Auf dem Wirtschaftsgymnasium wird man von Berufsschullehrern unterrichtet. Das sind Leute, die haben eine berufliche Fachrichtung oder auch zwei und irgend ein allgemeinbildendes Fach studiert, genau wie Gymnasialleher.

Meist hat man am Berufsgymnasium mindestens ein Leistungsfach, wozu man gezwungen wird und was man nicht abwählen kann, sowie auch andere obligatorische berufliche Fächer.

Die Schülerklientel besteht meist aus Realschülern und Berufsfachschülern, die sich aber nicht aufs Gymnasium trauen, weil sie hoffen, das wäre dort für sie leichter. Gymnasiasten verirren sich kaum dort hin.

Absolventen der FOS bzw. der Höheren Berufsfachschulen können in NRW nur noch aufs Berufsgymnasium!

...zur Antwort

Entscheidend ist die Europäische Zentralbank (EZB) und deren Leitzinssatz. Ist der niedrig, wie zur Zeit, bläht das natürlich Geldmenge auf, da mehr Kredite von den Geschäftsbanken geschöpft werden.

Die Folge wäre eine Inflation, die sich aber derzeit nicht in allen Bereichen bei uns durchsetzen kann, wie z.B. bei den Verbraucherpreisen. Anders sieht es hingegen bei den Immobilien- und Edelmetallpreisen aus.

...zur Antwort
Ja, das geht :D

Wenn das aber tatsächlich eine fachgebundene FHR aus einem anderen Bereich ist, dann natürlich nicht. Das gibt es aber wohl nur sehr selten und nach meinen Infos nur in Bayern. Fast alle FHRs sind allgemein!

...zur Antwort

Ich kann nur von meinen eigenen Erfahrungen berichten. Im Zuge meines BWL-Studium habe ich wenigstens die Grundlagen von Jura (sogar an der juristischen Fakultät) kennengelernt.

Viele Anwälte, die ich leider kennenlernen musste, haben es aber gar nicht so gern, wenn ein Mandant auch noch mit juristischen Grundkenntnissen daherkommt, denn viele sind, in meinen Augen, ganz einfach fachlich gesehen die grössten Pfeifen. Die wollen als Fürsten angesehen werden und dass man zu ihnen aufschaut. Stets werden sie, wegen der hohen Gebührensätze dafür, versuchen, einen Vergleich herauszuholen, insbesondere wenn es um sehr hohe Streitwerte, wie z.B. Erbschaften etc., geht.

...zur Antwort

Diese BOS in Abendform dürfte vermutlich um einiges für Dich einfacher sein als ein Abitur auf dem Abendgymnasium. Dafür kann man aber auch mit FHR viel weniger anfangen!

Auf dem Abendgymnasium, jedenfalls bei uns hier, sind auch jede Menge verkrachte ehemalige Gymnasiasten, die es dann noch einmal wissen wollen.

Einen Vorteil solltest Du aber auf beiden Schulformen mit Deinem bereits vorhanden Teilwissen schon haben.

Wenn Du es nicht ganz so schwer haben willst und Dir FHR ausreicht, dann würde ich das machen. Deckt sich das jedoch nicht mit Deinem Berufsziel, z.B. Lehramt, dann würde ich gleich mal die Finger davon lassen.

...zur Antwort

Das "Berufskolleg" in BaWü ist eine Höhere Berufsfachschule die 2 Jahre dauert. Dort werden hauptsächlich berufliche Inhalte der jeweiligen Fachrichtung, aber auch die Hauptfächer von allgemeinbildenden Schulem unterrichtet.

Nein, das ist kein "richtiges" Abitur, sondern eher ein "falsches" welches sich Fachhochschulreife nennt. Wenn Du aber keine abgeschlossene Berufsaubildung hast, kommst Du von diesem "falschen" Abitur aber auch nicht mehr zum "richtigen". Ist leider so, auch wenn sich das jetzt dumm anhört. LOL!

...zur Antwort

An der Fachoberschule macht man kein Abitur, sondern nur Fachhochschulreife. Damit kann man in NRW nicht an Unis studieren, also z.B. nicht Lehrer, Anwalt oder Mediziner werden. Man kommt auch nicht mehr so einfach von der Fachhochschulreife zum Abitur, da dann oft z.B. noch eine abgeschlossene Berufsausbildung gefordert wird.

Die Oberstufe der Gesamtschule hat natürlich den Vorteil, dass dort viele Realschüler anfangen und sich die Lehrerschaft darauf einstellen muss, im Gegensatz zum Gymnasium. Am Ende kann das aber nicht leichter sein, da die zentrale Abschlussprüfung für alle Abiturienten die selbe ist.

...zur Antwort

Auf einer (integrierten) Gesamtschule bekommst Du den Realschulabschluss nur, wenn Du mindestens 2 Erweiterungkurse mit Mindestendnote "ausr." erreicht hast. Sonst bekommst Du nach 10 Jahren nur einen Hauptschulabschluss nach Klasse 10.

Für den Realschulabschluss, mit dem Du auch in der Oberstufe der Gesamtschule kannst, sind die Anforderungen jedoch deutlich höher. Dafür brauchst Du 4 E-Kurse + Wahlpflicht mit mind. "befr." oder 3 E-Kurse + Wahlpflicht mit "befr." und einen G-Kurs mit "gut".

Auf der Gesamtschule macht man normalerweise kein Fachabi, sondern geht mit dem einfachen Realschulabschluss auf eine Höhere Berufsfachschule oder eine FOS.

Mit der Versetzung in Klasse 10 hat man jedoch schon den Hauptschulabschluss nach Klasse 9. Damit könnte man z.B. zu einer Berufsfachschule mit Assistentenausbildung gehen. Die Berufsfachschule führt ebenfalls zum Realschulabschluss und der Assistent gilt als abgeschlossene Berufsausbildung. Mit einer abgeschlossenen Berufausbildung kann man dann auf dem 2. Bildungsweg auch Abitur machen. (nur für Füchse!)

...zur Antwort

In Deutschland vielleicht die Bertelsmann-Stifung, in meinen Augen auch so eine Art höchst aktiver Freimaurer als "Lobbyisten-Ratten".

Beispiel: In der Schröder II Regierung hatten sowohl vorher die SPD als auch die Grünen per Parteitagsbeschluss entschieden, nichts an der Arbeitslosenhilfe zu ändern. Die Bertelsmann-Leute haben es aber nachweislich geschafft, das in beiden Parteien zu drehen. Wenn das keine Machtelite ist?

Einer der damals sehr stark in die Sache involviert war, nämlich der derzeitige Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, sagt sogar noch heute: "Wenn es die Bertelsmann-Stiftung nicht gäbe, müsste sie erfunden werden!".

...zur Antwort

Für die TU bräuchstest Du unbedingt Abitur. Wenn Deine Noten reichen, dann kannst Du das auf einem Gymnasium in 3 Jahren machen, sonst kannst Du auf eine FOS gehen und in 2 Jahren (incl. Praktikum) zur Fachhochschulreife kommen. Bei einem Notenschnitt ab 3,0 kannst Du aber in Bayern auch noch über ein drittes Jahr (FOS13) Abitur machen.

Auch mit Fachhochschulreife kannst Du in München an der HS München Informatik studieren. Darin würde ich bei Informatik keinen gravierenden Nachteil zur TU sehen.

https://www.cs.hm.edu/studienangebote/studiengaenge/if_informatik/index.de.html

...zur Antwort

Du hast in BW verschiedene Möglichkeiten:

  1. Du kannst nach der Realschule in einem Bildungsgang der sich in BaWü Berufskolleg nennt, in zwei Jahren die Fachhochschulreife (Fachabitur) machen. In BaWü braucht man kein Praktikum und kann dort unmittelbar damit an Fachhochschulen studieren!
  2. Abitur könntest Du an einem Berufsgymnasium oder einem Gymnasium machen. Für das Berufsgymnasium braucht man einen Notenschnitt (vor allem in den drei Hauptfächern) von 3,0 fürs (hochheilige!) normale Gymnasium allerdings kurioserweise einen von 2,33. Alles nur in BaWü!
...zur Antwort

Deutschland:

  1. Abschaffung des Hartz IV System zugungsten einer Regelung wie der alten Arbeitslosenhilfe. Ausweitung des Arbeitslosengeldes 1 auf max. 3 Jahre für alle, wie früher. Weg mit dem ganzen Sozenmurks (SPD) wie Jobcenter etc.!
  2. Abschaffung von integrierten Gesamtschulen, Sekundarschulen sowie Gemeinschaftsschulen. Regelmodell sollte die kooperative Gesamtschule sein mit A,B,C Strängen sowie genau festgelegten jährlichen Durchlässigkeitsregeln, die rechtsverbindlich für alle Schüler sind.
  3. Austrocknung von Schröder's Niedriglohnsektor, durch entsprechende Änderungen im Arbeitsrecht sowie einer Sondersteuer für Zeitarbeitsfirmen. Rückbau der Agenda 2010 der SPD.
...zur Antwort

Ich finde, wenn die zuerst G8 einführen, dann muss die Versetzung in die E-Phase auch für alle Oberstufen gelten. Da kann nicht eine G9 Schule daherkommen und von Dir verlangen, die letzte Klasse der Mittelstufe nochmal zu wiederholen. Das bedeutet ja indirekt, diese G8 Schüler hätten eigentlich noch gar keine Oberstufenreife.

