Schnell in einer Partei aufsteigen?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

In der Theorie entstammen die in den Bundestag gewählten Volksvertreter aus der Mitte der Gesellschaft mit unterschiedlichem beruflichen Background.

In der Praxis sind geschätzte 80 % der CDU-Mandatsträger studierte (teilweise sogar promovierte) Juristen. Ein abgeschlossenes Jurastudium zeugt von einem eisernen Lernwillen und gewisser Intelligenz. Da müsstest Du auch durch, um Dir gute Chance zu erhalten.

Daneben die obligatorische Mitgliedschaft in der JU und dort (wie in der CDU) AKTIV sein, d.h. viel ehrenamtlichen Engagement zeigen.

Hallo Nachtkirsche,

politisch gut informiert hast du sicher schon von Gerhard Schröders oft zitierten Ausspruch gehört:

"ICH WILL DA REIN", rief er nach einem Kneipenabend und rüttelte am Zaun des Kanzleramts in Bonn.

An diese Worte musste ich denken, als ich las:

Ich möchte aber so schnell wie möglich per Mandat (Listen- oder Direktmandat) in den Bundestag einziehen.I

Gerhard Schröder hat sein Ziel erreicht und nach meinem Eindruck hast du mit deiner Zielsetzung in der CDU durchaus gute Chancen.

Gut wäre für dich z.B.


-Rhetoriklehrgänge zu besuchen, um flüssig und  möglichst unkonkret für die Partei werben zu können  – etwa zu den Themen „Wohlstand sichern und ausbauen! Familien entlasten und fördern!“

-zu lernen, wann es sich lohnt, christliche Werte zu unterstützen und warum sie z.B. für Flüchtlinge nicht gelten.

-gute Kontakte zu den Lobbyisten führender Wirtschaftsunternehmen anzubahnen.

-immer über die gerade herrschende Parteilinie informiert zu sein.

-auch mal eine eigene Meinung zu haben, wenn es der Karriere dienen könnte.

Die Ehrlichkeit, mit der du dich als Karrieristin zu erkennen gibst, ehrt dich. Doch solltest du nach deinem 16. Geburtstag auf zu viel Ehrlichkeit verzichten. Sie kommt in deiner Partei nicht gut an. Du solltest dir irgendein ideelles Ziel ausdenken, das dich zum Parteieintritt veranlasst hat.

Ich würde dir allerdings auch raten, dich über den Karrieristen Gerhard Schröder mal ausgiebig zu informieren, um dann zu überlegen, ob du dir nicht doch lieber einen anderen Beruf aussuchen solltest.

Hallo Nachtkirsche,

nachdem mich gute Freunde wegen dieser Antwort heftig kritisiert haben, muss ich ihnen Recht geben:

Du bist ja noch sehr jung, kannst etwa mit meinen Bemerkungen zu Gerhard Schröder kaum etwas anfangen. Auch bist Du ja jetzt in einem Alter, in dem noch alles möglich ist. Auch das, was ich für ziemlich unwahrscheinlich halte.-

Als Politikerin wirst du auch unter großen Stress geraten.
Deshalb schicke ich dir noch den Link zu einer Sendung, in der eine junge Politikerin zeigt, wie sie für ihre Überzeugungen eintritt,  trotzdem für ihre Familie da ist und sich ein mitfühlendes Herz bewahrt.

http://www.ardmediathek.de/tv/NACHTCAF%C3%A9/Im-Hamsterrad-des-Lebens-macht-der-Str/SWR-Fernsehen/Video?bcastId=247716&documentId=47233916

1

also ich sehe hier nur scherz antworten 

1. Du solltest die Überzeugung der Partei haben

2. Gute Kontakte wie sonst überall sind die auch hier wichtig 

3.Geld 

Was möchtest Du wissen?