Sollte die Todesstrafe (Mord) wieder eingeführt werden?

Das Ergebnis basiert auf 35 Abstimmungen

Nein 89%
Ja 11%

16 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Nein

Die Strafe für Mörder ist aber offenbar nur sehr schwer zu händeln.

Dieser Dieter Degowski von der Gladbecker Geiselnahme der damals vorsätzlich einen italienischen Jungen erschoss und auch noch in die Fernsehkameras meinte: "War ja eh' nur ein Kanacke" läuft heute wieder mit neuer Identität frei herum und könnte schon morgen neben mir auf einer Parkbank sitzen oder zu seinen Tatorten noch mal als freier Mann zurückkehren.

Der Olaf Hegger, der den kleinen Mirco in Grefrath gekidnappt und dann im Wald abgelegt hat, wird wohl nie wieder auf freien Fuss kommen, ganz einfach nur, weil der sich im Prozess nicht clever genug verhalten hat. Man hat Angst, dass der sich dann nochmal irgendwo hinter einem Baum versteckt, um kleine Junge zu kidnappen.

Ja

Naja, eigentlich "Nein", aber das würde die Position dieser Spinner, die solchen absurden Dreck wie "Menschenrechte auch für Mörder" gutheißen stärken.

Also: Nein. Man sollte derartige Untermenschen lieber bis sie an ihren Verletzungen und/oder irgendwelchen Infektionen verrecken in den tiefsten Folterkeller packen.

Und natürlich kommen hier jetzt gleich wieder diese hirnlosen Idioten an, für die es aus irgendwelchen völlig absurden Gründen unheimlich wichtig ist Mörder und vergleichbaren Dreck in Schutz zu nehmen... Für diese Trottel: Lasst euch doch einfach ermorden wenn ihr Mörder doch so sehr veehrt...

P.S.: "Menschenrechte auch für Mörder!" ist mMn. identisch mit "Yay! Mörder sind so toll! Am liebsten hätte ich's, wenn man die einfach weitermachen ließe."

Nein

Die Todesstrafe hat nachweislich keine abschreckende Wirkung.

Der Rachegedanke, der hier offensichtlich eine Rolle spielt, gilt in der EU als niedriger Beweggrund und in der BRD als strafverschärfend.

Die Wahrscheinlichkeit für einen Justizirrtum ist höher als die Wahrscheinlichkeit, dass ein Verurteilter, nach einer vorzeitigen Freilassung, wieder ein solches Delikt begeht. Eine lebenslange Freiheitsstrafe gilt in der EU als lebenslange Folterung.

Die Freiheit der Willensentscheidung ist eine Fiktion. Bei Straftaten besteht immer auch die Frage welche Umstände zu der Tat geführt haben.

Der einzige Gedanke, den ich als Begründung für die Todesstrafe akzeptieren müsste, sind die Kosten von 50 000 € pro Jahr bei einer Gefängnisstrafe. Diese Kosten wären dann dem Risiko des Fehlurteils gegenzurechnen.

Gruß von Littlethought.

Ja

Bei bestimmten Fällen? Ja warum nicht.

Ich würde es jetzt nicht so machen wie früher im England o.ä. wo ein Mörder direkt gehängt wurde. Aber zb Massenmörder oder Attentäter, Terroristen u.ä . Wie genau, müsste man natürlich festlegen und überlegen. Aber grob ungefähr so

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Interessiert an politischen Themen

Lebenslänglich mit Feststellung der besonderen Schwere der Schuld und anschließender Sicherungsverwahrung finde ich besser. Terroristen z.B. möchten ja oft sogar sterben und es wäre für die keine Strafe. Für immer wegsperren ist da eine härtere Strafe. Außerdem schreckt die Todesstrafe auch nicht wirklich ab. Das einzige Argument dafür wäre meiner Meinung nach der finanzielle Aspekt.

0
@M10001

Deswegen sagte ich ja, man müsste das noch genau sich überlegen.

Ja Klar, bei Islamisten sollte man sie eher wegsperren. Aber es gibt ja zb auch Amokläufer u.ä. die an sich nicht das Ziel haben, sich selbst zu töten. Grade nicht religiöse Attentäter wollen sich eher damit Brüsten als in Himmel zu kommen.

Aber wie gesagt, wie genau wann und wer hab ich mir jetzt nicht ins kleinste Detail überlegt :D

Immer abwägen von der Straftat her.

0
Nein

Niemand hat das Recht über das Leben eines Menschen zu urteilen. Das wäre auch wieder ne Doppelmoral. Du verurteilst beispielsweise einen Mörder zur Todesstrafe. Somit würde der Staat jemanden hinrichten für die Tat die der Staat in dem Falle dann selbst begeht.

Was möchtest Du wissen?