So geht das selbstverständlich nicht! Ist so schon alles schlimm genug mit G8! Das war die grösste Schnapsidee!!!

...zur Antwort

Du kannst mit dem Abschluss in NRW nur auf ein Berufsgymnasium gleicher Fachrichtung ab Klasse 12 gehen, so dass Du noch 2 Jahre bräuchtest. Auf ein herkömmliches Gymi kannst Du damit keinesfalls! Allerdings bieten viele Berufsgymnasien diese Möglichkeit gar nicht erst an, bzw. verschweigen sie auf ihrer Webpräsenz. Wenn, dann verlangt die Schule meist auch Notenhürden.

Die FOS13, wo man in einem Jahr Abitur machen könnte, gibt es nur ganz selten und man braucht als Voraussetzung eine abgeschlossene Berufsausbildung.

...zur Antwort

Schwierig!

In NRW gibt es Weiterbildgungskollegs wo der Unterricht hauptsächlich online stattfindet und wo man an einem Wochentag abends und jeden Samstagvormittag zum Präsenzunterricht müsste. Auch wenn man nicht jeden dieser Termine wahrnehmen könnte, wäre das vielleicht noch machbar. Man kann übrigens beim Weiterbildungskolleg auch schon nach 2 Jahren mit Fachhochschulreife abgehen. Das ist aber nicht gerade das Ziel dieses Bildungsgangs und würde ich auch nicht empfehlen.

...zur Antwort

Die FOS kann man natürlich besuchen, wo man möchte; aber für Schüler-Bafög gibt es strenge Regeln. Das bekommt man nur dann, wenn man z.B. umziehen muss, weil ein zu langer Fahrweg nicht zumutbar ist. Das ist aber in Eurem Fall offensichtlich nicht der Fall, da man auch eine nähergelegene FOS besuchen könnte und von daher gar nicht erst umziehen müsste.

...zur Antwort

In meinen Augen ist eine die Mittelstufe einer Gesamtschule (IGS) im Prinzip eine Hauptschule mit einigen E-Kursen in den Hauptfächern auf Realschulniveau. Die erreichbaren Schulabschlüsse bestimmen sich denn auch hauptsächlich aus der Anzahl und den Noten dieser E-Kurse.

Wikipedia schreibt: "Vor allem die besseren Grundschulabgänger (bzw. deren Eltern) ziehen Realschulen und Gymnasien den Gesamtschulen vor. Dadurch entsteht eine Verzerrung des Leistungsvermögens nach unten – dies wird auch als Creaming-Effekt bezeichnet."

Die Oberstufe der Gesamtschule ist vermutlich für Schüler mit einer Realschulempfehlung auf Realschulen sogar leichter zu erreichen, als für Schüler der IGS, denn die Realschüler brauchen nur adäquate Leistungen in 3 Hauptfächern, die Gesamtschüler aber gleich in 5 Hauptfächern.

Der einfache Realschulabschluss (ohne Oberstufenberechtigung) ist aber vermutlich auf Gesamtschulen leichter zu haben. Diese Leute rennen dann alle zu den Fachoberschulen, so dass der Realschulabschluss alleine als solcher immer weniger wert ist.

...zur Antwort

Du kannst damit jeden FH/HS Studiengang studieren. Deswegen heisst es auch "allgemein".

Ganz so einfach ist die Sache aber denn doch nicht. Hast Du jetzt die Fachhochschulreife über eine FOS gemacht, dann passt für Bauingenieurwesen der berufspraktische Teil nicht. Dann verlangen die FHs in der Regel zusätzlich noch eine Ergänzung (ca. 3 Monate). Hat man Glück, kann man sich schon mal einschreiben, mit der Auflage das in den Semesterferien nachzuholen.

Teilweise finde ich das geradezu absurd!.Wieso muss jemand wie Du, der z.B. an einer FH BWL studieren möchte, dann noch ein 3monatiges kaufm. Praktikum machen. Keine Uni käme auf so eine Schwachsinnsidee!

...zur Antwort

Wenn man in NRW eine Berufsausbildung mit mindestens "befr." schafft und dazu noch einen Hauptschulabschluss nach Klasse 10 hat, dann gilt das als MSA (mittlere Reife).

Den Hauptschulabschluss nach Klasse 10 könnte man sogar noch nach der Ausbildung z.B. auf einer VHS nachholen.

Man kann dann direkt auf die FOS12b, um in einem Jahr Fachhochschulreife zu machen.

...zur Antwort

Bei einer IGS in NRW könntest Du es noch ganz knapp schaffen, aber auch ganz knapp verfehlen.

Du bräuchtest dann 3 E-Kurse sowie den Wahlpflichtkurs alle mit mindestens "befr." sowie den G-Kurs mindestens mit "gut"

Den Mathe G-Kurs mit 3 könntest Du aber mit dem Englisch E-Kurs 2 noch ausgleichen. Wir wissen aber nicht, was Dein Wahlpflichtkurs ist?

Die 5 in Chemie bei den übrigen Fächern könntest Du aber schon mit der 2 Sport ausgleichen. Wäre Chemie allerdings Wahlpflichkurs, sieht das Ganze eher schlecht aus.

...zur Antwort

Dafür brauchst du nichts. Die Berufsbezeichnung ist nicht einmal geschützt. Praktisch jeder kann gleich morgen ein Maklerbüro aufmachen.

Nur ändert sicher gerade die Gesetzeslage für die Maklerprovision und für viele Verkäufer und Vermieter ist es dann attraktiver keinen Makler einzuschalten.

...zur Antwort

Keine Ahnung, wie sich derzeitige 15% Wählerklientel der SPD zusammensetzt. Vermutlich wird auch Scholz da nur wenig bewegen. Ob es unter diesen Hartgesottenen nun noch viele Enttäuschte gibt, ist fraglich.

Die typischen Wechselwähler spricht der Mann in meinen Augen jedenfalls nicht an. Die werden eher hin zu den Grünen rennen, die mal wieder ohne eigene Leistung zu mehr Zustimmung kommen werden, wenn der Merz denn Kanzlerkandidat wird. LOL

...zur Antwort
Finde ich nicht gut

Die Regelung, die etwa für NRW ab dem 12. gilt, finde ich zu unflexibel. Wenn man das auch mit anderen Massnahmen, etwa grossen Abständen zwischen den Schülern, guten Lüftungsanlagen/Unterricht im Freien oder bei voll geöffneten Fenstern, irgendwie noch vertretbar hinbekommt, sollte man von der Maskenpflicht Abstand nehmen.

Warum sollen jetzt im August bei über 30 Grad sich die Schüler den ganzen Tag mit Masken rumquälen, wo man meist doch alle Fenster komplett öffnen könnte.

Das ist mal wieder genau das Richtige für sehr strenge Lehrer/innen vom alten Schlag, die auf strengste Disziplin wert legen. LOL!

In NRW ist ja eine Liberale Bildungsministerin, nur mal zur Info.

...zur Antwort

Das kann man alles kaum beantworten. Ich würde an Deiner Stelle den OP-Helfer machen, falls ich überhaupt nur mit MSA eine Ausbildungstelle bekäme. Interessant wäre auch der Strahlentherapie-Assistent oder wie das immer heisst. Danach stehen nämlich fürs Abitur mit Sicherheit die Möglichkeiten des 2. Bildungswegs offen: Bayernkolleg, Abendgymnasium, BOS

FH Studiengänge im Bereich Medizin wie Du es meinst gibt es kaum oder sogar gar nicht. Neuerdings höchstens Hebamme. An der FH Aachen gibt es einige Studiengänge für Medizintechnik. Das sind aber eher Ingenieur-Studiengänge.

...zur Antwort

Ils bereitet lediglich auf eine staatliche Abitur-Externenprüfung vor. Die ist selbstverständlich immer anerkannt.

Selbst darf ILS keine Abiturzeugnisse ausstellen und auch deren Noten, welche die als Kontrolle vergeben, zählen später fürs Abitur nichts.

Ob das all das Geld, welches die verlangen, wert ist, muss jeder selbst wissen.

Man kann sich auf die Externenprüfung auch vorbereiten, indem man sich für alle Prüfungsfächer z.B. die Schülerbücher von stark-verlag.de besorgt und dann jeden Tag 8 Std. lang drei Jahre lang lernt. Das Ganze kann man noch anreichern mit ein paar passenden VHS Kursen.

Mit dem Wissen geht dann aber zunächst mal in Eignungstests von Unis für Nichtabiturienten, damit man schon mal relativ risikolos einen ersten Eindruck gewinnt, wie sowas so abläuft. Vielleicht klappt es ja schon auf Anhieb? LOL

Genauere Infos zu Schulfremdenprüfungen kann man sich, allerdings nur kostenpflichtig, bei Kern-Bildung besorgen.

