Sternzeichen aszedent und mondzeichen?

5 Antworten

Vom Beitragsersteller als hilfreich ausgezeichnet

Es stimmt schon, was hier der andere Hobby-Astrologe geschrieben hat: Der Schütze ist weitaus offenherziger, optimistischer und mehr dem Licht zugewandt als der Skorpion.

Wenn ich 10 Astrologen selbst wählen kann, dann gibt es auch eine Übereinstimmung in den Aussagen, ganz entgegen der Behauptung der Astrologiegegner, dass dies gar nicht möglich wäre.

Die Voraussetzung dafür ist nur, dass diese 10 Astrologen die Astrologie auch tatsächlich studiert haben.

Der Barnum-Effekt mit dem die Astrologiegegner hier meist zu Felde ziehen, konnte hingegen nie bewiesen werden.

Gehen wir mal davon aus, dass Astrologie nicht dazu da ist, um etwas über deinen Charakter auszusagen, sondern Fragen, die du im Leben hast, oder Probleme, die auftauchen, aus einer anderen Perspektive zu betrachten.

Deshalb passiert es auch, dass Beschreibungen zu einem Sternzeichen nur wenig mit dem eigenen Charakter zu tun haben.

Gerade der Skorpion ist vielschichtig, leidenschaftlich und lässt sich nicht gerne in eine Schublade stecken. Sein Lebenselixier sind die Extreme - und die können eben irgendwas sein, solange es bloss nicht 0815 ist.

Skorpione überschreiten gerne Grenzen, brechen gerne Tabus, sind gerne alles andere als gewöhnlich - wobei das alles immer auch im Auge des Betrachters liegt.

Wenn dein Aszendent aber ebenfalls Skorpion ist, kann es sein, dass deine Sonne im 12. Haus steht. Dann treten die beschriebenen möglichen Eigenschaften gar nicht offen zutage, sondern "verstecken" sich.

Es kann sein, dass du dich dann gern verkriechst und nur im stillen Kämmerlein deinen persönlichen Gedanken und Empfindungen nachhängst oder ungewöhnlichen Interessen oder Hobbys nachgehst, die du andere nicht gerne zeigst.

Ich vermute, dass das bei dir der Fall ist - wäre deine Sonne im 1. Haus, würdest du den Skorpion vermutlich deutlicher spüren. Aber auch das ist nur Spekulation.

Dein Mondzeichen gibt einen gutes Gegengewicht zu den Abgründen des Skorpions, denn der Schütze ist weitaus offenherziger, optimistischer und mehr dem Licht zugewandt als der Skorpion.

Du bist vermutlich jemand, der gerne auf andere zugeht und mit anderen zusammen besser gelaunt und mehr Ideen hat als wenn du allein bist - oder einfach andere Ideen.

Aber wie gesagt: Das sind nur Möglichkeiten, welche sich aus diesen Konstellationen ergeben. Im Einzelfall kann das alles wieder aussehen, weil jedes Zeichen eine Vielzahl von Spielarten aufweist, wobei der Stand der Häuser eben auch noch eine Rolle spielt.

Der Aszendent kann darauf hinweisen, dass du im Laufe deines Lebens den Skorpionaspekt immer deutlicher erlebst und er für dich immer wichtiger wird.

Woher ich das weiß:Hobby

Ani999111 
Beitragsersteller
 17.04.2024, 14:43

Das mit dem Schütze stimmt wirklich sehr

1
LastDayofEden  17.04.2024, 16:56
@Ani999111

Das freut mich. :-)

Ich habe auch gerade gesehen, dass du ja eine Frau bist. Der Skorpion kann sich bei Mann und Frau sehr unterschiedlich zeigen. Männer sind oft extremer als Frauen.

Frauen können nach aussen hin sehr "normal", also konventionell und unauffällig sein - aber sie sind entweder sehr leidenschaftlich oder haben eine Menge Energie. Vielleicht ist das bei dir auch so, dass du Dinge mit viel Schwung anpackst und dabei viel mehr Durchhaltevermögen zeigst als andere.

Dir selber fällt das vielleicht gar nicht so auf, weil es für dich eben normal ist - aber wenn du mal schaust, wie es bei anderen ist, merkst du womöglich tatsächlich einen Unterschied.

Ausserdem sind Skorpionnen zwar durchaus vielleicht nett und angepasst - aber wenn sie sich etwas in den Kopf gesetzt haben, dann redet man ihnen das in der Regel nicht so schnell wieder aus!

Skorpioninnen sind manchmal auch nicht gerade auf den Mund gefallen - sie können ihre Meinung ziemlich eindeutig zum Besten geben. Andere, die nicht so leidenschaftlich sind oder ein wenig empfindlich reagieren, mögen das manchmal als verletzend empfinden - Skorpioninnen können sehr direkt sein und kein Blatt vor den Mund nehmen!

Aber wie gesagt: Falls deine Sonne im 12. Haus steht, kann es sein, dass das alles nicht so deutlich zu Tragen kommt. Durch den Skorpionaszendent kann es zudem sein, dass sich gewisse Aspekte auch erst entwickeln.

1
LastDayofEden  18.04.2024, 13:58
@Ani999111

Ah, dann sind wir jetzt der Sache ein bisschen besser auf die Spur gekommen. :-)

Ich habe zwei Skorpioninnen in der Familie - die wirken nach aussen ziemlich brav, aber wenn die mal in Aktion sind, sind die nicht zu stoppen. :-)

Hoffe, du kannst deinen Power auf nutzen! Lass dir nichts vorschreiben, und sei dich selbst! 😀👍

1

Wenn die Skorpioneigenschaften bei dir wenig zutreffen, dann gibt es irgendeine relevante Konstellation eines oder mehrerer Planeten in deinem Horoskop die diese Aussagen ungültig.

Außerdem hast du eventuell die Sonne in 12. Haus. Das Haus des "Verborgenen".

Ich habe das Beispiel von jemandem, der 5 Planeten einschließlich Sonne und Mond, Merkur, Venus in Löwe hat. Er ist aber keineswegs so selbstbewusst und unbekümmert oder bestimmend nach dem Motto bin sowieso der Boss. Er ist vielmehr nachdenklich, etwas zurückhaltend und sogar ein wenig besorgt. In seinem Horoskop findet man Saturn direkt bei der Sonne stehend und auch sehr nahe zum Mond.


