Was kann man gegen fremde Katzen im Garten unternehmen?

25 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo, hatte dieses problem auch.Habe alles versucht vom essig bis zum pfeffer.Auch der elektronische Schreck ist leider mislungen. Jetzt habe ich das problem gelöst. Bei der Firma Westfalia gibt es einen Reiherschreck für 30 euro. Der funktioniert mit mit einem Bewegungsmelder und einer Wasserspritze. Sobald der Bewegungsmelder aktiviert wird,schiest ein Wasserstrahl in Richtung Katze. Bei mir ist seitdem alles in Ordnung

Seit 10 Jahren machen die bis zu 10 Katzen einer katzenverrückten Frau unseren Garten zum Katzenklo, geben wir ständig ne Menge Geld für die Reinigung der Autos aus. Haben bisher viel geld für Abwehrmechanismen ausgegeben, alles durch.Als Hundehalter, bin ich absolut dafür, dass ab der 3. Freigänger Katze eine Steuer fällig wird,und sich Katzenhalter für die ständigen Verunreinigungen verantwortlich fühlen müssen.Wir können nie einfach mal über den Rasen laufen, weil die denaturierten Tiere auf den Rasen machen,geschweige den Gemüse anpflanzen...Selbst vor dem Haus machen sie in jeden Blumenkübel.Würde es eine gesetzliche bezahlbare Handhabe geben, würde ich sie sofort wahrnehmen. Durch die jahrelangen Belästigungen und Verunreinigungen bin ich absolut kein Katzenfreund mehr!

Hallo, ich habe selbst eine Katze und habe mir hier gerade Rat gesucht, weil ich meine Vermieterin, die nebenan ihren Garten am Haus hat nicht weiterhin mit dem Katzenkot meiner Katze in ihrem Garten belästigen will.

Die Antwort mit dem Reiherschreck fand ich sehr hilfreich. Werds mal versuchen.

Allerdings bin ich gerade bedient, wenn ich hier manche Antworten lese, so dass ich dazu gern mal Stellung nehmen würde: Diese "Drecksviecher" die man vergiften oder in einen abgelegenen Wald bringen sollte sind Lebewesen und sie sind, auch wenn man es ihnen nicht zutraut sehr an ihre Umgebung gebunden. Sie sind tolle Begleiter und haben wie wir Menschen eine Seele. Sie "Drecksviecher" zu nennen fällt wahrscheinlich nur Leuten ein, die noch nie eine Katze hatten. Sie in einen abgelegenen Wald zu bringen, wäre nicht nur für die Tiere ihr Todesurteil und für ihre sensibele Seele das aus, sondern auch für die "Besitzer" traurig. Wer so etwas schreibt, hat nicht nur kein Herz für Tiere, sondern hat meines Erachtens nach überhaupt kein Herz.

Zum anderen: Ich weiß nicht, wie es bei euch war. Bei mir wurde im Mietvertrag festgelegt, dass ich eine Katze halten darf. Da ich eine Terasse habe und sie schlecht vergittern kann, läuft meine Katze dort hinaus. Da ich mit der Vermieterin, die ja wie oben geschrieben hat den Garten hat bewilligt hat, dass meine Katze raus "darf", habe ich mir nichts weiter dabei gedacht. Da Katzen - wie eigentlich jeder der sich schlau gemacht hat wissen müsste FREIHEITSLIEBENDE Tiere sind, wäre es wirklich eine Schande Katzen plötzlich einzusperren, die vorher an ihren Freilauf gewöhnt waren.

Was die Katzenhygiene betrifft: Katzen sind natürliche Jäger. Sie sind Raubtiere, das heißt dass es in ihrer Natur liegt Vögel zu fangen. Wer damit nicht klar kommt, sollte sich in eine einsame Hütte mit seinen Vögeln sperren um diese zu schützen. ;) Sie sind was ihr zu Hause betrifft hygienisch. Wenn sie das nicht sind, hat es meist mit den "Besitzern" zu tun. Was nicht heißt, dass sie auch draußen bei der Jagd hygienisch sind. Sie sind Beutetiere. Daran kann man nichts ändern.

Wem es zu viel ist, sollte sich eine Möglichkeit einfallen lassen, den "Mist" (Erbrochenes, tote Vögel/Mäuse, Katzenkot) wegzumachen, sollte sich eine Möglichkeit einfallen lassen das Tier zu "verscheuchen" ohne im zu schaden. Ansonsten könnte man sicher ganz schnell den Tierschutz alarmieren.

Ich hoffe mit dieser Nachricht ein paar Tier/ - und Katzenfreunde oder diese die es noch werden wollen erreicht zu haben.

MfG, Ulrike

Sehr geehrte Ulrike,

Menschen, die keine Katzen haben (und diese evtl. auch nicht lieben) koten aber auch nicht in Deinen Garten oder deine Wohnung oder legen ihre Speisereste dort ab!!

Du - und mit Dir jeder andere "Tierliebhaber" - kann Tiere lieben bis zum Erbrechen, nichts dagegen, aber dann solltet Ihr auch den Dreck wegmachen und nicht von den "bösen" Nachbarn, die ja quasi die Opfer der Tierliebe werden, erwarten, dass sie das machen.

Echt, solche Haltung regt mich auf! Diese elendige "Vollkasko-Mentalität" in diesem Land!

1

Hallo, also wir haben auch einen hund und es ist totaler blödsin mit hund deshalb anschaffen oder ausleihen ;-),ist doch n witz oder was?Naja wir haben auch so ein problem mit irgendeinem kater aus der nachbarschaft ,der sich wohl mit unserem hund messen will und uns in die schuhe pinkelt und genau unters fenster pinkelt naja da hilft ein hund wohl eher nicht und wenn man denn noch auf seine sachen aufpassen muss ist es sehr ärgerlich und teuer!!!!!Was an bestimmten stellen hilft ist essig,aber das geht halt nicht im ganzen garten.....,ich bin da auch hilflos ;-(!!!!Andere schaffen sich tiere an und man selbst hat den dreck, also mein hund macht niemanden dreck aber für hunde muß man ja hundesteuer zahlen, sollte man eher für katzen besitzer einführen, dann überlegen die es sich mal bevor die sich alle ne katze holen!!!!MFG

Hallo Agnes10, uns ging es ähnlich. Ausprobiert haben wir bis auf die Dornenstreifen auch schon alles. Nichts half. Wir (besser meine Frau) haben da bei dem großen Anbieter mit A.... ein neues Mittel gefunden und testen dies seit ca. zwei Wochen mit gutem Erfolg. Die Katzenklos werden nicht mehr aufgesucht. Das Mittel nennt sich Defka und soll anscheinend bis zu vier Monaten wirken. Sagt meine Frau!

Danke für den Tipp. Ich war am Anfang sehr skeptisch und hab dann doch das Mitterl gekauft. Seit fast 10 Tagen traut sich keine Katze mehr an mein Gemüsebeet. Jetzt kann ich Schnittlauch und Petersilie z.B. im Salat ruhigen Gewissens auch meinen Gästen servieren.

0
Katzenfrage logo
NEU
Mehr Fragen rund ums Thema Katze im Katzenforum – katzenfrage.net
...zum Katzenforum

Was möchtest Du wissen?