...zur Antwort

In NRW bräuchtest Du schon einen Schnitt von 2,0 sowie die Empfehlung Deiner Schule fürs Gymnasium. So sind dort jedenfalls die Bestimmungen.

BW ist aber meist in allem noch viel strenger. Ich kann Dir da leider nur wenig Hoffnung machen.

An dem Beispiel zeigt sich mal wieder die Starrheit des deutschen Schulsystem mit den Gymnasien sozusagen als Ghettos des deutschen Bildungsbürgertums.

Ich wäre im Sek. I Bereich für eine kooperative Regel-Schule mit A,B und C Level, wo die Schüler aber viel leichter jedes Jahr wechseln könnten. Zusätzlich sollte man noch einen M-Bereich für Migrantenkinder ohne ausreichende Sprachkenntnisse einführen mit speziell für diese Gruppe ausgebildeten Lehrern.

Der Sek II Bereich sollte dann alle Oberstufen in Oberstufenzentren zusammenführen, incl. derer von beruflichen Schulen.

...zur Antwort

In meinen Augen war diese Bombardierung am 13./14. 2.45 eher ein Kriegsverbrechen besonders schlimmer Art. Es gab damals in Dresden keine kriegswichtigen Ziele mehr und der Krieg war für Deutschland eh' schon verloren. Die Stadt war auch voller Kriegsflüchtling und noch weitgehend unzerstört. Der Brandbombenangriff war völlig unnötig und Churchill selbst hat das auch in seinen Memoiren fast völlig verschwiegen, weil es ihm offenbar peinlich war.

Die Idee dahinter, die Moral der deutschen Zivilbeölkerung zu brechen, damit sie Hitler stürzen sollten, war wohl völlig weltfremd und absurd.

...zur Antwort

Da schickt man erst was hin, nachdem man den Zulassungsantrag am PC ausgefüllt hat, abgesandt hat und ihn ausgedruckt hat.

Ein Nachweis über eine Krankenversicherung wird man in jedem Fall erbringen müssen!

https://www.fernuni-hagen.de/studium/einschreiben/einschreiben.shtml

...zur Antwort

In BaWü kann man ja mit der FHR von BK1/BK2 auch ohne Praktikum an FHs studieren. Für allen anderen Bundesländern braucht man aber auch noch den berufspraktischen Teil zusätzlich. Diesen hast Du aber bereits aufgrund Deiner abgeschlossenen Berufsausbildung.

Nun müsstest Du Dir nur noch ein FHR-Gesamtzeugnis ausstellen lassen. Das müsste eigentlich wohl Deine alte Schule machen. Im Zweifel kannst Du dich aber beim Kultusminister in BaWü erkündigen, wo Du das herbekommst.

Evtl. akzeptieren ja die Berliner FHs auch Einzelnachweise?

...zur Antwort

Schon der Bachelorabschluss vermittelt die Allgemeine Hochschulreife!

Jedes weitere Studium (ausser dem Master) gilt dann aber als Zweitstudium. Dafür gelten besondere Regeln: z.B. nur eine kleine Sonderquote bei N.C. Fächern, in der Regel keinerlei BaFöG-Förderung mehr, weil die SPD (Björn Engholm) das auch für Leute mit Fachhochschulreife, die ja vorher noch keinen Uni-Zugang hatten, einfach gestrichen hat.

In Bayern hätte man aber auch schon mit einer gewissen ECTS Anzahl von einer FH, allso ohne Abschluss, die Fachgebundene Hochschulreife für die Unis. Das ist dann aber kein abgeschlossenes Studium und kann beim BaFöG auch nicht so behandelt werden.

...zur Antwort

Das ist ja das bekannte Dilemma!

Die Leute mit Fachhochschulreife ohne 2. Fremdsprache stehen halt ganz dumm da. Eine FOS13/BOS2 dauert nur ein Jahr und ist für eine 2. Fremdsprache halt viel zu kurz.

Gehen die Leute dann aufs Wirtschaftsgymnasium bzw. ein Abendgymnasium oder ein Erwachsenen-Kolleg sollen die bereits nach Q1. Die 2. Fremdsprache für Neubeginner beginnt aber bereits in EF.

Nur eine zweite Fremdsprache die man bereits 4 Jahre lang in Sek 1 gehabt hat mit Mindestendnote 4 zählt auch fürs Abitur. Das gilt auch für Latein!

...zur Antwort

Nach einer Berufsausbildung macht man Fachhochschulreife eher auf einer Berufsoberschule (NRW: FOS12b). Danach kann man dann aufgrund der Berufsausbildung auch noch eine Klasse weiter bis zum Abitur machen.

Mit der 2. Fremdsprache dürfte das aber schwierig werden, wenn man noch keine gehabt hatte. Die virtuelle Berufsoberschule (vibos) z.B. bietet das gar nicht erst dann, so dass man danach nur eine Fachgebunde Hochschulreife (ohne 2. Fremdsprache) wird erreichen können.

https://www.vibos.de/kursangebot-berufsoberschule/hauptkurs-wirtschaft/

...zur Antwort

Zu spät ist das meiner Ansicht nach nicht. Leider bieten das aber kaum Schulen als 2. Fremdsprache für Neubeginner an.

Ich habe Abitur auf einem Weiterbildungskolleg gemacht (2. Bildungsweg) nach 4 Jahren sehr dürftigem Französisch auf der Realschule. Aber die wollten mich unbedingt im Französischkurs für Fortgeschritte, was ich aber abgelehnt habe.

Ich hätte gern Latein gemacht, aber das boten die gar nicht erst an. So hab ich halt Spanisch genommen, was mir später sogar beruflich äusserst nützlich war. Aber das konnte ich damals ja noch nicht ahnen!

Ich hab gesehen, bei uns bietet das normale Gymnasium Latein von den Klassen 6 bis 10 an. Das sind immerhin 5 Jahre. Aber ein Oberstufenschüler der sich reinhängt, sollte auch in 3 Jahren das kleine Latinum schaffen. Immer noch besser als erst an der Uni, denn dort geht es dann aber richtig zur Sache! Zum Glück brauchte ich das nie.

...zur Antwort

Die Inflationsrate zeigt doch nur die Warenkörbe der Endverbraucher. Die Endverbraucher haben aber in Deutschland insbesondere durch Schröders Niedriglohnsektor nicht allzuviel in der Tasche. Also können die Einzelhandelspreise kaum steigen. Hinzu kommt noch bei Nichtlebensmitteln die Online-Konkurrenz, so dass die Innenstädte immer mehr veröden.

Das von der EZB geschöpfte Geld landet vielmehr in grossem Umfang bei irgendwelchen internationalen Investoren und Hedgefonds, die dann damit spekulieren. Die Inflation findet dann, wie man deutlichst sieht, z.B. auf dem Immobiliensektor statt.

Logische Folge: Statt Kaufhäusern in den Innenstädten werden langfristig daraus Luxuswohnlagen für die Superreichen, bestens mit dem ÖPNV vernetzt. Die Politiker wollen es ja so!!

...zur Antwort
kein duales Studium

Das sind meist Studiengänge, wo oft private FHs mit irgendwelchen Unternehmen kooperieren, die dann auch die Kosten des Studiums übernehmen.

Das ist dann eher so eine Art besserer Abiturientsausbildung, eine Stufe höher als irgend so ein Fachwirt, was es ja auch oft in diesem Zusammenhang angeboten wird.

Man muss das aber ganz nüchtern sehen. Diese Privat-FHs werden sich wohl weitgehend den Wünschen der Finanziers anpassen. Das Bachelor-Studium dauert eh' nur dünne 6 Semester, wo hier dann noch die Zeit für betriebliche Phasen abgehen. Wenn's hoch kommt, müssen die Leute gar noch zur Berufsschule und eine Kaufmanngehilfenprüfung ablegen, je nach Modell.

Ich weiss nicht, das Modell enfernt sich immer mehr von einem klassischen wissenschaftlichen Studium eher hin zu einer anspruchsvolleren betrieblichen Berufsausbildung.

...zur Antwort

Das hat beides seine Vor- und Nachteile!

Die FOS ist natürlich für ein anschliessendes FH Studium der schnellste Weg, da das nur 2 Jahre dauert. Allerdings ist die FOS für sich alleine am Arbeitsmarkt kaum etwas wert, jedenfalls in der Regel.

Diese Berufsausbildung dauert in der Regel schon 3 Jahre und liesse ggf. bei guten Leistungen um 1/2 Jahr verkürzen. Danach geht man dann nicht mehr auf eine FOS, sondern gleich auf ein BOS (NRW ist das FOS12b). Das hat gleich mehrere Vorteile: man hat dann dafür Anspruch auf rückzahlungsfreies, elternunabhängiges BaFöG und das sogar noch für ein zweites Jahr, welches zum Abitur führten würden. Man bekommt diese Förderung aber auch für ein Abitur über den 2. Bildungsweg (Abendgymnasium, Kolleg, 3 Jahre), der erst nach einer Berufsausbildung offensteht. Nach der normalen FOS/HBFS kommt man hingegen nicht so leicht zum Abitur!

