STREIT mit dem LEHRER.. Hilfe!

14 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich schließe hier an Deinen Dialog mit >latricolore< an:

Du kannst zu Deinem Verhalten stehen und dennoch ein klärendes Gespräch mit dem Lehrer suchen oder Deine Gedanken aufschreiben und sie ihm aushändigen. Er würde sehen, dass Dich die Sache bewegt. In dem Brief kann Dein Standpunkt in der Sache klar zum Ausdruck kommen und ihr müsst nicht einer Meinung sein. Was meinst Du mit:

Mein Ziel ist es ja, den Streitt zu gewinnen und wenn ich es ihm geben würde..

Ich glaube, dann hast Du schon verloren.

Nimm als Beispiel die "große" Politik. Es gibt ständig Streitereien unter den europäischen Ländern. Wenn die Streithähne immer gewinnen wollten, würden sie noch Kriege führen. Die unterschiedlichen Standpunkte bleiben oft über einen langen Zeitraum bestehen; es gibt also in der Sache keine Einigung. Dennoch reden die Parteien miteinander und machen ihre unverrückbaren Standpunkte klar.

Du könntest also schreiben, dass Dich der Streit aufgewühlt, stark beschäftigt, Dir schlaflose Nächte bereitet oder sonst was hat. Das es Dir leid tut, den Lehrer angeschrieen zu haben, dass Du aber in der Sache auf Deinen Standpunkt beharrst. Du glaubst nach wie vor im Recht zu sein. (Ich will hier nicht urteilen, ob das klug ist, da ich die Ursache des Streites nicht kenne.). Du entschuldigst Dich also für die Form, bleibst in der Sache aber konsequent. Ist das so schwer?

Im Ernstfall, also wenn der Lehrer auch gewinnen will, wird er seine Machtposition ausnutzen (Ich sage ausdrücklich, dass ich das nicht richtig fände) und ihr befändet euch im Krieg. Wenn der Lehrer bisher nicht die Absicht hatte, anderen davon zu erzählen, könnte er es sich nun anders überlegen. Dahinter müsste sich gar keine böse Absicht verbergen. Es könnte sein, dass er einfach einen gedanklichen Austausch über das Problem benötigt (mit Dir kann er das ja nicht tun, weil Du Dich ihm verweigerst). Bei Dir würde diese Tatsache aber so ankommen, als wollte der Lehrer Dir in jedem Fall "eins auswischen". Nach dem Motto: Das war ja klar, dass er mich bei den anderen anschwärzen muss. Und siehe da, es wäre eine weitere Eskalationsstufe erreicht. Na wunderbar; das ist ja das, was Du wolltest! Darum hast Du die Frage ja hier gestellt, oder? /-:°

Gruß Matti

Vielen Dank für deine ausführliche Antwort. Ich finde, das ist eine sehr gute Idee. Was denkst du darüber wenn ich es so mache: Ich gehe normal in die Schule und verhalte mich völlig normal. Wenn er mich deswegen anspricht, kann ich es mit ihm klären und mich für die Art, wie ich mit ihm sprach entschuldigen. Dann kann ich ihm sagen, was ich ihm genau im Streit klar machen wollte, jedoch auch verstehe, wenn er sich angegriffen gefühlt hat. Dann sag ich ihm noch, dass ich es gut finde, dass er so ruhig geblieben ist. So muss ich mich nur dafür entschuldigen, wie ich es gesagt habe. Ihm wird jedoch klarer, wieso es so war. Hoffentlich hatte der Streit dann auch einen Sinn. Am Schluss sag ich ihm dann noch, dass er solche Sachen nie persönlich nehmen sollte. Es war ja nicht persönlich gemeint! Doch die meisten Lehrer nehmen die Sachen viel zu persönlich... Ich verstehe ihn ja, ich hätte an seiner Stelle auch so gehandelt. Ehrlich gesagt bin ich auch ein bisschen stolz, dass ich mich gewehrt habe. Früher habe ich nie ein Wort gesagt, ich liess alles mit mir machen. Doch jetzt fühle ich mich viel erwachsener und selbständiger! :)

1
@tomatoo

Wenn Du ihm die Initiative überlassen möchtest und wenn bei Dir der Wunsch eines klärenden Gesprächs abgeklungen ist (oder vielleicht nie vorhanden war), kannst Du so vorgehen, wie Du im ersten Satz schreibst: Warte auf seine Ansprache.

