Sind Golden Retriever gefährlich?

20 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Alle Tiere sind von Natur aus nicht aggressiv, im Grunde ist es der Mensch der das jeweilige Tier dazu treibt. Aber ein Golden Retriever ist ein reiner Familienhund wenn er gut gehalten wird, wie gesagt hat ein Tier schlechte Erfahrungen gemacht muss man mit aggressiven Reaktionen rechnen.

Ringwraith, danke für deine Antwort!

An alle Anderen: Auch vielen Dank, dann weiß ich jetzt bescheid und bin beruhigt, dass sie von Natur aus nicht bösartig sind.

0
@Tweetyx3

es gibt KEINEN Hund der von Natur aus bösartig ist-wenn dann wird er von dummen Menschen böse gemacht!

0

''Alle Tiere sind von Natur aus nicht aggressiv''

Du schreibst ja weise Worte!

Der Herr Gott persönlich.

Allwissend.

Nur eben das mit dem Menschen, das hat nicht ganz funktioniert.

0
@Tastoom

Ich habe in meinem Leben schon soviele Hunde gehabt, vom Dackel zum Kampfhund und nie war ein Hund mir oder anderen Menschen, geschweige denn Kindern aggressiv, von daher spreche ich aus Erfahrung, alle waren die reinsten Schoßhunde, wobei nicht alle auf meinem Schoß passten ^^. Also brauchst Du mir nicht mit "Herr Gott persönlich oder Alwissend" kommen, das ist meine Erfahrung, erziehst Du Deinen Hund also normal würde er nie aggressiv gegen seinen Herren oder anderen Menschen werden. Es liegt immer an den Menschen und deren Erziehung !!!

0
@Ringwraith

Du hast damit vollkommen Recht! Aber man kann auch noch gewissenlose Züchter anprangern, die nur wegen des Profits auch mit eigentlich für die Zucht ungeeigneten, zu aggressiven Hunden züchten.

0

In dem Fall hast du recht. Aber das es gerade bei Goldis genetische Problreme gibt schreibste nicht.

0
@Tibettaxi

Golden Retriever

Der Familienhund schlechthin ist der Golden Retriever. Sein freundliches, ausgeglichenes Wesen und seine gute Verträglichkeit, besonders mit Kindern, ist allgemein bekannt und hat zu seiner Beliebtheit wesentlich beigetragen.

Der Golden Retriever ist ein sehr sensibler und sanfter Hund, der leicht zu erziehen und zu lenken ist . Dennoch braucht er eine konsequente Erziehung. Seine sprichwörtlichste Eigenschaft ist sein "will to please".

Golden Retriver sind sehr menschenfixierte Hunde, die keinesfalls zur Zwinger- oder Kettenhaltung geeignet sind. Sie sind besonders geduldig Kindern gegenüber, gelassen und ruhig. Golden Retriever sind sehr liebebedürftige Hunde, die die Anbindung an ihre Besitzer dringend brauchen.

Golden Retriever sind nicht besonders wachsam, ihr Lebensraum ist inmitten ihrer Familie und sie sollen auf keinen Fall ausgegrenzt werden. Ihr Schutztrieb ist wenig oder gar nicht ausgeprägt. Golden Retriever sind stets freundliche Hunde mit ausgesprochenem Willen zu Gehorsam. Sie sind auch wegen ihrer Sanftheit und hohen Intelligenz als Blindenführhunde, Rettungshunde und Behindertenhelfer geeignet.

Der Golden Retriever wurde ursprünglich zum Apportieren von Wasserwild gezüchtet und schwimmt gerne. Das einmal Gelernte behält der Retriever ein Leben lang, er sollte unbedingt körperlich und geistig ausgelastet sein. Seine Sensibilität und sein gefühlvolles und gefälliges Wesen haben unter Anderem dazu geführt, dass der Golden Retriever zum Modehund der 90er Jahre avancierte. http://www.familienhunde-info.de/golden-retriever.html

0
@Ringwraith

Jaaaaaaaaaaaa leiderund stehen in der welpenstatistik des VDH´s immer noch an erster Stelle. Nicht minder haben die Wildvermehrer und die Menschen die diese Tiere kaufen mit dran Schuld, das aus einst einer wundervollen Rasse nur noch ein Häufchen von qualtitiv gesunden Hunden geblieben ist. Wir Retrieverleute stellen seit einigen Jahren vermehrt die genetische Agressivitätbei den Golden fest, es ist ein Trauerspiel was man aus so einem Hund durch Hochleistungszucht, aber auch anderseits durch kohlemachende Qualvermehrung gemacht hat... aber man muß immer wieder betonen... es ist der Mensch und nicht der Hund daran Schuld...!!!!!!!!!!!!!!!