Ani999111 
Beitragsersteller
 18.04.2024, 13:43

Danke das war wirklich hilfreich

1
  1. Geheimnisvoll: Diese Person ist wie ein Buch mit sieben Siegeln. Ihr Leben ist von Geheimnissen umgeben, und sie enthüllt nur das, was sie für angemessen hält. Ihre Gedanken und Gefühle sind tiefgründig und schwer zu durchschauen.
  2. Leidenschaftlich: In allem, was sie tut, brennt das Feuer der Leidenschaft. Ihre Emotionen sind intensiv und manchmal sogar überwältigend. Sie lebt in Extremen, sei es in der Liebe, im Hass oder in der Hingabe zu einem Ziel.
  3. Durchsetzungsfähig: Wenn sie sich etwas in den Kopf gesetzt hat, gibt sie nicht so leicht auf. Ihr Wille ist unerschütterlich, und sie ist bereit, bis ans Ende der Welt zu gehen, um ihre Ziele zu erreichen. Hindernisse sind für sie nur Herausforderungen, die sie mit Entschlossenheit überwindet.
  4. Rachsüchtig: Der Skorpion ist bekannt für seine lange Erinnerung und seine Fähigkeit, Vergeltung zu üben. Wenn diese Person betrogen oder verletzt wird, vergisst sie nicht leicht und kann nach Vergeltung streben. Ihr Zorn ist wie ein brennendes Inferno, das nur schwer zu löschen ist.
  5. Manipulativ: Sie versteht es, die Fäden im Hintergrund zu ziehen und andere zu lenken, ohne dass sie es merken. Ihre Fähigkeit, die Psyche anderer zu durchdringen, macht sie zu einem meisterhaften Manipulator, der seine Ziele auf subtile und geschickte Weise erreicht.
  6. Magnetisch: Trotz ihres geheimnisvollen und manchmal bedrohlichen Auftretens übt sie eine unwiderstehliche Anziehungskraft auf andere aus. Ihre Ausstrahlung ist hypnotisierend, und Menschen werden von ihrer Präsenz regelrecht in den Bann gezogen.
  7. Tiefgründig: Hinter der Fassade aus Dramatik und Intensität verbirgt sich eine unglaublich tiefe Seele. Diese Person denkt über die großen Fragen des Lebens nach und ist ständig auf der Suche nach der Wahrheit, sei es in der Philosophie, Spiritualität oder Psychologie.

Eine Person mit Sternzeichen Skorpion und Aszendent Skorpion ist wie ein dunkler Stern am nächtlichen Himmel, der die Menschen mit seiner unergründlichen Schönheit und seiner mysteriösen Aura fasziniert und zugleich erschauern lässt.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung – ich mag Fische :)

Ani999111 
Beitragsersteller
 17.04.2024, 14:44

Irgendwie passt es nicht zu mir. Höchstens 2,3 auf jeden Fall und 7

0
biggieCheese2  18.04.2024, 13:31
@Ani999111

hmm hat vielleicht dann was mit dem mondzeichen zu tun habs beim ersten al überlesen aber tw haben die ziemlich viel einfluss. Sonst muss ich allerdings aus persönlicher Erfahrung sagen ist diese Beschreibung sehr akkurat

1

NEIN.

Jeder, der dir anhand der astrologischen Daten eine Charakterbeschreibung liefern kann, lügt dich mehr oder weniger an ---- denn das kann weltweit wirklich niemand.

Entweder die Beschreibung ist so wischiwaschi, dass sie auf 90% der Menschen zumindest halbwegs passt = wertlos.

Oder sie enthält zwar ein paar spezifische Aussagen, ist aber völlig frei geraten === ebenfalls wertlos.

Eine direkte persönliche Beratung durch einen Astrologen kann da deutlich besserr sein. Aber das hat dann nichts mit deinem Horoskop zu tun, sondern damit, dass der dich und dein Verhalten beobachten kann. Er kann dir dann genau das erzählen, was du gerne hören möchtest.

Woher ich das weiß:Hobby

Ani999111 
Beitragsersteller
 18.04.2024, 13:46

Oh ok, danke!! :D

0
BurkeUndCo  18.04.2024, 16:51
@Ani999111

Ist halt leider so, dass Astrologie nur reiner Aberglaube ist.

Aber es wird viele Leute geben, die Dir gerne ihre Bären aufbinden werden; und dank geschickter Werbung gibt es viele Leute die hübsche Bücher über Astrologie verkaufen und "teure" persönliche Beratungen anbieten.

1
berndsporrer  20.04.2024, 20:11
Aber das hat dann nichts mit deinem Horoskop zu tun, sondern damit, dass der dich und dein Verhalten beobachten kann.

Aber es stimmt was hier der andere Hobby-Astrologe geschrieben hat: Der Schütze ist weitaus offenherziger, optimistischer und mehr dem Licht zugewandt als der Skorpion.

Wie Du siehst, wenn ich die 10 Astrologen selbst wählen kann, dann gibt es auch eine Übereinstimmung in den Aussagen, ganz entgegen Deiner Behauptung, dass das gar nicht möglich wäre.

Die Voraussetzung dafür ist, dass diese 10 Astrologen die Astrologie auch tatsächlich studiert haben.

Der Barnum-Effekt hingegen, konnte nie bewiesen werden.

0
BurkeUndCo  20.04.2024, 21:11
@berndsporrer

Irgendwie enthält dieser Kommentar mehrere widersprüchliche Aussagen.

a) Es kann keine 10 Astrologen geben, die Astrologie tatsächlich studiert haben, da es das Studienfach Astrologie an keiner mir bekannten Universität gibt.

b) Der Barnum-Effekt wurde mehr als nur einmal nachgewiesen, und ist in der Psychologie durchaus anerkannt.

0
berndsporrer  20.04.2024, 23:31
@BurkeUndCo
Der Barnum-Efftekt ist in der Psychologie durchaus anerkannt und es gibt das Studienfach Astrologie an keiner mir bekannten Universität.

Stop: An keiner Dir bekannten Universität, kann die Astrologie studiert werden. Der Umstand, dass Dir keine solche Universität bekannt ist, bedeutet ja nicht, dass man deswegen die Astrologie nicht studieren könnte. Und es ist sogar unabdingbar notwendig die Astrologie zu studieren, um in den Kreis der Zehn aufgenommen werden zu können.

Und, selbst wenn der Barnum-Effelkt bei manchen Psychologen auf Anerkennung stößt, so bedeutet das eben nicht automatisch auch, dass dieser bewiesen ist.

0
BurkeUndCo  21.04.2024, 10:44
@berndsporrer

Irgendwie erinnert mich diese Diskussion immer mehr an Diskussionen mit religiösen Gläubigen. Natürlich können sie ihen Glauben nicht beweisen, aber man kann ihnen natürlich auch das Gegenteil nicht beweisen (Der Nicht-Existenz-Beweis für Gott ist naturwissenschaftlich schlicht unmöglich).

Aber gerade diese Ähnlichkeit der Diskussion bestärkt zumindest mich in meiner Auffasssung, dass die Astrologie auch eine Art des Glaubens ist. Und da die Astrologie definitiv keine Religion ist ist dieser Glaube das, was man normalerweise als Aberglaube bezeichnet (wobei ihre Anhänger durchaus sektenähnliches Verhalten zeigen).

0
berndsporrer  21.04.2024, 14:53
@BurkeUndCo
Irgendwie erinnert mich diese Diskussion immer mehr an Diskussionen mit religiösen Gläubigen.

