wenn du nicht verheiratet bist, dann hast du nach der geburt als mutter das alleinige sorgerecht. der vater hat anrecht auf gemeinsames sorgerecht und kann dies von dir einfordern und auffordern dies vor dem jugendamt zu erklären. verweigerst du das holt er es sich zu deinen lasten vor dem familiengericht

...zur Antwort

bleib zu huase, alles andere wäre unlogisch.

...zur Antwort

hat ihn doch das ganze halbe jahr nicht interessiert. warum jetzt plötzlich?

...zur Antwort

wie alt bist du denn?

...zur Antwort

du kannst nichts machen. wenn sie ihn nicht akzeptiert, wirst du damit leben müssen.

...zur Antwort
  1. kind erhält den namen den die mutter ihm gibt und den ehenamen der mutter, so nichts anderes beantragt wurde
  2. rechtlicher vater ist der ehemann, wenn vorher oder zwischenzeitlich nichts anderes festgestellt wurde
  3. der leibliche vater hätte im vorfeld die sache mit dir gerichtlich klären können, kurzer antrag, kurze gegenseitige erklärung und hätte anerkennen können. name des kindes wäre dann der den die eltern festlegen - in der regel erstmal name der mutter
...zur Antwort

da du ja alles vorbildlich trotz kind und jugend absolviert hast, spricht nichts gegen ein zweites kind. da ihr vermutlich über genügend einkommen verfügt um es zu versorgen viel spaß bei der familienplanung.

...zur Antwort

Jugendwohngemeinschaft? Abitur?

Guten Tag alle zusammen,
werde ein wenig über mich erzählen und wieso ich mir Gedanken in Richtung Jugendgemeinschaft mache. Bin eine Schülerin und gehe in ein Gymnasium in Bayern (w, 16) = werde nach 3 Jahren mein Abitur machen. Meine Familienstimmung wirkt sich nicht gerade zu sehr positiv auf mich, meine Familie sagt mir ständig, dass ich ein Loser bin, das zieht mich alles zu sehr nach unten, ich bekomme nie Lob, ich spüre keinen Halt zu ihnen, bekomme nie Unterstützung. Zudem, verbieten sie mir eigenlich sogut wie alles, ich darf keinen Freund haben (er ist eigentlich ein sehr vernünftiger Mensch), darf nich lang telefonieren (nur 5 Minuten, sonst wird man ermahnt), mich nicht mit Freunden frei treffen, nicht zu einem nach Hause, ich rede über keine Übernachtungen, das wird sowieso verboten, bekomme kein Taschengeld, über mein Aussehen wird auch bestimmt, ich rede über keine Bauchfreien Sachen, sie gefallen mir eh nicht, ich darf mich nicht ein wenig schminken, Sachen ohne der Erlaubnis kaufen. Sie sagen aber jedoch ich sei mit 18 frei, und könnte somit allein über mein eigenes Leben entscheiden was auch zum Teil stimmt. Ich habe keine Privatsphäre, auf meine Meinung wird komplett draufgeschissen (entschuldigen Sie mich für das unangenehme Wort), meine Schränke können durchwühlt werden, wenn meine Eltern Lust darauf haben, nehmen mit meine Geräte weg (Laptop, Handy und IPad, die Hälfte der Sachen haben sie nicht mal gekauft), Browserdaten können auch durchgeguckt werden. Wenn ich meinem Vater nicht das zulasse, auf was er Lust hat, wird er dermaßen sauer dass es sein kann, dass er mich auch schlägt und ich werde wieder als eine "pure Frechheit" benannt. Letztens hat er mit seiner Hand an meinem Hals so festgehalten, dass dort 1 Woche lang Spuren zu sehen waren. Sie positionieren sich jedoch als normale und mit einem gesunden Menschenverstand liebe Eltern.

Ich habe mir angefangen über eine Jugendwohngemeinschaft Gedanken zu machen, noch 2 Jahre in meiner Freiheit dermaßen eingeschränkt zu sein, werde ich leider nicht mehr aushalten. Das ich dann ins Jugendamt gehe und sage, sie zerstören mich geistig und können auch zuschlagen, wird das Jugendamt reagieren? Wenn sie nach Hause kommen, werden sie mir nicht glauben, wenn Menschen da sind, verhalten sie sich ganz normal. Ich war schon auf der Website der JWG drauf, Kinder in diesen Jugendwohngemeinschaften haben ihr eigenes Zimmer, Privatsphäre, eigenlich bin ich wirklich ein liebes Mädchen wenn man mich respektiert und ebenfalls nett ist, mit Haushalt habe ich keine Probleme, ich helfe immer sehr gern, aber sie meinen es anders. Also was die Regeln dort angeht habe ich keine Probleme, sicherlich wird das nicht noch strenger sein, als bei mir Zuhause.

