Theologie Grenzwissenschaft?

Das Ergebnis basiert auf 16 Abstimmungen

Ist echte Wissenschaft 63%
Sollte eigentlich Grenzwissenschaft eingestuft werden 19%
Irgendwie dich alle Geisteswissenschaften auch Grenzwissenschaft 13%
Ist offiziell Grenzwissenschaft 6%

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein, im strengen Sinn der Definition ist "Theologie" keine Wissenschaft!

Dabei spielt die Frage der "Falsifizierbarkeit" (also das Einkalkulieren von Widerlegungen der vorgelegten wissenschaftlichen Erkenntnisse) eine entscheidende Rolle. Gerade diese Frage birgt eine kirchenpolitische Brisanz. Auf der einen Seite sollte die Möglichkeit des Revidierens für die Forschungsfreiheit der Theologen stehen. Auf der anderen Seite ist die katholische Theologie laut Kirchenrecht an bestimmte normative Vorgaben, Dogmen und Aussagen des Lehramtes gebunden, die nicht hinterfragt werden dürfen. 

Eine andere Frage wäre der Forschungsgegenstand. Man beschäftigt sich mit etwas, dessen Existenz als erstes bewiesen werden müsste, um als Forschungsgegenstand zu gelten! Konnte es aber noch nie! Wie soll dann der Forschungsgegenstand definiert werden?

Damit sollte die Eingangsfrage korrekt lauten: Unter welchen Bedingungen ist Theologie eine Wissenschaft?

0
@Rizini

Eigentlich unter gar keinen.

Interessant für mich:

Diese von mir dargelegten Überlegungen stammen {inhaltlich von einem hardcore -Theologen, der hier lange Zeit sehr aktiv war (und vermutlich inzwischen bei seinem Chef "oben" ist - R. I. P.!).

0
@666Phoenix

Damit wäre weiter zu fragen: Weshalb finden sich unter diesen Gegebenheiten an den Universitäten theologische Fakultäten?

0
@Rizini

Weil die Lüge von der Trennung Staat-Religion allenthalben auch real praktiziert wird!

Deine Frage bzw. der Hintergedanke dazu ist allerdings obsolet, denn wo, wenn nicht an Unis, wo sich Intellekt und Wissen eigentlich konzentrieren sollten, sollte sonst deutlich werden, dass es keine Wissenschaft ist?

Alchemie und Metaphysik wurden auch lange Zeit als autonome Studienfächer geführt! :-) Bis sie zu den "Akten gelegt" bzw. "ausgelagert" wurden!

Die Frage hier ist eigentlich eine völlig andere:

Wieso wird der nichtglaubende Steuerzahler genötigt, diese Fakultäten mit seinen Steuergeldern mitzufinanzieren??

1
@666Phoenix

Für die Katholisch-Theologischen Fakultäten läßt sich die obige Frage leicht beantworten: Weil dies in Konkordaten so festgelegt ist.

0
@Rizini

Und die Konkordate sind angefangen vom Reichskonkordat 1933 Ausflüchte und Verdrehungen historischer Tatsachen und Fakten. Ihre Basis, der Reichsdeputationshauptschluss von 1803 ist längst erfüllt. Inzwischen müssten die Kirchen Milliarden an den Staat und den Steuerzahler zurückzahlen! Selbst hohe Kirchenwürdenträger verlangen eine Neuregelung!

Vor knapp 100 Jahren wurde mit dem Ende des Kaiserreiches im Zuge der Trennung von Staat und Kirche im Jahr 1919 in der Weimarer Reichsverfassung in Artikel 138 das Reich auf die Regelung der Grundsätze zur Ablösung der auf damals bestehenden Rechtstiteln beruhenden Staatsleistungen verpflichtet. Hierzu wäre ein Rahmengesetz zur Ablösung der historisch bedingten, direkten Staatsleistungen der Länder an die beiden großen Kirchen erforderlich gewesen. Dieser Verfassungsauftrag wurde nie umgesetzt.