Quatsch, Du kennst ganz einfach nur den Unterschied nicht, zwischen Anerkennung und Beweis. Eine Anerkennung für etwas ist nicht automnatisch auch ein Beweis. Es ist völlig klar, dass auch Du die Barnum-Theorie anerkennst, aber Du kannst auch gleichzeitig nicht beweisen, dass sie richtig ist. Darum gehts hier, Du hast keine Ahnung von Wissenschaft und der Astrologie.

0
BurkeUndCo  21.04.2024, 15:34
@berndsporrer

Du redest hier immer von Beweisen gegen die Astrologie ... Ist es nicht ein absolutes Armutszeichen für die Astrologie, dass sie in den 3000 Jahren ihres Bestehens noch keinen echten Beweis für ihre angeblichen Leistungen erbringen konnte?

0
berndsporrer  21.04.2024, 15:41
@BurkeUndCo
... für ihre angeblichen Leistungen

Aber Du kennst die Astrologie doch gar nicht!

Stattdessen glaubst steif wie ein Kirchenbaron an den Barnum-Effekt, ohne dass Du diesen auch nur ansatzweise verstehst. Du hast keinen einzigen Beweis für den Barnum-Effekt.

Und dann möchtest Du uns hier auch noch eine Studie verzapfen, an der angebliche Astrologen teilgenommen hätten, kennst aber deren Namen nicht einmal. Also wenn Du hier schon von angeblichen Leistungen parolierst, dann fasse Dich doch bitte zuerst an die eigene Nase.

0
BurkeUndCo  21.04.2024, 15:55
@berndsporrer

Natürlich kenne ich keine astrologischen Leistungen. Das ist doch völlig klar.

Weil es solche astrologischen Leistungen nur in der Glaubenswelt der Astrologie-Sekte gibt, aber in der echten Realität eben nicht.

0
berndsporrer  21.04.2024, 18:55
@BurkeUndCo
Natürlich kenne ich keine astrologischen Leistungen. Das ist doch völlig klar.

Dann solltest Du Dich vielleicht zuerst mal hier im Forum etwas mehr schlau machen über die Astrologie. Übrigens bin ich hier derjenige, der auch hier im Forum, über die letzten 5 bis 10 Jahre hinweg, die meisten Fragen zur Astrologie fachlich korrekt beantworten konnte. Nur mal eben zur Info und nur ganz nebenbei am Rande bemerkt.

0
BurkeUndCo  21.04.2024, 20:48
@berndsporrer

Dass du viele Fragen bzgl. der Astrologie beantwortet hast, das habe ich nie bezweifelt.

Die Behauptung "fachlich richtig" halte ich zumindest deshalb als etwas übertrieben, weil es nach allgemein akzeptierten Stand der Wissenschaft in der gesamten Astrologie eben KEIN "fachlich richtig" gibt.

Wenn man dann auf astrologische Fragen die üblichen astrologische Antworten erteilt, die eben keinerlei nachweisbare Relevanz haben, dann ist das zwar eine Leistung bzgl. der erbtrachten Schreibtätigkeit, liefert aber keinerlei echten Erkenntnisgewinn.

0
BurkeUndCo  21.04.2024, 20:52
@berndsporrer

Dazu nochmals (ich glaube das hatte ich schon geschrieben) einen Hinweis auf die Rechtslage in Deutschland bzgl. der Astrologie:

Für viele Jahre war es für Astrologen in Deutschland nicht möglich ihre Honorarforderungen gegen ihre Kunden vor Gericht einzuklagen. Denn nach Ansicht der damaligen Richter war mit einer astrologischen Beratung keinerlei echte Leistung verbunden - und die eventuelle unsittliche Pseudoleistung hätte ebenso wenig Berechtigung auf Bezahlung, wie Hurerei und illegales Glücksspiel.

Vor ein paar Jahren hat sich die Rechtsprechung bzgl. den Honorarforderungen der Astrologen jedoch geändert. Nein, auch jetzt gehen die Richter in Deutschland immer noch davon aus, dass kein Astrologe eine echte Erkenntnisleistung erbringen kann. Aber, und das akzeptieren die Richter heute als honorarfähige Leistung, die Astrologen (m/w/d) haben Zeit mit ihren Kunden verbracht und den Kunden - wie auch immer - unterhalten. Und nur für diesen Show-Effekt der Astrologen, durchaus vergleichbar mit dem Auftritt eines Schauspielers bei einer Lesung, oder einem Clown, müssten die Kunden eben bezahlen. Dass die Astrologie nur eine Pseudo-Wissenschaft ist und Astrologen, außer ihres Show-Effekts, keine echte, wirklich astrologische Leistung erbringen können, sollte nach Ansicht der deutschen Richter jedem geschäftsfähigen Erwachsenen in Deutschland bekannt sein. Ebenso, dass man auch für Unterhaltung verschiedener Art, also auch die Show-Effekzte der Astrologen bezahlen muss.

.

Und dieser Meinung der deutschen Richter schließe ich mich gerne an.

Ich bestätige dir gerne deinen Fleiß bzgl. vieler astrologischer Antworten.

Andererseits bezweifle ich sehr, dass es dadurch irgendeine echte neue astrologische Erkenntnis (bzgl. Charakter, Berufsentscheidung, Paarbildung, sonstiger Lebensentscheidungen) durch diese Antworten gegeben hat, die über eine vergleichbare Entscheidungshilfe durch Münzwurf oder Würfeln hinausgegangen ist.

P.S. Da Du ein Astrologe mit großem Sachverstand im Bereich in und um der Astrologie bist, darf ich wohl annehmen, dass dir dieser juristische Zustand in Deutschland durchaus bekannt ist.

Aber da das nicht von jedem - halbwegs interessierten - Mitleser vorausgesetzt werden kann, habe ich es hier nochmals zusammengefasst.

0
berndsporrer  27.04.2024, 12:44
@BurkeUndCo
Wenn man dann auf astrologische Fragen die üblichen astrologische Antworten erteilt, die eben keinerlei nachweisbare Relevanz haben, dann ist das zwar eine Leistung bzgl. der erbtrachten Schreibtätigkeit, liefert aber keinerlei echten Erkenntnisgewinn.

Dem möchte ich aus gutem Recht im vollem Umfang widersprechen. Denn es werden hier im Forum nicht die Bemühungen des Schreibens ansich bewertet. Denn wenn es danach ginge, dann müssten andere aufgewertet werden, die noch viel längere Texte schreiben als ich oder auch diejenigen, die möglichst viel und ausführlich kommentieren, so wie etwa Du, der doch auch relativ viel kommentiert. Nur leider stimmt es halt nicht, was Du da schreibst. Dafür bekommst Du dann auch als Vielschreiber keinen Punkt.

0
BurkeUndCo  27.04.2024, 22:27
@berndsporrer

Wenn dem so ist, wie du es schreibst, dann müssten dir sogar viele Punkte abgezogen werden, weil es in der Astrologie eben nur viele Behauptungen und viel Werbung für "astrlogische Leistungen" gibt, aber eben keinerlei Beweis dafür, dass mittels Astrologie irgendeine echte Erkenntnisleistung erbracht werden konnte.