Wenn Dir aber an einem guten Verhältnis an diesem Lehrer gelegen ist, übernimm die Initiative. Geh am Montag, vor Beginn der Stunde zu ihm und bitte ihn um ein kurzes Gespräch zu einem späteren Zeitpunkt. Es vor der Stunde klären zu wollen, setzt euch beide unter Zeitdruck (Unterrichtsbeginn). Ich kann hier nur allgemein einen Rat gegen, weil ich den Grund des Streites nicht kenne (muss ich auch nicht). Deshalb wiederhole ich noch einmal, was mir wichtig scheint. Das eine ist die Sache, um die der Streit ging, dass andere ist die Form der Auseinandersetzung. Für die Form (Schreien, böse Worte, evtl. Handgreiflichkeiten) kann man sich immer entschuldigen; auch wenn man sich im Recht wähnt. In der Hitze des Gefechtes sagt/tut man Dinge, die man in einer emotional weniger angespannten Lage nicht gesagt/getan hätte. Der Streit um die Sache muss "in Augenhöhe" und möglichst deeskalierend erfolgen. Wie Deine Worte:

Ich verstehe ihn ja, ich hätte an seiner Stelle auch so gehandelt.

andeuten, scheinst diesbezüglich auf dem richtige Weg zu sein.

ABER: Du musst Dich überhaupt nicht entschuldigen. Die meisten Menschen interpretieren den Sinn einer Entschuldigung falsch. Sie ist eine Bitte an den anderen, er möge die Entschuldigung annehmen. Der Andere kann eine Entschuldigung erwarten (ob er sie bekommt ist eine andere Sache) und diese dann annehmen oder auch nicht. Du, als jemand der den Wunsch hat um Entschuldigung zu bitten, kannst nur hoffen, das Deinem Wunsch entsprochen wird. Wenn Du also das Gefühl hast, Dich entschuldigen zu müssen, lass es. Mach es nur, wenn es Dir ein Bedürfnis ist.

So muss ich mich nur dafür entschuldigen, wie ich es gesagt habe.

Vielleicht lege ich diesen Satz auch auf die Goldwaage, wo er Deiner Meinung nach nicht hingehören.

Am Schluss sag ich ihm dann noch, dass er solche Sachen nie persönlich nehmen sollte.

NEIN, das sagst Du nicht! Wie der Lehrer die Sache nehmen sollte, ist ganz allein seine Sache. Du kannst ihm seine Gefühlen nicht vorschreiben (Das ist so, als wenn Du zu jemandem sagst, dass er keine Angst haben braucht. Schön, dass er das nicht braucht; er hat aber Angst. Punkt) Natürlich kannst Du sagen, dass Du ihn nicht persönlich angreifen wolltest. Wenn Du das wirklich nicht wolltest, ist es so gar wichtig zu sagen.

Deine letzten beiden Sätze: "Früher ließ ich alles mit mir ..." sind als Erklärung für Dein Verhalten hilfreich. Er ist Pädagoge und hat (hoffentlich) Verständnis; auch wenn er Deine Haltung nicht teilt (Man kann unter Umständen verstehen, warum jemand etwas tut, muss mit diesem Tun aber noch lange nicht einverstanden sein).

Na dann ...

