https://www.bussgeldinfo.org/bussgeldkatalog/geschwindigkeit/?gclid=EAIaIQobChMI4Y7nhJLS6gIVkql3Ch0v6QVGEAAYASAAEgLMVfD_BwE

* Fahrverbote nach StVO Novelle derzeit bundesweit ausgesetzt 😂:

...zur Antwort

Hast du denn noch keinen Einspruch eingelegt wegen dem Fahrverbot, falls du innerorts 21 km/h bzw. außerorts 26 km/h zu schnell warst!? Unser Verkehrsminister Scheuer hat doch mal wieder was verbockt: https://www.tagesschau.de/inland/bussgelder-strassenverkehrsordnung-scheuer-101.html

...zur Antwort

DEURAG z.B.

...zur Antwort

Wo gibt es denn solch einen lässigen Job und ist das noch normal?

Hallo, ich bin Handwerker und rappele mir jeden Tag den Buckel ab für 1700 netto im Monat und arbeite meistens 9 Stunden am Tag. Und zwar so, dass ich abends müde bin. Meine Freundin vertickt Versicherungen und ist selbständig bei einem namhaften Unternehmen. Sie arbeitet von zu Hause aus und verdient im Monat immer mindestens 4000 Euro netto. Und jetzt kommt der Clou: ich möchte behaupten, dass sie am Tag vielleicht 3 Stunden wirklich effektiv arbeitet. Morgens schläft sie bis um 9, dann geht es langsam los mit Frühstück usw (außer es findet ein kundentermin statt). Die Kunden kommen ja alle sogar zu ihr nach Hause in ihr Büro. Dann geht sie meistens erstmal schwimmen oder macht sonstige Haushaltsdinge, geht hobbys nach und dann mittags ist eventuell nochmal ein Kunden Termin. Ich habe ja guten Einblick in ihren tagsverlauf. Sie ist ständig In WhatsApp online und schreibt mir und wenn ich sie frage, was sie gerade macht, dann meistens alles andere außer arbeiten :D. Ich finde es echt krass. Und abends hat sie meistens keine Termine, da bin dann ich bei ihr. Ich frage mich wirklich, ob ich irgendwas falsch mache? Ist es normal, dass jemand so einen easy Arbeitstag hat usw? Es ist wirklich krass bei ihr. Bin zur Zeit sogar ein bisschen wütend auf mich selbst, weil ich echt denke, dass ich was falsch mache. Ich Buckel den ganzen Tag für Paar Kröten und sie hat es im Verhältnis echt relativ easy und verdient ne gute Kohle. Was meint ihr? Ist dowss normal?

...zur Frage

Du bist doch nicht etwa neidisch???

Bin zur Zeit sogar ein bisschen wütend auf mich selbst, weil ich echt denke, dass ich was falsch mache. Ich Buckel den ganzen Tag für Paar Kröten und sie hat es im Verhältnis echt relativ easy und verdient ne gute Kohle. Was meint ihr? Ist dowss normal?

Deine Freundin muß jeden Monat bei "Null" Einkommen anfangen und weiß am Ende des Monats nicht, was jetzt wirklich abgerechnet wird!?

Du buckelst den ganzen lieben langen Tag mit der Gewißheit, daß jeden Monat pünktlich dein Gehalt auf deinem Konto gutgeschrieben ist! Also nur kein Neid: wenn sie wirklich 4000€ mtl. netto verdient, dann muß sie ja über 10.000€ Provision abschließen - dies kommt bestimmt nicht vom "Däumchen" drehen oder vom Whatsappsen...

Vllt. hat sie ja ihre nebenberuflichen Vermittler, welche für sie tätig sind!?

Gruß einer ehem. Versich.maklerin

...zur Antwort

Kommt drauf an...

Kein Gewinn beabsichtigt?

Bleiben die Einnahmen unter den Ausgaben ( kein Gewinn), und soll das auch in Zukunft so bleiben? Dann haben Sie keine "Gewinnabsicht", und das Ganze ist steuerlich gesehen nur eine Liebhaberei (=Hobby). Eine Anmeldung als Gewerbe oder Freiberuf ist nicht nötig.

Andernfalls ist ein Gewerbe im Nebenerwerb bei deiner Stadt anzumelden.

Hinweise, Infos und viele, viele Tipps findest du in klicktipps.de unter "Eigenes Gewerbe gründen": https://www.klicktipps.de/gewerbe.php#abgr

Bitte beachten: Falls du beim Studium kostenlos in der Familienversicherung über die Eltern krankenversichert sein willst: hier gelten Einkommensgrenzen von aktuell 455€ mtl. Einkommen!