Also Astrologie = BlaBlaBla und sonst wirklich NICHTS. Und da NICHTS eben nicht als Leistung verkauft werden kann, bleibt tatsächlich nur die Vermarktung des BlaBlaBlas übrig.

0
berndsporrer  28.04.2024, 02:17
@BurkeUndCo
Astrologie ist BlaBlaBla und sonst wirklich nichts

Für Blablabla gibt es hier aber keine Punkte. Die Punkteverteilung erfolgt hier doch größtenteils nach ehrlichen Maßstäben. Das sage ich, obwohl ich vieles oftmals auch eher kritisch sehe. Denn nicht immer wird die beste Antwort auch tatsächlich ausgezeichnet. Aber doch größtenteils, ist die Punkteteilung hier im Forum auch angebracht oder gerechtfertigt. Und wer nur Blablabla schreibt, der geht dann auch konsequenterweise meist leer aus.

Und die Leute hier merken auch relativ schnell, ob jemand die Astrologie wirklich versteht oder nur Blablabla schreibt, davon kannst Du ausgehen.

0
BurkeUndCo  28.04.2024, 09:06
@berndsporrer

Nein, genau davon gehe ich nicht aus.

Die "Leute" werden mit Astrologie-Werbung seit ihrer Kindheit zugemüllt und irgendwann glauben sie, dass da doch irgendwas dran sein könnte. Aber nach wie vor gibt es keinerlei Beweis für irgendeine echte astrologische Leistung.

Und fehlerhafte Behauptungen (auch in der Werbung) werden eben durch häufige Widerholungen auch nicht wahr.

0
berndsporrer  28.04.2024, 16:50
@BurkeUndCo
Die Leute werden mit Astrologie-Werbung seit ihrer Kindheit zugemüllt und irgendwann glauben sie, dass da doch irgendwas dran sein könnte.

Du glaubst also, diese Leute würden sich in eine Realitätsflucht begeben, wenn ihr Horoskop auf sie zutrifft. Aber das ist nicht der Fall.

Du hast genau zwei Möglichkeiten: Entweder Du studierst die Astrologie und erstellst dann die Horoskope selbst. Oder Du bleibst einfach nur bei Deiner Meinung und Deiner völlig unwissenschaftlichen Weltsicht.

Denn Du musst wissen, es ist Deine Meinung von der Du hier schreibst, aber sie ist auch völlig unwissenschaftlich.

0
BurkeUndCo  28.04.2024, 17:12
@berndsporrer

Falsch und nochmals falsch, Zitat: "Denn Du musst wissen, es ist Deine Meinung von der Du hier schreibst, aber sie ist auch völlig unwissenschaftlich."

Nein, das ist keine Meinung von mir, sondern das ist der international und wirklich allgemein anerkannte Stand der Wissenschaft.

Du kannst hier soviel Werbung für den Aberglauben namens Astrologie machen, wie du willst --- es wird immer ein Aberglaube bleiben. Und den Ansprüchen an Wissenschaftlichkeit genügt die Astrologie - seit ca. 500 Jahren = Beginn der modernen Wissenschaften = Zeit der Aufklärung - nicht mehr.

Die Astrologie galt nur so lange als wissenschaftlich, als es eben noch keine modernen Wissenschaften gab.

0
berndsporrer  28.04.2024, 17:51
@BurkeUndCo
Nein, das ist keine Meinung von mir, sondern das ist der international und wirklich allgemein anerkannte Stand der Wissenschaft.

Das dürfte sich dann aber nicht wissenschaftlich nennen, sondern sowas halte ich dann sogar für reformierungsbedürftig. Das was Du hier beschreibst ist ja wenn dann nur ein Konsens, auf der Grundlage einer Verabredung oder einer Abmachung. Aber dieser Konsens ist eigentlich völlig unwissenschaftlich, weil es keine konkrete Untersuchung gab, die diesen Konsens untermauern würde und somit dem Wesen der Wissenschaftlichkeit völlig widerspricht.

Das sehen wir doch auch in der Politik zum Beispiel immer öfter, dass immer öfter behauptet wird, es würde ein Gesetz zum Beispiel auf der Grundlage einer wissenschaftlichen Erkenntnis erlassen, dann stellt sich aber im Nachhinein heraus, dass die Zahlen aus parteipolitischen Gründen gefälscht worden sind. Das alles ist natürlich einer Wissenschaft absolut unwürdig und auch ein ganz schlechtes Beispiel für eine wissenschaftliche Arbeit. Wenn es also tatsächlich so ist, dann müsste man die Menschen sogar vor der Einflussnahme der Wissenschaft warnen.

Aber Wissenschaft bedeutet eigentlich, der ursprünglichen Bedeutung nach etwas anderes.

Und darum möchte ich wieder auf das zurückkommen, was ich zuvor schon geschrieben hatte:

Du hast also genau zwei Möglichkeiten: Entweder Du studierst die Astrologie und erstellst dann die Horoskope selbst. Oder Du bleibst einfach nur bei Deiner Meinung und Deiner völlig unwissenschaftlichen Weltsicht.

0
BurkeUndCo  28.04.2024, 19:02
@berndsporrer

Du hast es entweder wirklich immer noch nicht kapiert - oder du willst es einfach nicht kapieren.

Wissenschaft ist nicht das, was du oder eventuell ich als Wissenschaft bezeichnen (möchten), sondern das, was im allgemeinen Sprachgebrauch als Wissenschaft definiert ist.

Ansonsten kann man jede Form der Sprache vergessen, wenn jeder sich seine eigene Bedeutung der Wörter ausdenken kann.

Und nochmals: Die Astrologie ist und bleib eine Form des Aberglaubens und hat mit echter Wissenschaft nun wirklich überhaupt nichts gemeinsam.

0
BurkeUndCo  28.04.2024, 19:06
@berndsporrer

Zusatzanmerkung: Es gibt absolut keine Definition der Wissenschaft, bei der Astrologie als irgendwie wissenschaftlich gelten könnte.

Der erste Schritt der Wissenschaft ist das Sammeln von Wissen und selbst das gibt es bei der Astrologie nicht.

Denn spätestens dann wenn die persönliche Erfahrung einzelner Astrologen mit der Erfahrung anderer Astrologen, oder gar statistischen Untersuchungen verglichen wird, dann ergeben sich regelmäßig große Differenzen.

In den Naturwissenschaften ist das anders: Wenn ein Naturgesetz in Europa erforscht wurde, dann muss das auch in Asien oder Afrika gültig sein, sonst gilt es generell nicht.

Deshalb behaupten Astrologen zwar immer wieder wissenschaftlich zu arbeiten, aber sie stellen diese Behauptung nur deshalb auf, weil sie eben kein Wissen bzgl. wissenschaftlichen Arbeitens haben.