LG Labiliebhaberin seit 1983 und Retrieverkenner und Könnere

0
@Buddysuperdog

Richtig, aber davon sind ja nicht nur Golden Retriver sondern alle Rassen betroffen, daher sollte man immer darauf achten einen Hund bei einem seriösen Züchter und nicht einen sogenannten Wühltischwelpen zu kaufen.

0
@Ringwraith

Aber auch da sollte man genau hinschauen ... es gibt leider überall schwarze Schafe...auch im VDH, selber als Vorstandmidglied im Labi Club erlebt....

das mit "allen Rassen" kann ich absolut unterschreiben... gerade rollt die "Paris-Hirnloshilton-Chi Welle" auf uns zu. In den Usa/San Fransico quellen die Tierheime schon über von diesen Chi´s ... stand heute in der Tagespresse...und ein Ende ist nicht in Sicht... Dank dieser hirnlosen verantwortungslosen "Stars" wie Paris Blöd, Britney Besoffskie...Hillary Duffmichbirne...etc.

0
@Buddysuperdog

Das ist wahr, Lebewesen werden nur noch als Accessoir angesehen, die genannten Personen (gute Namensgebung) sind an dieser Misere natürlich Schuld, von wegen "Vorbilder". Aber es stimmt, nicht jeder Züchter ist gut, aber dafür gibt es ja genug Infomaterial wo man sich vorab erkundigen kann.

0

Der Golden Retriever ist ein intelligenter, freudig arbeitender Hund, Grundsätzlich ist die Rasse ruhig, geduldig, aufmerksam und gilt als nicht aggressiv. Sein Schutztrieb ist im Vergleich zu anderen Hunderassen – wenn überhaupt – nur rudimentär entwickelt. Das unter Retriever-Haltern bekannte Sprichwort: „Ein Golden vertreibt keinen Einbrecher; stattdessen freut er sich über den Besuch und hilft jenem, die Wertsachen aus dem Haus zu tragen“ kennzeichnet die meisten Hunde dieser Art recht gut. Der Golden Retriever braucht die Nähe zu seinem Rudel, den unmittelbaren Menschenanschluss. Berücksichtigt man sein Bedürfnis nach aktiver Betätigung, wird er jederzeit ein unproblematischer und angenehmer Hausgenosse sein.

Quellen: Eigene Erfahrung (Hauptsächlich),Wikiedia, Google. mfg Ps:Entschuldige die späte antwort

nein,nicht gäferlich.natürlich wurde er misshandeld.etc. jeder hund gewöhnt sich an die menschen,weil er sie als rudel bezeichnen. der hund ist ein mitgeher das heißt:der den hund am meisten beherscht ist der anfürer. du musst ihn aber auch streng erziehen.wenn er genug weiß z.b nicht auf bank kannst du ihn als richtigen knuddel spielhund bezeichnen gib ihm (jedem hund) immer zwei bis drei spielzeuge als welpe,sonnst glaubt er das er auf allem beissen kann.

Ich hab schon öfter gehört daß Golden Retriever nicht mehr ganz so ungefährlich sind wie noch vor einigen Jahren. Nicht weil sie von Natur aus bösartig sind, sondern weil einige von ihnen von einem auf den anderen Moment austicken. So geschehen bei der Vorbesitzerin unseres Hauses. Ihr Golden Retriever hatte regelmäßig solche Aussetzer und wurde dadurch zur Gefahr für die ganze Familie. Er schwang von erst ganz lieb plötzlich auf Angriff und dann wieder zurück auf ganz lieb. Zum Schluß durfte er auch im Haus nur noch mit Maulkorb rumlaufen. Nach seinem letzten Angriff, an dem er seinem Frauchen in die Kehle beissen wollte, wurde er im Alter von 1,5 Jahren eingeschläfert. Die Vermutung war, daß er einen Hirntumor hatte. Ich kann mit absoluter Sicherheit sagen,daß diese Leute ihren Hund weder geprügelt noch sonst irgendwie misshandelt haben, er war nicht verwahrlost, hatte alles was er braucht...aber eben trotzdem eine Gefahr, obwohl auf den ersten Blick so freundlich. Also sollte man nicht immer so vorschnell über Besitzer von Hunden urteilen,die plötzlich austicken, nicht alle quälen ihren Hund.

Es kommt nur darauf an, wie ein Hund erzogen bzw. behandelt wird...wenn du einen Jagdhund von klein auf hast, dann kann er auch ein ganz ein lieber werden

Was möchtest Du wissen?