Ich persönlich würde da keine Sekunde überlegen und immer den zweiten Weg wählen, allein schon wegen der Abituroption. Ist aber natürlich Ansichtssache.

...zur Antwort

Ich würde man nachfragen, was der Kindergarten denn von der FOS braucht. Vermutlich wollen die nur wissen, wann Schule ist und ob das z.B. an drei Tagen in der Woche stattfindet oder am Block. Schliesslich müssen die ja auch planen.

Wenn Du das weisst, kannst du dann ja mit Deinem Zeugnis zur FOS gehen, falls das Sekretariat jetzt in den Ferien überhaupt besetzt ist.

...zur Antwort

Normalerweise braucht man an der Uni sowas nicht. Nur bei den Ingenieurwissenschaften werden öfter mal einschlägige Fachpraktika gefordert und bei den neuen Vergaberichtlinien für Medizin könnten z.B. soziale Dienste im Krankenhaus etc. vielleicht durchaus nützlich sein.

...zur Antwort

Weil es in der Britisch-französischen Garantieerklärung zum Schutze Polens ein geheimes Zusatzprotokoll gab.

Im Falle eines Angriffs mit Truppen gegen Polen kündigten Großbritannien und Frankreich an, dieser Macht den Krieg zu erklären. Der Haupttext des britisch-polnischen Vertrags nennt den Angreifer nicht namentlich; in einem geheimen Zusatzprotokoll[5] wurde die „europäische Macht“ als „Deutschland“ definiert. Großbritannien war also nicht verpflichtet, auch bei einem Einmarsch der Sowjetunion in Polen zu reagieren. Frankreich finalisierte seinen Pakt mit Polen erst am 4. September, einen Tag nach der französischen Kriegserklärung an Deutschland. (s. Link wikipedia unten)

Die US-Amerikaner traten aber erst mit Churchill's Atlantik-Charta in den Krieg ein.

https://de.wikipedia.org/wiki/Britisch-franz%C3%B6sische_Garantieerkl%C3%A4rung

...zur Antwort

In meinen Augen fährt der jetzt wieder eine Art Zick-Zack Politik und kann das nicht ganz plausibel begründen. Zuerst wollte er den Lockdown nur auf Tönnies und deren Wohnungen beschränken, jetzt aber fährt er plötzlich doch den ganzen Bezirk fast wieder ganz runter. Der ist vorsichtiger geworden, was aber nur gut sein kann!

Natürlich ist seine Landesregierung nicht ursärlich an den schweren Missständen schuld. Schuld ist in meinen Augen die Schröder Mafia, die den ganzen Niedriglohnsektor in der Tönnies Form doch erst ermöglicht und sogar gefördert hat. Auch der CDU im Bund waren die Missstände in der Fleischindustrie schon länger bekannt, aber die blieben bis jetzt tatenlos.

Das geht wohl am Ende nach dem Motto, jeder (Wähler) bekommt, was er verdient.

Das Bundesland Berlin sollte jetzt wie Bayern und Mecklenburg-Vorpommern den Leuten aus dem Bezirk Gütersloh die Einreise verweigern, dann haben wenigstens diese verfluchen Bertelsmann-Lobbyisten keinen Zutritt mehr zum Bundestag. Die vertreten nämlich in meinen Augen nicht die Interessen einer Industrie oder einer Institution, sondern verfolgen ganz gezielt die Durchsetzung einer Ideologie mit undemokratischen Mitteln!

...zur Antwort

Notenschnitt BW für Berufsgymnasium mindestens 3,0 in Hauptfächern aber 2,33 an den Gymnasien. Übrige Fächer in Schnitt auch mindestens 3,0.

Es gibt keine Mindestalter, aber ein Höchstalter. Älter als 18 solltest du nicht sein.

Du brauchst keine 2. Fremdsprache, denn Du kannst dann mit einer neubeginnenden von vorne anfangen.

Das könnte bei den Gymnasialphilistern mit Deinem Deutsch natürlich schwierig werden. Ich finde, die Damen und Herren Oberstufenlehrer sollten dann erstmal z.B. in Syrien Abitur versuchen, bei Paukern die auf korrekte syrische Grammatik absoluten Wert legen.

...zur Antwort

Die 4 Jahresregel gilt nur für Gymnasien, auf den Kollegs werden die Karten wieder neu gemischt.

Wenn Du Glück hast, kommst Du mit FHR direkt nach Q1.

Du musst aber (dummerweise) trotzdem die Aufnahmebedingungen, vor allem hinsichtlich der Berufsausbildung, erfüllen. Auf einer FOS13 sieht es auch nicht anders aus!

https://www.niederrhein-kolleg.de/schule/aufnahmebedingungen.html

...zur Antwort

Das schwankt schon mal. Kommt wohl auch drauf an, was man so gegessen hat, z.B. viel Salz und ob man Stress hatte.

Betablocker ausschleichen ist wohl auf gar nicht so einfach:

https://www.arznei-telegramm.de/html/1997_10/9710107_01.html

...zur Antwort
Mir graut es vor der Zukunft, denn das ist erst der Anfang.

Ich habe hier schon öfter für eine spezielle Onlinesteuer für Läden wie Amazon plädiert, um den lokalen Einzelhandel zu stützen. Die Politiker Altmeier, Heil und Frau Merkel denken aber gar nicht daran. Die sind es in meinen Augen Schuld, wenn jetzt viele Innenstädte veröden. Die Gesichter dieser Leute sollte alle, die sich über ihre verödeten Einkaufsstrassen ärgern, dann stets vor Augen haben!

Die ganzen Ausgaben für neue U-Bahn Linien und eine tolle Stadtentwicklung sind doch komplett sinnlos, wenn das Herzstück wegbricht. Da könnte man besser gleich Ökowiesen mit Radwegen bauen, ganz im Stil der Zeit; das wäre sinnvoller und zeitgemässer.

...zur Antwort

Auf der FOS werden die Karten dann wieder neu gemischt. Wenn Du von vornherein professionell arbeitest, kann da wohl kaum was passieren. Den alten Schlendrian müsstest Du aber ablegen, dann klappt das schon.

...zur Antwort

Das "Fachabi" ist nicht auf bestimmte Fächer beschränkt, sondern auf den Hochschultyp Fachhochschule. Dort kann man dann jedes Fach studieren, welches angeboten wird.

Darüberhinaus kann man damit auch noch alle Bachelorstudiengänge an Hessischen Unis studieren. In Niedersachsen wird aber als "Fachgebundene Hochschulreife" von den Unis anerkannt und man könnte dort damit sogar Lehrer werden, was viele freuen dürfte.

--------------------------------------

Meiner Ansicht nach sollte man das komplette Fachhochschulwesen, welches die SPD mal so eingeführt hat, zerschlagen: die FHs in Unis überführen und aus der Fachhochschulreife eine "Fachgebundene Hochschulreife" machen, und fertig. Denn niemand will in Wahrheit diesen verfluchten Sozen-Dreck: Viele Leute mit Fachhochschulreife wollen lieber Abitur, werden aber massiv daran gehindert ein solches zu erwerben. Die FHs selber wollen alles sein, bloss keine FHs (Untertitel: "University of .....". Die meisten nennen sich heutzutage einfach Hochschule oder gar Technische Hochschule. Eine Reform ist längst überfällig, damit diese rein deutsche Schwachsinnsphilosophie endlich mal beendet wird!

...zur Antwort
Abitur (in 3 Jahren)

Kommt allerdings drauf an, was Du vorhast!

Die Fachhochschulreife kannst DU mit vorhandener Berufsausbildung über eine BOS/FOS12b in einem Jahr machen.

Für das Abitur bräuchtest Du aber 3 Jahre. Ohne Abitur sind Dir Lehrämter, Geisteswissenschaften, medizinische Fächer sowie Jura verschlossen! Also quasi komplett alle "bürgerlichen" Studiengänge.

...zur Antwort
so viele Jahre wären angemessen (Nenne die Zahl bitte)

Den sollte man mindestens 40 Jahre lang wegsperren, als Abschreckung für die anderen radikalen Cops. Jedes Jahr zum Todestag von Floyd sollte es dann einen TV-Beitrag aus dem Gefängnis über den geben, damit das so schnell niemand vergisst.

Einfach auf den elekrischen Stuhl mit dem, das geht gar nicht!

...zur Antwort

In NRW braucht man mindestens eine 3 in vier E-Kursen + Wahlflichtkurs, 4en können durch 2en aus diesem Fächerkanon ausgeglichen werden.

Alternativ sind auch drei E-Kurse + Wahlflicht mit 3 und ein G-Kurs mit 2 möglich. Dann könnst z.B. auch eine 3 im G-Kurs durch eine 2 im E-Kurs ausgeglichen werden oder aber auch eine 4 im E-Kurs durch eine 1 im G-Kurs.