0
berndsporrer  28.04.2024, 21:35
@BurkeUndCo
Der erste Schritt der Wissenschaft ist das Sammeln von Wissen und selbst das gibt es bei der Astrologie nicht.

Tut mir leid, aber Du bist entweder absolut falsch informiert oder gar nicht informiert. In der Astrologie wird traditionell Information und Wissen gesammelt, verarbeitet und ausgewertet. Und auch die Astrologie gilt global. So lässt sich ein Horoskop an jedem Ort der Welt erstellen. Astrologen kennen Atlanten und das Koordinatensystem.

0
BurkeUndCo  28.04.2024, 22:51
@berndsporrer

Gute Argumentation, die ich bereits geschätzt 100-mal gehört habe.

Leider aber auch nur die übliche Werbe-Behauptung der Astrologen, denn es gibt ganz einfach keine geordnete Sammlung astrologischer Erkenntnisse. Und das ist (inoffiziell) aus Sicht der Astrologen ja auch ganz gut so, weil es sonst (aus wissenschaftlicher Sicht) selbst für die überzeugten Astrologie-Gläubigen leicht erkennbar wäre, dass die Astrologie völlig unwissenschaftlicher Aberglaube ist und es eben keinerlei verlässliche Aussagen aus der Astrologie gibt.

0
berndsporrer  01.05.2024, 00:02
@BurkeUndCo
Denn es gibt ganz einfach keine geordnete Sammlung astrologischer Erkenntnisse.

Doch, die gibt es.

Aber das Du darüber nicht informiert bist. Einmal mehr die Bestätigung für das was ich auch schon zuvor geschrieben hatte: Du kommst mit Deinen Schätzungen nicht einmal in die Nähe und tappst weiterhin völlig im Dunkeln herum.

0
BurkeUndCo  01.05.2024, 08:01
@berndsporrer

Das wäre ja der perspekte Widerspruch in sich selbst.

Da es bis heute keine, wirklich keine gesicherten astrologischen Kenntnisse gibt, ist eine geordnete Sammlung solcher gut abgesicherter Erkenntnisse wohl kaum möglich.

Aber der echte Gläubige glaubt halt wirklich alles.

0
berndsporrer  01.05.2024, 09:46
@BurkeUndCo
Das wäre ja der perspekte Widerspruch in sich selbst

Aber nein, bereits schon in der Vergangenheit war die Astrologie eine Wissenschaft – und noch dazu die am stärksten empirisch gegründete und am weitesten mathematisch entwickelte. Ihren Höhepunkt hatte die Astrologie während der italienischen Renaissance. Dir fehlt es dafür ganz offensichtlich an der notwendigen Bildung.

0
BurkeUndCo  01.05.2024, 16:30
@berndsporrer

Nein und nochmals nein.

Die Astrologie war im Altertum eine "Wissenschaft", als man noch nicht wusste, was eine Wissenschaft ist.

Als man zu Beginn der Neuzeit den Unterschied zwischen Wissenschaft und Aberglaube erkannte, nannt man die Wissenschaft Astronomie und den verbleibenden Aberglauben Astrologie.

Demzufolge ist und bleibt die Astrologie ein Aberglaube.

0
berndsporrer  01.05.2024, 21:14
@BurkeUndCo
Die Astrologie war im Altertum eine Wissenschaft, als man noch nicht wusste, was eine Wissenschaft ist.

In der Astrologie ist die Astronomie bereits enthalten.

Aber selbstverständlich, seit der griechischen Antike wurde Wissen in einer Institution gemeinsam erarbeitet und auch gelehrt.

Du brauchst Dich nicht dafür rühmen, nur weil Du in der Neuzeit lebst. Deine Bildungslücken sind eklatant. Wie mir scheint, willst Du das Rad neu erfinden.

0
BurkeUndCo  01.05.2024, 21:48
@berndsporrer

Nein, Astrologie und Astronomie sind seit ca. 500 Jahren getrennt.

Und der Aberglaube der Astrologie bleibt Aberglaube, egal welche Pseudo-Argumente du noch anführen magst.

0
berndsporrer  01.05.2024, 21:54
@BurkeUndCo
Astrologie und Astronomie sind seit ca. 500 Jahren getrennt.

Du irrst Dich in dem Punkt: Mathe und Deutsch sind wenn Du es so nimmst auch getrennt. Doch die guten Astrologen studieren zuerst die Astronomie und dann später erst Astrologie.

0
BurkeUndCo  01.05.2024, 22:06
@berndsporrer

Ja, sie können durchaus Astronomie studieren --- ein gutes Astronomie-Programm tut es für deren Zwecke auch.

Aber AStrologie ist und bleibt trotzdem nichts als reiner Aberglaube. Und funktioniert genauso gut, wie Alchemie = nicht.

0
berndsporrer  01.05.2024, 22:36
@BurkeUndCo
Astrologie funktioniert nicht

Also, das stört mich ja schon etwas an Dir, dass man Dir zuerst alles erklären muss. Da darf ich doch dran erinnern, dass ich Dir zuerst noch erklären musste, wie Astronomie und Astrologie zusammen sind, was Wissenschaft ansich bedeutet und was einer Wissenschaft nicht würdig ist. Darunter fallen dann auch solche Falschaussagen von Dir. Das kann einfach nicht angehen, dass Du einfach behauptest Astrologie funktioniee nicht, wenn Du doch nachweislich gar nicht weißt, was Astrologie ist. Du kennst die Astrologie doch überhaupt nicht.

0
berndsporrer  01.05.2024, 22:44
@BurkeUndCo
Astrologie funktioniert nicht

Also, das stört mich ja schon etwas an Dir, dass man Dir zuerst alles erklären muss. Da darf ich doch dran erinnern, dass ich Dir zuerst noch erklären musste, wie Astronomie und Astrologie zusammen sind, was Wissenschaft ansich bedeutet und was einer Wissenschaft nicht würdig ist. Darunter fallen dann auch solche Falschaussagen von Dir. Das kann einfach nicht angehen, dass Du einfach behauptest Astrologie funktioniere nicht, wo Du doch nachweislich gar nicht weißt, was Astrologie ist. Du kennst die Astrologie doch überhaupt nicht!

0
BurkeUndCo  01.05.2024, 22:54
@berndsporrer

Du kannst es auch noch 5 mal schreiben, dass du an Astrologie glaubst.

Trotzdem funktioniert Astrologie nicht und es gab (in der gesamten Geschichte der Astrologie) noch nie einen echten Beweis für irgendeine echte Erkenntnis, die durch die Astrologie gewonnen wäre.

Was es natürlich in großer Menge gibt, das sind Selbsttäuschungen, Täuschungen, Tricksereien (bis hin zum echten Betrug), aber doiese Pseudo-Leistungen akzeptiere zumindest ich nicht als Beweis.

1
berndsporrer  01.05.2024, 22:58
@BurkeUndCo
Du kannst es auch noch 5 mal schreiben, dass du an Astrologie glaubst.

