Sohn hat Angst vor seiner Erzieherin

18 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hat euer Sohn wirklich Probleme mit der Erzieherin,oder hat er eher Schwierigkeiten mit Konflikten umzugehen? Denn meistens können Kinder das ganz gut allein regeln und es ist nicht zwingend erforderlich dass Eltern,wie so oft, sich dazwischen werfen und dem Spross dringend helfen wollen. Denn lernen müssen sie es tatsächlich einmal, weil im späteren Leben immer wieder Probleme auftauchen werden,die das Kind allein regeln muss...da steht ja Mutti auch nicht immer daneben. Aber rede doch mal mit anderen Eltern,wie die die Erzieherin erleben, vielleicht haben deren Kinder ja auch mal was zu Hause erzählt. Oder du sprichst mit ner anderen Erzieherin, wie die das Problem sieht.....

Laut Aussage der Erzieherin hat er Probleme mit Konflikten umzugehen,Und sie möchte ihn dazu bringen/zwingen,er muß es lernen,ich sehe es,er ist wie ich,und geht den Dingen aus dem Weg,wenn es nicht geht,weiß er z.B. sagt er:Nein,ich will das nicht,etc,oder sagt der Erzieherin bescheid.

0
@Miray1608

Es ist nicht wichtig,was die betroffene Erzieherin sagt (denn die kann auch voreingenommen sein)...wichtiger ist, was die anderen Erzieher über dein Kind sagen und was die anderen Kinder über die Erzieherin sagen...nur so kannst du entscheiden,ob nur dein Kind Probleme hat/macht,oder ob andere dasselbe Problem haben.

0
@Miray1608

kann es ein das er grundsätzlich noch nicht lange in die kita geht? wie lange bist du mit ihm zu hause geblieben? und ist es möglich das du auch nicht loslassen kannst wenn du ihn in die kita bringst? kinder merken das.

0
@Miray1608

Hast du schonmal versucht, so typische Konfliktsituationen mit ihm spielerisch zu durchleben? Sowas geht gut anhand von Geschichten oder tatsächlich im Spiel: Eine Situation wird vorgegeben mit drei unterschiedlichen Verhaltensmöglichkeiten und dein Sohn muss sich für eine Variante entscheiden und auch begründen, warum er die wählt. Wenn er ein bestimmtes Verhalten wählt, könnt ihr gemeinsam besprechen, zu welchem Ergebnis das führt. Manchmal gibt es auch zu typischen Kinderproblemen Kinderbücher, die dem Kind auf einer Phantasie-Ebene eine Lösung anbieten. Dann muss halt der Transfer in die eigene Situation klappen.

Welche Konflikte scheut er denn genau? Die Konflikte mit der Erzieherin oder allgemein mit allen?

0
@kaddeli

Unser Sohn geht seit er 11 Monate alt ist in den Kindergarten,Loslassen kann ich,er nicht,deshalb ist die Verabschiedung auch ein Kuß,ein schöner Tag gewünscht,und dann gehe ich. Konflikte,einige,Streit mit Freunden versucht er zu vermeiden,die Erziehrin sagte ermuß es lernen,wir denken,das er sich dadurch alleine fühlt,weil sie im Gutes tun will,er es wohl aber mißversteht.

0

du mußt unbedingt mit der leiterin sprechen ohne termin es muß sofort geschehen ,sie muß der erzieherin anordnen einfühlsamer mit kind umzugehen,außerdem,würde ich unbedingt dazu raten das ihr eine person zu dem euer kind vertrauen hat oder zu der er gern geht,mit ihm versucht zu reden ,so beim spielen einfach die erzieherin erwähnen und ihn ausfragen zb. wie ist die ,oder warum schimpft sie denn ,was hast du denn grad gemacht als sie mit dir schimpfte, meist reden kinder dann sehr ausgiebig,ihr solltet nicht bei dem gespräch dabei sein

Im Vergleich zu meiner Tochter (5 Jahre) finde ich es seltsam das er sich in dem Alter nicht konkreter äußern kann. "Frau...hat geschimpft" klingt sehr oberflächlich. Was dein Sohn nun als schimpfen betrachtet solltest du vielleicht mit ihm abklären. Es kann natürlich sein das was Schlimmes dahinter steckt, aber genauso gut ist es möglich das dein Sohn einfach auf Alles sehr sensibel reagiert, ihm eine Portion Selbstvertrauen fehlt und JA - er nicht in der Lage ist kleine Konflikte selbst zu lösen. Wie gesagt,das er bei dem Thema Erzieherin nah am Wasser gebaut ist kann daran liegen das was schreckliches vorgefallen ist muß aber nicht. Deiner kurzen Beschreibung nach konnte man entnehmen das du selbst die Erzieherin auch nicht besonders toll findest - sowas merken Kinder.