Gruß siola55

...zur Antwort

Die Antwort auf die Frage wäre doch wichtiger, wie und wo du über 6.000 € mtl. Bruttolohn als Berufsanfänger verdienen kannst... bist evtl. demnächst Pilot?

Schon gelesen??? https://www.gutefrage.net/frage/koennte-man-mit-3500-euro-netto-im-monat-gut-leben

...zur Antwort

Kommt drauf an...

Hattest du einen Minijob und dein Minijob-Arbeitgeber hat für dich die 2% Pauschalsteuer entrichtet, dann mußt du diesen Minijoblohn erst gar nicht in deiner Ek-Steuererklärung angeben😂.

...und ich diese nicht überschritten habe jedoch in einem Monat über den 450 € lag

Ausserdem gilt laut der minijob-zentrale.de folgendes:

Was passiert, wenn Ihr Minijobber die Verdienstgrenze überschreitet

Zahlen Sie Ihrem Minijobber einen Jahresverdienst bis 5.400 Euro, darf sein Verdienst in einzelnen Monaten auch mehr als 450 Euro betragen. Übersteigt der Jahresverdienst 5.400 Euro, weil sich der Verdienst Ihres Minijobbers in einzelnen Monaten auf mehr als 450 Euro erhöht, kommt es darauf an, ob dies regelmäßig und vorhersehbar oder gelegentlich und nicht vorhersehbar erfolgt.
Passiert das gelegentlich und nicht vorhersehbar, das heißt bis zu drei Mal in einem Zwölf-Monats-Zeitraum , bleibt die Tätigkeit ein Minijob. In solchen Ausnahmefällen darf der Jahresverdienst auch weit mehr als 5.400 Euro betragen.
Verdient Ihr Minijobber dagegen regelmäßig über 450 Euro im Monat, ist die Beschäftigung kein Minijob mehr, sondern sozialversicherungspflichtig. Dies gilt ab dem Tag, an dem Sie erkennen können, dass Ihr Minijobber aufgrund des vorhersehbaren höheren Verdienstes mehr als 5.400 Euro im Jahr verdienen wird.

Gruß siola55

...zur Antwort

Kommt in erster Linie auf deine Hauptbeschäftigung an:

Mehrere 450-Euro-Minijobs bei verschiedenen Arbeitgebern

Hat Ihr Minijobber keine versicherungspflichtige Hauptbeschäftigung, kann er mehrere 450-Euro-Minijobs nebeneinander ausführen, wenn er insgesamt nicht mehr als 450 Euro monatlich verdient. Überschreitet er die Verdienstgrenze insgesamt, sind alle Jobs versicherungspflichtig – und damit keine Minijobs.

https://www.minijob-zentrale.de/DE/01_minijobs/02_gewerblich/01_grundlagen/01_450_euro_gewerbe/04_mehrere_beschaeftigungen/node.html

Steuerfreie Einnahmen zählen nicht zum Verdienst

Hat Ihr Minijobber steuerfreie zusätzliche Einnahmen, zählen diese nicht zu seinem regelmäßigen Verdienst. Dazu gehören einmalige Einnahmen oder laufende Zulagen, Zuschläge und Zuschüsse, wie z. B. Sonn-, Feiertags- und Nachtarbeitszuschläge.

https://www.minijob-zentrale.de/DE/01_minijobs/02_gewerblich/01_grundlagen/01_450_euro_gewerbe/01_Entgeltgrenze/node.html

...zur Antwort

Hi worrie,

wie kommst du nur drauf, daß keine monatliche Zahlweise möglich ist? Dann hast du entweder kein Konto oder den Erstbeitrag nicht rechtzeitig bezahlt!?

Denn eine monatliche Zahlweise geht nur mit Einzugsermächtigung...

Also kündigen kannst du mit Frist von 1 Monat zum Vertragsablaufdatum oder bei einer Beitragserhöhung ohne Leistungsverbesserung!

...zur Antwort
... jedoch wollen meine Eltern mich dann als Person hinzufügen bevor ich den fahre. Natürlich wirds dann teurer...

Kommt auf die Gesellschaft an - kann man so pauschal nicht sagen; falls du am BF17 teilgenommen hast, dann schau' bitte mal hier in dem Link (bitte Stand April 2017 beachten!): https://www.bf17.de/fileadmin/Dokumente/Kfz-Versicherung_BF17_19April2017.pdf

Darf man ein auto fahren als fahranfänger auch wenns nicht auf mich angemeldet ist?