Bei den übrigen Fächern können max. drei 4 sein, die aber alle mit beliebigen 2en wieder auszugleichen wären.

-----------------------------------

Alternativ könnte man aber auch mit Hauptschulabschluss auf eine Berufsfachschule wechseln, welche die Fachoberschulreife + eine Assistentenausbildung anbietet. Das Abitur könnte man dann allein schon wegen der Berufsausbildung auf einem Weiterbildungskolleg, einem Abendgymnasium oder über FOS12b + FOS13 machen. LOL!

https://www.elly-bk.de/index.php/staatlich-gepruefte-r-sozialassistent-in-und-fachoberschulreife

...zur Antwort

Am Kolleg für Erwachsene bräuchtest Du in NRW mindestens 2 Jahre Vollzeitberufstätigkeit. Die Oberstufe spielt dort keine Rolle mehr.

Ebenso könntest Du in jedem Bundesland eine FOS beginnen.

...zur Antwort

Das könntest Du natürlich machen, nur würde ich Dir nur dazu raten jetzt das Gymi zu verlassen, wenn Du da hoffnungslos verloren bist. In der Realschule kämest Du direkt in die Abschlussklasse mit stressiger Abschlussprüfung.

Alternativ könntest Du aber auch eine 2jährige Berufsfachschule machen. Die endet auch mit dem MSA, dauert aber ein Jahr länger. Allerdings wird das Jahr bei einer fachtreuen Berufsausbildung wieder angerechnet. Die Bewerbungschancen dürften auch recht gut sein.

Ich an Deiner Stelle würde versuchen, das Gymi mindestens bis zur Versetzung in die Oberstufe durchzuziehen und erst dann die Platte putzen.

Es wäre auch zu prüfen, ob Deine Eltern nicht aus dem Teilhabepaket Geld für Nachhilfe beantragen könnten. Viele wissen davon nichts und viel Geld bleibt einfach liegen. Unten mal ein Link:

https://magazin.sofatutor.com/eltern/bildungs-und-teilhabepaket-lernfoerderung-durch-nachhilfe/

...zur Antwort

Dann wäre die russische Armee nicht bis Berlin kriegerisch vorgedrungen. Einen Viermächtestatus hätte es dann wohl auch gegeben. Vermutlich wären aber die deutschen Ostgebiete dann nicht verlorengegangen und Stalin hätte die Ostpolen, wie wohl ursprünglich geplant, weitgehend nach Sibirien oder wohin auch immer umgesiedelt.

...zur Antwort
Meiner Meinung nach kommt etwas anderes, weil ...

Wir haben eine nationale Wirtschaftspoltik bei gleichzeitiger gemeinsamer Währung. Die Verwerfungen, die daraus resultieren, dass Länder nicht mehr abwerten können, sind bereits voll sichtbar, z.B. am Zinssatz der EZB. Diese Fehlkonstruktion wird so auf Dauer nicht zu halten sein.

Man bräuchte zumindest eine Aufspaltung des Euro in einen Süd und einen Nord Euro, wenn man sich schon nicht eine gemeinsame Wirtschaftspolitik einigen kann. Das wäre immer noch besser, als viele kleine Landeswährungen, was quasi einem Brexit für alle gleichkäme.

...zur Antwort

Das halte ich genau für den richtigen Zeitpunkt und durchaus sinnvoll!

Das kannst Du auch genau so bei Deiner Bewerbung begründen und ich bin sicher, die werden auch Verständnis dafür haben.

...zur Antwort

Einfach mal bei den Gymis anfragen. Oft bleiben noch Plätze wegen Doppelbewerbungen frei wo man nachrücken kann.

Bei uns in der Stadt gibt es bestimmte Gymnasien, wo alle gerne hin möchten und wieder andere, die gerne gemieden werden. Das liegt wohl an den Gerüchten, die so kursieren. Da ich früher mal Mathe-Nachhilfe für die Mittelstufe und Realschule gegeben habe, habe ich da so einiges mitbekommen.

Ob an den Gerüchten viel dran war, weiss ich nicht. Ich war selbst keine einzige Sekunde auf einem Gymnasium, da ich mein Abitur relativ spät auf einem Weiterbildungskolleg gemacht habe, wo nur Erwachsene waren. LOL!

...zur Antwort

Das kommt ganz auf die Diskussion in den Medien an und wie die Gerichte sowie die Politiker das bewerten.

Auf jeden Fall gilt die Schule bei den Virologen als Hochrisikobereich, weil es sich dort um Veranstaltungen in geschlossenen Räumen mit vielen Menschen handelt (Super-Spreading Events). Inzwischen weiss man, dass 50 % der Infektionen über Aerosole abläuft, die sich in der stehenden Luft befinden. Um so mehr aber gesprochen wird, um so mehr Aerosole können entstehen, am meisten, wenn alle gleichzeitig singen.

Dagegen helfen eigentlich nur professionelle Lüftungsanlangen, die ständig die Luft wie in einem OP-Saal filtern oder aber zumindest Masken, da dann weniger Aerosole in die Luft gelangen können. Die ausgestossenen Tröpfchen beim Atmen und Sprechen werden jedenfalls teilweise zu Aerosolen, wenn die Tröpfen schon in der Luft trocknen und zu Aerosolen werden. Selbst die Luftfeuchtigkeit dürfe da eine Rolle spielen. Gegen Aerosole hilft aber kein Händewaschen und auch kein Mindestabstand.

...zur Antwort

Nach der Ausbildung macht man das an einer Berufsoberschule (BOS) oder in NRW über eine FOS12b in einem Jahr. In Bayern geht das auch online über vibos.de.

Parallel zur einer normalen Ausbildung gibt es das derzeit nur in BaWü sowie in NRW als Modellversuch. Danach muss man aber gezielt suchen! Dann muss man neben der Ausbildung noch 2 mal die Woche allgemeinbildende Fächer belegen (Deutsch, Mathe, Englisch), also einen Abend und den Samstag morgen. Die Leistungen aus der Berufsausbildung bekommt man dann für die Fachhochschulreife angerechnet.

Es gibt aber rein schulische Berufsausbildungen, die einen Assistenten mit der Fachhochschulreife verbinden. In NRW jedenfalls! Vorteil: danach kann man dann unmittelbar Abitur für eine FOS13 machen, da man bereits eine Berufsausbildung vorweisen kann.

...zur Antwort

Dann mach doch auf einem anderen Zweig Fachabitur oder gleich Abitur, wenn Du kannst.

Du brauchst nur keine Praktikum finden, dann platzt das mit der FOS Soziales ohnehin. Dürfte ja wohl kein Problem sein. Aber dann sucht Dir vermutlich Deine Mutter eins. Du musst also so oder so mit der reden!

Machst Du aber einfach auf Trebe, dann stecken sie Dich in irgend so ein Berufsgrundschuljahr, weil Du ja noch berufsschulpflichtig bist. Das kann es aber wohl nicht sein! Was meinst Du, was da für Leute abhängen!

Andere Bereiche wären: Gestaltung, Hauswirtschaft, Technik oder Wirtschaft. Ich würde, wenn schon, Gestaltung machen. Das sind meist die coolsten Leute! Da müsstest Du aber wohl eine Kunstmappe mit eigenen Werken einreichen. Sonst mach halt Hauswirtschaft mit den Weibern zusammen. LOL!

...zur Antwort

Falls es jemals einen Impfstoff geben wird, wovon derzeit wohl alle ausgehen, dann könnte man alles wieder auf normal fahren.

Es wäre aber angebracht, dass dann auch nach Corona Personen, die z.B. mit einer Erkältung infiziert sind, zum Schutz der anderen eine Maske tragen.

Die digitalen Möglichkeiten im Bereich der Schule sind wohl bis zum heutigen Tag von den trägen Schulbürokraten total verpennt werden und nun müssen die meisten irgendwie improvisieren. Auch sind die Kosten eines Onlinezugangs nach wie vor nicht im Hartz IV-Satz enthalten, obwohl das ja inzwischen allgemein vorausgesetzt ebendso wie ein Smartphone für die kommende Corona-App.

Ich denke, ein deutsches Online-Gymnasium für jedermann ist längst mal überfällig, auch für Schüler die was Nachholen wollen oder für Kurse, welche die Präsenz-Gymnasium nicht anbietet.

Für die Fachhochschulreife gibt es das längst, aber igendwie ist das Abitur immer noch die heiligste Kuh des deutschen Bildungsbürgertums und des Philologenverbandes, dessen Privilileg zur Not blutig zu verteidigen ist. LOL!

...zur Antwort

In meinen Augen passt da einiges einfach nicht zusammen!

Im Hartz IV-Satz ist für Familien weder ein Computer, geschweige denn ein Internetanschluss mit laufenden Fixkosten vorgesehen.

Die Schulen gehen aber mit ihrem Online-Unterricht ganz selbstverständlich davon aus, dass jeder sowas hat.

...zur Antwort

In Sachsen gibt es keine Fachhochschulreife auf den Gymnasien!