Die Erziehrin finde ich ok,wenn wir bisher Gespräche hatten,sind wir gut klargekommen,ich habe halt gemerkt,das sie etwas strenger ist,im Rahmen auch ok.

0

Kann man auch ohne Ausbildung im Kindergarten arbeiten?

Ich möchte in einem Kindergarten arbeiten, habe aber keine Ausbildung als ERzieherin oder sozialpädagogischer Assistent. Habe selber 3 Kinder und kann gut mit Kindern umgehen, basteln etc. . Gibt es da eine Möglichkeit, evtl. auch durch Weiterbildung, einen Job im Kindergarten zu bekommen?

...zur Frage

Frühstück im Kindergarten

Seit 2 Monaten besucht meine Tochter einen Kindergarten und vor 2 Wochen sprach mich die Erzieherin an, dass meine Tochter dort das Frühstück verweigert. Es wird dort ungetoastetes Toastbrot angeboten, wir aber essen dunkles Roggenbrot. Für mich kein Problem-also gab ich dem Töchterlein nun immer eine fertige Stulle mit. Heute nun erklärte mir die Erzieherin, dass das so in Zukunft nicht gehe, weil nun auch andere Kinder das Brot wöllten, das meine Tochter mitbringe. Wir zahlen für das Frühstück und wollen auch keine Befreiung von den Kosten, aber ich will meiner Tochter auch nicht das ungesunde Toastbrot aufzwingen. Die Erziehrin meinte noch, dass mein Töchterlein dann eben zu Hause frühstücken müsse, wenn ihr das Brot nicht passe. Das geht aber zeitlich gar nicht! Wohin kann ich mich wenden, um Abhilfe zu schaffen?

...zur Frage

Kindergarten / Vorschule

Hallo, unser Sohn ist nun im Kindergarten in der Vorschulgruppe.Ist es normal , dass dort eine Erzieherin für 17 Kinder zuständig ist. Hat sie denn dann noch Zeit für jedes einzelne Kind sich individuell zu kümmern; gerade in der Phase auf die Schulvorbereitung. Ich habe Angst, dass hier einige Kinder u.a unser Sohn auf der Strecke bleiben. LG

...zur Frage

Ab wann zählen die 7 Stunden im Kindergarten?

Guten Morgen liebe Leute.

Mal eine besondere Frage.

Wir haben unser Kind für 35 Stunden in der Woche im Kindergarten angemeldet. Ich bringe unseren Sohn jeden Morgen um 8.30 Uhr zum Kindergarten. Somit könnte er rechnerisch bis 15.30 Uhr im Kindergarten bleiben. Heute Morgen sprach eine Erzieherin meine Frau an (heute mal nicht ich) das unser Sohn bis 14:30 Uhr abgeholt werden müsste da er ja nur für 35 Std. angemeldet ist.

Jetzt meine Frage: Zählt die Zeit ab dann wann das Kind im Kindergarten eintrifft oder startet die Zeit ab einem bestimmten Zeitpunkt? Gibt es da Richtlinien oder ist das von Kindergarten zu Kindergarten unterschiedlich?

Vielen Dank schonmal für eine Antwort.

Gruß Sven

...zur Frage

Richtziel, Grobziel, Feinziel

Hey Leute :)

Ich befinde mich zur Zeit in meinem zweiten Ausbildungsjahr zur Erzieherin. Nach den Winterferien besucht mich meine Lehrerin in der Praxis und ich muss ein geschlossenens Angebot durchführen.

Jetzt befinde ich mich in der Phase der Ausarbeitung eines Praxisordners. Das Thema dieses Schuljahres in der Praxis ist das Thema Sprache. Ich mache mit den Kindern nun eine Dialogische Bilderbuchbetrachtung. In diesem Bilderbuch (Die einsame Giraffe) geht es um Sozialkompetenzen.

Hat einer von euch die ausbildung schon ist also ErzieherIn, oder kennt sich damit jemand aus und kann mir helfen?

