Studium zum Diplom. Verwaltungswirt Qualifikationsebene 3 (A9) Aufstieg möglich?

7 Antworten

Im kommunalen Bereich ist die Möglichkeit durch die Übernahme einer Führungsfunktion gegeben. Aber nur theoretisch. Eine Freundin von mir wurde nach 20 Jahren Dienst Amtsleiterin in einer großen Kreisstadt, Stelle mit A 14 bewertet, sie kriegt A 13 und kurz vor der Pension vielleicht mal die A 14.

Mit dem Studium ist vieles möglich. Oft geht das mit dem Aufstieg gar nicht so langsam. Ich kenne einige Leute, die bereits mit Mitte/Ende 20 eine A11-Besoldung erreicht haben, (dementsprechender Stellenwechsel vorausgesetzt).

Dann kommt es halt ganz darauf an, wie die Rahmenbedingungen sind. Man kann berufsbegleitend ein Masterstudium oben draufsatteln, was dann die Chancen für den Höheren Dienst natürlich deutlich erhöht.

Aber auch ohne formale Qualifikation zum Höheren Dienst kann man z.B. Amtsleiter werden, wenn man fachlich/menschlich der geeignetste Bewerber ist, das kommt dann ganz auf den Dienstherren an.

Das ist schon ein sehr guter Einstieg. So ganz einfach kommst du nicht in die Beamtenlaufbahn.

Durch Leistung (und die muss nicht super sein) kannst du die qualifizieren und eine deutlich bessere Einstufung bekommen.

Und weshalb studierst du nicht gleich z.B. Jura an einer Universität und bewirbst dich danach im öffentlichen Dienst z.B. beim Rechtsamt?

Alternativ Bauing. und dann ab zur Baubehörde.

Nein. Du hast keinen Ausbildung für den höheren Dienst, nur für den Gehobenen. Du kannst aber innerhalb der Qualifikationsebene befördert werden. Die Besoldungsgruppe A9 ist die unterste des gehobenen Dienstes.

Allerdings reicht für eine Beförderung gute Leistung nicht, die Stelle wird höher bewertet auf die oder eine andere (besser bewertete) darfst du dich dann bewerben.

Was möchtest Du wissen?