Vor knapp 70 Jahren wurde der Artikel 138 WRV im Jahr 1949 dann durch Artikel 140 GG in das Grundgesetz aufgenommen. Der Verfassungsauftrag wurde weiterhin und bis heute nicht umgesetzt. Dieses anhaltende Unterlassen des Bundesgesetzgebers ist nicht verfassungskonform.

Die deutschen Länder – mit Ausnahme der Hansestädte Bremen und Hamburg – zahlen an die beiden großen Kirchen seit 1919 jährlich stetig wachsende Beträge. Über den Umfang der Staatsleistungen seit Inkrafttreten der Weimarer Reichsverfassung liegen belastbare Daten erst für die Zeit nach 1945 vor, und auch das nur für die positiven Staatsleistungen, nicht für die nur schwer bezifferbaren Steuer- und sonstigen Abgabenbefreiungen und -erleichterungen, die als negative Staatsleistungen bezeichnet werden.

Im Jahre 2017 beträgt der Gesamtbetrag der Länderzahlungen an die Kirchen 524 Millionen Euro, bei großen Unterschieden zwischen den Bundesländern. Seit Bestehen der Bundesrepublik sind bereits 17,3 Milliarden Euro Staatsleistungen an die Kirchen geflossen. Dazu kommen die von der DDR von 1949 bis 1989 gezahlten 629 Millionen Mark (Umrechnung in Euro nicht möglich).

Wollen wir das ausdiskutieren???

Eines meiner Lieblingsthemen!

0
@666Phoenix

Das ist hierzulande seit Jahrzehnten das Grundproblem: Niemand hat die Möglichkeit, eine Bundesregierung zu verklagen, sofern diese Verfassungsaufträge nicht umsetzt. In einem anderen Zusammenhang hat der Europäische Gerichtshof festgestellt, daß Deutschland kein Rechtsstaat ist.

1
@Rizini

Der ist zunehmend ein "Rechtsstaat".

"Rechts" als Gegenstück zu "Links". :-)

0

Danke für den Stern!

0
Ist echte Wissenschaft

Theologie gehört wie Philosophie und zum Teil auch Mathematik (Ich weiß, dass Mathematik offiziell der empirischen Wisaenschaft zuzuordnen ist, aber Mathematiker bezeichnen sich oft als Geisteswissenschaftler) zur Geisteswissenschaft, da man die Glaubensfragen in der Theologie wissenschaftlich und kritisch untersucht und den Glauben an sich, als nicht selbstverständlich erachtet. Dazu kommt auch die Geschichte des Glaubens und die Konzepte der einzelnen Religionen zur kritischen Debatte. Spirituelles Wachsen wird im Theologiestudium nicht erwartet, deswegen trifft man dort auch auf Religionskritiker und Atheisten, was tatsächlich aber eher selten vorkommt.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Studium der Theologie und Religionswissenschaft

Theologie ist keine Wissenschaft. Damit das nicht auffällt, hat man Hebräisch, Griechisch und Latein als Studienfächer dazugegeben. Soll das Fach quasi intelligenter und wissenschaftlicher erscheinen lassen!

Theologie wäre eine Wissenschaft wenn sie sich damit befasste wie "Religionen" entstehen, wie welche Absonderlichkeiten in deren Lehren entstehen, wer welche "Religion" zu welchem Zweck benutzt.

Also eine VERGLEICHENDE Forschung über den "Gottes" - Wahn.

Theologie ist KEINE Wissenschaft wenn sie vorgibt etwas über die Eigenschaften von Phantasiefiguren herauszufinden wie den angeblichen Willen des Rotkäppchen, das Wirken der Schlümpfe oder irgendwelcher erdachter "Götter" und "Messiasse".

Eine Wissenschaft beschäftigt sich mit der Realität - bzw. mit der Erforschung der Ursachen von Wahnvorstellungen wie "Religion".

Die von Dir erwähnte Religionsphänomenologie ist Bestandteil der wissenschaftlichen Forschung in der Theologie.

0
Irgendwie dich alle Geisteswissenschaften auch Grenzwissenschaft

Wenig wirklich Messbares.

Dagegen viele Deutungen.

Was möchtest Du wissen?