...zur Antwort

Du kannst normalerweise mit einer neueinsetzenden Fremdsprache in der Oberstufe vor vorn anfangen. Allerdings sehen das manche Gymnis nicht so gerne. Ist aber wohl deren Problem!

Man nimmt wohl vorzugsweise Spanisch, falls das angeboten wird.

In NRW könnte man mit 4 Jahren Französisch aus der Mittelstufe (auch Realschule) mit Mindestabschluss "ausr." die 2. Fremdsprache auch ganz abwählen. Man muss dann dafür ersatzweise ein technisches Fach belegen. Das Abitur würde aber dadurch nicht eingeschränkt!

...zur Antwort

Das gilt wie ein Realschulabschluss. Wenn Du damit die Berechtigung zum Besuch der gymasialen Oberstufe erreicht, stehen Dir grundsätzlich alle gymnasialen Oberstufen offen: Gymnasium, Berufsgymnasium, Gesamtschule, Oberstufenzentrum.

...zur Antwort

Bei gutem Wetter kann man prima Fahrradtouren, die man vorher genau geplant hat, ausführen. Es gibt im Netz Routenvorschläge oder auch im Buchhandel. Ich persönlich finde es gut, sehr weit irgendwo hin zu radeln, zurück aber dann mit der Bahn zu fahren. Mit dem Rad sieht man einfach viel mehr als z.B. mit dem Auto!

...zur Antwort
ja, es gilt diesbzgl. bundesweit Maskenpflicht

Der Kaffee darf wohl zukünftig nur noch mit Maske serviert werden und auch der Büffetverkauf von Kaffee wird nicht mehr erlaubt.

Irgendwie ist das aber nicht so richtig durchdacht, fürchte ich. Laut Drosten's Podcast ist ein Gastromonie Aussenbetrieb längst nicht so gefählich wie ein Innenbetrieb. Daran ändern auch Händewaschen und Masken nicht allzuviel. Der plädiert sogar dafür, dass man jetzt den Restaurants erlaubt, zusätzlich Tische auf dem Gehweg aufzustellen, wo das gut möglich ist.

Ich seh' das schon kommen. Dann öffnen die Freibäder wieder und im Badcafé im Freien muss der Kaffee von einer Bedienung mit Maske serviert werden.

...zur Antwort

Ich habe die Gesamt-Statistik nach Altersgruppen und Sterbefällen hier, werde sie aber wegen der vielen Verschwörungstheoretiker und der FDP nicht mehr verlinken. Sollen die das doch selbst finden!

Zu den Kindern:

0-9 Jahre: 1 Fall (weiblich)
10-19 Jahre: 1 Fall (männlich)

Damit ist wohl Deine Frage beantwortet!

...zur Antwort
Zu früh

Jetzt wird einfach viel zu viel auf einmal geöffnet: Kitas, Restauraunts, praktisch alle Geschäfte. Das erweckt den Eindruck, die böse Grippe ist endlich vorbei und das Leben fängt endlich wieder an. Ausserdem sollen jetzt Infektionsherde ganz altmodisch von Gesundheitsämtern per Telefon nachverfolgt werden. Zu dumm nur, dass heute viele gar nicht mehr im Telefonbuch stehen, weil diese verdammten kommerziellen Callcenter das ja alles kaputt gemacht haben. Man hätte zumindest noch auf die App warten müssen, bzw. diese beschleunigen müssen.

Ich schätze mal, das wegen dem Sommer und der Sommerferien das erst mal noch nicht so ganz dicke kommen wird. Der Ärger kommt aber im Herbst und Winter um so schlimmer. Dann stehen die da mit ihren Notbremsen für die einzelnen Kreise.

Der 6.5. könnte als schwarzer Tag in deutsche Geschichte eingehen, als der Tag, an dem das Chaos beschlossen wurde.

...zur Antwort

Ich fürchte, das Merkel Konzept wird am Ende so leider nicht funktionieren. Die will jetzt durch die Kontaktbeschränkungen nachvollziehbar machen, wer mit wem Kontakt hatte.

Das funktioniert aber nicht im ÖPNV und dort vor allem nicht an Haltestellen, wo die Leute nach wie vor ohne Masken rumstehen und viele aus Langeweile auch noch rauchen und möglicherweise die Aerosole auch noch aktiv in die Luft blasen.

Überhaupt nicht beachtet wurden die Corona-Aerosole in Räumen mit stehender Luft, wie in Schulen, Kitas, vielen kleinen Restaurants und in Wartezimmern von Arzpraxen. Da nutzen dann am Ende auch keine Abstände und Masken.

Herr Lauterbach hat gestern abend, wohl leider viel zu spät, bei Markus Lanz einen Vortrag darüber gehalten. Im Link etwa ab Minute 39:

https://www.zdf.de/gesellschaft/markus-lanz

...zur Antwort

Skateplätze sind keine Spielplätze, also werden die vermutlich weiterhin geschlossen bleiben.

Allerdings befinden Skateplätze sich draussen, wo es keine stehende Luft gibt und auch die Abstände werden wohl dort naturgegeben eingehalten, oder fahren die Skater in geringeren Abständen als 1,5 m?

Das könnte man wohl ruhigen Gewissens freigeben, sofern dort keine Wettbewerbe ausgetragen werden und es da nicht zu voll ist.

...zur Antwort

Man hat grundsätzlich mit jedem abgeschlossenen Hochschulstudium die allgemeine Hochschulreife, falls man die vorher noch nicht hatte. Ein Hochschulabschluss steht deutlich über dem Abitur.

Bei den FHs führt dies allerdings zu Verwerfungen. Viele, die z.B. erst mit einem FH-Abschluss den Zugang zum Lehramtsstudium erreicht haben, werden dann durch Sonderquoten und verwirkten BaFöG-Anspruch ausgebremst, so dass man diesen Weg heutzutage so ziemlich vergessen kann.

...zur Antwort

Er könnte in eine 2jährige Berufsfachschule wechseln. Dann dauert es aber bis zum MSA ein Jahr länger. Allerdings wird das auf eine nachfolgende fachtreue Berufsausbildung mit bis zu einem Jahr angerechnet! Berufsfachschulen gibt es für viele Bereiche: Gesundheit und Soziales, Hauswirtschaft, Gestaltung, Technik, Wirtschaft etc.

Sehr schwache Realschüler könnten darüber nachdenken, ob sie das nicht machen wollen. Da sind dann aber meist Hauptschüler mit einfachem Hauptschulabschluss in der Klasse. Allzu viel darf man da nicht erwarten!

...zur Antwort

Die Glaskugel für diese Frage ist wohl die Kurve unten im Link. Steigen die Werte, sieht's schlecht aus für die Schulen!

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1100739/umfrage/entwicklung-der-taeglichen-fallzahl-des-coronavirus-in-deutschland/

Heutige Neufälle: über 1.700 (heute Nachrichten).

...zur Antwort

Ich denke doch, das könntest Du schaffen!

In Deutsch müsstest halt DU wohl mit Schwierigkeiten rechnen. Kommt aber immer drauf an, an welchen Lehrer Du gerade gerätzt und wie streng der mit Dir ist.

...zur Antwort

Heute wurde nichts Neues beschlossen, sondern das Thema lediglich auf vermutlich den 7.5. vertagt bzw. bis zur nächsten Zusammenkunft mit Frau Merkel.

Das bedeutet, 9. Klasse öffnet vorerst nur dort, wo das eine Abschlussklasse ist. Das heisst z.B. Klasse 9 an Hauptschulen.

Klasse 9 Gymi darf noch nicht aufmachen. Wer weiss aber, was z.B. der Laschet jetzt wieder macht?

...zur Antwort
ja

In den letzten 9 Tagen (Zeit in der jemand hochinfektiös ist) hatten wir 1738 Corona Sterbefälle. Die statistische Lethalitätsrate beträgt laut Drosten 0,05 %. Daraus ergeben sich zurückgechnet 347.600 Hochinfizierte (1738 / 0,005), wovon aber ca. 50000 beim RKI erfasst sind, so dass noch etwa 300.000 frei herumlaufen dürften.

Klar, da müsste man erst mal einem der 300.000 begegnen, um angesteckt zu werden. Das Problem ist aber aus den 300000 sehr schnell auch 3 Mio und mehr werden können, wenn der R-Wert erstmal 1,0 übersteigt, wegen des exponentiellen Wachstums.

Laut Meier-Herrmann gerade bei Lanz ist die Zahl von 1,0 von heute aber zurückzuführen auf das Osterwochende und noch nicht auf die Laden- und Schulöffnungen. Vermutlich sind wir aber jetzt schon wieder über 1,0 und machen nun auch noch, laut heutigem Beschluss ab 4.5. alle Schulklassen wieder auf, allerdings mit reduziertem Präsenzunterricht. Ich halte das für den totalen Wahnsinnn! So geht das nicht, liebe Leute!

Wenn das jetzt schief geht, was wir bald schon wissen werden, dann kann Mutti aber erst recht auf die Bremse steigen, was mit Sicherheit so hätte vermieden werden können, wenn man klüger vorgegangen wäre. Die Fachleute haben ja immer wieder gewarnt.

