Rottweiler haben/kaufen?

10 Antworten

Wenn du keine Erfahrung mit Hunden hast würde ich empfehlen, erst mal in ein Tierheim zu gehen um dort mit den Hunden Gassi zu gehen und Erfahrung zu sammeln, sofern die Möglichkeit besteht.

Auf eine Rasse würde ich mich nicht festlegen, vielleicht sitzt ja genau der richtige Hund im Tierheim, dort sind oft richtig tolle Hunde der unterschiedlichsten Rassen.

Einen so großen Hund wie einen Rottweiler muss man auch händeln können. Oft haben Rottweiler einen sehr starken Schutztrieb, womit ein Hundehalter klar kommen muss.

Ein Welpe braucht sehr viel Zuwendung muss gut sozialisiert werden und entsprechend erzogen werden. Auf jeden Fall ratsam in eine gute Welpenschule mit ihm zu gehen.

Ein Hund kostet Geld, Futter, Tierarzt, Hundesteuer und dabei muss auch bedacht werden dass Kosten für eine Operation, die schnell mal 1000 € kosten kann, anfallen können. Auch muss abgesichert sein, wer sich um den Hund kümmert, wenn der Hundehalter ausfällt.

Auch ist ein Hund sehr zeitintensiv und braucht Auslauf, was auch eingeplant sein will.

Loyalität und eine Beziehung baut sich auf, dabei sollte aber auch bedacht werden dass jeder Hund einen anderen Charakter hat und ein Welpe vielleicht doch nicht die gewünschten Charaktereigenschaften entwickelt, die man sich wünscht.

 

Ich würde dir eher schon einen Erwachsenen Hund empfehlen. Schau dich mal im Tierheim um, dort gibt es viele Hunde die zi dir passen würden. Eottweiler ist für Anfänger nicht geeignet, da sie Kampfhunde  sind die einen Wesentest machen müssen und die Erziehung ist viel Aufwändiger 

Es gibt von Natur aus keine "Kampfhunde". Nur der Mensch kann einen Hund dazu machen.

Schäferhunde stehen auch nicht auf der Liste, obwohl es schon öfter vorkam, dass Schäferhunde Kinder totgebissen haben.

Die waren auch falsch "erzogen".

3
@Wapiti201264

Aber sogenannte Kampfhunde sind meist schwerer zu erziehen. Aber es gibt auch gut erzogene Rottweiler und Schäferhunde. Der Schäferhund von meiner Tante ist erst drei und er hört gut, würde niemanden etwas tun

1

Hi,

Rottis sind toll und durchaus für bemühte (!!), ehrgeizige Anfänger geeignet. Allerdings bedarf das Arbeit, soll heißen erst Bücher lesen, als erstes was Hunde sind und wie sich verhalten im Allgemeinen und wie man sie hält. Dann kämen zb einige Fragen gar nicht erst auf, da jeder Hund vom Haus aus ein Schutztrieb hat, was ihn als soziales Rudeltier von Einzelgängern abgrenzt, hat sich das mit den Schutztrieb und Loyal zb weitgehend erledigt.

Eine gute Beziehung erreicht man durch viele Faktoren, da hängt alles zusammen, die Haltung sollte artgerecht sein,der Charackter des Halters muss zum Hund passen, die Erziehung muss stimmen als auch die Welpenzeit (prägung und sozialisierung). Vom Alter ist das unabhängig, geht man gut mit sein Hund um so ist es egal in welchen Alter man ihn,bekommt. Im übrigen finde ich ältere Hunde leichter für Anfänger, denn die vergessen bei Welpen gerne mal ihnen zuerst das Leben beizubringen und danach erst die Kommandos. Manchen Hunden muss man,zb aktiv beizubringen zu lernen, sonst koorperieren die nicht, weil die den Sinn nicht erkennen.

Beim Rotti speziell muss zudem noch beachtet werden welche Regeln das Bundesland vorsieht und da ggf weitere Bücher und Unterlagen zum lernen zb für die Sachkundeprüfung ranschaffen. Auch sollte vorher mal geschaut werden ob man sich das dauerhaft zb steuerlich leisten kann, es kann sein das die Steuer irrational hoch ist in manchen Kommunen. Auch sollte man prüfen ob die Zeit reicht, das erste halbe Jahr sollte immer einer beim Hund sein, das alleine bleiben muss beigebracht werden und zwar erst dann wenn der Hund sein Halter vertraut und vor allen die Aufgaben im Haus geklärt sind. Wenn er das drauf hat so kann er stundenweise alleine bleiben, was aber nicht über 4-6 Std liegen sollte (bedenke die artgerechte Haltung, es ist ein Rudeltier , du bist das Rudel, ohne dich ist er aufgeschmissen.

Ein bemühter Anfänger mit Rotti ist auch in der Hundeschule sehr gut aufgehoben um zu lernen wie man in der Praxis das theoretische Wissen umsetzen kann. Der Rotti dankt es einen weil er auch vom Kopf ausgelastet werden will und so zeigen kann was er drauf hat.

 

Da du gar keine Erfahrung mit Hunden hast wäre es gut im Vorfeld mal zb im Tierheim mit Hunden Gassi zu gehen, einfach um auch Klarheit zu bekommen ob das das richtige ist.

 

 

 

Allerdings wäre das mein erster Hund...
Ich hab eigentlich keine Erfahrungen mit Hunden...

Wieso muß es denn dann gleich ein Rottweiler sein? Rottweiler brauchen eine starke Hand und konsequente Erziehung, sind also für unerfahrene Hundehalter denkbar ungeeignet. 

Schau Dich doch mal in einem Tierheim um, dort findest Du Hunde in jeder Größe und jeden Alters, oft sogar gut erzogen und gehorsam, denen brauchst Du nicht mehr viel beibringen, ganz im Gegenteil, von denen kannst Du (als Neuling) u. U. noch was lernen.  :-)

Auch Fälle von "Liebe auf den ersten Blick" (zwischen Hund und Herrchen) soll es geben. Am besten Du gehst ganz unbefangen mal da hin und lässt Dich einfach überraschen.

Ich wünsche Dir alles Gute, daß Du die richtige Wahl triffst und Ihr viel Spaß zusammen haben werdet.

wenn schutz brauchst leg dir ne alarmanlage zu. ist günstiger und funktioniert immer.

loyal ist ein hund zu dem, der ihm liebevolle, konsequente führung und sicherheit bietet. das liegt also an dir.

einen hund unter den aspekten "sicherheit" und "loyalität" auszusuchen ist der falsche ansatz.
die frage ist viel eher "was kannst du dem hund überhaupt bieten?"
wieviel zeit/geld/ahnung hast du, was bist du bereit zu investieren (tierarzt, trainer, hundesport) und wie sieht es bei dir mit den haltungsvorraussetzungen aus? (listenhund?)

darüber musst du dir erstmal gedanken machen. dann informierst du dich, welcher hund passt, wenn du denn einen hund um des hundes willen möchtest, und nicht als statussymbol oder ersatzalarmanlage.
dann lass es lieber ganz...

Was möchtest Du wissen?