Wenn Du mal schaust: Nicht ein einziges Mal habe ich das geschrieben. Die Lesekompetenzen haben nicht nur bei den Schülern stark nachgelassen.

In der gesamten Geschichte der Astrologie hat es noch nie einen echten Beweis für irgendeine echte Erkenntnis gegeben, die durch die Astrologie gewonnen wäre.

Die gesamte Geschichte der Astrologie kannst Du auch gar nicht wissen. Wie so vieles, dass Du nicht wissen kannst.

0
BurkeUndCo  02.05.2024, 07:47
@berndsporrer

Das gilt in gleicher Weise auch für Dich.

Nur halte ich mich mit meinen Aussagen an den allgemein anerkannten Stand der Wissenschaft, während du nur Werbebehauptungen für den Aberglauben der Astrologie wiederholst.

.

P.S. Und zum Lesen --- dazu gehört auch etwas Mitdenken, oder?

Ich hatte aus deinen bisgerigen ständuigen Behauptungen pro Astrologie geschlossen, dass du fest an diesen Aberglauben, genannt Astrologie, glaubst.

Wenn dem nicht so ist, Zitat:

"Du kannst es auch noch 5 mal schreiben, dass du an Astrologie glaubst.

Wenn Du mal schaust: Nicht ein einziges Mal habe ich das geschrieben." Zitatende

===> wenn du also nicht an die Astrologie glaubst, dann sind wir uns ja völlig einig und diese Diskussion ist beendet.

Solltest du doch an die Astrologie glauben, dann zeigt dieses Zitat, wie man geschickt Formulierungen umdrehen und die Mitleser täuschen kann, und auch dann ist jegliche weitere Diskussion hier nutzlos.

0
berndsporrer  03.05.2024, 13:37
@BurkeUndCo
Nur halte ich mich mit meinen Aussagen an den allgemein anerkannten Stand der Wissenschaft

Deine gemachten Falschaussagen sind einer Wissenschaft nicht würdig. Du kannst hier gerne Deine Meinung zum Thema schreiben und ich akzeptiere das dann auch als Deine Meinung. Nur hätte ich etwas dagegen, wenn Du es dann als wissenschaftlich bezeichnest. Das was Du schreibst, das ist absolut unwissenschaftlich. Und es wurde auch an gleich mehreren Stellen Deiner Ausführungen überdeutlich, dass Du vom Thema Astrologie und Wissenschaftlichkeit überhaupt keinen blassen Schimmer hast.

Wenn du also nicht an die Astrologie glaubst, dann sind wir uns ja völlig einig und diese Diskussion ist beendet.

Du brauchst den Ausführungen und Deutungen eines Astrologen nicht zu glauben. Du kannst einfach hinterher überprüfen, ob seine Aussagen und Deutungen richtig waren.

0
BurkeUndCo  03.05.2024, 17:56
@berndsporrer

Da ist jede weitere Diskussion zwecklos, wenn man nicht einsehen will, dass es einen echten Unterschied zwischen den modernen Wissenschaften und dem Aberglaube der Astrologie gibt (auch wenn die Astrologie vor mehreren Jahrhunderten noch als Wissenschaft galt).

0
berndsporrer  04.05.2024, 10:26
@BurkeUndCo
Wenn man nicht einsehen will, dass es einen echten Unterschied zwischen den modernen Wissenschaften und dem Aberglaube der Astrologie gibt

Aber was Du da schreibst ist doch keine Wissenschaft Mensch!

Du brauchst nur eines zu tun: Hör einfach auf zu behaupten, Du hättest Ahnung von Wissenschaft. Schreib einfach nur Deine Meinung, so wie es auch die meisten anderen hier tun und alles ist gut.

0
BurkeUndCo  04.05.2024, 11:28
@berndsporrer

Sorry, aber du verwechselst schon wieder (eigentlich immer noch) den Aberglauben der Astrologie mit echter Wissenschaft.

0
berndsporrer  05.05.2024, 21:24
@BurkeUndCo
Da ist jede weitere Diskussion zwecklos

Okay, dann lass es mich anders formulieren: Eine Diskussion zwischen uns beiden hat es nie gegeben. Die Unterhaltung mit Dir fordert mich nicht, daher bist Du für mich kein Diskussionspartner.

Mit Wissenschaft hast Du meiner Meinung nach nichts am Hut, dafür aber bist Du umso altmodischer. Mit Deiner starren Haltung und den rückwärtig so ziemlich eingestaubten Ansichten, kannst Du in der Wissenschaft nichts erreichen.

Es war aber trotzdem wieder ganz nett, sich mit Dir zu unterhalten, denn dieses Forum lebt vom Meinungsaustausch, auch wenn wir beide sehr unterschiedlich sind.

0
BurkeUndCo  06.05.2024, 07:31
@berndsporrer

Zitat von dir:

Mit Wissenschaft hast Du meiner Meinung nach nichts am Hut, dafür aber bist Du umso altmodischer. Mit Deiner starren Haltung und den rückwärtig so ziemlich eingestaubten Ansichten, kannst Du in der Wissenschaft nichts erreichen.

Ehrlichweise muss ich dir da den Spiegel vorhalten, denn es ist genau anders herum.

Ich bin von der Wissenschaft überzeugt und erkenne das Wissen an, das in den letzten 500 Jahren hinzugewonnen wurde.

Und du glaubst - trotz aller wissenschsaftlicher Gegenbeweise daran, dass Astrologie eine Wissenschaft ist, obwohl jeder seriöse Wissenschaftler seit mehreren 100 Jahtren die Astrologie eindeutig als Aberglaube einstuft.

0
berndsporrer  06.05.2024, 19:26
@BurkeUndCo
... obwohl jeder seriöse Wissenschaftler seit mehreren 100 Jahren ...

Das was Du hier schreibst ist keine Wissenschaft, denn Du formulierst alles so, als würdest Du es wo ablesen. Das vom Zettel ablesen allein also, ist noch keine Wissenschaft. Sondern das ist einfach nur ablesen.

Ein Wissenschaftler braucht weitaus mehr gute Fähigkeiten, die weit über das Lesen hinausgehen.

0
BurkeUndCo  06.05.2024, 21:02
@berndsporrer

Was Wissenschaft ist und was ein Wissenschaftler ist, das bestimmen weder du noch ich.

Ich halte mich da in die Definitionen vom Duden und von den meisten Lexika.

Dass Astrologie da irgendwo als Wissenschaft aufgelistet ist, das kann ich mir kaum vorstellen (zumindest dann nicht, ewenn dieses Nachschlagewerk nicht älter ist als 50 Jahre).

Das gilt auch für die Einordnung von Astrologen als "Wissenschaftler". Das gibt es wohl nur in der absolut nicht wissenschaftlichen Gedankenelt der Astrologen.

Für alle anderen, zumindest halbwegs wissenschaftlich gebildeten Menschen ist und bleibt die Astrologie: Aberglaube.