Das gibt noch heisse Debatten und den Lindner sollte man gar nicht mehr erst in ein Fernsehstudio dann einladen! Alles was die Krücke sagt dient doch einem einzigen Zweck: seinen verdammten Sauladen über der 5 % Hürde zu halten. Sollen die alten Leute doch ruhig verrecken!

...zur Antwort

Das kann sich ja heute keiner mehr vorstellen, aber damals war das ein hauptsächlich auch durch eine lange Tradition und Geschichte bedingtes Paradigma der völkischen Bewegung, aus der sich letztlich auch die Nazis rekrutierten. Schon Martin Luther hatte Juden bekämpft, nachdem er diese nicht für sich gewinnen konnte. Ausserdem bekämpfte Luther auch Körperbehinderte, wie später die Nazis.

Himmler, ein Biologe und Fachmann für Tierzucht, hatte ausserdem den Wahn, die Deutschen seien eine Herrenrasse und von diesem fremden Blut weitgehend zu befreien. Da es damals aber noch keine Gentests gab, nahm er einfach die Religionszugehörigkeit zum jüdischen Glaubem als Ersatparameter. Auch hatte man da einen Sündenbock für fast alles, den man beliebig ausnehmen und erniedrigen konnte. Der Rest des deutschen Volkes aber fühlte sich von den Schwachsinnsideen eher noch beweihräuchert und erhöht. Himmler wollte auch eine Art neue Volksreligion mit Zentrum auf der Wevelsburg ins Leben rufen. Ich war mal da. Die lief es mir nur kalt den Rücken runter!

...zur Antwort

Der Kaptitalwert ist die Summe aller zu einem bestimmten Zeitpunkt abgezinsten Ein- und Auszahlungen als Gesamtwert des Kapitals zu diesem Zeitpunkt.

In dem Bsp. muss man dann einfach alle Gewinne abzüglich Restwert auf den Investitionszeitpunkt jeweils mit 2% abzinsen und die Beträge von der Investitionssumme abziehen.

...zur Antwort
Nein

Ich finde, die hätte auf die Virologen/Epidemologen hören sollen und den Lockdown noch 3 Wochen fortsetzen sollen. Die getroffene Öffnungsstrategie mit der 800 qm Regel halte ich für wenig intelligent. Man hätte Geschäftsbereiche mit erfahrunggemäss hoher Kundenpopulation zunächst mal lieber nicht öffnen sollen.

In meinen Augen vollzieht sie derzeit eher einen Fehlkurs und geht jetzt auch noch hin, und warnt vor einer zu laxen Auslegung, nur damit sie später evtl. aus dem Schneider sein kann. Bei mir aber ganz bestimmt nicht!

Auch die Geschichte mit der App vom Frauenhofer-Institut ist ihr komplett aus der Hand geglitten. Im Hintergrund geht es wohl, wie man so hört, vor allem um Datenschutz gegenüber Google, die aber derzeit praktisch überall ihre Drecksfinger mit drin haben. Nur wird das nicht offen kommuniziert, warum auch immer.

...zur Antwort

Aus Sicht von z.B. Prof. Lauterbach gibt es viele Verantwortliche, die für eine seiner Ansicht nach nicht adäquate Strategie im Umgang mit Corona verantwortlich sind. Der wollte den Lockdown gerne noch 2 bis 3 Wochen fortsetzten.

Wer ist dafür verantwortlich, dass eine andere Strategie gefahren wurde? Fast alle! Die Kanzlerin und die Ministerpräsidenten und in NRW insbesondere dieser Minister Laumann, der sich bis zuletzt gegen eine Maskenplicht gesträubt hat und in NRW auch noch die Möbelhäuser (Ikea & Co.) wieder aufgemacht hat.

Die Kanzlerin ist aber ganz schlau. Zuerst trägt sie, trotz der Warnungen der Virologen, die Öffnungen mit, nun aber mahnt sie zur Zurückhaltung, um sich später nichts vorhalten lassen zu müssen. Da spürt man eben ihre langjährige politische Erfahrung. Die nutzt aber, wenn's schief geht, ausschliesslich nur ihr und keinesfalls den Leuten die wegen dieser Politik evtl. auf den Intensivstationen liegen.

...zur Antwort

Keine oder aber obskure.

Am Anfang wollte der das noch mit Herdenimmunität lösen und malte mit der linken Hand Kurven in die Luft und meinte: "Das geht von selbst weg!"

Dadurch hat der aber 2 bis 3 wichtige Wochen verpennt, wo er schon hätte bremsen müssen. Hält man ihm dies nun vor, so ist das alle "Fake News" und jetzt sind die Schuldigen die Chinesen und der WHO dem er schnell mal die Beiträge gestrichen hat.

Jetzt schielt er aber auf das Wahlvolk, wo viele Lockerungen fordern, weil sie sich schlicht in ihrer Existenz bedroht fühlen, weil die USA eben kein Sozialstaat ist, sondern purer Neoliberalismus a la FDP. "The American Way Of Life!" mit grenzenloses Freiheit, die jetzt aber viele ins bittere Elend führt.

...zur Antwort
Ja, weil...

Ja schon!

In China wurde eine Studie mit Corona infektiösen Patienten gemacht, die man eine 1/2 Stunde einfach nur vor eine Versuchanordnung setzte und normal atmen liess. Dabei wurde deren Atemluft von einem Trichter zur weiteren Analyse auf das Virus eingefangen.

Getestet wurden um die 30 Patienten ohne Maske und 30 Patienten mit normalen Masken aus der Apotheke, also keine FFP2 Maske. Heraus kam dabei, dass bei den Gestesteten ohne Maske bei 11 Personen Corona in der Luft nachgewiesen werden konnte, bei denen mit Maske aber bei keiner einzigen.

Das war natürlich nur eine ziemlich kleine Testgruppe, aber sie zeigt doch, dass wenn alle Fahrgäste im ÖPNV Masken tragen, dadurch sozusagen ein Herdenschutz entsteht. Das ist doch evident! Das schöne an dem Test ist, jetzt brauchen wir nicht mehr zu raten und zu spekulieren, sondern jetzt haben wir schon mal Forschungsergebnisse.

Ich finde, die Bundesregierung sollte aufgrund dieser Tatsachen zumindest für den ÖPNV ab 1.5. eine Maskenpflicht bundesweit einführen. Der Markt für solche Masken wird sich in einigen Wochen dann schon einpendeln.

NRW hat gerade heute jetzt auch nachgezogen und führt ab Montag, dem 27.4 eine Maskenpflicht ein. Das war aber auch überfällig!!!

https://www.ndr.de/nachrichten/info/28-Auch-die-Atemluft-spielt-eine-Rolle,audio664160.html

...zur Antwort

"Unfair" sind dieser Tage schon manche Probleme und Themen an sich. Z.B. Frau Giffey's ehrliche Bemühungen um die Kitas. Hier gibt es aber leider einen kaum auflösbaren Zielkonflikt, wie ich finde.

Ich hab mir auch schon über eine Problemlösung Gedanken gemacht, bin aber bisher noch zu keinem Ergebnis gekommen. Aus dem Blog von Prof. Drosten weiss ich seit heute, das die Kids mit grösster Wahrscheinlichkeit das Virus genauso intensiv verbreiten, wie alle anderen auch. Nach chinesischen Studien ist es so, dass die Ansteckungsgefahr in den ersten zwei Tagen vor Auftreten der Symptome am stärksten vorhanden ist und sie dann nur noch etwa 4 Tage ab den Symptomen anhält, was aber alle bisherigen Annahmen auf den Kopf stellen würde.

Es gibt für die Kitas wohl nur zwei Möglichkeiten: Entweder man lässt die ganz geschlossen oder aber man macht da so eine Art vorübergehender Kita-Heime mit Übernachtungsmöglichkeit draus. Was Schlaueres ist mir leider noch nicht eingefallen, will man keine Ansteckungen bei den Eltern riskieren. Die Kiddies könnten dann höchstens mal, nach vorherigem Test, alle 14 Tage nach Hause.

Ist das aber fair oder ist es das nicht?

...zur Antwort

Stimmt die These das sei eine Parabel auf dem italienischen Faschismus oder stimmt sie nicht?

Vielleicht wird ja hier auch, wie ich vermute, öfter bei Thomas Mann, mehr in die Novelle hineininterpretiert, als der Autor eigentlich beabsichtigte. Bei den Buddenbrook bemerkte er nämlich ironisch gegenüber seinem Bruder in einem Brieflein: "Die Buddenbrooks waren ein Missverständnis." LOL!

...zur Antwort

Der Fachwirt ist beruflich unmittelbar verwertbar, bietet aber nur einen Unizugang über diese kleine Sonderquote von ca. 5%. Damit wirst Du z.B. in Medizin etc. kaum reinkommen, da dort immer Leute mit fachtreuer Vorbildung bevorzugt werden.

