Schlauchtechnik - Hans Schlegel

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du hast das ganz richtig erkannt: Letzten Endes wird alter Wein in neuen Schläuchen - hier im wahrsten Sinne des Wortes :) - verkauft. Die Methode funktioniert über den Schreckreiz, der das Verhalten unterbricht.

Solange der Hund nicht weiß, welches Verhalten er alternativ zeigen soll, damit die unangenehme Situation beendet wird, ist er im Meideverhalten. In der Folge wird er sich bemühen, Alternativen anzubieten, um der Situation zu entgehen.

Das Ganze ist lernpsychologisch betrachtet durchaus funktional. Der Hund lernt über Trial an Error, aus einer unangenehmen Situation eine angenehme zu machen. Im Grunde genommen funktioniert das Ganze ähnlich wie Clickertraining, nur dass bei diesem der Hund in einer positiv motivierten Ausgangsstimmung ist. Während er beim Clickertraining Verhaltensweisen ausprobiert, um an Futter zu kommen, probiert er bei der Schlauchmethode Verhaltensweisen aus, um der unangenehmen Situation zu entgehen.

Wenn die Situation so konstruiert ist, dass der Hund zum Erfolg kommen kann, indem er ein Verhalten findet, dass den unangenehmen Zustand beendet, erreicht man auf diese Weise durchaus eine Verhaltensänderung zum Positiven. Der Weg über Schreckreiz und Meideverhalten ist dabei vertretbar, weil man nicht vergessen darf, dass der Hund auch mit seinem vorherigen Verhalten massiv unter Stress stand.

Indem man ihm eine Möglichkeit eröffnet, den Stress zu beenden, gelingt auf diesem Weg auch mittelfristig die Entspannung des Hundes.

Aber: Um das richtig zu machen, braucht es große Erfahrung und Disziplin des Hundeführers. In den allermeisten Fällen passiert nur eine wilde Werferei irgendwelcher Dinge, die sich darin erschöpft, das Verhalten des Hundes über den Schreckreiz kurzzeitig zu unterbrechen.

So trifft man allenthalben auf Hundebesitzer, die zwar durch das Werfen das Meideverhalten ihres Hundes auslösen können, aber nicht in der Lage, sind, den Weg weiter zu gehen, bis der Hund seine Selbstwirksamkeit erkennen und eine positive Alternative finden kann.

Das verursacht bei sensiblen Hunden nicht nur Dauerstress, sondern auch Vertrauensverlust, da sie immer nur Angriffe ihres Menschen erleben. Bei den "büffligen" Vierbeinern hingegen weicht der erste Schreck schnell der Gewöhnung und er macht bestenfalls einen Schritt zur Seite, um dann zur Tagesordnung überzugehen.

Heißt: Die Arbeit über Schreckreize bedarf einer gründlichen Analyse der Ausgangssituation und daa Wissen darum, wie der folgende Lernprozess gestaltet werden muss.

Da das im Zweifelsfall eher schief geht, sollten Laien die Finger davon lassen.

Hans Schlegel ist ein Trainer, der nur über Stress arbeitet. Er löst diesen auch nicht auf - auch wenn er das behauptet - sondern schafft auf diese Weise "aufmerksame" Hunde, die nur aus einem einzigen Grund so wirken, weil sie Angst haben, wieder irgendwie überfallen zu werden. Wenn er "positiv motiviert" setzt er den Hund z.B. über Beutefixierung unter Stress.

Viele Prüfer in - vorzugsweise - Schutzdienstvereinen halten das, was der Hund zeigt, tatsächlich für positiv motivierte Aufmerksamkeit. Letzten Endes sieht man nur einen völlig gestressten Hund:

http://www.youtube.com/watch?v=IDwn7dznN9M

Sehr gute Antwort DD

0

Danke, so ähnlich hatte ich es mir schon gedacht. War nur darüber verwirrt das er so gehypt wird und um die "Technik" so ein Geheimniss gemacht wird. Allso eigentlich alter Brei neu aufgekocht. Vielen Dank, hat meinen "Verdacht" bestätigt.