0
berndsporrer  09.05.2024, 18:12
@BurkeUndCo
Das gibt es wohl nur in der absolut nicht wissenschaftlichen Gedankenelt der Astrologen.

Nein, davon kann ja nun wirklich keine Rede sein.

Was Wissenschaft ist und was ein Wissenschaftler ist, das bestimmen weder du noch ich.

Nicht unbedingt, so würde ich das nicht sagen, denn ahnunfürsich gibt es klare Kriterien für Wissenschaft. Und diese Kriterien für Wissenschaft, die sehe ich eben bei Dir nicht erfüllt. Du liegst dauernd falsch mit Deinen Einschätzungen zur Astrologie.

Einschätzungen können einerseits zwar die Neugierde an der Wissenschaft vorantreiben, aber andererseits: Einschätzungen bleiben Einschätzungen und sind keine Wissenschaft ansich, noch dazu wenn sie sich als falsch erweisen.

Oder aber, Du liest einfach nur ab, aber auch das ist keine Wissenschaft.

Natürlich gehört zur guten Bildung auch das Lesen, aber eben nicht nur: Sondern Du solltest zumindest schon auch in der Lage sein, eins und eins richtig zusammenzuzählen. Das hast Du aber bisher nicht geschafft.

0
BurkeUndCo  14.05.2024, 14:02
@berndsporrer

Zitat: "denn ahnunfürsich gibt es klare Kriterien für Wissenschaft."

Dieser Aussage stimme ich voll und ganz zu.

Aber nach diesen allgemein anerkannten Kriterien für Wissenschaftlichkeit, ist und bleibt die Astrologie eben KEINE Wissenschaft sondern ist reiner Aberglaube.

Daran ändert sich auch nichts, wenn die Astrologen daran glauben. Bzw. es ist ein Kennzeichen des Aberglaubens, dass es Leute gibt (meist ohne wissenschaftliche Ausbildung) die an den jeweiligen Aberglauben glauben.

0
berndsporrer  18.05.2024, 13:54
@BurkeUndCo
Aber nach diesen allgemein anerkannten Kriterien für Wissenschaftlichkeit, ist und bleibt die Astrologie ..... Aberglaube.

Falsch, Du verdrehst wieder alles. Wenn Du da mal nur etwas genauer gelesen hättest. Das was ich da geschrieben hatte, war doch dem Sinn nach völlig anders zu verstehen.

Also nochmal von vorne:

Erstens, ich kann mit Dir nicht über Astrologie diskutieren, weil Du davon nachweislich keine Ahnung hast.

Zweitens, Deine Einschätzungen zur Astrologie sind völlig falsch und unwissenschaftlich.

Und drittens: Wie waren doch gleich nochmal die Namen der zehn Astrologen, auf denen Deine angeblichen Erkenntnisse zur Astrologie beruhen sollen?

0
BurkeUndCo  18.05.2024, 19:19
@berndsporrer

Das Einzige, was in diesem Kommentar stimmt, ist die Aussage, dass mein Verständnis von Wissenschaftlichkeit nicht dem Verständnis der Astrologen entspricht. Und das ist auch gut und richtig so.

Denn mein Verständnis von Wissenschaft richtet sich nach dem allgemein (in der Wissenschaft) üblichen Verständnis und da ist und bleibt die Astrologie eben reiner Aberglaube.

Aus Sicht der Astrologen ist das natürlich anders, da sie fest glauben, dass die Astrologie eine Wissenschaft wäre. Aber auch dies Art des Glaubens an die Wissenschaftlichkeit der Astrologie ist ein Aberglaube.

0
berndsporrer  18.05.2024, 20:33
@BurkeUndCo
Aus Sicht der Astrologen ist das natürlich anders, da sie fest glauben, dass die Astrologie eine Wissenschaft wäre.

Also jetzt mal ganz ehrlich, der Einzige der hier glaubt bist Du in dem Zusammenhang. Die Astrologiegegner kommen meiner Meinung nach fast ausschließlich aus der Religion und nicht aus der wissenschaftlichen Ecke. Auch wenn viele und zu denen scheinst Du auch zu gehören, uns irgendwie was anderes weismachen wollen, dass sie und dass Du irgendwie im Sinne der Wissenschaft schreiben würden, halte ich für einen Blöff.

Also wir beide schreiben hier ja schon ein Weilchen, nicht wahr - und daher meine ich mich auch noch daran zu erinnern, dass Du auch früher schon mal von einer Hexenjagd und mittelalterlichen Scheiterhaufen in dem Zusammenhang geschrieben hattest und das ist nun mal eindeutig im Bereich Kirche und Religion anzusiedeln, aber nie und nimmer im Bereich der Wissenschaft. Du schreibst diesen Schmarrn nur weil Du glaubst, es wäre gut im Sinne Deiner religiösen Prägung. Weil Du glaubst, Gott hätte gesagt, Astrologie sei verboten.

0
BurkeUndCo  18.05.2024, 21:19
@berndsporrer

Nein, weitere Diskussion mit dir zu diesem Thema ist wohl völlig zwecklos.

Natürlich gibt es religiöse Kritik am Aberglaube der Astrologie, denn Aberglaube ist halt doch ein Artverwandter des Glaubens.

Kritik der Astrologie von seriösen Wissenschaftler wirst du tatsächlich kaum mehr finden. Das Thema der Astrologie ist in den seriösen Wissenschaften seit über 100 Jahren vorbei, mit dem bereits mehrfach genannten Ergebnis: Astrologie = Aberglaube.

Und die Beschäftigung mit diesem Aberglaube namens Astrologie rentiert sich für keinen seriösen Wissenschaftler mehr.

0
berndsporrer  18.05.2024, 21:26
@BurkeUndCo
Die Beschäftigung mit diesem Aberglaube namens Astrologie rentiert sich für keinen seriösen Wissenschaftler.

Die kommerziellen Aspekte in der Wissenschaft sind mir wohl bekannt: Also wem erzählst Du das?

Eine Astrologie-Studie dürfte also weder im Auftrag noch in Kooperation mit einem Wirtschaftsunternehmen erfolgen, darum ist sie auch schwer zu bekommen.

Also wem erzählst Du das? Willst Du mir vielleicht jetzt auch noch weismachen, dass Du mir Wissenschaft erklären willst? Wovon Du aber nachweislich nichts verstehst.

0
BurkeUndCo  18.05.2024, 21:30
@berndsporrer

Mit "rentieren" meinte ich (im Gegenatz zu den kostenbewussten Astrologen) keinerlei wirtschaftliche Vorteile, sondern die Verschwendung von wertvoller Lebenszeit und eventuell bezahlter Arbeitszeit von Wissenschaftlern im Bereich der Forschung und Lehre (= Professoren an Universitäten).

Ergänzung, Zitat: "Also wem erzählst Du das? Willst Du mir vielleicht die Wissenschaft erklären?"

Nein, denn das dürfte ganz offensichtlich erfolglos sein, denn nach allem was du hier über "Wissenschaftlichkeit der Astrologie" schreibst, hast du mit hoher Wahrscheinlichkeit kaum Ahnung davon, was Wissenschaft wirklich ist.