Ausserdem ist der Fachwirt natürlich kaum für ein Unistudium ausgelegt. Es fehlen Dir damit wichtige Kenntnisse z.B. in Mathe, aber auch in Englisch etc.. Im Prinzip bist Du damit nur ein als Fachidiot ausgebildeter Realschüler (sorry!).

Das nachträgliche Abitur nach einer Berufsausbildung bringt am Arbeitsmarkt so gut wie nichts. Über die BOS dürfte das zudem extrem stressig sein, da Du dort zuerst mal die Fachhochschulreife machen musst mit kompletter Abschlussprüfung. Die Erfahrungen, z.B. aus Bayern, zeigen aber, dass die meisten danach keine Lust mehr auf das Abitur haben.

Eine Alternative wären die Kollegs des 2. Bildungsweges, die ja im Prinzip eine gymnasiale Oberstufe darstellen. Die dauern dann aber volle 3 Jahre.

Die Mathekenntnisse parallel zum Fachwirt autodikatisch zu erwerben, halte ich für extrem schwierig. Klar, es gibt Bücher dafür, aber man kann niemanden fragen und hängt schnell mal irgendwo fest. Professionelle Mathe-Nachhilfe auf Abiturniveau von speziellen Instituten ist sauteuer. Die verlangen um die 50€ pro Schulstunde und das Angebot der Volkshochschulen kann man meist vergessen. Bei uns hier machen die für die Oberstufe lediglich Abiturprüfungsvorbereitungen. Das ist aber überhaupt nichts für Leute mit Realschulkenntnissen.

Ich persönlich bin damals den Weg über das Kolleg des 2. Bildungsweges gegangen, aber einen Fachwirt hätte ich erst gar nicht machen können, da ich lediglich 2 Jahre Berufstätigkeit als Hilfskraft im ReWe vorweisen konnte.

...zur Antwort

Das kommt ganz auf die Diskussion in den grossen Medien an, und welche Zahlen das RKI so liefert. Wenn die jetzt hingehen und ständig von leerstehenden Krankenhausbetten und ungenutzten Beatmungsgeräten berichten, könnten manche Politiker vielleicht leichtsinnig werden.

Kommt auch drauf an, wer bei Markus Lanz so alles auftritt. Da fehlt jetzt nur noch sein Spezi Bosbach und dazu dann noch eine Bertelsmann-Studie zu Corona und alles ist perfekt. LOL!

Ich finde, die sollten nach den Sommerferien die Schulen nur auf äusserster Sparflamme wieder hochfahren, sagen wir mal für einen Tag in der Woche pro Klasse bei kompletter Streichung der Ferien bis Sommer 2021 und zusätzlichem Samstagsunterricht, um das Ganze besser zu verteilen und nicht zu viele Schüler zusammenkommen zu lassen. Wäre vielleicht noch ein vertretbarer Kompromiss?

...zur Antwort

Vorteile: soziale Absicherung gegen Krankheit und Arbeitslosigkeit und möglichst auch gegen Wohnungslosigkeit (in der Deutschland derzeit weitgehend verwirkt!).

Nachteil: die entsprechenden Sozialkosten dafür, das mindert natürlich vor allem auch die Gewinne der Unternehmen, wegen deutlich höherer Steuern und Sozialabgaben. In Deutschland kämpfen in meinen Augen vor allem die FDP, die AfD sowie die Bertelsmann-Stiftung für den Sozialabbau. Ich sehe die alle zusammen als eine lediglich klug diversifizierte Truppe. LOL

...zur Antwort
anderes, weil...

Jetzt wurde ja verkündet, dass die Aufbreitungszahl inzwischen nur bei 0,7 sei, was natürlich sehr erfreulich wäre. Direkt danach kam allerdings ein seriöser Medizinstatistiker (Antes) der die Zahlen noch auf sehr dünnem Eis sieht und Zufallsstichproben einfordert.

Wer weiss aber, auf welche Ideen jetzt dieser Laschet mit seinen Leuten kommt, wenn der sogar Ikea wieder aufmacht. Dem traue ich nach den Möbelhäusern jetzt alles zu! Jetzt sieht der nur die 0,7 und macht gar Sek.1 noch komplett wieder auf.

Was die Möbelhäuser bewirkt haben, zeigte sich bereits heute. Prompt hat Karstadt/Kaufhof die Klage eingereicht. Ja, sehr schwere Zeiten für Leute wie Laschet dieser Tage.

...zur Antwort

Das ist derzeit nur in Niedersachen, Hessen und Brandenburg möglich, allerdings mit deutlichen Einschränkungen.

In Niedersachen muss dann ein Lehramtsfach "fachtreu" zur FHR sein. Welche Fächer wozu als fachtreu anzusehen sind, dafür führen die NS-Unis spezielle Listen. Ausserdem muss die FHR vollständig sein, also mit berufspraktischem Teil (Praktikum, Lehre).

In Hessen sind derzeiit ausschliesslich berufliche Lehrämter mit FHR studierbar.

Für die Uni Potsdam in Brandenburg sind mir persönlich keine besonderen Einschränkungen bekannt. Einfach mal dort erkundigen.

Der N.C. bildet sich an jeder Uni in jedem Semester und für jedes (Lehramts-) Fach wieder neu.

Meist ist der N.C. aber in den Mint-Fächern deutlich niedriger, bzw. erst gar nicht vorhanden. Die Uni Potsdam stellt aber, wegen ihrer Nähe zu Berlin, eine Besonderheit dar, die sich wohl sehr ungünstig auf die N.C.s auswirken könnte.

Nur mit beruflicher Qualifikation sind aber Lehrämter, ausser vielleicht berufliche, sehr schwierig überhaupt zu studieren.

...zur Antwort

Die 8. am Gymi ist keine Abschlussklasse!

Ich persönlich seh' auch derzeit noch nicht, dass ihr allesamt schon am 4.5. wieder anfangt. Aber wenn der Laschet jetzt ja sogar den Ikea-Märkten wieder erlaubt zu öffnen und der Schäuble diesen Unsinn redet, was man da nie! Find ich leider gar nicht lustig!

...zur Antwort

Am Montag noch nicht. Dann wird im 14 Tage Rythmus entschieden was in den Schulen wann wieder was zusätzlich geöffnet wird. Kommt wohl hauptsächlich auf die Reproduktionszahl an und wie weit die nach unten von 1 in NRW abweicht.

Wenn der Laschet jetzt aber wieder die z.B. Ikea-Läden in NRW aufmacht, kann das unter Umständen noch Jahre dauern oder bis ein Impfstoff für alle da ist, das kann noch bis Ende 2021 dauern, wenn wir Pech haben.

...zur Antwort

In den Gesamtschulen werden vor allem die Klassen 10 und die Abiklassen wieder unterrichtet und evtl. auch die Klassen 9 für diejenigen, die dort einen einfachen Hauptschulabschluss machen (Leute mit weniger als 2 E-Kursen, die Klasse 10 nicht mehr machen wollen).

...zur Antwort

In Bayern bekommst Du evtl. an einer FH/HS damit noch einen Studienplatz, da ja die meisten Leute der FOS in Bayern mit Noten bis 3,0 noch ihr Abitur machen werden.

Kommt aber auch drauf an, wieviele Abiturierenten sich auf den FH/HS bewerben, denn mit denen wirst Du in aller Regel in einen Topf geworfen. Na, wenn jetzt einer Deiner Mitschüler in der FOS13 ein Abi mit 3,8 macht, zeigt das doch nur, was für ein Schwachsinn dieses von der SPD eingeführte Fachhochschulwesen ist!

...zur Antwort

Laut heutigem Beschluss erstmal nur die Abschlussklassen für Abitur, FHR, MSA, Hauptschulabschluss und Berufsabschluss. Aber auch die Klassen 4 der Grundschulen!

Die genauen Regeln führt aber jedes Bundesland selbständig aus.

Auf jeden Fall wird z.B. nicht die gesamte Sek. 1 wieder eröffnet.

...zur Antwort

Beim Einzelhandel die selben Entscheidungen für alle Bundesländer einheitlich. Sonst gibt es zusätzlich noch Landesgrenzentourismus.

Ebenso bei den Schulen! Die Leopoldina-Vorschläge in diesem Bereich halte ich für einen totalen Schmarn! Man jetzt nicht die ganzen Sek I Schüler gleichzeitig auf die Öffentlichkeit und den ÖPNV loslossen. Den gesundheitlichen Aspekten hat sich alles unterzuordnen.

Man könnte derzeit bundeseinheitlich höchstens die Abschlussjahrgänge wieder in die Schulen lassen, damit die Leute ihre Abschlüsse machen können.

...zur Antwort

In Bayern gibt es so ein staatliches Online-Gymnasium für Schüler mit Handicap:

https://www.myhandicap.de/news-behinderung/detailseite/?tx_ttnews%5Btt_news%5D=11397&cHash=29d4495fde7aa8d9c2b521e30d00c564

...zur Antwort

Solange die nicht wieder aufmachen, natürlich nicht!

Bei Dir ist das ja völlig unproblematisch, da Du ja die Voraussetzungen zum Besuch der FOS schon in der Tasche haben dürftest.

...zur Antwort