Selbstständiger LKW Fahrer werden oder als Berufskraftfahrer in einer Firma Arbeiten?

6 Antworten

Also "lohnmäßig" ist natürlich der Berufskraftfahrer in einer Firma zu bevorzugen!

Du bist da nicht selbst und ständig unterwegs wie als Selbstständiger... red' doch einfach mal mit den Paketzustellern, welche täglich bis zu 14 Stdn. unterwegs sind ohne i-welche Pausen - also Stress pur und wehe der Sprinter streikt mal 😥!?

Gruß siola55

Von was redest du nun von einem Transporter oder von einem LKW ?

Ich würde dir vorschlagen mache den LKW-Schein und fahre mal eine Weile als Angestellter.

Dann siehst du, was es so alles braucht im Transportwesen und kannst dich immer noch entscheiden.

Aber dir ist wohler als Angestellter als wenn du dich ums Fahren, das Büro etc. auch noch kümmern musst und von der Branche offenbar keine Ahnung hast.

Ein LKW kostet in etwa so viel wie ein Einfamilienhaus.

Hallo,

du hast sehr naive Vorstellungen von dem Gewerbe........Selbstständig kann man nur mit einem eigenen Lkw sein, alles andere ist Scheinselbstständigkeit.

Ohnehin ist durch die Konkurrenz aus den "Billiglohnländern" der EU das Gewerbe mehr als hart geworden, da diese Leute ja ganz "legal" Billiger sein können.Denn was unsere Herren Politiker verschlafen haben, ist nebem dem TEURO auch einheitliche Sozialabgaben für alle Länder vorzuschreiben.

Und da du anscheinend von dem Gewerbe überhaupt nichts kennst...lass die Finger davon....

Ich glaub selbstständiger Fahrer zu werden bedeutet riesige Kopfschmerzen... das ganze Dumping um Preise und die ganzen angeworbenen Mitstreiter aus dem Ausland die für den Mindestlohn (und weniger) fahren machen das zu einer Qual ^^

Ich bin zwar selber nicht in dem Gebiet tätig, ich halte ein Angestelltenverhältnis aber für sinnvoller

Man muss doch nicht sich mit Ausländern anlegen um einen Auftrag zu haben? Ich hätte mir das so vorgestellt das ein selbstständiger LKW Fahrer bei den Firmen nachfragt ob es freie Aufträge gibt.

1
@Power12345678

Ja klar, du fragst an. Du musst dich aber heutzutage schon sehr niedrig anbieten, weil viele Leute für deutlich weniger als du wahrscheinlich arbeiten würden, besonders Polen etc. Vernünftig verdient man da glaub ich nicht mehr.

0
@Eliasmessias

Ich würde mal sagen das der Auftraggeber eigentlich einen Lohnvorschlag macht den man dann akzeptieren oder ablehnen kann. Ein selbstständiger LKW Fahrer der hat auch so seine Kosten. Der LKW kostet ihm jeden Monat Versicherung und auch mehrmals Diesel. Und unter dem Strich will ein selbstständiger LKW Fahrer auch am Ende für sich auch noch einen Gewinn übrig haben. Gehen wir mal z.B. von einer Fernfahrt aus (800 km) da sollten die Verdienste für Schwergut eigentlich schon relativ sein.

0
@Power12345678

Die Konstellation "selbständiger Fahrer" der einen LKW des Auftraggebers fährt, ist reine Scheinselbständigkeit und schon lange nicht mehr zulässig. Entweder du bist bei der Firma angestellt wo du fahren willst / sollst - oder Du hast einen eigenen LKW mit eigener Güterverkehrsgenehmigung bzw EU-Lizenz und fährst im Auftrag des Kunden. Aber selbst da ist es nicht zulässig nur für 1 Kunden zu fahren.

Auf dieses Konstrukt wird sich keine Firma einlassen - und falls doch, fliegt es Euch beiden bei der nächsten Betriebsprüfung "um die Ohren" und wird ziemlich teuer und bitter

0

Hast du denn einen eigenen LKW? Wie stellst du dir denn eine Selbständigkeit dann vor? Das wäre ja im besten Fall eine "Scheinselbständigkeit"

Was möchtest Du wissen?