Sollte man in jungen Jahren eine Familie gründen?

27 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn man eine Familie gründen will, sollte man auch in der Lage sein, sie selbst zu versorgen. HartzIV und die Eltern zählen da nicht. Unfälle können passieren, aber es ist nicht verantwortungsvoll, es darauf ankommen zu lassen, wenn man noch nicht mal eine Ausbildung und ein eigenes Einkommen hat.

In "jungen Jahren" heißt für mich bevor man 30 ist, und nicht,bevor man den Schulabschluss und ein eigenes Einkommen hat.

Es ist kein Fehler, aber auch nicht für alle Menschen geeignet. Um eine Familie zu gründern sollte man sich schon sehr gut kennen und es sich auch einigermaßen leisten können.Am Geld scheitern viele Ehen und an der eingeschrängten Freiheit der Frau,Kinder hüten und Haushalt ist auf Dauer sehr einseitig, allerdings ist es dann ein Vorteil wenn die Grosseltern noch auf die Kinder aufpassen können so lange sie noch jung genug sind. Bei älteren Paaren die zuerst Kariere machen kommen die Kinder eher zu kurz.

Zum Thema "Einseitigkeit":

Ich bin seit vielen Jahren "nur" Mutter, Ehefrau, Hausfrau. Ich kann über ein einseitiges Leben gewiß nicht klagen. Mein "Job" ist es, meinem Mann den Rücken freizhuhalten, mich um alles und jeden zu kümmern, ich gehe "nebenbei" noch meinen Hobbies nach, plane, organisiere, mache und werkle, treibe Sport, habe ausreichend gesellschaftliche Kontakte usw. Einseitig war es, als ich noch im Beruf stand: Arbeiten, schnell heim und kochen, waschen, bügeln, Hobbies blieben auf der Strecke, meinem Mann konnte ich in keiner Weise irgendwie Rückendeckung geben. Da war ich wesentlich eingeschränkter als ich es jetzt bin.

0
@turalo

Hast du ganau richtig gemacht. Ich hatte mit 16 meinen Sohn, hatte da keine Grosseltern die in Rente waren, also nur Hausfrau und Mutter. Bin dann als er im Kiga war hatte ich einen Minijob um uns ein bisschen was leisten zu können und raus zu kommen.Mein Mann hat da noch seinen Meister gemacht das auch Geld gekostet hat.Für mich selber ist da aber kaum noch Zeit geblieben, er ist spät nach Hause gekommen und wir mussten uns immer einschränken.Als mein Sohn grösser war sind ist meine Mutter dann zuhause gewesen und hat sich um ihn gekümmert, da bin ich dann voll arbeiten gegangen bis ich wieder schwanger war.

0

Nicht jeder Jugendliche,der schwanger ist,kann seinem Kind eine Familie bieten,auch nicht jeder der verheiratet ist! Für mich bedeutet "Familie" Menschen um sich zu haben die einen auffangen wenn man selbst an einem Punkt ist wo alles über einem zusammenstürtzt,die einem in Alltagsproblemen zur Seite stehen und natürlich zu mir stehen,egal wie sie sich oder ich mich weiterentwickele!Denn es geht doch um den Mensch an sich! Um dies zu erhalten oder geben zu können,bedarf es viel arbeit an sich selbst! Es gibt sicher auch solch "gefestigte" Jugendliche,die einem Kind das bieten können und dann kann man,sollte aber doch für sich selbst abwägen was der richtige Weg ist! Ich war 29 als ich schwanger wurde und fühlte mich noch zu jung und allein!Heut ist meine Tochter 8,ein bomben Kind,weil ich den leiblichen Vater über Jahre hinweg dazu erzogen hab für mein Kind da zu sein wann sie es braucht und in der Zeit als er das noch nicht konnte habe ich ihr eine andere Familie geboten!Meine beste Freundin war von Anfang an der Papa meines Kindes und ihre große Tochter die große Schwester.Meine tochter vertritt das,auch heute noch,genauso und es gab manch witzige Verwirrung deswegen.Nichts desto trotz oder viel mehr egal was kommt,ich weiß,wir sind eine Familie und werden,besonders wenn es darauf ankommt,immer für einander da sein!

ausbildung -> leben genießen -> familie. möglichst aber bevor man 'greisig' wird. 25-35 halte ich für ein gutes alter. die jugendlichen würden aber auch anders denken wenn es nicht so ein tolles soziales netz geben würde daß sich um sie kümmert.

Ich finde man sollte dann eine Familie gründen, wenn man in der Lage ist, das auch zu finanzieren und nicht ausschließlich auf die finanzielle Unterstützung des Staates angewiesen ist. Auch sollte die Beziehung so gefestigt sein, dass das beide Elternteile dem Kind eine Familie geben. Leider ist es ja oft so, dass schon nach sehr kurzer Beziehung ein Kind in die Welt gesetzt wird und dieses oft ohne Vater aufwächst. Deswegen sollte man es nicht aus einer Laune oder Verliebtheit heraus entscheiden - zumal wir heute in der glücklichen Situation sind, den Zeitpunkt für die Familiengründung selber bestimmen zu können.

Was möchtest Du wissen?