Mein Grobziel ist: "Die Kinder erweitern und verbessern ihre nonverbalen und verbalen Ausdrucksfähigkeiten"(Orientierungsplan Ba-Wü, Bildungs- und entwicklungsfeld Sprache)

Jetzt komme ich nicht so richtig weiter. Als Feinziele habe ich:

  • Die Kinder haben einen besseren Umgang miteinander -Die Kinder erkennen Gefühle der anderen

Ist das so richtig? Oder eher nicht? Ich will hier nicht hören, dass ich in der Schule hätte besser aufpassen müssen. Leider ist es nämlich so, dass ich auf einer SEHR schlechten Schule bin, die uns entweder GAR NICHT oder viel zu spät informiert. Außerdem sagts jeder Lehrer über die Ziele etwas anderes. Die sind sich also auch nicht einig.

Ich hoffe es ist jemand unter euch, der mir helfen kann ;)

Danke schön schon mal für alle hilfreichen Antworten!

Liebe Grüße Zolah

...zur Frage

Kindergärtnerin sagt nur schlechtes über mein Kind

Hallo,

Ich brauchen unbiedingt einen Rat. Mein Sohn ist jetzt fast 4 Jahre alt und geht seit 5 Monaten in den Kindergarten.Die Eingewöhnung war ganz normal.Am Anfang hat er etwas geweint, kam aber mit jeden Tag besser zurecht.Seit 4 Monaten ist er jetzt von 9-15 Uhr dort.Er freut sich immer auf die KITA.Am Anfang hatte er eine ganz nette Erzieherin, die aber in eine andere Gruppe versetzt wurde.Die Zweite Erzieherin war mir immer etwas unsympatisch und die neue Erzieherin ist sehr jung und hat vor kurzen erst Ihre Ausbildung beendet.Sie versucht eher alles nach Lehrbuch zu lösen.Die (unsympatische) Erzieherin sagte von anfang an zu mir, das mein Sohn nicht hört, das er nicht ordentlich essesn kan,das er nicht mitbastelt, das er in der Gruppe nicht spielen will, das er sich nicht anziehen kann und das er immer eine Erzieherin für sich allein beansprucht.Also hab ich mit ihm immer wieder geübt, bis er sich anziehen konnte, ordentlich essen konnte, er mitgebastelt hat und auch in der Gruppe spielt.Das einzige, was noch Schwierigkeiten macht, ist seine momentane, ,Ich-will-nicht"-Haltung.Doch anscheinend ist das dieser Erzieherin noch immer nicht genug.Sie sagt entweder gar nichts zu mir, wenn ich ihn abholen oder erzählt mir nur wieder, was alles negativ wieder war.Ich hab auch oft miterlebt, das Sie mit den anderen im Erzählkreis saß und mein Sohn irgendwo im Raum allein spielt.Als hätte sie kein Interesse daran,bei ihm konsequent zu sein.Aber erzählt mir, das er ja nicht hört.So als ob ich das jetzt auch irgendwie lösen soll.Nur ich bestrafe ihn nicht für etwas, wo ich gar nicht dabei war.Wir hatten auch schon ein Elterngespräch.Leider brachte es nichts.Jetzt hat mich die Heilpädagogin der Kita angesprochen, das sie meinen Sohn gern mit in Ihre Förderstunde nehmen will, wo Kinder mal für eine stunde Abstand zur Kita nehmen können und zur Ruhe kommen können.Selbst Sie meint, das mein kleiner ganz normal ist und es genug andere kinder in der Gruppe gibt,die schlimmer sind.Es gibt dort 12 Kinder, von dennen mit meinen Sohn 4 Jungs sind und alle Jungs in dieser Förderstunde sind.Die Erzieherin von meinen Sohn möchte das unbedingt, das er auch dorthin geht.Nur so langsam habe ich keine Lust mehr, immer nur der Kita und dieser Erzieherin entgegenzukommen und alles zu machen, damit mein sohn ihren vorstellungen entspricht.Eigendlich ist das ja nicht meine Aufgabe wenn er in der Kita ist.Ich unterstütze die Erzieher gern, wenn ich sehen würde, das auch von ihrer seite was kommen würde.Nur möchte ich mich auch nicht gern mit ihr in die Wolle bekommen, da ich auf diesen Kitaplatz angewiesen bin und nicht möchte, das sie meinen sohn da rausschmeisen.Wenn ich zur Kitaleitung gehe, glaube ich hab ich keine chance, da diese meist immer auf der seite der Erzieher sind.

Was soll ich da am besten tun?Hat die Erzieherin recht und mein Sohn ist wirklich so schlimm?Zuhause benimmt er sich nämlich vorbildlich.

Vielen Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?