0
berndsporrer  18.05.2024, 21:43
@BurkeUndCo
Ergänzung, Zitat: "Also wem erzählst Du das? Willst Du mir vielleicht die Wissenschaft erklären?"
Nein, denn das dürfte ganz offensichtlich erfolglos sein, denn nach allem was du hier über "Wissenschaftlichkeit der Astrologie" schreibst, hast du mit hoher Wahrscheinlichkeit kaum Ahnung davon, was Wissenschaft wirklich ist.

Na es ist doch aber so gewesen, dass Du bis hier immer nur falsche Einschätzungen zur Astrologie gemacht hast. Weil Du die Astrologie nicht kennst und auch nicht kennen kannst. Auch kannst Du mir nicht einmal die Namen der zehn Astrologen nennen, auf denen Deine angeblichen Erkenntnisse zur Astrologie beruhen sollen? Aber das wäre das Mindeste, um wenigstens ansatzweise in Richtung wissenschaftsbasierter Kommunikation zu kommen, woraus vielleicht eine Diskussion werden könnte. Bis hierher gab es jedenfalls keine Diskussion darüber.

Denn noch einmal: Ich kann mit Dir nicht über Astrologie diskutieren, weil Du davon nachweislich keine Ahnung hast.

Der Einzige der hier glaubt bist Du und erfahrungsgemäß kommen die Astrologiegegner ausschließlich immer aus der religiösen Ecke und nicht aus der wissenschaftlichen Ecke. Auch Du schreibst diesen Schmarrn nur, weil Du glaubst, es wäre gut im Sinne Deiner religiösen Prägung. Weil Du glaubst, Gott hätte gesagt, Astrologie sei verboten.

Gib das einfach mal zu, auch wenn es Dir schwer fällt.

Aber mir kannst Du das nicht weismachen, es wäre anders. Du schreibst eindeutig unter religiösen Aspekten und den üblichen religiösen Vorbehalten, aber nie und nimmer wissenschaftlich.

0
BurkeUndCo  19.05.2024, 08:16
@berndsporrer

Nein und nochmals nein ---- aber ich glaube, ich wiederhole mich jetzt.

Da Astrologie ist nach der Eischätzung aller (wirklich aller seriösen) Wissenschaftler KEINE Wissenschaft sondern Aberglaube.

Dass die gläubigen Anhänger der Astrologie das anders sehen (oder sehen möchten), das bezweifelt keiner, ändert aber am unwissenschaftlichen Charakter der Astrologie nichts.

0
berndsporrer  19.05.2024, 14:40
@BurkeUndCo
Astrologie ist nach der Eischätzung aller Wissenschaftler ...

Ahm, wie viele Wissenschaftler kennst Du denn ganz konkret?

Kannst Du mir denn vielleicht wenigstens zehn Wissenschaftler nennen. Die Namen der zehn Astrologen konntest Du mir vorhin jedenfalls auch nicht nennen.

0
BurkeUndCo  19.05.2024, 16:07
@berndsporrer

Bedingt durch meine Ausbildung und (zusätzlich) durch meine Hobbys, dürften das einige Hundert sein.

Zusätzlich (eben im Rahmen meines Hobbys) indirekten Kontakt zu weiteren Wissenschaftlern.

Die Anzahl der Astrologen, die ich petrsönlich kenne, hat sich dagegen stark reduziert. Früher war ich mal im gleichen Verein wie mehrere (ca. 20 bis 30 Astrologen), aber da mir die Einstufung der Astrologie als Aberglaube immer einleuchtender wurde, bin ich nicht mehr in diesem Verein.

0
BurkeUndCo  19.05.2024, 16:10
@berndsporrer

Und NEIN, ich werde dir hier keine Namen von Bekannten nennen. Die hätten sicher alle etwas degegen von einem Astrologen mit dessem Aberglauben belästigt zu werden.

Nochmals - nicht für Dich, da du es eh nicht zur kenntnis nehmen willst - für jeden seriösen Wissenschaftler ist Astrologie nicht besser als Handlesen oder die Betractung einer Glaskugel. Wissenschaftliches Niveau (um einen bekannten Physiker zu zitiern): Noch nicht reinmal falsch (also Schulnote noch unter der 6-).

1
berndsporrer  19.05.2024, 19:53
@BurkeUndCo
Und nein, ich werde dir hier keine Namen von Bekannten nennen.

Also sind die dann der Wahrscheinlichkeit nach auch nicht wirklich bekannt und haben demzufolge wohl auch in der Wissenschaft keine ernstzunehmende Bedeutung.

Also ich hätte zum Beispiel keine Probleme, Dir zehn Astrologen namentlich zu nennen und die würden sich wahrscheinlich sogar noch darüber freuen, wenn sie von mir genannt werden.

0
BurkeUndCo  19.05.2024, 20:34
@berndsporrer

Du kannst mir gerne 100 Namen von Astrologen nennen --- und selbsrt wenn dise Astrologen an die Astrologie glauben (wären sie denn sonst Astrologen) bleibt die Astrologie nichst als ein Aberglaube.

Eventuell wäre dann eine entsprechende, einheitlich gläubige Gruppe von Astrologen sogar als Sekte einzustufen.

Eine Wissenschaft wird die Astrologie dadurch trotzdem nicht.

0
berndsporrer  19.05.2024, 21:38
@BurkeUndCo
Du kannst mir gerne 100 Namen von Astrologen nennen

Nun die Zahl 100, wäre in dem Zusammenhang schon etwas utopisch, meinst Du nicht. Aber wenn wir hier, sagen wir mal zehn leistungsfähige Astrologen zusammen wären, dann wird es aber ziemlich eng für Dich und Deinen ferngesteuerten Bluff hier. Wir waren hier schon mal zwei, da hast Du dann aber nicht gut ausgesehen dabei.

Nicht etwa weil Astrologen eine Sekte bilden würden, das ist nur wieder der übliche Schmarrn den Du hier verzapfen willst.

Nein weil wir, in dem Fall waren das ich zusammen mit einem Astrologen, Dich mit den chronologischen Übereinstimmungen überzeugen konnten, die perfekt zu den astrologischen Auslösungen passten.

Damit hattest Du nicht gerechnet, beziehungsweise ist Dir dann sprichwörtlich die Puste ausgegangen.

0
BurkeUndCo  19.05.2024, 22:13
@berndsporrer

Das Problerm für dich wäre es, dass es weltweit keine 10 "leistungsfähigen Astrologen" nach meiner Definition gibt.

Unter "leistungsfähig" meine ich die Erzeugung von echten, neuen Erkenntnissen auf Basis astrologischer Analysen ---- und das konnte bisher weltweit noch KEIN EINZIGER ASTROLOGE.

"leistungsfähig" im Sinne der Astrologie, das ist kein Kunststück --- denn leeres Geschwafel, das können viele.

1