Das Auto kann weder auf dich angemeldet werden noch auf dich versichert sein, da immer nur 1 Fahrzeughalter und nur 1 Versich.nehmer möglich sind: du wirst einfach als weiterer Fahrer von deinen Eltern beim Versicherer gemeldet😂!

Das Auto wäre doch trotz vollkaskoversicherung dann bei der Benutzung von mir nur haftpflicht versichert oder? Oder wäre das illegal?

Wo bitte hast du nur wieder diesen Unsinn her??? Wenn die Prämie für die Kfz-Haftpflicht- u. Vollkaskoversicherung bezahlt ist, dann existiert auch der Versich.schutz dafür😂!

...bitte einmal mir erklären ob dies erlaubt wäre und auch wenn was passiert oder ob es verboten ist?

Solltest du von deinen Eltern nicht als weiterer Fahrer beim Versicherer gemeldet sein, dann erfolgt bei einer Prüfung oder z.B. bei einem Unfall von dir für die Eltern eine Nachentrichtung der korrekten Prämie - manche Versicherer verlangen sogar noch Strafprämie dazu, jedoch ist immer das Auto versichert!

Es ist also nicht verboten das Auto zu fahren, solange es die Eltern erlauben.

Gruß siola55

...zur Antwort

Kommt drauf an lieber TrumpZug...

Bei einer schulischen Ausbildung ohne Arbeitsentgelt besteht die Möglichkeit der Familienversicherung bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres, wenn auch die sonstigen Voraussetzungen dafür vorliegen. Unter anderem darf Ihr monatliches Einkommen nicht höher sein als 455 Euro beziehungsweise 450 Euro bei einem Minijob.

Vorgeschriebene Praktika

Das sind Praktika, die in einer Ausbildungs-, Studien- oder Prüfungsordnung verpflichtend vorgesehen sind:

Wer innerhalb seiner Gesamtausbildung ein Praktikum absolviert, übt dieses im Rahmen seiner betrieblichen Berufsbildung aus. Dazu muss der Praktikant die Verpflichtung zur Ausübung des Praktikums nachweisen. Er ist grundsätzlich sozialversicherungspflichtig – unabhängig von der Höhe seines Verdienstes. Selbst wenn er bis zu 450 Euro verdient oder das Praktikum bis zu drei Monate befristet ist, gelten für ihn nicht die Minijob-Regelungen.

Näheres in der minijob-zentrale.de bzw. in dem Link hier: https://www.minijob-zentrale.de/DE/01_minijobs/01_basiswissen/02_infos_kompakt_zu/04_praktikanten_und_auszubildenden/node.html

Gruß siola55

...zur Antwort

Beim ADAC macht man den Schutzbrief, aber doch nicht die Kfz-Versicherung...

Also solange die Beiträge bezahlt sind, hast du auch Versicherungsschutz😂.

Zur Sicherheit habe ich eine Kfz Haftpflichtversicherung bei einer anderen Versicherung abgeschlossen...

Dann hast du eine Doppelversicherung😥 und sowas gibt es in D gar nicht!

...zur Antwort

Die kurzfristige Beschäftigung z.B. als Ferienjob ist sozialversicherungsfrei, aber nicht steuerfrei und im Voraus begrenzt auf max. 3 Monaten oder 70 Arbeitstagen im Kalenderjahr (wegen Corona sind die Zeitgrenzen verlängert worden): https://www.minijob-zentrale.de/DE/01_minijobs/02_gewerblich/01_grundlagen/02_kurzfristige_gewerbliche_minijobs/01_zeitgrenzen/node.html

Als Honorarkraft bist du z.B. selbstständig bzw. freiberuflich tätig: https://www.klicktipps.de/gewerbe.php#abgr

Für eine kostenlose Familienversicherung über die Eltern solltest du die Einkommensgrenze beachten von aktuell 455€ mtl. Einkommen.

...zur Antwort

Muss meine Freundin Kindergeld zurückzahlen?

Hey Leute Meine Freundin steckt tief in der Patsche und ist völlig aufgelöst und ich fühl mich machtlos ihr zu helfen...

Hier die Situation:

Meine Freundin ist dieses jahr im April 21 Jahre alt geworden, sie hat im

  • August 2018 eine Ausbildung angefangen, die sie aber nach zwei Monaten also im Oktober abgebrochen hat weil die Arbeitsumstände furchtbar waren. November und Dezember war sie arbeitslos aber hat sich nicht arbeitslos gemeldet.
  • Dannach war sie ab Dezember 2018 bis September 2019 Regale im Supermarkt einräumen (Minijob), bei dem sie aber nicht mehr als 400 jeden Monat bekommen hat, weil es einfach nicht genug zu tun gab.
  • Dann war sie von September 2019 bis diesen Monat Juli 2020 arbeitslos, aber auf Ausbildungssuche. Doch es wurde jetzt nicht jeden Monat mega viele Bewerbungen geschrieben aufgrund der wenigen Stellen,für das was sie machen will und sie will keine zweite Ausbildung abbrechen möchte, aber für die Bewerbungen die sie geschrieben hatte gab es über diese Monate verteilt mehrere Absagen.