1
@Kuhlmann26

Vielen Dank für deine Antwort! Du hast mir wirklich sehr geholfen. Ich habe nicht das Gefühl, mich entschuldigen zu müssen. Aber ich möchte trotzdem ein klärendes Gespräch und mich dann auch für die Art entschuldigen. Ich habe Angst, was er über die Sache denkt. Es könnte sein, er macht sich genau so Gedanken darüber wie ich oder er hat es schon längst vergessen und findet es unnötig, wenn ich ihn darauf anspreche. Ich hoffe einfach, dass er sich auch Gedanken macht und froh ist, wenn ich die Initiative übernehme und ihn darauf anspreche. Mir ist so etwas noch nie passiert, deswegen kann ich es auch nicht einschätzen. Hm... Ich hoffe es wird alles wieder gut, denn eigentlich mag ich den Lehrer schon. :) Vielen Dank für deine Hilfe! lg

2

Danke für den Stern.

Gruß Matti

1
@Kuhlmann26

Gern. Vielen Dank für deine Hilfe! :)

gruss tomatoo

1

Nutze das WoEnde und schreibe alles aus deiner Sicht auf. Wenn du es ernsthaft angehst, siehst du evtl. den einen oder anderen Punkt auch aus der Sicht deines Lehrers. Anschließend würde ich alles ordentlich aufschreiben und es ihm am Montag geben. Muss nicht in Form einer Entschuldigung sein, aber er sieht dadurch, dass der Streit dich auch beschäftigt hat und dass du bereit bist, die Situation zu klären.

Das ist eine sehr gute Idee. Das werde ich machen, aber ich gebe es ihm nicht ab. Mein Ziel ist es ja, den Streitt zu gewinnen und wenn ich es ihm geben würde.. Naja.. Aber vielen Dank für deine Antwort!:)

2
@tomatoo

Du willst einen Streit gewinnen? Wie soll das denn gehen? Wäre es nicht auch für dich befriedigender, er würde sich mit dir auf Augenhöhe unterhalten können? Ich bin mir absolut sicher, dass du dadurch deutlich in seiner Achtung steigst, wenn dir das etwas bedeuten sollte. Streiten kann man immer mal, und ausrasten - na ja, manchmal passiert es halt. Aber Größe zeigt sich meiner Meinung nach darin, zu seinem Verhalten zu stehen = es unter Umständen auch einmal zu korrigieren.

8
@latricolore

Ich stehe zu meinem Verhalten. Deshalb möchte ich ihn auch nicht darauf ansprechen. Sonst denkt er wahrscheinlich, ich hätte ein schlechtes Gewissen oder würde einsehen, dass er Recht hat. Und das hat er nicht...

3

Hallo tomatoo :)

Wegen den anderen Lehrern würde ich mir keine Sorgen machen. Im Normalfall müssten sie dich weiterhin einfach ganz normal behandeln, alles andere wäre unprofessionell, wobei ich deine Lehrer aber ja nicht kenne.

Und was den Lehrer angeht, mit dem du dich gestritten hast: Geh am besten noch vor der Stunde zu ihm und rede einfach mit ihm darüber. Wenn es dir leid tut, dann entschuldige dich meinetwegen auch, wenn nicht... dann eben nicht.

Ich hoffe, ich konnte dir helfen

LG Elayk :)

Es tut mir nicht Leid. Ich weiss, wieso ich es getan habe, kann seine Reaktion jedoch auch verstehen. Einfach so zu ihm gehen, trau ich mich nicht. Das mit den anderen Lehrern.. ich habe einfach Angst, dass sie davon wissen, ohne dass ich weiss, dass sie es wissen.. Verstehst du was ich meine? :) Vielen Dank für deine Antwort!:)

0
@tomatoo

Ja, ich kanns mir gut vorstellen :) Und klar, wenn ich in deiner Situation wäre, hätte ich auch Angst, das hat man immer, wenn's Stress mit der Schule gibt. Aber auch wenn ich dann solche Angst hatte bin ich mehr oder weniger (ok eher weniger) selbstbewusst zu dem Lehrer hingegangen. Und dann hat sich eigentlich auch alles wieder geklärt. Denn was wir immer wieder vergessen: Lehrer sind auch einfach nur Menschen. Dein Lehrer wird dich verstehen, es macht auch nichts, wenn du zitterst, hab ich in solchen Situationen auch gemacht (haha :D) aber wenn du dann mit ihm drüber geredet hast, geht's dir einfach schon viel besser. Sag ihm am besten auch, dass du ihn zwar verstehen kannst, dich aber nicht entschuldigen willst, da du immer noch deiner Meinung bist.

