Schadet zu viel Stretching?

 - (Gesundheit, Medizin, Menschen)

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hey Lina,

Prinzipiell schadet Stretching nicht, sofern es nicht zu exzessiv betrieben wird.

Wenn du von Natur aus sehr beweglich bist, wie z.B. Anna McNulty, kannst du natürlich leicht weiter dehnen und zu extremen Stretches gelangen. Kein Problem, solange du jung und gut trainiert bist.

Die Probleme kommen aber unweigerlich, wenn man älter wird und nicht mehr so intensiv trainieren kann oder will. Besonders in der Wirbelsäule zeigt sich dann, was man ihr jahre- oder jahrzehntelang angetan hat. Hüft-Knie- und Schultergelenke ziehen bald nach (Ich spreche aus eigener Erfahrung).

Zum Stretching daher, besonders, wenn man es für den Beruf braucht, ja, aber nicht grenzenlos und wirklich nur so weit, wie es benötigt wird. Für Artisten ist es natürlich schwer, Grenzen zu ziehen, aber Tänzer z.B. müssen nicht mit den Schulterblättern die Fersen berühren können oder einen 75° Standspagat können. Das interessiert niemanden. Ballett ist immer noch eine Kunstform, weshalb eher am Ausdruck gearbeitet werden sollte, als an Extrem-Stretching. Da ist es schon genug, wenn man das kann, was jedem "Normalo" als viel zu viel erscheint.

Liebe Grüße

Lilly "Tanzistleben"

Woher ich das weiß: Berufserfahrung

Ah, okay, also schadet es nicht, solange man die nötigen Muskeln dafür hat ? Vielen Dank jedenfalls für deine Antwort, es hat mir sehr weitergeholfen.

0
@LinaBallettmaus

Nein, wenn du gut trainiert bist und nicht maßlos übertreibst, musst du dir keine Sorgen machen!

Vielen Dank für das Sternchen, Lina! Es freut mich, dass ich dir helfen konnte.

0

Es kommt auf das Bindegewebe drauf an. Wenn du ein starkes Bindegewebe hast, wirst du so etwas nie machen können. Ich habe auch ein starkes Bindegewebe und bin nur so weit gekommen (wie in meinen Profilbild)

Sei froh, dass du das nicht kannst und kein Schlangenmensch bist, denn diese Menschen haben oft Probleme im Alter und die Haut wird schneller “hängen”!

Ich habe jetzt angenommen, dass ich einfach nicht mehr kann und an meinen Höhepunkt angekommen bin. Ich konnte auch mit einem guten Bindegewebe Überspagat, aber es ist einfach so, dass mein Körper dafür nicht geschaffen ist.

Die Antwort ist ja! Du kannst dich beim zu starken und zu oft Dehnen verletzen. Also übertreibe es nicht! 😉

Viel Glück beim Dehnen🍀🍀

Woher ich das weiß: eigene Erfahrung

Du kannst natürlich keinen durchschnitss mit nem schlangenmenschen vergleichen

Aber Stretching ist sicher nicht gefährlich. Es steigert und erhält die Dehnbarkeit der Muskulatur.

Schonmal son Bodybuilding menschen gesehen dessen Muskeln derart aufgepumpt sind dass er seine Arme nicht mehr normal hängen lassen kann?

Da ist dank des Muskelaufbaus der Muskel derart verkürzt dass es Einschränkungen der normalen beweglickeit gibt.

Stetching geht da quasi garnicht mehr ( jedenfalls nicht im normalen Rahmen)

Wie schnell reinigt sich die Lunge?

Moin,

habe eine ernst gemeinte Frage im Bezug aufs Rauchen. Dabei möchte ich wirklich nur ordentliche Antworten, mir ist das Thema sehr wichtig, also bitte kein Halbwissen posten. (jetzt habe ichs wahrscheinlich gejinxed und hier steht nur Müll drunter ._.)

Zum Thema: Ich habe mir in letzter Zeit zuviel Tabak konsumiert. Inzwischen habe ich es konstant runter gebrochen, sodass ich nur noch Wochends rauche. Dabei rauche ich durchschnittlich 10-15 Hüte pro woche in einer Bong mit bloßem Tabak. Teils mit Aktivkohlefilter, teils ohne. Manchmal auch etwas weniger und dafür Shisha.

Da mir meine Gesundheit allerdings wirklich wichtig ist, möchte ich gerne wissen, wie stark dieser Konsum meinem Körper schadet, bzw. wie schnell sich die Lunge dabei reinigt und wie groß dabei die Schäden sind. Die Gefahren und Risiken sind mir klar, ich würde aber gerne den Zustand meiner Lunge einschätzen können und wissen wie sehr der Konsum in dieser Form schadet.

...zur Frage

An die Zahnexperten: Initialkaries ohne Fluorid remineralisieren?

Hallo,

ich war kürzlich beim ZA und der hat bei mir zum ersten Mal die frühen Anzeichen von Karies festgestellt. An 3 Punkten ist der Zahnschmelz angegriffen. Mein ZA hat mir eine Remineralisierung durch Zahnseide und Elmex Gelee empfohlen - beides natürlich flouridhaltig. Mittlerweile ist ja einigen bekannt, dass Fluorid den Zähnen gar nicht hilft und stattdessen dem Körper schadet. Deshalb möchte ich insbesondere eine noch höhere Aufnahme verhindern. Nun zur Frage: Wie kann ich meinem Zahnschmelz bei der Remineralisierung helfen ohne Fluoridkuren? Wie stehen die Heilchancen? Ich habe bereits meine Ernährung umgestellt, die zugegeben in den letzten 3 Monaten stark vernachlässigt wurde und achte nun auf zucker- und weizenmehlfreie Kost, sowie viel Gemüse. Da ich Milchprodukte vermeide setze ich auf Calciumlieferanten aus Gemüse und Nüssen. Reicht also eine bewusste Ernährung, sowie täglich Zahnseide und Zahnpasta ohne Fluorid zur sicheren Remineralisierung aus?

Vielen Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?