P.S.: Weißt du warum ausgerechnet Schläuche verwendet werden?

0
@Isildur

Meine Vermutung:

  • geringe Verletzungsgefahr bei Fehlwürfen

  • tauglich, um als Beutespielzeug verwendet zu werden

  • gut zu werfen

  • leicht und damit gut zu transportieren

  • billig

2
@Jule59

Klingt logisch, außerdem klingt -schlauctechnik besser als z.B: Stoffsackwurftechnik ;)

Dankeschön

0

warum er die Schläuche wirft und das als neue Methode verkauft? vielleicht weil er zwar ein verurteilter Tierquäler ist (die Sache mit den Kaninchen) aber ein sehr fleissiger Marketingstratege. Und solange Menschen für seine zweifelhaften "Erziehungs"methoden Geld rausrücken, wird sich das auch nicht ändern. Leider. Zum Wohle der Hunde geschieht diese Schlauch"technik" mit Sicherheit nicht.

Da ja sein Anwesen in der Schweiz versteigert wurde (siehe link aargauer-zeitung), zieht er jetzt wohl den Deutschen das Geld aus der Tasche. Habe gehört er soll nach Deutschland gezogen sein bzw hat dieses vor.

http://www.aargauerzeitung.ch/aargau/fricktal/liegenschaft-von-bekanntem-hundetrainer-kommt-unter-den-hammer-126388427

schlecht gehaltener Rottweiler im Dorf

Hallo Leute,

ich weiß nicht mehr, was man noch machen kann.

Zur Geschichte: Bei uns im Dorf gibt es einen Rottweiler, sagen wir mal, er heißt Duke. Er lebt sein ganzes Hundeleben schon im Zwinger, etwas abseits auf einem Gelände. Sein Besitzer arbeitet auf dem Finanzamt, hat aber nebenher noch Landwirtschaft. Bis vor einem Jahr hatte er auch Pensionspferde, aber nun hat er keine Einsteller mehr, weil die Leute gemerkt haben, wie er mit den Tieren umgeht (schlagen, bis zur Erschöpfung über den Reitplatz hetzen, usw.). Der mann hatte bis vor kurzem auch noch einen zweiten Hund, welcher tagsüber im Hof an der Kette war, Abends aber ins Haus durfte. Der Hund ist leider mit 10 Jahren an Krebs gestorben. Der Rottweiler ist auf dem Grundstück im Zwinger den ganzen tag alleine, niemand geht mit ihm spazieren, keiner kümmert sich um ihn. Manchmal bekommt er Futter und Wasser. Der Zwinger wird höchstens einmal die Woche von Kot befreit. Ich weiß dies alles, weil ich jeden Morgen mit meinem Hund dort vorbei gehe, und Duke etwas zum knabbern mitbringe. Duke ist ein sehr freundlicher Hund. Er freut sich immer riesig, wenn ich komme und jault wenn ich gehe. Der Zwinger entspricht auch nicht der gesetzlichen Bauweise. er ist zwar groß genug, aber den Boden kann man nicht säubern, weil nur Kies, überall gucken rostige Nägel raus, die Zwingerwänder sind verbogen und es besteht daher Verletzungsgefahr. Der Hund selbst hat total stumpfes Fell, er hat ständig die Augen entzündet, an den Beinen hat er durch das liegen Druckstellen. Der Besitzer war damals mein Nachbar und ich hatte ein einigermaßen gutes Verhältnis. Da fragte ich mal ob ich nicht mit Duke spazieren gehen dürfte. Aber dies wurde abgelehnt, mit der Begründung er wäre zu aggressiv. Dann gab es mal einen Vorfall mit meinem Hund. Dummerweise hat mein Hund ein Schaf von ihm gejagd. Die Schafe waren nicht eingezäunt und ohne Aufsicht. ich habe dies zu spät bemerkt und mein hund ist losgelaufen. es ist nichts passiert und ich bin auch sofort hin und hab mich entschuldigt. da ist der Typ voll ausgerastet und hat mich bedroht. Seit dem gehen wir uns aus dem weg. Ich habe ihn auch schon zweimal beim Veterinäramt angezeigt. Habe Bilder von dem hund hingeschickt und die Lage erklärt. Aber es passiert nichts. Ich bin auch nicht die einzigste aus dem Dorf, die ihn angezeigt hat. Aber so langsam schleicht sich bei mir der Verdacht auf, dass er seine Informanten hat. Wie gesagt, er arbeitet auf dem Finanzamt und genau im selben Gebäude befindet sich das Veterinäramt. Nun habe ich mitbekommen, dass er sich einen Welpen holen will. Sein anderer Rüde ist ja tot und jetzt muss ein neuer her. Ein Ridge-Back soll es sein. Da stellen sich bei mir die Nackenhaare hoch. Ich weiß schon jetzt, was mit dem Hund passiert. Entweder er wird mit 7 Monaten wieder abgegeben (Pubertät setzt ein), oder er landet im Zwinger, weil er mit ihm nicht klar kommt. was kann man noch tun?