Trau dich einfach, was kann schon schief gehen? :)

0
@Elayk

Ich denke halt, er muss zu mir kommen, nicht umgekehrt. Er ist schliesslich der Lehrer. Naja, aber irgendwie muss man das ja klären. Ich fühle mich jetzt viel freier, als vorher. Ich hab ihm endlich meine Meinung gesagt. Vllt war ich dabei auch ein bisschen frech. Wenn das jetzt jedoch geklärt wird, würde ich mich noch freier fühlen. Ich hoffe jedoch, dass er zu mir kommt. Ist das nicht seine Aufgabe? Wie war das denn bei dir? Hattest du auch manchmal Streit mit Lehrern? :)

0
@tomatoo

Es war kein wirklicher Streit, sondern etwas, das ich angestellt hatte und...na ja er hat gesagt, wenn derjenige zu ihm kommt, würde die Strafe milder ausfallen und wenn er rausfinden muss, wer es war... du weißt schon :D Da bin ich dann einfach zu ihm hingegangen und hab es ihm gestanden, er hat mich dann auch gefragt, wieso ich das gemacht hab, bla bla bla....das Übliche. Aber danach bin ich auf jeden Fall froh gewesen, dass ich von selbst hingegangen bin und das geklärt hab :)

0
@Elayk

Ja, in deinem Fall hätte ich das auch getan. Doch ich stritt ja mit ihm und er sagte, er wolle mich nicht mehr sehen. Ich denke nicht, dass ich zu ihm gehen muss. Für mich ist das immernoch seine Aufgabe. Naja, ich denke nicht, dass er mich darauf ansprechen wird.. Ich hoffe es ehrlich gesagt aber schon. Was hälst du davon, wenn ich am Montag nichts unternehme und abwarte, ob er von alleine zu mir kommt. Wenn nix geschieht, kann ich es immernoch in Betracht ziehen, selbst zu ihm zu gehen. ?? :)

0
@tomatoo

Ich denke, das ist ne gute Idee...wenn nicht vor, dann eben nach der Stunde :D Wenn er dann eben nicht von sich aus gekommen ist...obwohl ich in diesem Fall glaube, dass es besser wäre, wenn du den Schritt machen würdest, aber die Hauptsache ist eigentlich, dass er gemacht wird. Und wenn er dich in der Stunde nicht im Unterricht haben will, darfst du nicht aus der Haut fahren. Versuch einfach, alles wieder hinzubiegen, in ein paar Jahren siehst du sowieso keinen von den Leuten aus der Schule mehr. Deswegen einfach alle Unannehmlichkeiten vermeiden, das war mein Motto und hat (hinsichtlich der Leher) auch ganz gut geklappt :)

0

Ich würde versuchen, das Geschehene zu begraben. Wenn dein Lehrer erwachsen ist, dann wird er auch nicht nachtragend sein.

Sollte es weitere Probleme geben, würde ich an den Vertrauenslehrer wenden. Der sollte die Sache schlichten könnten, vllt auch in einem Gespräch unter 6 Augen.

Wenn du dich mit deinem Lehrer gestritten hast, würde ich mich im Unterricht ganz normal verhalten. Nach der Stunde würde ich ihn/sie ansprechen und es klären, weil rumsitzen und es unterdrücken bringt noch weniger. Wenn ihr einen/e Sozialpädagogen/in an der Schule habt würde ich es mit dem Lehrer und dem Sozialpädagogen zusammen besprechen.

Lg Paul

Danke für die Antwort!

1

Was möchtest Du wissen?