Das Problem ist jetzt dass sie entweder sich einfach nicht dem bewusst war oder einfach vergessen hat hat sich 1. arbeitslos und 2. sich ausbildungssuchend zu melden.

Jetzt diesen Monat meldet sich die Familienkasse und will wissen ob sie noch in einer Ausbildung ist oder nicht. Seit dem Beginn ihrer Ausbildung im August 2018 gingen keine anderen Informationen bei der Familienkasse ein. Bis heute hat sie Kindergeld bekommen angeblich jeden Monat soweit ich weiß. Sie hat heute mit der Familienkasse telefoniert und ihr wurde gesagt dass ein Brief kommt sie dort einfach alle Informationen nachreichen muss für diesen zeitraum wie oben beschrieben und dann wird ausgerechnet ob und wie viel Kindergeld zurückgezahlt werden muss.

Weil sie eh schon Depressiv ist und traurig und ihre Eltern nicht viel Geld haben, ist sie jetzt komplett am Boden zerstört und verzweifelt und denkt dass ihre Eltern sie umbringen werden. Ich weiß einfach nicht was ich tun soll weil sie warscheinlich schon Kindergeld zurückzahlen müssen.

Nur meine Fragen jetzt:

  • Wenn sie sich jetzt nachträglich Ausbildungssuchend meldet mit allen anderen Informationen, werden nur die Monate Kindergeld zurückverlangt wo es keine Bewerbungen oder Absagen gab, oder wird der allgemeine Zeitraum berücksichtigt.
  • Da die sich ja nicht alle 3 Monate immer wieder ausbildungssuchend gemeldet hat ,seit Ende ihres Minijobs, so wie ich das irgendwo gelesen habe, wird es überhaupt noch berücksichtigt dass sie in dieser zeit ausbildungssuchend war?

Ich weiß einfach nicht mehr was ich machen soll ich will ihr mit Geld helfen aber ich weiß einfach nicht was da jetzt auf sie und ihre Eltern zukommt, und ich kann nicht mit ansehen dass sie immer mehr daran zerbricht.

Kann irgendjemand abschätzen laut allen Infos oben wie viel Kindergeld zurückgezahlt werden muss :( Ich bin so verzweifelt

Danke im Vorraus

...zur Frage

Also deine Freundin sollte unbedingt mal das "Merkblatt Kindergeld" auf den Seiten 15 u. 16 lesen; bei "Arbeitsuchend" gibt es nämlich Einschränkungen beim Kindergeldanspruch im Alter (max. bis zum 21. Lj.) u. beim Hinzuverdienst (max. 450€ Minijob):

4.2 Kinder ohne Arbeitsplatz

https://www.arbeitsagentur.de/datei/KG2-MerkblattKindergeld_ba015394.pdf

Bei Ausbildungssuchend gemeldet besteht Kindergeldanspruch bis zum 25. Lj.:

4.3 Kinder ohne Ausbildungsplatz

...zur Antwort

Hi Bifi4,

da hilft dir doch gerne studis-online.de weiter unter Geld+BAföG -> Studienfinanzierung -> Jobben, 450€

https://www.studis-online.de/jobben/werkstudent.php

wie z.:

1. Was ist das Werkstudentenprivileg? Was sind die Voraussetzungen?

Der Werkstudentenstatus erlaubt es, trotz einer Beschäftigung nur als StudierendeR und nicht als ArbeitnehmerIn sozialversicherungspflichtig zu sein. Dadurch fallen für den Job keine Abgaben für die Arbeitslosen-, Pflege- und Krankenversicherung an. Das macht den Status für ArbeitgeberInnen so attraktiv, da sie für dich auch weniger Abgaben als Arbeitgeber zahlen müssen.
Um vom Werkstudentenprivileg zu profitieren, müssen folgende Bedingungen erfüllt sein:
  • Höchstens 20 Arbeitsstunden in der Woche während der Vorlesungszeit arbeiten
  • Außerhalb der Vorlesungszeit dürfen höchstens 26-Wochen mehr als 20 Wochenstunden gearbeitet werden
  • Das Studium steht im Vordergrund

Als StudentIn seid ihr dennoch krankenversichert und müsst evt. auch Beiträge zahlen.