...zur Frage

Zwei Hunde wollen nicht zusammen in den Kofferraum

Hi, ich fahre einen Renault Megane Kombie Bj.2013 und habe zwei Golden Retriever. Einen Rüden 3,5 Jahre und eine kleine Hündin 7 onate. Alleine gehen sie in den Kofferraum, auch wenn sie nicht unbedingt gerne mitfahren. Mein Problem ist jetzt, dass sie nicht zusammen im Kofferraum bleiben wollen. Der Rüde zumindest will gleich wieder raus wenn die kleine rein springt. Da das Fahrzeug noch kein Jahr alt ist,kann ich auch nicht schon wieder einen kaufen nur damit der Kofferraum größer ist. Was gibt es da für Möglichkeiten ? Eine Doppelbox scheidet aus ,weil darin zu wenig platz für zwei Golden Retriever wäre. Im Juni wollen wir eine Woche an die Nordsee fahren ca. 650km und bis dahin müssen die beiden mitfahren können.

Danke Gruß Achja

...zur Frage

Freundin ist Gewalttätig

Hallo,

mein bester Freund ist seit ca. 4jahren mit seiner Freundin zusammen.

Die Olle ist so Krank, das die mich sogar schon wegen meinem Hund Anzeigen wollte...er hätte Sie bedroht. Mein Hund ist so zahm wie ein Kalb!

Ich habe ihm schon so oft angeraten sich zu Trennen!!!...die beiden teilen sich eine Wohnung, Sie zog zu.

Er ruft mich immer an, wenn Sie auf seine kosten Einkaufen geht. "Sie hat mir vorhin schon wieder eine geklatscht". Ich erkenne meinen Freund nicht wieder...es wird immer schlimmer!

Er Arbeitet, Sie bekommt das Wohn-Geld von ihren Eltern (Reich). Er kann sich nicht Trennen, die Eltern von Ihr sind in der Politik.

Also, Sie würde Ihn bei seinem Chef anscheißen...er Kifft manchmal um Abzuschalten. Sie kennt auch die Freunde die ihm das Marihuana verkaufen.

Ich habe selbst erlebt wie Die ihm eine reinpfeffert...in der Öffentlichkeit! Ganz ganz schlimm!

Er tut mir einfach nur leid, und ich bin auch der einzige den er noch Anrufen kann.

Gibt es denn eine Anschlaufstelle für Männer, die Gewalt in der Beziehung erfahren?

...zur Frage

Ist das elektronische Halsband für Hunde erlaubt?

wenn ein elektronisches Halsband für einen Hund nur benutzt wird, wenn durch die Benutzung der Hund oder Andere in Ausnahmesituationen vor Schaden bewahrt werden können, ist es dann erlaubt?

...zur Frage

Was macht man, wenn man im Wald auf angriffslustige Wildschweine trifft?

