten, die Heizkostenabrechnung und die Heizkörper zu prüfen, es konnte jedoch bislang kein Mangel oder Fehler festgestellt werden. Trotzdem erscheinen mir die Kosten extrem hoch, bei grenzwertigen Temperaturen. Da das Preis-Leistungs-Verhältnis nicht stimmt, bin ich echt am Überlegen, mir eine andere Wohnung zu suchen. Was würdet ihr mir empfehlen?

Auch den Schimmel habe ich angesprochen und die Auskunft erhalten, ich würde zu wenig oder falsch lüften. Zwar steht der Schlafzimmerschrank sehr nahe an der Wand, was mit zur Schimmelbildung beigetragen haben könnte, allerdings standen bereits bei meinem Einzug im Bad Antischimmelmittel herum, das Problem scheint schon seit etlichen Jahren zu bestehen, das Haus schlecht isoliert zu sein.

Schon mal besten Dank für eure Einschätzung!

...zur Frage

Wandschimmel bei 50% lebensfähig?

Hallo,

ich ziehe demnächst in einen Neubau um. Die heutige Besichtigung des fertig werdenden Hauses hat mich geschockt - die Wände sind klatschnass. Ich rechne also beim Einzug mit einer sehr hohen Luftfeuchtigkeit. Auf wieviel % sollte ich je Raum kommen, um Schimmelbildung auszuschließen? Genügen 50% rel. Luftfeuchtigkeit?

Laut diversen Bauseiten wächst Schimmel ab 70% und überlebt ab 60%. Wie sind die allgemeinen Erfahrungen?

Gruß, Azrael

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?