...zur Frage

was du beschreibst ist misshandlung von minderjährigen und seelische misshandlung. du solltest deine eltern für diese misshandlungen konsequent anzeigen und dich ans jugendamt hilfesuchend wenden. wenn du es nicht mehr aushältst, kannst du dich direkt in obhut nehmen lassen.

...zur Antwort

warum soll er das nicht dürfen. die theorie des unbekannten wird ja in der aufgabe gewesen sein

...zur Antwort

Dürfen viele Kinder sich zu Hause nicht richtig ausleben?

Viele sind ja der Ansicht, die Eltern seien heute alle viel zu locker und deshalb seien die Kinder heute so, wie sie sind. Wenn es um Höflichkeit und Anstand geht, da stimme ich dem zu. Sowas lernt man als Kind von seinen Vorbildern.

Aber was andere Dinge angeht, so hat schon meine Oma die Erfahrung gemacht: "Wer sich zu Hause austoben darf, ist woanders brav und andersrum."

Ich zum Beispiel hatte als Kind sehr viele Freiheiten. Natürlich gab es Grenzen, aber ich durfte schon verdammt viel. Ich sehe es auf alten Fotos immer wieder. Dass ich zum Beispiel im Clownskostüm und geschminkt durch die Wohnung gelaufen bin, dass war bei uns keine Ausnahme, sondern Alltag. Ich hab mit meinem Bruder auch 365 Tage im Jahr Cowboy und Indianer gespielt. Und es gibt Videos, wo mein Bruder und ich zu irgendeiner Country Musik wie die Bekloppten durchs Wohnzimmer tanzen.

Mit unseren väterlichen Großeltern saßen wir da und haben zu alten Schlagern gesungen und geschunkelt. "Am Rosenmontag bin ich geboren..."

Also austoben durften wir uns daheim wirklich. Es war keinesfalls anti-autritär, aber auch überhaupt nicht spießig.

Und mein Bruder und ich waren auswärts echt immer total brav. Unsre Eltern haben eigentlich nie klagen über uns bekommen. Außer Haus waren wir die Engel.

Unser Nachbarsjunge war zu Hause der totale Musterknabe. Sein Vater hat immer Anzug getragen, war bei der Bank und hat Klassik gehört und immer Zeitung gelesen. Der Junge war immer ordentlich, war immer freundlich zu seiner Mutter, hat ihr geholfen, hat abgewaschen, den Müll rausgetragen, war immer ruhig und artig, usw. Aber auswärts war er der Teufel. Ich weiß gar nicht, wie oft der andere verprügelt hat oder fremdes Eigentum zerstört hat. Meine Mutter hat da immer gesagt, dass er die Energie, die er daheim unterdrücken muss, dann in der Schule ablässt.

Deswegen war ich immer sehr skeptisch gegenüber sehr autoritären Eltern.

Und wenn ich heute sehe, wie unruhig viele Kinder heutzutage sind; richtig hippelig, dann frage ich mich, ob es die Eltern von heute denn überhaupt noch zulassen, dass sich die Kleinen daheim austoben? Was denkt ihr darüber?

...zur Frage

wir haben alle faschingskostüme immer aufgehoben und in einer kiste gehabt. die kinder haben sich ständig als irgendwas verkleidet und geschichten gespielt. wir sind viel im wald unterwegs gewesen als sie kleiner waren, da gingen die geschichten dann weiter die sie spielten. sie haben sich ausprobiert (gitarre, geige, gesang, kampfsport, kunstturnen) viel gespielt mit freunden,diese auch bei uns. wichtig war ordnung halten vor und nach dem spielen, freundlichkeit, sachlich diskutieren lernen und sich ansonsten einfach ausprobieren. leben soll nicht nur regeln sein, sondern auch spaß und der hört auf wo er anderen weh tun könnte. das muss auch gelernt werden.

...zur Antwort

du musst für dich selbst überlegen ob es daran liegt, weil du nicht genug gearbeitet hast oder ob es daran liegt, dass es dinge gibt die du nicht verstanden hast. dann dort einsetzen und im nächsten halbjahr reinhängen

...zur Antwort
Ich verstehe deine mutter

es gibt nichts wichtiges um 1.30 uhr

...zur Antwort