Alle Hundebesitzer in dem Wald bei uns nebenan, überlegen immer mal wieder, was man als Hundehalter der im Wald Gassi geht, eigentlich genau machen sollte, wenn ein Wildschwein einen angreift. Irgendwer setzte nämlich die Info, (oder das Gerücht) in unsere Köpfe, dass Wildschweinmütter sehr fies werden können & diese eben in unseren Wäldern ihr Unwesen treiben... Ist ja auch die Frage: Fühlen die sich wirklich nur durch den Menschen bedroht oder ist nicht vielmehr so ein HUND das rote Tuch?

Also was tun? - Auf einen Baum flüchten? Was wenn das nicht klappt, (wenigstens den Hund hochsetzen)?? Dem Tier selbst Angst machen, durch lautes schreien oder mit Steinen werfen? Stehen bleiben oder tot stellen? Ich will´s endlich mal wissen, um zu bestimmten Jahreszeiten wesentlich entspannter durch den Wald spazieren zu können ....

...zur Frage

Geht ihr mit euren Kindern täglich raus?

Hallo an alle Mütter da draussen,

Ich bin 21 und habe 2 kinder im alter von 2 Jahren und ein Neugeborenes. Ebenfalls habe ich eine Kleine Schwester die 4 ist und täglich bei mir ist oder öfters bei mir schläft, wenn meine Mutter arbeitet.

Ich habe einen Hund und gehe mit ihm morgens und Nachmittags jeweils eine Stunde raus und dann nimm ich meine Kinder und meine Schwester natürlich mit, sofern sie nicht im Kindergarten oder mit die Grosse (4jährige) zum Nachbarskind spielen geht. Dann geniesse ich die Runde mit dem Hund alleine.

Allerdings ist mir aufgefallen das sehr viele Mütter meiner Umgebung erstaunt sind das meine Kids mit mir täglich raus kommen und egal welches Wetter dann grade herrscht. Ebenfalls wenn ich die Grosse frage ob sie mit einer Freundin auf den Spielplatz will oder sie mit dem Hund spazieren gehen will sagt sie mittlerweile immer, sie wolle spazieren mitkommen und dann auf den spielplatz.

Ich finde es schade das gewisse Mütter meinen sie gehen nur raus wenn es schönes Wetter ist. Man kann die Kinder ja entsprechend des Wetters anziehen. Mit Regenschutz und Gummistifel sind meine schwester und meine Tochter heute in die Pfützen gesprungen. Muss denm heute immer bei wüstem Wetter vor den Fernseher gesessen werden?

Klar ich achte auch manchmal darauf wenn es um 9 total regnet und es Laut wetterbericht heisst das es um halb 10 weniger wird, das ich erst dann raus gehe.

Geht ihr täglich raus? Oder seid ihr eher einer von denen die nicht Täglich bzw. Nur bei schönem Wetter raus geht? Ich merke es Stark wenn ich beispielsweise Krank bin und jemanden sage für 2 Tage er müsse mit dem Hund spazieren gehen, das die Kinder ,,nervig" werden weil sie einen Tag schon nicht draussen war. Und die Kleine würde mir abends die Schuhe bringen weil sie noch raus möchte.

Ich finde es jetzt sehr viel Wert meine Kindheit nicht vor dem TV und Handy verbracht zu haben sondern in jedem Wetter draussen gewesen zu sein.

Es gab sogar mal eine Mutter die meinte, es sei nicht gut das ich Täglich mit den Kinderm rausgeh oder auch mal 2 mal Täglich. Ich war da anderer Meinung und es ost schön das meine Schwester immer wieder Fragt, wann wir heute nachmittag raus gehen, obwohl wir Morgens schon draussen waren.

Manchmal verbinden wir den spaziergang mit dem Spielplatz oder wir gehen in den wald wo sie auf umgefallene Baumstämme entlang laufen oder steine in den Fluss werfen oder wir nehmen einen Ball mit für die Kinder und den Hund und spielen bisschen oder nun wo das Warme Wetter kommt haben wir jns auch schon mal ein Eis geholt oder haben ein Kleines Nachmittag Picknick gemacht auf der Wiese mit Snacks.

Wie sieht ihr das? Wie oft geht ihr raus? Findet ihr das zu viel? Oder war das schon durchgeknallt das die eine meinte es sei für die Kinder nicht gut oft draussen zu sein?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?