Stieftochter stellt Vater vor die Wahl!?

13 Antworten

Also hat sich in den letzten.... zig Wochen ... euer Problem noch immer nicht verändert?

Kinder reagieren auf das was sie erleben, was ihnen vorgelebt wird. Sie reagieren auf unsere Reaktionen.

Bei der damaligen Frage hast du geschrieben das das schon sehr lange so geht. Das wohl damals die Kindsmutter den Anfang machte weil sie damit nicht zurecht kam das der Ex eine neue Partnerin hatte.

Kinder sind leicht zu beeinflussen, vor allem wenn sie zwischen den Stühlen stehen. Wenn sie die eine Person mögen - aber auch die andere Person mögen und versuchen es allen irgendwie recht zu machen, nebenbei versuchen es besonders jener Person recht zu machen die den massivsten häufigsten Einfluss ausübt.

Besonders wenn Mutti ihr Gift verspritzt 🙄 dann wird das richtig hässlich

1

Da sehe ich nur eine Lösung: Die Tochter übernachtet nicht mehr bei ihrem Vater, sondern trifft sich für Unternehmungen tagsüber mit ihm und wird abends zurückgebracht zur Mutter. Du bist gar nicht dabei. Dann muss sich keiner entscheiden, es entfällt aber auch ein Großteil der Zeit mit dem Vater.

das kind hat nicht umgang um was mit dem vater zu unternehmen, sondern seinen alltag zu leben. wenn er das tut, dann bekommt kind seinen willen und das wäre völlig die falsche message.

1

es ist nicht dauerhaft deine sache die fehlende erziehung der eltern nachzuholen, sondern es ist sache des vaters hier ganz arg einzuschreiten und dem kind ganz klare grenzen zu setzen:

  • diesen ton gibt es bei euch garnicht
  • es gibt ganz klare regeln, die für das kind gelten
  • das kind stellt in keiner weise zu irgendeiner zeit irgendwelche erpressungen auf

hier ist viel zu lange von vati zugeschaut worden und nicht eingeschritten. das kind hat viel zu viel macht in der hand und es wird zeit, dass ihr das entzogen wird.

Der einzige, der das klären kann und sollte, ist ihr Vater. Der muss da klare Grenzen setzen. Deine Aufgabe ist es nicht - und du hast auchnicht die Möglichkeit dazu. Du scheinst getan zu haben, was du tun konntest. Jetzt ist er dran. Entweder er kriegt sie auf die Spur, oder DU wirst FÜR DICH eine Entscheidung treffen müssen. Denn du merkst ja, dass das für dich nicht gut ist. Und sie ist nun mal Teil von IHM. Das KANN nur er regeln.

Das Problem hat offensichlich ein Ausmaß erreicht, dass man es allein nicht mehr in den Griff bekommt.

Sucht nach einer erfahrenen Mediation, die euch dabei hilft - mit oder ohne Beteiligung der Mutter.

Fragt z.B. bei https://www.profamilia.de nach adressen.

Was möchtest Du wissen?