2. Die 20-Stunden-Regel für Jobs in der Vorlesungszeit

Du bist als ordentliche/r Studierende/r anzusehen und nicht als Arbeitnehmer, wenn du in der Vorlesungszeit nicht mehr als 20 Stunden in der Woche jobbst. Sofern du eine Anstellung hast, in der du mehr arbeiten musst, geht man davon aus, dass dein Studium hinter deinem Job zurücktritt und du mehr Arbeitnehmer bist als Studierende/r. Dies gilt aber nur für die Vorlesungszeit. In den Semesterferien kannst du problemlos auch mehr als 20 Stunden arbeiten. Wenn du dies häufiger machst, musst du allerdings die 26-Wochen-Regel beachten.
Arbeitest du (in der Vorlesungszeit) überwiegend außerhalb der regulären Studienzeit, also an den Wochenenden, abends oder nachts, darfst du ausnahmsweise auch mehr als 20 Stunden arbeiten. In diesem Fall musst du aber folgende Voraussetzungen erfüllen:
  • Du musst deine Zeit und Arbeitskraft trotz Job überwiegend dem Studium widmen.
  • Der Job muss außerdem befristet sein, und zwar auf maximal 26 Wochen. (Diese Voraussetzung gilt seit dem 1.1.2017.)
Hast du mehrere Jobs, wird bei der Frage, ob die 20-Stunden-Grenze überschritten wird, die Arbeitszeit in allen Jobs zusammengerechnet. Ein unbefristeter 18-Stunden- Job, für den bisher das Werkstudentenprivileg galt, wird folglich versicherungspflichtig, wenn er mit einem unbefristeten 5-Stunden-Job kombiniert wird. Der 5-Stunden-Job bleibt versicherungsfrei, wenn es sich um eine geringfügige Beschäftigung handelt.

3. 26-Wochen-Regel für Jobs mit mehr als 20 Wochenstunden

Nicht nur in Bezug auf die wöchentliche Arbeitszeit, sondern auch auf den Zeitraum von einem Jahr bezogen muss der Studentenstatus den Status als Arbeitnehmer überwiegen. Wer mehr als 26 Wochen (182 Kalendertage) im Jahr mehr als 20 Stunden arbeitet, wird daher als Arbeitnehmer versicherungspflichtig. Bei der Berechnung werden nur Beschäftigungen mit mehr als 20 Wochenstunden (mit Ausnahme absolvierter Pflichtpraktika) berücksichtigt.
Der Jahreszeitraum wird folgendermaßen bestimmt: Vom voraussichtlichen Ende der zu beurteilenden Beschäftigung werden die letzten 12 Monate betrachtet.
Wird der Zeitraum von 26 Wochen mit der zu beurteilenden Beschäftigung überschritten, tritt die Versicherungspflicht mit Beginn der zu beurteilenden Beschäftigung ein bzw. mit dem Zeitpunkt, in dem erkennbar ist, dass der Zeitraum überschritten wird.
Bist du als Arbeitnehmer versicherungspflichtig, kannst du in Abschnitt 6 nachlesen, was hinsichtlich der Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung dann für dich gilt.
...zur Antwort

Die Leistungs- bzw. PS-Klassen gibt es schon über 25 Jahre nicht mehr! Die Typklasse des Autos ist seit 25 Jahren maßgebend für die Versich.prämie neben der SF-Klasse und vielen, vielen Merkmalen:

Typklassen-Einstufung

Das Risikoprofil jedes Fahrzeugs - Unfallhäufigkeit, durchschnittliche Reparatur- bzw Wiederbeschaffungskosten - lässt sich an seinen Typklassen ablesen. Jedes einzelne Modell hat je eine Typklasse für Haftpflicht, Vollkasko und Teilkasko. Je höher die Typklasse, umso teurer die Versicherungsprämie. Die Kfz-Haftpflicht kennt Typklassen von 10 bis 25, die Kasko von 10 bis 35. Die Typklassen werden einmal jährlich vom Gesamtverband der Versicherer aktualisiert und gelten dann ab dem 01. Januar des Folgejahres.

https://www.autokostencheck.de/autoversicherung/

http://www.autoampel.de/

...zur Antwort

Der Sohn muß nur eine dieser 4 Voraussetzungen erfüllen, um weiterhin Kindergeldanspruch zu haben:

Nachzulesen im "Merkblatt Kindergeld" der Familienkasse auf Seite 16: https://www.arbeitsagentur.de/datei/KG2-MerkblattKindergeld_ba015394.pdf

...zur Antwort