Sollte man abgesprochenes Fremdgehen in einer Beziehung machen?

13 Antworten

Wenn in einer Beziehung diverse Dinge welcher Art auch immer diese letztendlich sein mögen abgesprochen sind sprich beide Protagonisten damit einverstanden sind, dann ist auch alles erlaubt was dem Rahmen der getroffenen Vereinbarungen entspricht und ergo alles was darüber hinausgeht ist selbstverständlich nicht erlaubt. Inwiefern beide Protagonisten sich dann auch an die getroffene Absprache halten, das ist hingegen ein ganz anderes Kapitel.

Wenn es abgesprochen ist, ist es kein Fremdgehen. Ob das für euch passt oder nicht, müsst ihr selber entscheiden - und auch, wie ihr die Details klärt: Darf "jeder mit jedem", muss es mit Fremden sein, erzählt ihr euch davon oder behaltet ihr es für euch?

Für mich persönlich kommen exklusive Beziehungen absolut nicht mehr in Frage. Ich möchte meine Gefühle nicht durch Regeln einschränken oder meiner Freundin etwas verbieten. Gleichzeitig denke ich aber auch nicht, dass diese Art zu leben zu jedem Menschen passt. Ihr alleine entscheidet, was euch glücklich macht.

Hatte ich schon mal. Ich musste fremde Frauen vor den Augen meiner Freundin verführen. Sie selbst blieb dabei passiv, ließ sich aber gerne einbinden. Das Schöne war, dass sie niemals eifersüchtig wurde.

Stillschweigende "Übereinkommen" hatte ich mehrmals und auch schon bei anderen (auch verheirateten) Pärchen erlebt. Eine vorsichtige Anfrage wegen Fremdgehen wurde nicht bestritten und auch nicht näher darauf eingegangen. Das war dann einfach ein Tabuthema und so gingen wir beide fremd.

Erlaubtes heimliches Fremdgehen habe ich noch nie erlebt aber Swingerclubs sind doch (mehr oder weniger) voll davon.

In einer stabilen Beziehung kann man sich durchaus auf gewisse Freiheiten einigen.

Mit meiner Frau, mit der ich seit über 30 Jahren zusammen bin, habe ich schon seit vielen Jahren die Abmachung, dass wir uns auch in Swinger-, FKK- und Saunaclubs amüsieren und dafür Affären "mit Herz" bleiben lassen. Daher kommt für mich (und meine Frau) eine "Freundschaft Plus" oder ein "One-Night-Stand" nicht in Frage, da wir es bewusst unverbindlich halten, aber auf aufregenden Sex nicht verzichten wollen.

In Swingerclubs muss es "passen" - d.h. die gerade anwesenden Beteiligten müssen sich sympathisch sein und eine Garantie für sexuelle Erlebnisse gibt es nur, wenn man als Paar hingeht und dann eben ggf. untereinander Sex hat.

In FKK-Clubs, hat man als Mann die Wahl aus teilweise über 100 hübschen Girls, die man alle haben könnte und kann sich ganz nach Optik und Sympathie ein Mädel aussuchen, mit der man gerne Sex haben möchte. Hier lassen sich auch Fantasien erleben, die man im heimischen Schlafzimmer höchst selten und oft überhaupt nicht realisieren kann - ein Dreier mit zwei Frauen zum Beispiel... . Ist man öfters im selben Club, so bilden sich mit der Zeit Favoritinnen heraus, bei denen man bestimmte Eigenschaften schätzt und gerne wieder einmal intim wird. Lies mal "Wir sehen uns im Puff!" (Amazon), wenn Dich die Branche wirklich interessiert!

Ein "jeder kann tun und lassen was er/sie will können wir uns allerdings nicht vorstellen...

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

Woher ich das weiß:Beruf – Langjährige Tätigkeit als Life-Coach und Fachbuch-Autor

Kann an einem bestimmten Punkt sinnvoll sein. Kann aber auch absolut negativ wirken, wenn man es vorschlägt...

Was möchtest Du wissen?