Terminvereinbarung beim Arzt - ständig besetzt : sind Arzthelferinnen überfordert?

18 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das kann passieren, in einer Praxis mit mindestens zwei Ärzten. Der Arzt sollte sich dann einen zweiten Anschluss zulegen. Ich hatte auch einmal so ein Problem, dass ich oft nicht wusste, ob ich da telefonisch überhaupt durch komme. Man fühlt sich als Patient nicht willkommen. In solche Praxen gehen sicherlich keine Privatpatienten, sonst wäre das schnell geändert worden.

Stimmt doch gar nicht. In vielen Praxen wird erst gar kein Unterschied zwischen Kassen und Privatpatienten gemacht. Und das ist auch gut so.

2

Und nur weil man niemanden telefonisch erreicht, weil es viele andere Sachen gibt die auch erledigt werden müssen, fühlt man sich als Patient nicht "willkommen"? Ah ja.

3
@lillyrose91

In vielen Praxen ja, aber nicht in allen.

Wo schreibe ich, dass man sich aufgrund vieler anderer Sachen die auch erledigt werden müssen, nicht willkommen fühlt ?

Du musst genauer lesen.

1

Du hast doch selbst geschrieben: "Ich hatte auch mal so ein Problem, das ich oft nicht wusste, ob ich da telefonisch überhaupt durch komme. Man fühlt sich als Patient nicht willkommen." Das hört sich für mich so an, nur weil du telefonisch niemanden erreichst, du dich als Patient nicht willkommen fühlst. Ansonsten vielleicht anders formulieren? Und ich wollte dir damit nur sagen, das man nicht nur ans Telefon gehen kann, weil man auch andere Sachen zu tun hat.

0

Vielleicht verstehst du ja jetzt meinen Kommentar.

0

Bin ebenfalls zufällig gerade dabei einen Termin beim Facharzt per Telefon zu ergattern^^. Wechselweise ist dort Freizeichen, was sich nach ein paar Sekunden in einen Besetztton umwandelt. Oder man erhält eine Anrufbeantworteransage, dass heute die telefonische Terminvergabe von 9:00 - 13:00 Uhr erfolgt. Eigentlich ein Witz, denn es ist ja gerade in dieser Zeit^^. (Der Arzt ist noch bis einschließlich 4.August in Urlaub).

Es gibt halt Ärzte mit immens viel Publikumsverkehr (dieser, bei dem ich es gerade versuche, ist einer von denen).

Aber es gibt auch noch eine andere stressfreiere Methode, wenn es einem irgendwann mal zu viel wird. Nämlich einfach per E-Mail um einen Termin bitten. Da kannst Du Dir auch schon ein Standartblatt für jeden einzelnen Arzt, den Du konsultieren möchtest vorbereiten, wo Du im Bedarfsfall nur noch das Datum eintragen müsstest. Das nehme ich mir auch jedes Mal vorbei - aber der Mensch ist bekanntlich träge und rührt nur dann seine Finger, wenn es unbedingt nötig ist...:))


Hallo!

Der Schluss liegt oft nah, dass das Telefon bewusst nicht abgehoben wird, während man lieber Kaffee trinkt -----> aber man will keinem was unterstellen, und gerade in Facharztpraxen die weiträumig das Monopol haben ist der Zustrom oft so hoch, dass dort eine gewisse Hektik vorherrscht und die Arzthelferinnen bzw. das Personal nicht nur Telefondienste macht, sondern praktisch für den ganzen Ablauf in der Praxis verantwortlich ist.

Es gibt sicherlich auch in diesem Metier Leute, die besser einen anderen Beruf gewählt hätten, aber ich möchte mich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen.

Wenn's echt klemmt würde ich versuchen persönlich hinzugehen und die Überweisung vom Hausarzt mitbringen.

Wenn die Telefonseelsorge nicht erreichbar ist, dann ... ?

Immer mal wieder bin ich durch verschiedene Googlesuchen hier gelandet und eins ist mir dabei aufgefallen. Wenn jemand ein ernsthaftes psychisches Problem hat, verweist der Support immer auf die Telefonseelsorge. Ich habe vor einiger Zeit ihre Seite aufgerufen und fand es super, das da stand, sie sind jederzeit erreichbar, Tag und Nacht! Es hat mir irgendwie halt gegeben zu wissen, wenn gar nix mehr geht, kann ich da anrufen. Und wisst ihr was?! Grade geht gar nix mehr und bekomme ich Hilfe? Nein! Es kommt nur eine dumme Ansage "Leider sind zurzeit alle Leitungen besetzt! Bitte legen sie auf und versuchen sie es später noch einmal!". Keine Warteschleife, nix! Ich habe es auch per Chat versucht. Dort dasselbe! Alle Chaträume belegt! Also was bleibt, wenn gar nix mehr geht? Wo kriege ich Hilfe? Und zwar ohne mich direkt einweisen lassen zu müssen. Ich weis welche Problem das geben kann. Doch zurück zum wesentlichen. Es gibt viel zu wenig Anlaufstellen für Menschen mit psychischen Problemen. Wir leben in einer Welt, wo Menschen trotz immer mehr Maschinen immer mehr Arbeiten. Die Folge: Stress, Überarbeitung, Burnout. Aber auch private Probleme, weil jeder genervt von der vielen Arbeit, dem Stau, der Hektik ist. Was bleibt ist Anspannung, Streit. Es besteht soviel bedarf an Anlaufstellen, Psychologen sind Monatelang ausgebucht. Ich habe schon Stunden damit verbracht diese Stellen für meine Probleme zu finden. Ich bin zu Einrichtungen, Ärzten und gemeinnützigen Einrichtungen gelaufen. Bei allen war die Antwort ungefähr die Gleiche. "Dafür sind wir nicht zuständig!" "Da können wir Ihnen nicht helfen." "Ich kann verstehen, dass sie das überfordert, fragen Sie mal da und da." Selbst die Empfehlung vom Arzt, wie ich einen Psychologen finde, war eine Falschinfo. Ich hab rumtelefoniert und war bei Psychologen. Vergebens. Das ging von "eine Gruppentherapie würde da besser passen. Da kann ich Ihnen jetzt auch nicht helfen." über "Das sind aber ganz schön viele Probleme. Solche Sitzungen konzentrieren sich immer nur gezielt auch eines davon. Entscheiden Sie sich bitte für eins." bis zur Abarbeitung von Fragebögen. Letztendlich hab ich mir für ganz schwierige Tage einen Arzt gesucht, der gewillt ist einen relativ schnell krankzuschreiben. Immer wenn ich nicht mehr konnte, bin ich dahin und habe mich nach der Krankphase selbst wieder aus dem schwarzen Abgrund gezogen. Das klappt eine Zeit recht gut, doch dann merkst du, dass du jedes Mal, wenn du wieder fällst, ein Stück tiefer in den Abgrund rutschst. Denn dein Problem ist nur aufgeschoben nicht gelöst. Ich bin 23 Jahre und möchte mein Leben wieder lebenswert finden und glücklich sein. Aber hier sitze ich einsam in meinem Bett, ohne eine Anlaufstelle und der Frage, wird mir jemals jemand helfen? Ich fühle mich alleine gelassen mit meinen Problemen. Hier nochmal meine Frage: Wo sucht ihr euch Hilfe? Kennt ihr Anlaufstellen? Habt ihr Tipps oder Ratschläge um mit Tiefschlägen umzugehen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?